Ist es rechtlich in Ordnung, ein persönliches Gespräch bei einem Termin mit dem SB per Audio-Mitschnitt anzufertigen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast
Liebe Foristen,

ich würde gern mal wieder auf euer geballtes Schwarmwissen zurück greifen und somit sicherstellen, ob meine geplante Vorgehensweise soweit rechtlich ok wäre.

Da mein momentaner SB ein ganz spezieller "Spezialist" ist, also kurz gesagt: aggressiv, arrogant, überheblich, cholerisch usw., hatte ich die Idee, bei seiner nächsten "Vorladung" in sein Büro heimlich ein verstecktes Micro zu tragen, um später handfeste Beweismittel zu haben, um entsprechend wirksam gegen den SB vor gehen zu können.
Könnte ich solche Beweismittel später auch entsprechend nutzen, um gegen ihn vorzugehen oder könnte das rechtlich gesehen ein Bumerang für mich werden?

Für eure Antworten diesbezüglich danke ich euch schonmal im Voraus.
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
456
Bewertungen
563
Könnte ich solche Beweismittel später auch entsprechend nutzen, um gegen ihn vorzugehen oder könnte das rechtlich gesehen ein Bumerang für mich werden?
Nein, du kannst solche Aufnahmen nicht nutzen.

Der Mitschnitt würde eine Straftat darstellen, § 201 StGB.

Konsequenz könnte demnach Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe sein.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
Nimm doch ne dashcam mit, der müll wird ja auch immer öfter zugelassen....

Oh, warte.... dashcams werden nur gegen Bürger zugelassen, nicht gegen behörden.

Sorry, nein, du darfst gegen behörden nicht waffengleichheit oder gar gleiches recht fordern oder einsetzen.....
 
G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast
Vielen Dank erst einmal für eure schnellen Antworten. :)

Nein, du kannst solche Aufnahmen nicht nutzen.

Der Mitschnitt würde eine Straftat darstellen, § 201 StGB.

Konsequenz könnte demnach Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe sein.
Schade. :( Sehr enttäuschend für mich aber vielen Dank für die schnelle Antwort, sogar gleich mit entsprechendem StGB §. :)

Vergiss es. Du machst dich strafbar!
Wie kann ich sonst später beweisen, wie entsprechend unangemessen der Gesprächsverlauf gewesen ist und evtl., wie schon geschehen, rechtswidrige Behauptungen oder gar strafrechtlich relevantes Verhalten seitens des SB vorgenommen wurden?

Für sowas nimmt man einen Beistand mit, statt solch illegale Handlungen.
Sofern der entsprechende Beistand zu diesem Termin auch verfügbar ist, was ja erfahrungsgemäß eher selten der Fall ist...

Selbst wenn Du es machst, da es illegal ist, würde es von keinem Gericht als Beweis zugelassen werden.
Das hatte ich befürchtet. :(

Da hilft nur ein sattelfester Beistand, der ganz ruhig dabei sitzt und alles fleissig notiert, was SB so von sich gibt. Das wirkt Wunder.
Ja, das wäre die Ideallösung. Wie schon erwähnt, ist solch ein Beistand in meinem Fall leider eher selten verfügbar.

Nimm doch ne dashcam mit, der müll wird ja auch immer öfter zugelassen....
Muhahahaha, klar, die schnalle ich mir dann auf den Kopf....! :D :D :D *rofl*
Sorry, nein, du darfst gegen behörden nicht waffengleichheit oder gar gleiches recht fordern oder einsetzen.....
Wo du recht hast..., hast du recht!^^
Dann bleibt mir unterm Strich nur noch, einen Befangenheitsantrag nach §17 Abs. 1 SGB X gegen diesen SB zu stellen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast
Sofern eine vorherige Zustimmung zur Aufnahme aller am Gespräch beteiligten Personen vorliegt, am besten schriftlich, wäre diese Aufnahme nicht strafbar.;)
Guter Einwand. Allerdings würde, realistisch gesehen, die Wahrscheinlichkeit einer Zustimmung des SB in meinem Fall wohl eher gegen Null tendieren. Dennoch guter Einwand. :)
Also von dein Dir sogenannten speziellen SB diesbezüglich vorab eine schriftliche Zustimmung einholen, und schon kanns los gehen:p
LOL, dann hat der statt normalerweise Kragenweite 85 bereits zu diesem Termin nen halben Herzkasper... :D :p :D

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass es die von einem SB gibt, der sowieso schon auf Krawall gebürstet ist.
Exakt. ;)
Oder die Überrumplungs-Taktik nutzen..., einfach beim Betreten seines Büros sagen, dass er ja sicher mit dem Audiomittschnitt einverstanden sein wird und einfach bzgl. eines anderen Themas weiter reden.... :D ;)
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.711
Bewertungen
4.098
Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass es die von einem SB gibt, der sowieso schon auf Krawall gebürstet ist.

Darum gings mir im endeffekt ja auch nicht ;)
Das ein heimlicher Mittschnitt ein Straftatbestand darstellt, wurde ja schon mehrfach korrekt erwähnt.
Es besteht aber ebend auch die Möglichkeit eines legalen Mittschnitts, und somit an der Strafecke vorbei, darauf habe nur verwiesen.
Ob sowas klappt mit seinen SB, seihe mal dahingestellt:D
 

Seekuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2018
Beiträge
125
Bewertungen
111
Ich hab mal gehört, dass man Privathäuser flächendeckend in bester Bild- und Tonqualität heimlich verwanzen dürfe. Das nicht öffentlich gesprochene Wort könne man dann einfach Medien zuspielen, die die dann weltweit veröffentlichen. Von (straf)rechtlichen Bedenken habe ich in diesem Zusammenhang noch nie gehört.

Vielleicht müsstest du zum nächsten Termin einfach nur eine russische Oligarchin als Beistand mitnehmen.

Kennt sich da einer aus?
 
G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast
Vorsicht. Dann hast Du nichts schriftlich und er behauptet nacher einfach, di hättest ihm das nie gesagt.
Stimmt auch wieder...!^^ Hast recht, ist keine gute Idee.

Hallo, wenn du in Berlin wohnst, dann stelle ich mich ruf Verfügung als Beistand mit dir mitzukommen.
Danke für das nette Angebot. :) Leider ist Berlin von mir ca. 600 km weit weg..., aber wenn du irgendwo noch einen Lear Jet herum stehen hast, käme ich gern auf dein nettes Angebot zurück. ;)

Ob sowas klappt mit seinen SB, seihe mal dahingestellt:D
Das kann ich im Vorfeld ruhigen Gewissens verneinen. :)

Vielleicht müsstest du zum nächsten Termin einfach nur eine russische Oligarchin als Beistand mitnehmen.
Kennst du denn eine? Falls ja, die Adresse und Tel.-Nr. per PN, bitte. ;) :D

In Österreich..... :icon_mrgreen:
LOL! :D :D
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.758
Bewertungen
9.269
Um einem solchem SB auf die Füsse zu treten bleibt dir leider nur ein Beistand.

Allerdings gibt es dabei dann auch zu bedenken, daß manche SB´s sich auch gegen sowas mitunter zur Wehr setzen bzw. setzen wollen indem sie aufs Hausrecht verweisen und dann dem unerfahren Bürger dumme Geschichten auftischen.

Ich hab damals dem SB bereits im Vorfeld schriftlich darauf verwiesen, daß ich zu meinem Termin einen Beistand mitbringen werde (§ 13 SGB X) und dann wollte man mir diesen beim Termin tatsächlich ausreden. Als das nicht klappte zog man ganz schnell einen eigenen Zeugen (Mitarbeiterin) herbei.

Vorteilhaft ist ein eigener Zeuge dennoch immer, auch wenn er nur stillschweigend anwesehend ist. Mit ihm kann man im Nachhinein den Gesprächsverlauf rekonstruieren und als Gesprächprotokoll niederschreiben womit man so später ggf. Beweismaterial im Streitfall zur Verfügung hat, auch kann der Beistand ja als Zeuge beigeladen werden.


Grüße saurbier
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.142
Bewertungen
19.098
Ich habe hier bestimmt in hundert Threads geschrieben:
NIE ZUM AMT OHNE BEISTAND
Selbst wenn du es noch hundert Mal schreibst hat nicht jeder einen Beistand den er genau am Termin nutzen kann.
Es ist richtig das es wünschenswert ist immer einen Beistand zu haben aber leider ist das in den seltensten Fällen möglich und wenn man keinen Beistand hat muss man auch ohne zum Termin. Da hilft dein gebetsmühlenhaftes runtergebtetes "nie" nicht wirklich weiter.
 

HappyLife

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
26
Bewertungen
22
..Wenn man davon ausgehen muss das der SB Straftaten begeht ( Bedrohung, aggressives Verhalten gar Körperverletzung etc ) dann sofort aufzeichnen. Denn wenn die Straftat der Gegenseite in diese Richtung geht, und die Aufzeichnung zum einzig Schutz der Beweislast dient kann diese Aufnahme am Ende sogar von der Polizei herangezogen werden zur Wahrheitsfindung. Wer hingegen im Jobcenter aufzeichnet und das bei Youtube einstellt wird Probleme bekommen.

Es sollten allerdings Vorfälle vorangegangen sein die eine Aufzeichnung rechtfertigen und man sollte zuvor erfolglos ein Beistand gefragt haben. Bei den ganzen Fällen bräuchte man ja Millionen an Beiständen.

..schaut doch mal wie oft zB bei Reportagen mit versteckter Kamera gedreht wird. Das sind immer hochsensible Privatgespräche. Ausserdem ist dieses Aufzeichen soweit ich weiss ein Antragsdelikt, dh der SB bzw das JC müssten anzeigen. Am Konflikte zu vermeiden würde ich einfach den handy recorder mitlaufen lassen und nur dann heranziehen wenn darauf Straftaten des SBs festgehalten werden können.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
2.000
Bewertungen
2.049
Hat man nicht ein Notwehrrecht gegenüber so einem Müllvogel ?

Im Gespräch könnte man den doch mal fragen, ob seine Knöppel unter´m Tisch / Tastenkombination am Rechner nicht schon ziemlich ausgeleiert sein muss.

Es soll ja auch "Kunden" geben, die dem dann so begegnen, das obiges notwendig ist.
Für den "Kunden" hätte 6 Monate Hausverbot sicherlich dann ein Vorteil, wenn vorher die Vorladungszyklen geringer waren.;)

Wenn mich jemand anrempelt, habe ich ja das Recht, analog zu reagieren.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.637
Hermine, man kann hier im Forum schauen. Ich mache immer Beistand, wenn es nicht zu weit weg ist.
Man kann zumindest versuchen, jemanden zu finden. Die Atmosphäre ist gleich anders. Ich vermute
(und eine Kollegin, die oft Beistand macht auch) wir werden für Anwältinnen gehalten.
 

Medy79

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
65
Bewertungen
129
..schaut doch mal wie oft zB bei Reportagen mit versteckter Kamera gedreht wird. Das sind immer hochsensible Privatgespräche. Ausserdem ist dieses Aufzeichen soweit ich weiss ein Antragsdelikt, dh der SB bzw das JC müssten anzeigen. Am Konflikte zu vermeiden würde ich einfach den handy recorder mitlaufen lassen und nur dann heranziehen wenn darauf Straftaten des SBs festgehalten werden können.

Der oder die Richterin entscheidet aber ob das "Beweismittel" überhaupt zugelassen wird. Das passiert meistens doch nur bei schweren Straftaten. Passiert das nicht, dann ist man derjenige der die Arschkarte gezogen hat. Letztendlich bleibt auch immer die Frage im Raum, ob überhaupt eine Straftat vorliegt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten