Ist es sinnvoller bei ALG 2 Erstantrag (ü25) eine Wohnung mit zu beantragen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

bagwell22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
20
Bewertungen
1
Leider muss und werde ich die nächsten Tage einen Erstantrag auf ALG 2 stellen und hätte dazu 2-3 Fragen:

Ich bin ü25 und wohne noch bei meinen Eltern. Miete muss ich bisher nicht zahlen, aber ansonsten werde ich nicht mehr unterstützt.

Auf vielen Internet Seiten habe ich jetzt gelesen, dass es schwierig sein kann einen Antrag durch zu bekommen, bei dem man noch Zuhause wohnt da oft angenommen wird man sei eine Bedarfs oder Haushaltsgemeinschaft oder was auch immer.

Jetzt stellt sich mir die Frage ob es mehr Aussicht auf Erfolg hat ein Schreiben beizufügen, bei dem erklärt wird man wird Zuhause nur noch geduldet, bis man eine eigene Wohnung durchs Amt gefunden hat, und dann direkt eine eigene Wohnung mit zu beantragen, da ich wohl theoretisch eine Wohnung beantragen darf und auch nicht ewig Zuhause stören möchte.

Hat dies mehr Aussicht auf Erfolg? Muss ich dann den Hauptantrag, Anlage VM und ein Schreiben machen oder fehlt was? Bekommt man den Regelsatz auch schon ausgezahlt, bevor man eine Wohnung findet, sofern es bewilligt wird? Oder ist dies alles nur noch aufwendiger?

Vielen Dank falls mir jemand helfen kann und allein fürs lesen :3
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
89
Bewertungen
107
Servus,

Bin auch ü25 und wohne noch bei meinen Eltern, mein Antrag hat geklappt, meine Eltern haben schriftlich versichert dass ich keine Miete bezahlen muss, aber auch keine finanzielle Unterstützung bekomme. Ich bekomme den vollen Regelsatz, aber wie das mit Umzug und so und eigener Wohnung läuft, da musst du warten bis die Fachleute dir Antworten 😎

Gruss
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.314
Bewertungen
13.391
Willkommen im Forum. :welcome:
Rezeption
... und dann direkt eine eigene Wohnung mit zu beantragen, da ich wohl theoretisch eine Wohnung beantragen darf ...
Eine Wohnung wird nicht beantragt, sondern angemietet.
Der Leistungsträger ist, sofern eine Wohnung vorhanden, für die Übernahme der Kosten der Unterkunft (KDU) zuständig, nicht aber für die Wohnungssuche.
Bekommt man den Regelsatz auch schon ausgezahlt, bevor man eine Wohnung findet, sofern es bewilligt wird?
Der Regelsatz wird (sofern bewilligt) auch ohne KDU ausgezahlt. Selbst wenn Du noch bei Deinen Eltern lebst.
Bei der Wohnungssuche mußt Du die Angemessenheitsgrenze und Zustimmungserfordernis beachten.
Informiere Dich dazu bitte im Beitrag Grundsätzliche Unterschiede bei den Leistungsarten
unter den Überschriften "Kosten der Unterkunft / Betriebskostenabrechnung" und "Umzug / Umzugskosten". :icon_wink:
 

bagwell22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
20
Bewertungen
1
Vielen dank für die Antoworten. Werde den Antrag dann so stellen das ich noch Zuhause wohne und geduldet werde ohne Unterstützung.

Also dann den Hauptantrag und VM ausfüllen, ein Schreiben machen bei dem meine Eltern unterschreiben mich nicht mehr zu unterstützen und meine Kontoauszüge dazu tun?

Und bei Personen in meiner Bedarfsgemeinschaft und neben mir im Haushalt 0 eintragen? Fehlt etwas?^^
 
Oben Unten