Ist eine Zahnzusatzversicherung (bei Alg 2- Empfänger) fürs Kind (nicht volljährig) vom Kindergeld (als Versicherungspauschale) absetzbar?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Loewe68

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2020
Beiträge
40
Bewertungen
9
Hi Leute,

Zahnarztkosten können schnell in die Höhe schießen. Eine Zusatzversicherung wäre denkbar. Wäre der Versicherungsbeitrag für die Zahnzusatzversicherung vom Kindergeld absetzen?Gibt es dazu entschiedene Gerichtsurteile?
Liebe Grüße
Loewe
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.408
Bewertungen
27.087
Ich hab mal das hier gefunden:
Sie haben Anspruch auf Kindergeld, und das Kind ist Versicherungsnehmer
Hier gilt eine gesetzliche Sonderregelung: Übernehmen Sie für ein unterhaltsberechtigtes Kind, für das Sie Anspruch auf Kindergeld haben, dessen Krankenversicherungsbeiträge, können Sie die Beiträge als Sonderausgaben absetzen. Geben Sie die gezahlten Beiträge in der “Anlage Kind” (Zeile 31 ff.) an.

Beiträge für Wahlleistungen, Auslandskrankenversicherung u. Ä. sind nur beim Versicherungsnehmer – also beim Kind – im Rahmen der “anderen Versicherungen” als Sonderausgaben absetzbar und daher in dessen Steuererklärung in der “Anlage Vorsorgeaufwand” (Zeile 35) anzugeben. Ein Abzug dieser Beitragsanteile bei den Eltern ist nicht möglich.
https://www.buhl.de/steuernsparen/versicherungen-fuer-kinder-richtig-absetzen/
 

Loewe68

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2020
Beiträge
40
Bewertungen
9
Hi,
Das Kindergeld gilt als Einkommen und wird angerechnet. Meine Frage war, ob man vom Kindergeld die Versicherungspauschale (30€) absetzen kann, wenn für das (nicht volljährige) Kind eine Versicherung (z. Bsp. eine Zahnzusatzversicherung) abgeschlossen wird.
Viele Grüße
Loewe
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
1.092
Bewertungen
1.406
rein zum Durchlesen als Info zum Thema

Finde dahingehend leider nichts speziell wegen dem Kindergeld

evtl sowas hier?

https://rechtsanwalt-und-sozialrecht.de/versicherungspauschale-30-erwerbstaetigenpauschale-100/

oderdas hier:

Vom Einkommen eines jeden volljährigen Mitglieds einer Bedarfgemeinschaft werden für angemessene private Versicherungen pauschal 30,00 EUR monatlich abgesetzt, § 6 Pauschbeträge für vom Einkommen abzusetzende Beträge

(1) Als Pauschbeträge sind abzusetzen
1. von dem Einkommen volljähriger Leistungsberechtigter ein Betrag…

(Link: zum Gesetzestext hier im Internetauftritt)§ 6 Absatz 1 Nr. 1 ALG II VO. Die Pauschale kann auch vom Kindergeld eines 18- bis 24-jährigen Kindes abgesetzt werden. Auch auf Nachweis können keine höheren Beiträge berücksichtigt werden.

Vom Einkommen minderjähriger Leistungsberechtigter ist die Pauschale nur abzusetzen, wenn für sie persönlich ein entsprechender Versicherungsschutz besteht. Hierfür ist es ausreichend, dass das Kind Begünstigter aus der Versicherung ist. Unabhängig von der Höhe der nachgewiesenen Versicherungsbeiträge sind auch hier 30,00 EUR monatlich abzusetzen. Gemäß § 11b Absetzbeträge

(1) Vom Einkommen abzusetzen sind
1. …
2. …
3. Beiträge zu öffentlichen oder privaten Versicherungen oder ähnlichen Einrichtungen, …

(Link: zum Gesetzestext hier im Internetautritt)§ 11 b Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 SGB II müssen Beiträge zu privaten Versicherungen nach Grund und Höhe angemessen sein. An die Angemessenheit nach dem Grund der Versicherung (Notwendigkeit) sind hierbei hohe Anforderungen zu stellen. Beispielsweise kann eine Unfallversicherung für ein Kind je nach Einzelfall notwendig sein. In keinem Fall angemessen ist dagegen eine Hausrat- oder zusätzliche Krankenversicherung für ein Kind. Die Notwendigkeit einer Versicherung ist nicht gegeben, wenn der Versicherungsschutz durch Versicherungen der Eltern gedeckt ist (z. B. private Haftpflicht).
 
Zuletzt bearbeitet:

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.408
Bewertungen
27.087
Hi,
Das Kindergeld gilt als Einkommen und wird angerechnet. Meine Frage war, ob man vom Kindergeld die Versicherungspauschale (30€) absetzen kann, wenn für das (nicht volljährige) Kind eine Versicherung (z. Bsp. eine Zahnzusatzversicherung) abgeschlossen wird.
Viele Grüße
Loewe
Ah, ich glaub ich habs jetzt verstanden. Aber gilt die Pauschale nicht nur für Erwerbseinkommen, also aus Einkommen, das aus Arbeit entstanden ist?
Aber mehr dazu hier:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.602
Bewertungen
22.953
Meine Frage war, ob man vom Kindergeld die Versicherungspauschale (30€) absetzen kann, wenn für das (nicht volljährige) Kind eine Versicherung (z. Bsp. eine Zahnzusatzversicherung) abgeschlossen wird.
Die Versicherungspauschale kann dann abgesetzt werden, wenn die Versicherungsbeiträge nach Grund und Höhe angemessen sind. Bei einer Zusatzkrankenversicherung, und dazu würde ich eine Zahnzusatzversicherung zählen, können die Versicherungsbeiträge nur dann berücksichtigt werden, wenn diese Versicherung aufgrund besonderer gesundheitlicher Risiken abgeschlossen wird.
Amtlicher Leitsatz:

1. Eine Kinderunfallversicherung und eine Zusatzkrankenversicherung für ein unter 14-jähriges Kind ohne besonderes gesundheitliches Risiko sind dem Grunde nach unangemessene Versicherungen, für die Beiträge nicht vom Kindergeld oder von Unterhaltsvorschussleistungen vor deren Berücksichtigung als Einkommen bei der Berechnung des Sozialgelds in Abzug zu bringen sind. (amtlicher Leitsatz)

(BSG Urt. v. 16.2.2012 – B 4 AS 89/11 R, BeckRS 2012, 69633, beck-online)

Aber gilt die Pauschale nicht nur für Erwerbseinkommen, also aus Einkommen, das aus Arbeit entstanden ist?
Nein, gilt auch bei Kindergeld. Wobei ich auch zuerst nur von Einkommen aus Erwerbstätigkeit ausgegangen bin, mich dann aber nochmal eingelesen habe und dann festgestellt habe, dass die Absetzbeträge unter bestimmten Voraussetzungen auch für Kindergeld gelten.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
OT:
Zahnarztkosten können schnell in die Höhe schießen. Eine Zusatzversicherung wäre denkbar.
Hast Du das wirklich durchgerechnet? Was kostet diese Versicherung jährlich? Wann wird das erste fällig sein, was eine KK nicht mehr voll übernimmt? Auf keinen Fall vor Anfang 20. Da könnten die ersten Kronen kommen (aber eigentlich nicht bei normaler Pflege/ohne Unfälle).
Also mit 30 oder gar 40. Was wird die Versicherung im Laufe von 40 Jahren kosten? Werdet Ihr (bzw. später das Kind) sie Euch weiter leisten können und wollen?
Halte Dir die Zahl vor Augen: 30 Jahre Versicherungsbeiträge. Bist Du ganz sicher, dass es sich lohnt? Ich habe 16 Kronen im Mund (plus Vorderzahnschaden seit ich 7 war): Ich bin ganz sicher, dass ich mit Zusatzversicherung nicht (finanziell) besser weg gekommen wäre.
Edit: Ich bin jetzt fast 50. Und es gab zwischendurch eine Phase in meinem Leben, wo ich jede Versicherung und jede Mitgliedschaft und jedes Abo gekündigt habe...
 
Zuletzt bearbeitet:

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
@ Nene, das ist auch meine Rechnung. Habe Kronen und Brücken und ein Implantat was dann nicht hielt. Dazu kleinere Bauarbeiten wie zuletzt den Aufbau eines Zahnes mit Stift und Kunstharz.
Und Zahnreinigungen usw... .
Ich kenne genau die Kosten. habe noch alle Rechnungen. Die GKV hat ja auch immer etwas dazugegeben. Bonusheft immer ordentlich geführt.
Wenn ich die Summe jetzt durch 30 teile ( das ist der früheste Tag wo ich aus Sicht heute abschliessen hätte können) wäre eine Versicherung kein gutes Geschäft gewesen.
 
Oben Unten