Ist neuer Job wichtiger Grund für Nichtwahrnehmung von Terminen? / KrankenVers. / Urlaub

Leser in diesem Thema...

Terraxy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich bräuchte eure Hilfe und hätte drei kleine Fragen :)

Kurz zu meiner Situation:

ich hatte bis zum 29.4. einen Job und wurde dann arbeitslos. An sich habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Mein neuer Job, den ich nach eigener Suche gefunden habe, beginnt am 1.7.

1)

Ich hab im Mai eine Meldeaufforderung von der Arbeitsagentur erhalten. In diesem Termin wollte die Arbeitsagentur mit mir über meine berufliche Situation sprechen. Ich hab den Termin allerdings abgesagt, mit der zutreffenden Begründung, dass ich einige Tage vor diesem Termin einen neuen Job gefunden habe, den Arbeitsvertrag schon unterschrieben habe und daher ein Gespräch über meine berufliche Situation keinen Sinn mehr macht.
Die Arbeitsagentur meinte aber, dies stelle keinen wichtigen Grund dar... Was ist denn eure Ansicht dazu?

2)

Soweit ich weiß, ist man, sobald man arbeitslos wurde, im Folgemonat noch automatisch krankenversichert. Ich wurde am 30.4 arbeitslos (d.h. am 30.4. war nicht mein letzter Arbeitstag, sondern da war ich schon arbeitslos, mein letzter Arbeitstag war am 29.4). Ich war davor gesetzlich krankenversichert. Daher müsste ich doch für den ganzen Mai automatisch nachversichert sein, oder?
Da ich bislang noch immer kein ALG I ausgezahlt bekommen habe, weil die Arbeitsagentur noch ständig Unterlagen haben will, bin ich wahrscheinlich ab Juni nicht mehr krankenversichert, zumal die Arbeitsagentur ja noch keine Beiträge bezahlt hat. Stimmt das? Das wäre nämlich nicht so gut... Wenn dem so wäre und ich momentan nicht krankenversichert wäre, wie gehe ich dann vor? Geh ich dann einfach zu meiner gesetzlichen Krankenkasse und sag denen, dass ich diesen Monat krankenversichert sein will und bezahl das aus eigener Tasche? Brauche ich hierfür irgendwelche Bescheinigungen von der Arbeitsagentur?

3)

Ich würde ab nächste Woche gerne für 10 Tage in den Urlaub gehen. Hab ich einen Anspruch darauf, dass mit dieser Urlaub genehmigt wird? Spricht dafür, dass ich ja schon einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben habe und Arbeitsbeginn (bzw. Ende der Arbeitslosigkeit) am 1.7. ist?


So, das wars. Schon mal vorab danke für eure Hilfe :)
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Ist neuer Job wichtiger Grund für Nichtwahrnehmung von Terminen? / KrankenVers. / Ur

Hallo Terraxy,

das dürfte wohl eine Sperrzeit geben.

zu 1) Auch wenn Du schon einen neuen Arbeitsplatz gefunden hast, im Mai/Juni warst/bis Du ja arbeitslos und willst Leistungen von der AfA haben. Und dann muss man eben auch Termine wahrnehmen.

zu 2) Du kannst bei Deiner KK freiwillige Weiterversicherung beantragen. Das kostet ca. 170 EUR/Monat. Wenn das ALG rückwirkend bewilligt wird, bekommst Du das Geld zurück. Sollte eine Sperrzeit eintreten, wirst Du in der Zeit nicht über die AfA kranlenversichert.

Mir ist allerdings nicht klar, was das für viele Unerlagen sein sollen, die man da anfordert. Eigentlich ist das bei ALG I nicht viel, wichtig iat nur die ausgefüllte Arbeitsbescheinigung vom letzten Arbeitgeber.

zu 3) Anspruch auf den Urlaub hast Du nicht. Auch hättest Du die Ortsabwesenheit vorher beantragen müssen. Wann Du das jetzt noch machen willst, wenn es 10 Tage bis zum Monatsende sein sollen, ist mir schleierhaft, wenn ich so auf den Kalender schaue.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Ist neuer Job wichtiger Grund für Nichtwahrnehmung von Terminen? / KrankenVers. / Ur

Ich hab im Mai eine Meldeaufforderung von der Arbeitsagentur erhalten. In diesem Termin wollte die Arbeitsagentur mit mir über meine berufliche Situation sprechen. Ich hab den Termin allerdings abgesagt, mit der zutreffenden Begründung, dass ich einige Tage vor diesem Termin einen neuen Job gefunden habe, den Arbeitsvertrag schon unterschrieben habe und daher ein Gespräch über meine berufliche Situation keinen Sinn mehr macht.
Die Arbeitsagentur meinte aber, dies stelle keinen wichtigen Grund dar... Was ist denn eure Ansicht dazu?
Klingt eigentlich logisch, aber bei der AfA läuft das nicht immer nach logischen Grundsätzen.
Ich denke da wird eine Sperrzeit kommen.
Ob du gegen diese vorgehst, musst du selbst entscheiden.
Soweit ich weiß, ist man, sobald man arbeitslos wurde, im Folgemonat noch automatisch krankenversichert. Ich wurde am 30.4 arbeitslos (d.h. am 30.4. war nicht mein letzter Arbeitstag, sondern da war ich schon arbeitslos, mein letzter Arbeitstag war am 29.4). Ich war davor gesetzlich krankenversichert. Daher müsste ich doch für den ganzen Mai automatisch nachversichert sein, oder?
Nein.
Die "nicht versicherte" Zeit muss weniger als einen Monat betragen (§ 5 Abs. 8a SGB V).
Da ich bislang noch immer kein ALG I ausgezahlt bekommen habe, weil die Arbeitsagentur noch ständig Unterlagen haben will, bin ich wahrscheinlich ab Juni nicht mehr krankenversichert, zumal die Arbeitsagentur ja noch keine Beiträge bezahlt hat. Stimmt das?
Jein.
Versichert bist du dank Versicherungspflicht immer, bei Alg1 -Bezug sowieso, die AfA hat dich bloß noch nicht angemeldet.
Falls die KK nachfragt, sollte es reichen auf den laufenden Antrag bei der AfA hinzuweisen.

Die Sperrzeit wegen dem versäumten Termin beträgt eine Woche, das dürfte krankenversicherungsmäßig keine Probleme verursachen.
 

Terraxy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
AW: Ist neuer Job wichtiger Grund für Nichtwahrnehmung von Terminen? / KrankenVers. / Ur

Danke für Eure Antworten, die haben mir schon sehr weitergeholfen :)

Ich war gestern bei meiner Krankenkasse, die meinten, dass ich doch dort versichert bin und mich die Arbeitsagentur dort angemeldet hat.

Wegen der Nichtinanspruchnahme des Beratungsgermins: Dem Schreiben, in dem ich zu dem Termin aufgefordert wurde, war ein Blatt beigefügt, auf dem man angeben konnte, dass man den Termin nicht wahrnehmen kann, weil ein wichtiger Grund vorliegt. Dort waren auch ein paar wichtige Gründe zur Auswahl angegeben, die man ankreuzen konnte. U.A. konnte man ankreuzen, dass man eine neue Beschäftigung gefunden hat. Daher hab ich den Termin natürlich auch nicht mehr wahrgenommen.

Heute hab ich dann den Bescheid bekommen, dass mein Arbeitslosengeld bewilligt wurde. Ich vermute mal, das Geld für Mai und Juni werde ich zusammen erst Anfang Juli sehen.
Hierzu noch eine kleine Nachfrage: Der Arbeitsagentur fehlt noch die "Bescheinigung zur Übernahme von Beiträgen nach § 173 SGB III". Ich vermute mal, das muss ich ausfüllen, damit die Arbeitsagentur auch meine Rentenversicherungsbeiträge übernimmt. Dort muss ich wohl auch angeben, bei welchem Rentenversicherungsträger ich bin, an den die Arbeitsagentur dann die Beiträge überweisen soll. Hier ist aber mein Problem: Ich war bis Ende April Referendar (kein Beamter auf Widerruf!), war während dieser Zeit also vermutlich nicht bei der Deutschen Rentenversicherung rentenversichert, sondern wohl beim Bundesland, in dem ich mein Referendariat abgeleistet hab. Das Landesamt für Versorgung hat mich schon aufgefordert, zu entscheiden, ob ich mich in der deutschen Rentenversicherung, in einem berufsständischen Versorgungswerk oder - falls ich vorhabe, künftig Beamter zu werden, beim Staat rentenversichern will. Die Frist hierzu ist aber noch nicht abgelaufen, so dass ich noch keine Antwort erteilt habe. Jedoch werde ich ab Juli, wenn mein neues Beschäftigungsverhältnis gilt, in einem berufsständischen Versorgungswerk versichert sein (was ich dem Landesamt für Besoldung demnächst mitteilen werde). Also an wen soll denn die Arbeitsagentur meine Rentenversicherungsbeiträge bezahlen? :icon_kinn::icon_kinn::icon_kinn:
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.428
Bewertungen
687
AW: Ist neuer Job wichtiger Grund für Nichtwahrnehmung von Terminen? / KrankenVers. / Ur

Dort waren auch ein paar wichtige Gründe zur Auswahl angegeben, die man ankreuzen konnte. U.A. konnte man ankreuzen, dass man eine neue Beschäftigung gefunden hat.
Ist ein wichtiger Grund, wenn man zum Zeitpunkt des Termins in Arbeit ist bzw. arbeitet.
Ob die neue Beschäftigung in 10 Tagen oder 3 Monaten (was durchaus auch sein kann) beginnt, ist da zweitrangig. Es mag jetzt übertrieben klingen, aber Alg erhält man nur, wenn man bereit und in der Lage ist, zu arbeiten. Dies trifft auch zu, wenn man nur bspw. 3 Tage arbeitslos ist. Und genau dies und evtl. noch ein paar Sachen mehr, hätte der SB dir gesagt. Du bist jetzt auf das Wohl und Wehe des SB angewiesen. Ein Anruf beim SB hätte evtl. helfen können. Ist aber jetzt schon passiert.

Nachtrag:
Die Arbeitsagentur meinte aber, dies stelle keinen wichtigen Grund dar... Was ist denn eure Ansicht dazu?
Wie kommst du darauf? Hast du schon einen 2. Termin erhalten?
 

Terraxy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
AW: Ist neuer Job wichtiger Grund für Nichtwahrnehmung von Terminen? / KrankenVers. / Ur

Nachtrag:

Wie kommst du darauf? Hast du schon einen 2. Termin erhalten?

Ja, ich hab schon einen zweiten Termin erhalten, den ich aber leider auch nicht wahrnehmen konnte, allerdings wegen eines anderen Grundes. Im Schreiben, in dem der zweite Termin festgesetzt wurde, stand auch, dass beim ersten Fehlen wohl nach Auffassung der AfA kein wichtiger Grund vorlag.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.428
Bewertungen
687
AW: Ist neuer Job wichtiger Grund für Nichtwahrnehmung von Terminen? / KrankenVers. / Ur

Und der 3. Termin (m.W. werden 3 Termine vor der entgültigen Einstellung der Zahlung verschickt) liegt womöglich in deiner Urlaubsphase.

Es wird im Forum grundsätzlich von telefonischen Kontakten abgeraten. Als Referendar bei einem vermutlich staatlichen Arbeitgeber ist dir aber sicher klar, dass man sich als SB bei beweisbaren Sachverhalten, und das sind schriftliche Kontakte, an Regeln halten muss. Anders sieht es bei telefonischen Kontakten aus, hier kann ein SB auch mal ein Auge zudrücken. Aber natürlich auch negativ überzogen reagieren. Ein telefonischer Kontakt kann, muss aber nicht, Vorteile haben. Hättest du vor dem ersten Kontakt angerufen und nachgefragt, hätte der SB vermutlich daraus ein kurzes telefonisches Beratungsgespräch gemacht. Der Termin wäre erledigt gewesen. Bis jetzt aber ist mit 2 Wochen Sperrzeit und Versagung des Urlaubs zu rechnen. Mal von der KV ganz abgesehen.

Natürlich kann man bei einem telefonischen Gespräch hinterher nichts beweisen. Auf diese Lebensweisheit würde ich mich erst dann versteifen, wenn mich der SB das erste Mal gelinkt hat.

Dies sollte jetzt keine Belehrung für dich sein. Vielmehr möchte ich nur dafür plädieren, telefonische Kontakte nicht immer in die Schmuddelecke zu stellen.
 
Oben Unten