• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Ist es rechtens, daß mir der Mietanteil meines Sohnes von meinen KDU abgezogen wird?

qasimodo65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Mai 2015
Beiträge
14
Bewertungen
3
Hallo erstmal. Ich versuche nun hier mal mein Glück, vielleicht etwas mehr Licht ins Dunkel meiner Hartz 4- Karriere zu bringen.
Erst mal kurz zu meiner Situation. Ich bin 50 Jahre alt, seit Mai 2010 krank geschrieben. In dieser Zeit 2x ausgesteuert, insgesamt vier Reha`s. Seit 09/2014 nun Hartz 4. Rentenantrag gestellt im Februar 2011, natürlich abgelehnt. Seit November 2011 Klage vor Sozialgericht, jetzt Ende Juni der mittlerweile vierte Gutachtertermin, also noch keine Entscheidung bezüglich einer Erwerbsminderungsrente.
Nun meine eigentliche Frage. Ich bin verheiratet, meine Frau geht Vollzeit arbeiten, 1100€ Netto. Ich habe einen 21-jährigen Sohn, welcher noch im Haushalt lebt und seit Oktober 2014 studiert und Bafög bezieht. Er zählt nun nicht zur Bedarfsgemeinschaft, aber zu einer sogenannten Haushaltsgemeinschaft. Ist es rechtens, dass mir sein Mietanteil von meinen Unterkunftskosten abgezogen wird? Sowie auch, bis auf 20% sein gesamtes Bafög abgezogen wird, obwohl ihm ja kein Hartz 4 zusteht und damit auch keine Grundsicherung angerechnet wird. Jetzt müsste ich ja hingehen und von meinem Sohn bis auf die 20% Freibetrag sein Bafög verlangen, obwohl dies ja eigentlich dafür gedacht ist, dass er sein Studium halbwegs über die Runden bringt. Ist es rechtens, dass dies mir alles von meinem Hartz 4 abgezogen wird?
Und werden die Fahrtkosten meiner Frau zur Arbeit wirklich nicht in voller Höhe angerechnet, sondern nur bis zu der Höhe, welches eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel kosten würde? Die öffentlichen kämen hierbei auch nicht in Frage, weil die Arbeitszeiten meiner Frau immer etwas variieren und der Arbeitsort auch so gelegen ist, dass sie mit mindestens drei verschiedenen Bahnen bzw. Bussen fahren müsste und sich der zeitliche Aufwand für den Weg zur Arbeit dadurch massiv erhöhen würde. Auch ist dies, bei teilweise über 12 Stunden Arbeitszeit kaum zumutbar.

So...viel geschrieben. Ich hoffe, mein Anliegen kommt wenigstens ein bißchen verständlich rüber.

Im Vorfeld schon mal vielen Dank für die (eventuelle) Hilfe.

Gruß qasimodo
 

Ines2003

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Apr 2013
Beiträge
1.361
Bewertungen
408
AW: Hartz 4 - Anrechnung richtig?

Sein Sohn hat eigentlich nichts mit dem Sozialamt zu tun.
Das Sozialamt zahlt nur einen 2/3-Anteil an KdU, das andere 1/3 muß dein Sohn aus seinen mitteln beisteuern.
 

qasimodo65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Mai 2015
Beiträge
14
Bewertungen
3
AW: Hartz 4 - Anrechnung richtig?

Danke für die schnelle Antwort.
Das mit dem 1/3 Für die KdU war mir klar. Aber sein Bafög samt Kindergeld sind in meinen Hartz 4-Bescheid als "fiktives" Einkommen eingeflossen und angerechnet worden.
 

Pichilemu

Forumnutzer/in

Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
2.500
Bewertungen
881
AW: Hartz 4 - Anrechnung richtig?

Das ist alles etwas merkwürdig. Der Sohn muss doch auch von irgendetwas leben? Die können ihn nicht einfach aus der Berechnungsgrundlage streichen und sein Bafög dann bei dir anrechnen.

Wegen den Fahrtkosten, wie lange würde sie denn mit dem Bus brauchen? Wenn du nachweisen kannst dass der ÖPNV unzumutbar ist müssen die Kosten für den PKW übernommen werden.
 

Curt The Cat

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.647
Bewertungen
2.282
AW: Hartz 4 - Anrechnung richtig?

Moinsen qasimodo65,

erstmal willkommen hier im Forum.

Aber auch Dir, als Newbie hier, möchte ich die Forenregel #11 ...

11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Hartz 4 - Anrechnung richtig?, .., sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... für die Zukunft wärmstens ans Herz legen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

vagabund

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Bewertungen
694
AW: Ist es rechtens, daß mir der Mietanteil meines Sohnes von meinen KDU abgezogen wi

Ich habe einen 21-jährigen Sohn, welcher noch im Haushalt lebt und seit Oktober 2014 studiert und Bafög bezieht. Er zählt nun nicht zur Bedarfsgemeinschaft, aber zu einer sogenannten Haushaltsgemeinschaft. Ist es rechtens, dass mir sein Mietanteil von meinen Unterkunftskosten abgezogen wird? Sowie auch, bis auf 20% sein gesamtes Bafög abgezogen wird, obwohl ihm ja kein Hartz 4 zusteht und damit auch keine Grundsicherung angerechnet wird. Jetzt müsste ich ja hingehen und von meinem Sohn bis auf die 20% Freibetrag sein Bafög verlangen, obwohl dies ja eigentlich dafür gedacht ist, dass er sein Studium halbwegs über die Runden bringt. Ist es rechtens, dass dies mir alles von meinem Hartz 4 abgezogen wird?
Nein ist es nicht! Dein Sohn hat nach § 7 Abs. 5 SGB II keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II. Somit ist sein BAföG ganz alleine sein Geld, und nicht anzurechnen.
Die Anrechnung des BAföG mit 20% Freibetrag gilt nur für Schüler-BAföG.

Anrechenbar ist nur das Kindergeld, soweit es seinen Bedarf übersteigt.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
AW: Ist es rechtens, daß mir der Mietanteil meines Sohnes von meinen KDU abgezogen wi

Er zählt nun nicht zur Bedarfsgemeinschaft
Sagt das Jobcenter? Nur wenn er über Einkommen verfügt, welches seinen (fiktiven) Bedarf nach dem SGB II deckt, gehört er nicht mehr zur Bedarfsgemeinschaft. "Nicht Alg-II-berechtigt" aufgrund von § 7 Abs. 5 SGB II (was hier der Fall ist) und "gehört nicht zur Bedarfsgemeinschaft" ist ein Unterschied. Er gehört also zur BG, wenn er nicht über bedarfsdeckendes Einkommen verfügen sollte.

[Randziffer 11.89:]

(9) Einkommen auszubildender Personen, die nach § 7 Abs. 5 vom
Leistungsbezug ausgeschlossen sind, ist anzurechnen, soweit es
den fiktiven SGB II-Bedarf der oder des Auszubildenden übersteigt.

Dies ist u. a. für folgende Fallkonstellationen relevant:

• Studentin/Student in BG mit Eltern (Kindergeld als Einkommen
des Kindes)
• Studentin/Student in BG mit Partnerin
• Auszubildende/r mit/ohne Anspruch auf BAB

Das anzurechnende Einkommen ist wie folgt zu ermitteln:

1. Feststellung des zu berücksichtigenden Einkommens
2. Ermittlung des (fiktiven) SGB II-Bedarfs der oder des Auszubil-
denden
3. Anrechnung auf (fiktiven) Bedarf der oder des Auszubildenden
(Bereinigung nach Randziffer 11.93)
4. Verteilung des übersteigenden Einkommens nach der Bedarfs-
anteilsmethode
Quelle

Dein Sohn hat einen fiktiven Regelbedarf von 320 €
und anrechenbares Einkommen von 456,60 €:

422 € Bafög (vermute ich mal wg. § 13 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 Nr. 1 BAföG?)
- 119,40 € ausbildungsbedingter Absetzbetrag nach BSG und § 1 Abs. 1 Nr. 10 Alg II-Verordnung (= 20 % des bedarfsdeckenden Bafög-Satzes eines nicht mehr daheim lebenden Studenten, also 20 % von 597 €, siehe auch Randziffer 11.93 im Link oben)
+ 184 € Kindergeld
- 30 € Versicherungspauschale
---------------------------------
= 456,60 € zu berücksichtigendes Einkommen

456,60 € Einkommen
- 320 € fiktiver Regelbedarf
[- 7,36 € Mehrbedarf nach § 21 SGB II wg. evtl. dezentraler Warmwasseraufbereitung]
---------------------
= höchstens 136,60 € noch übrig, um seinen anteiligen KdU-Bedarf zu decken

Ist der anteilige KdU-Bedarf höher als 136,60 € (der ist ja bei jedem von euch gleich hoch, siehe ganz zu Anfang des Berechnungsbogen unter "Bedarfe"): @Hartzeola hatte ja schon auf den Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft und Heizung eines vom Alg II ausgeschlossenen Azubis/Studenten verwiesen (§ 27 Abs. 3 SGB II).
Dieser Zuschuss ist gedeckelt auf die Differenz zwischen den als angemessen anerkannten Kosten der Unterkunft und Heizung (Anteil Sohn) und dem im Bafög enthaltenen Anteil für's Wohnen (hier 49 €).

Ist es rechtens, dass dies mir alles von meinem Hartz 4 abgezogen wird?
Bei euch darf es nicht angerechnet werden, also auch nicht von Deinem Alg-II-Bedarf, aber es wird halt auf den Bedarf des Studenten angerechnet (wie bisher nur Kindergeldgeld) - eventuell steht Dein Sohn ja noch mit im Berechnungsbogen (nicht im Bescheid selbst), damit die Berechnung nachvollziehbar bleibt?

Dass sich der Alg-II-Gesamtauszahlbetrag, der ja vermutlich auf Dein Konto geht, verringert (und das meintest Du vermutlich mit "von meinem Hartz 4 abgezogen"?), dürfte klar sein, denn Dein Sohn hat ja nun mehr Einkommen durch's Bafög (und es fehlt ja vermutlich noch der von @Hartzeola erwähnte KdU-Zuschuss für bei den Eltern lebende Studenten nach § 27 SGB II, der beantragt werden muss).
 

qasimodo65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Mai 2015
Beiträge
14
Bewertungen
3
AW: Ist es rechtens, daß mir der Mietanteil meines Sohnes von meinen KDU abgezogen wi

Danke erstmal für eure Antworten. Ist zwar sehr verwirrend alles, aber so im Ansatz habe ich es, glaube, verstanden.
Ich werde jetzt mal diesen Antrag auf KdU-Zuschuss für meinen Sohn stellen.Mal sehen, was sich ergibt.

Gruß

qasimodo
 

Fraggle

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
951
Bewertungen
250
AW: Ist es rechtens, daß mir der Mietanteil meines Sohnes von meinen KDU abgezogen wi

Zu dem Bescheid des Jobcenters müßte Widerspruch eingelegt werden, wenn das BAFÖG vom Sohn auf den ALGII Satz des Vaters angerechnet wird. Das ist doch falsch. Der Sohn kann auch das Kindergeld auf sein eigenes Konto überwiesen bekommen. Dann gehört das KG auch ihm.
 

vagabund

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Bewertungen
694
AW: Ist es rechtens, daß mir der Mietanteil meines Sohnes von meinen KDU abgezogen wi

...Der Sohn kann auch das Kindergeld auf sein eigenes Konto überwiesen bekommen. Dann gehört das KG auch ihm.
Das reicht nicht.
Kindergeld ist Einkommen des Kindergeldberechtigten, soweit es den Bedarf des Kindes übersteigt.
Ausnahme: Kinder, die nicht mehr im Haushalt der Eltern wohnen; da kann es abgzweigt oder durchgeleitet werden.
 

Fraggle

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
951
Bewertungen
250
AW: Ist es rechtens, daß mir der Mietanteil meines Sohnes von meinen KDU abgezogen wi

Das Kind ist nicht mehr Teil der BG, wenn er in Ausbildung ist und seinen Unterhalt verdient. Er muß lediglich seinen Anteil an den Unterkunftskosten zahlen. Das Kindergeld steht dem Kind selbst zu, wenn es auf sein Konto fließt. Wirtschaften wird er sich ja wohl selbst für sich, so dass er nur eine Wohngemeinschaft bildet und auch keine Haushaltsgemeinschaft vorliegt.

Falls ich falsch liegen sollte damit, lasse ich mich gern eines Besseren belehren.
 
Oben Unten