Ist es absolut schädlich, bei laufender EMR-Klage einen Minijob anzunehmen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Dabei dachte ich an einen Minijob, bei dem man tatsächlich nur für ein paar Stunden an bestimmten Tagen leichte Arbeit verrichten muß.

Nichts, wo man z.B. lange stehen muß, was ja meinen attestierten Einschränkungen entgegenstehen würde.

:icon_kinn:

Prinzipiell kan ja auch ein EM-Rentner bis 450 Euro hinzuverdienen.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Oder käme dann vielleicht das SG daher u. würde mir das negativ auslegen in dem Sinne, daß die EMR (bzw. die Aufhebung der Befristung meiner EMR) abgelehnt werden könnte?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ich würde es lassen. Ich habe meine Rente erst ab dem Zeitpunkt bekommen, an dem der Minijob nicht mehr bestand. Ich hatte damals auch geklagt.
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
626
Während einer Klage würde ich diesbezgl.die Füsse stillhalten.

Bin seit 2008 Berentet, hab nie einen Cent nebenbei verdient, wäre mir Persönlich zu Risikoreich, auch wenn mans dürfte, hab aber nu schon oft gelesen das die DRV nachher ankam und sagte wer 15 Std.die Woche schafft, der schafft auch zb 16 Std., schon gilt man nicht mehr als voll Erwerbsgemindert.

Zumal ein Mini Job sowieso beim JC angerechnet würde, bis auf den Freibetrag da wir aufstockende Hilfe erhalten, für die paar Euro Netto ist es noch ein weiterer Grund die Rente nicht aufs Spiel zu setzen, da ist mir die Ruhe vorm JC wichtiger.

Da fällt mir ein wie schön die Ruhe vorm JC ist.
Ich war im April in der Türkei, hab da Geld abgehoben mit der Karte meiner Frau, da dachten die natürlich meine Frau wäre unerlaubt mit gewesen-war aber nicht so da die Kidds in der Schule und Kiga waren und in den Reiseunterlagen nur ich stand.
Die haben Dumm geschaut und meinten sie kämem nie auf die Idee ohne Partner irgendwohin zu Reisen, sagte dann Sie sind nicht ich und was geht Sie das an, worauf nur kam, sie dürfen als Rentner sind ja nicht an die OAW gebunden, ich: Ja ich lebe in Freiheit, ihr Gesicht einfach köstlich.:biggrin:

Da wurde mir erstmal wieder klar wie schön es ist machen zu dürfen was man will und dann wegen den paar € Freibetrag die Rente aufs Spiel setzen-never, da ist mir die Freiheit wichtiger
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Ich habe meinen vollen Minijob schon zu dem Zeitpunkt gehabt, bevor ich EMR beantragte und ihn durch das Verfahren mitgezogen und habe ihn auch nach EM-Rentengenehmigung unbefristet, so lang ich will.

Was ich sber niemals machen würde,ist, ihn aufzustocken. Von sowas ist absolut abzuraten, zumal dann ja auch die Rente gekürzt würde und ich absolut gar nichts davon hätte.

Und dann könnte es auch Probleme geben mit der DRV.

Ich würde dringend davon abraten, einen Minijob mit mehr als ein paar ganz wenigen Stunden im Monat nach Rentengewährung neu aufzunehmen, selbst wenn es rechtlich möglich ist.

Bekommt man noch Grundsicherung nach SGB 12 , ist es vollkommen unsinnig, noch irgendwas zu arbeiten, da fast alles vom Sozialamt weggefressen wird, was man dazu verdient.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.127
Hallo Cerberus,

Bin ja bei der AfA. Aber die Beträge dürften ziemlich gleich sein.
das ist ein Irrtum, bei der AfA wird ALLES über 165 Euro auf ALGI angerechnet ...

MfG Doppeloma
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.618
Bewertungen
6.268
Und wieder hat Doppeloma recht, bei der AfA wird genauso wie beim JC abgezogen, womit es sich nicht wirklich lohnt.

Allerdings, wer nur mit 850,-€ im Monat zurecht kommen muß, da sind dann ca. 170,-€ zusätzlich schon einiges.

Einen Minijob anzunehmen, wenn man um die EMR kämpft ist mehr als Unsinnig, könnte die DRV gerade da auf die Idee kommen, daß man doch auch die eine oder andere Stunde mehr arbeiten könnte.

Beim Personenkreis der Teil-EMR´s sieht dies allerdings wieder ganz anders aus, denn sollte es aktuell auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt keinen sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeitsplatz geben, gäbe es die volle EMR (Arbeitsmarktrente) ja nur Ersatzweise und auf Zeit (max. für 3 Jahre). Da spielt dann ein Minijob eine eher untergeordnete Rolle - allerdings muß man auch dabei vorsichtigt sein, denn es darf nicht die 15 Wochenstunden Grenze der AfA überschritten werden.

Wer jedoch um die volle EMR kämpft, sollte bis zur Rentenentscheidung jeden Minijob zurück stellen. Danach könnte man sich nach einem Minijob umsehen, sofern dieser zum Gesundheitszustand paßt und eben weniger als 15 Wochenstunden umfaßt, was nach der Mindestlohngesetz jetzt ja der Regelfall sein sollte (52,94 Std./mtl.)


Grüsse saurbier
 
E

ExitUser

Gast
Allerdings, wer nur mit 850,-€ im Monat zurecht kommen muß, da sind dann ca. 170,-€ zusätzlich schon einiges.
Wie wahr. :wink:

Meine ganze EMR war rd. 900 Euro monatlich. Würde sie weiter gewährt, ist es auch nicht mehr.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Übrigens las ich heute in diesem DRV-Forum u. da schrieb doch jemand, daß, je länger eine Klage vorm SG laufe, desto größer seien die Chancen auf eine positive Entscheidung.
Wenn das SG keine Möglichkeit der Berentung sähe, würden die das auch sehr schnell mitteilen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.127
Hallo Cerberus,

Meine ganze EMR war rd. 900 Euro monatlich. Würde sie weiter gewährt, ist es auch nicht mehr.
doch ein wenig "mehr" wäre es jetzt, gab doch gerade die großzügige "Renten-Anpassung" ... wir bekommen jetzt ab Juli (beide zusammen :biggrin:) rund 25 Euro mehr überwiesen ... da kommt wirklich Freude auf :icon_biggrin:... aber besser als gar nichts ... :icon_hihi:

MfG Doppeloma
 

isildur1

Elo-User*in
Mitglied seit
3 September 2013
Beiträge
74
Bewertungen
16
Nein
Absolut nicht schädlich. Meine rente wurde für volle 3 jahre verlängert mit minijob

Gruss
 
E

ExitUser

Gast
Bei mir dann wohl so 10 - 12 Euro. Na toll... ! :icon_hihi:
bei mir sinds 23 Euro nochwas, allerdings hat die DRV noch nicht korrigiert (Widerspruch hat Anwalt schon gemacht) das sie mich KV-technisch falsch eingeordnet hatten. müsste also zu den 23 nochwas noch was dazu kommen.:icon_mrgreen:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.678
Bewertungen
2.014
Warum machst du kein Ehrenamt, dass ist doch völlig rentenunschädlich und in manchen Ehrenämtern bekommt man mehr Geld als bei einer Honorartätitigkeit, besonders bei der Kirche.
 
Oben Unten