Ist es egal, wofür man sein ALG 2 ausgibt und wie hoch die Überweisungsbeträge sind? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

defaultman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Wie schon in der Frage steht... ist es egal, wofür man sein ALG 2 ausgibt und wie hoch die Überweisungsbeträge sind? Ich muss demnächst die Kontoauszüge vorlegen für eine Weiterbewiligung. Jedoch habe ich aber keine Heizkosten und Wasserkosten etc. da ich ein Zimmer im elterlichen Haushalt bewohne momentan. Ich muss allerdings Kleidung und Nahrung etc. selbst zahlen. Darf ich mit dem Rest, was über bleibt soviel ausgeben wieviel und für was ich möchte, nicht dass es da blöde Nachfragen gibt seitens der Arge, bzw. Sanktion oder sowas? Da ich eben die vorher genannten Kosten nicht habe? Also könnte ich jetzt bspw. für 200 Euro mir was in einem Onlineshop kaufen? Könnte ich das Geld komplett ausgeben, solange ich den ganzen Monat über die Runden komme? Ist es egal, was man macht, solange man keine Einnahmen hat? Darf ich da eigentlich auch Buchungstexte schwärzen, da es die nicht angeht, was ich gekauft habe?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.983
Bewertungen
17.353
Wenn du keine KDU ( Kosten der Unterkunft ) bekommst, sondern nur den ALGII Satz, kannst du damit machen was du willst.
Wenn du alles nur bar bezahlst, kann das ja auch keiner kontrollieren.

Auf den K8ntoauszügen darfst du grundsätzlich nur Ausgabetexte, keine Beträge, streichen, die sich um rassischer und ethnischer Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit oder Sexualleben“, handeln.
 

defaultman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Ich zahle ja nicht alles bar, sondern viel über Überweisungen. Daher habe ich ja diese Frage gestellt, ob dies zu Problemen führen könnte?
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
891
Bewertungen
1.132
Wie schon in der Frage steht... ist es egal, wofür man sein ALG 2 ausgibt und wie hoch die Überweisungsbeträge sind? Ich muss demnächst die Kontoauszüge vorlegen für eine Weiterbewiligung. Jedoch habe ich aber keine Heizkosten und Wasserkosten etc. da ich ein Zimmer im elterlichen Haushalt bewohne momentan. Ich muss allerdings Kleidung und Nahrung etc. selbst zahlen. Darf ich mit dem Rest, was über bleibt soviel ausgeben wieviel und für was ich möchte, nicht dass es da blöde Nachfragen gibt seitens der Arge, bzw. Sanktion oder sowas? Da ich eben die vorher genannten Kosten nicht habe? Also könnte ich jetzt bspw. für 200 Euro mir was in einem Onlineshop kaufen? Könnte ich das Geld komplett ausgeben, solange ich den ganzen Monat über die Runden komme? Ist es egal, was man macht, solange man keine Einnahmen hat? Darf ich da eigentlich auch Buchungstexte schwärzen, da es die nicht angeht, was ich gekauft habe?
Du kannst mit dem Geld machen was du willst. Kannst es auch im Puff ausgeben. Interessiert keinen, solange du nicht mehr forderst. Alternative sparen!
 

defaultman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Es geht ja darum, ob es Rückfragen geben kann, wenn ich mit dem Geld nicht bar zahle, sondern das Geld online irgendwo ausgebe. Nicht, dass das JC dann sagt, man ist gar nicht bedürftig, weil man bspw. in einem Onlineshop was für wer weiß wie viele Euros gekauft hat.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.376
Bewertungen
3.592
Wenn aus Deinen Kontoauszügen zu erkennen ist, dass Du Dir ab und zu was zu essen kaufst, sollte das plausibel sein. Es bringt aber unnötig Ärger, den Eindruck zu vermitteln, Du würdest von Deinen Eltern versorgt.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
891
Bewertungen
1.132
Es geht ja darum, ob es Rückfragen geben kann, wenn ich mit dem Geld nicht bar zahle, sondern das Geld online irgendwo ausgebe. Nicht, dass das JC dann sagt, man ist gar nicht bedürftig, weil man bspw. in einem Onlineshop was für wer weiß wie viele Euros gekauft hat.
Nein warum sollten Rückfragen kommen. Ist denen relativ egal. Nur musst du auch online Zahlungskonten wie beispielsweise PayPal angeben. Du könntest damit ja auch Einkünfte erziehlen. Aber was normale Überweisungen bei Online Shops etc. angeht, interessiert es das JC nicht.
 

defaultman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Nein, kein Geld für Heizung.
Manchmal kann man es ersehen, da ich manchmal mit Karte zahle, meistens zahle ich die Lebensmittel aber bar. Ich meine ja auch, was dann mit dem Rest ist, was DANACH übrig bleibt.
Und nein, ist es nicht, meine Lebensmittel kaufe ich bspw. selbst, Kleidung etc.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Nein warum sollten Rückfragen kommen. Ist denen relativ egal. Nur musst du auch online Zahlungskonten wie beispielsweise PayPal angeben. Du könntest damit ja auch Einkünfte erziehlen. Aber was normale Überweisungen bei Online Shops etc. angeht, interessiert es das JC nicht.
Gibt es da Unterschiede, wie hoch der Betrag ist, oder ist das egal? Es kann ja sein, dass ich über paar Monate was angespart habe und dann 400 Euro überweise, als Beispiel. Oder 40. Je nachdem. Manchmal kaufe ich auch Klamotten über Internet, und da bestelle ich gerne mehr, um Porto zu sparen, damit ich nicht immer wieder bestellen muss, wäre sogar ein wirtschaftliches Verhalten.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.052
Bewertungen
3.682
Du sollst ja auch Beträge für z.B. Haushaltsgeräte und co. ansparen vom Regelsatz (theoretisch...). Wenn Du das Geld erst nach paar Monaten auf einmal ausgibst, ist das Dein Ding.
 
Oben Unten