Ist es möglich über ALG II ein Zweitstudium in Teilzeit zu finanzieren,dazu habe ich einige Fragen.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

joelle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
310
Bewertungen
78
Liebes Forum,

es geht um die Finanzierung eines Zweitstudiums in Teilzeit.

Ich habe bereits ein abgeschlossenes Studium und sehe nach familienbedingter, sehr langer Auszeit keine Chance auf Rückkehr in den studierten Bereich. Mein Wissen ist hoffnungslos veraltet. Es gibt auch keine einschlägige Vorbeschäftigung, an die ich anknüpfen könnte. Eine berufliche Weiterbildung bzw. Neuorientierung ist unverzichtbar. Die Überlegungen sind jetzt soweit gediehen, dass ich ein Zweitstudium anfangen möchte. Die beruflichen Perspektiven sind 1a, die Abgänger werden händeringend gesucht. Ein hoher Bedarf ist auch in fünf Jahren abzusehen. Das Studium und das abgeschlossene Studium würden sich auch gut ergänzen. Jetzt stellt sich "nur noch" die Frage der Finanzierung, weil eben eine ganze Familie mit dranhängt und ich nicht "nebenbei" noch arbeiten gehen kann.

Frage:
Weiß jemand, ob man ein Zweitstudium über ALG2 finanzieren kann? Es geht hauptsächlich um die Finanzierung der Wohnung und des Lebensunterhalts. Die Studiengebühren würde ich ansparen können (Zuschüsse gibt es hier wohl nicht, oder?)
Das geplante Studium ist ein Teilzeitstudium.
Familiensituation:
Wir sind zu dritt, zwei Grundschulkinder plus ich mit meinen 45+Jahren, offizieller Status langzeit arbeitslos, alleinerziehend, derzeit ohne Erwerbseinkommen. Beide Kinder beziehen Kindergeld und Unterhaltsvorschuss. Keine weiteren Einkommen.

Meine Sachbearbeiterin ist neu und leider keine Hilfe. Ein Termin mit der Leistungsabteilung steht noch aus. Ich würde mich gern vorher etwas informieren, damit ich nicht ins offene Messer laufe.

Wie ist es also mit den Finanzen?
Für Bafög bin ich zu alt, Meisterbafög scheidet deshalb ebenfalls aus. Kinderwohngeld wäre denkbar, aber das ist natürlich zu wenig zum Überleben. Außerdem muss irgendwie auch die Krankenkasse bezahlt werden.

Wenn ich mich für die Arbeitsvermittlung weiter zur Verfügung stelle für eine TZ 20 Stunden- Tätigkeit, bin ich dann tatsächlich Alg2 berechtigt?
Falls ja: Muss ich dann während des Studiums noch weitere Bewerbungen schreiben oder gibt es eine Möglichkeit, über die Software der BA quasi ausgesteuert zu werden und sich voll aufs Studium konzentrieren zu können.

Hat jemand Erfahrungen und Ideen, die er mit mir und uns teilen möchte? Danke schon jetzt für eure Impulse. <3
 
G

Gelöschtes Mitglied 63050

Gast
Das JC wird dich dabei nicht finanziell unterstützen, wenn du nebenher nicht arbeiten gehen willst/kannst.

Wenn dein Studium abgeschlossen ist, bist du 50+. Zusätzlich hast du aktuell gar keine Zeit zu studieren, da du den Lebensunterhalt für dich und 2 Kinder verdienen musst.

Eine Umschulung in einen dringend benötigend Beruf (Erzieher, Pfleger, etc) wäre sicher zielführender.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
1.023
Bewertungen
1.287
Je nach Alter solltest du evtl mal bei der Bundeswehr erkundigen. Dort einfach Offizierslaufbahn auswählen, entsprechende Verpflichtungszeit und gleichzeitiges Studium. Natürlich wird das alles dann noch fürstlich bezahlt. 45+ könnte evtl zu spät sein, aber die BW hat schonmal die ALtersgrenzen angehoben, wenn schon ein erstes Studium vorhanden, nachfragen kostet ja nichts.
 

Seekuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2018
Beiträge
127
Bewertungen
111
Ein offizielles Teilzeitstudium ist problemlos möglich.

Allerdings musst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Hängt vom konkreten SB ab, ob der dich in Ruhe lässt oder dein Studium mit Maßnahmen, VVs etc. torpediert.

Ein Teilzeit-Fernstudium wäre auch eine Option.

Im KURSNET der BA kannst du außerdem nach Bildungsangeboten (Umschulung/Weiterbildung) im nichtakademischen Bereich suchen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.490
Bewertungen
6.856
Hey,
es gibt immer Wege und Möglichkeiten, um etwas zu erreichen - wenn man es wirklich will.

Wenn ich mich für die Arbeitsvermittlung weiter zur Verfügung stelle für eine TZ 20 Stunden- Tätigkeit, bin ich dann tatsächlich Alg2 berechtigt?
Offiziell wird das JC darauf bestehen dich für 40h vermitteln zu können (sofern es keine anerkannten gesundheitlichen Gründe gibt, die dagegen sprechen). Zumindest wird das JC versuchen dich so zu vermitteln, dass du nicht mehr Hilfsbedürftig bist - da können ggf. schon 20-30h ausreichen - je nach Stundenlohn und was du aktuell vom JC bekommst. Ob es da einen passenden Job gibt, ist die Frage.
Offiziell ist nahezu jeder Job zumutbar, so lange mindestens 9,35€ pro Stunde gezahlt werden.
Natürlich kannst du durch Dreistigkeit versuchen zu vermeiden, dass dich jemand anstellt.... genauso kannst du versuchen Maßnahmen zu umgehen. Dann ist es unwahrscheinlich, dass dich beim Studium irgendwas "stört" - aber es gibt keine Grantie, dass sich Maßnahmen und Jobs vermeiden lassen - vor allem sanktionsfrei ist es eher unwahrscheinlich für mehrere Jahre....

Falls ja: Muss ich dann während des Studiums noch weitere Bewerbungen schreiben oder gibt es eine Möglichkeit, über die Software der BA quasi ausgesteuert zu werden und sich voll aufs Studium konzentrieren zu können.
Sehr unwahrscheinlich und wäre eigentlich gegen die Vorschriften, wenn der SB das machen würde.

Das Studium muss offiziell als Teilzeitstudium laufen. Falls du mehr Zeit hast, kannst du inoffiziell natürlich schonmal vorarbeiten und mehr machen. Das ist in den allermeisten Fällen kein Problem.
 

joelle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
310
Bewertungen
78
Danke für die Antworten, da ist ja alles dabei.
Das JC könnte mich zur Zeit ohnehin nur auf eine Teilzeitstelle max 9-15 vermitteln (Alleinerziehend, Kind1 =6, Kind 1=10, also beide Grundschüler, lange Fahrtwege), diese Stellen sind hier rar. Sie stellen sich also nicht schlechter, wenn sie mich bei meinem Berufswunsch unterstützen.

Eine Ausbildung als Erzieher war eine Option, passt aber nur zu einem geringen Teil zu meinen Interessen. Ich möchte mit Jugendlichen und Erwachsenen arbeiten, da komme ich mit Erzieher kaum weiter. U6 ist einfach nicht meins. Geringe Schnittmengen gibt es (Hortbereich), aber dafür 3 Jahre investieren? Da kann ich besser gleich studieren, das dauert nur wenig länger in Teilzeit und eröffnet mir ein größeres Aufgabenspektrum. Kursnet bringt mir insoweit nichts, da maximal ein Vorkurs für die Erzieherausbildung angeboten wird.

Argument Alter: Alter darf doch kein Hindernisgrund für eine berufliche Weiterbildung sein. Was wäre die Alternative? Ich könnte mich noch 20 Jahre mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten. Das ist doch für alle unbefriedigend, vor allem dann, wenn man es anders haben könnte und mit zunehmender Selbstständigkeit der Kinder die Stunden aufstocken könnte und dann auch unabhängig wäre von Ämtern.

Fernstudium geht hier am Ort, allerdings nur berufsbegleitend, wenn man einen Beruf in dem (in meinem Fall sozialen) Bereich hat und TZ20 arbeitet. Von anderen Anbietern aus dem entfernteren Bundesgebiet habe ich gelesen, dass sie Studiengebühren verlangen und hin und wieder Präsenzwochen/-enden für die Prüfungen, das kann ich mir weder leisten noch organisatorisch mit den Kindern hinbekommen.

Bundeswehr schau ich gleich mal, interessanter Ansatz!
Vielen Dank schon mal, wenn euch zur Frage noch etwas einfällt, immer gern :) Schönes Wochenende!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Sie stellen sich also nicht schlechter,
Das ist grundsätzlich nicht die Denkweise der Jobcenter. Etwas " einsparen " bedeutet für die jc, das sie dich vermitteln oder in eine Vollzeitmassnahme stecken. Auch positive Zukunftsaussichten sind irrelevant, wenn sie bedeuten, das du in der Statistik bist und ALG 2 beziehst.
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
381
Bewertungen
505
Dass Erzieher nur mit U6 arbeiten stimmt so nicht. Viele sind z.B. auch Einzelfallhelfer. Schau nur mal in die Stellausschreibungen von sozial-arbeitenden Firmen.
 
Oben Unten