Ist es normal das man keine Abschrift vom Hausbesuch bekommt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Louisa Misa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

ich habe vor kurzem einen Antrag auf Sozialhilfe gestellt und wohne in einer WG.
Nun hatte ich vor zwei Wochen Hausbesuch von einem Außendienstmitarbeiter, der sich umschauen wollte da der Verdacht auf eine Eheähnliche Gemeinschaft besteht.
Ich habe ihn rein gelassen. Und fühle mich seither nun ja.. entblößt sage ich mal.

Er hat sich nichts notiert, meinte nur er würde in seinen Bericht schreiben das ich einen großen Kleiderschrank und ein großes Bett habe während mein Mitbewohner nur ein Schlafsofa (großes Sofa..) und einen kleineren Schrank hat.
Das wir das Besteck teilen und die Lebensmittel im Kühlschrank nicht beschriftet sind.

Nun ja, ich habe mit meiner SB telefoniert und Sie gebeten mir das Prüfprotokoll sowie den Prüfauftrag zukommen zu lassen, was Sie auch machen wollte.
Heute habe ich einen Brief bekommen in dem Steht:

Zurzeit komme ich zu dem Ergebnis, dass Sie in keiner eheähnlichen Gemeinschaft Wohnen.

Soweit so gut, aber mich stört dieses Wort "Zurzeit" und das sie mir eben nicht wie besprochen den Prüfauftrag wie das Protokoll geschickt hat.
Meint Ihr ich sollte da nochmal nachhacken oder soll ich das einfach so akzeptieren?
 

verweigerer

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2013
Beiträge
202
Bewertungen
226
Hallo Zusammen,

ich habe vor kurzem einen Antrag auf Sozialhilfe gestellt und wohne in einer WG.


Akteneinsicht im Verbis nehmen nach § 25 Abs. 5 SGB X Akteneinsicht durch Beteiligte. Dazu einen Termin in der Leistungsabteilung machen zur Einsicht des Vermerkes.

Der Eintrag muss dort stehen Kopie machen davon und mit nach Hause nehmen.

5) 1Soweit die Akteneinsicht zu gestatten ist, können die Beteiligten Auszüge oder Abschriften selbst fertigen oder sich Ablichtungen durch die Behörde erteilen lassen.

Quelle: https://dejure.org/gesetze/SGB_X/25.html
 

Louisa Misa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Akteneinsicht im Verbis nehmen nach § 25 Abs. 5 SGB X Akteneinsicht durch Beteiligte.
Eine Frage noch: soll ich das dafür einen Brief aufsetzen und wenn ja, wie formuliere ich das am besten? Denn an Absprachen übers Telefon wird ja sich nicht gehalten. Oder könnte ich auch einfach ohne Termin ins Amt reinmaschieren und Aktenansicht fordern?
[>Posted via Mobile Device<]
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.680
Bewertungen
421
Ja genau, schriftlich nachweislich Akteneinsicht beantragen. Wenn du dort einfach auftauchst, wird es wohl nichts werden.
 
Oben Unten