Ist eine Umschulung möglich bzw. kann ich eine neue Ausbildung beginnen,da erste Ausbildung nicht den gewünschten Erfolg für mich bringt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Slippyjimmy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
87
Bewertungen
23
Hallo Forum,


da ich so langsam wieder Arbeiten möchte, auch wenn ich Krank bin, wollte ich mich erkundingen, was meine Rechte sind,
eine neue Ausbildung zu beginnen, wenn ich in meinem letzen Berufsumfeld (mit Abgeschlossener Ausbildung) kaum zumutbare Arbeitsplätze fand und mit meinem Wissen auch nicht mehr so up to date bin.

Meine Story hier: Eingliederungsvereinbarung (ALGI) endet bald, zweite wurde mir aufgeschwatzt aber noch nicht unterschrieben von mir

Wer sich nicht alles durchlesen mag die Kurzversion bzw. was das Problem ist:

Meine Sachbearbeiterin nötigt und Schikaniert mich weil es binnen 5 Monaten nicht geklappt hat, möchte mich zu
sinnlosen Kursen und Praktiken verdonnern die Täglich von 8 bis 17 uhr gehen. Vorschläge meinerseits hat sie alle abgelehnt und ist ständig nur Giftig und suchte immer nach Gründen mein ALG 1 zu sperren.
Seitdem bin ich Krank.

Aber allmählich will ich wieder Arbeiten weil ich auch nicht lang auf kosten der KK leben will und richtig Geld verdienen.

Mfg Jimmy
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
wollte ich mich erkundingen, was meine Rechte sind,
eine neue Ausbildung zu beginnen
Du willst zusätzlich zu der Ausbildungsvergütung, die Du i.d.R. von der Ausbilderin, bei der Du Dich erfolgreich beworben hast, bekommst, finanzielle Unterstützung von der AfA?

Denn Du hast natürlich das Recht, Dich auf Stellen/Ausbildungsplätze Deiner Wahl zu bewerben und diese dann auch anzutreten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Hallo Forum,


da ich so langsam wieder Arbeiten möchte, auch wenn ich Krank bin, wollte ich mich erkundingen, was meine Rechte sind,
eine neue Ausbildung zu beginnen, wenn ich in meinem letzen Berufsumfeld (mit Abgeschlossener Ausbildung) kaum zumutbare Arbeitsplätze fand und mit meinem Wissen auch nicht mehr so up to date bin.

Meine Story hier: Eingliederungsvereinbarung (ALGI) endet bald, zweite wurde mir aufgeschwatzt aber noch nicht unterschrieben von mir

Wer sich nicht alles durchlesen mag die Kurzversion bzw. was das Problem ist:

Meine Sachbearbeiterin nötigt und Schikaniert mich weil es binnen 5 Monaten nicht geklappt hat, möchte mich zu
sinnlosen Kursen und Praktiken verdonnern die Täglich von 8 bis 17 uhr gehen. Vorschläge meinerseits hat sie alle abgelehnt und ist ständig nur Giftig und suchte immer nach Gründen mein ALG 1 zu sperren.
Seitdem bin ich Krank.

Aber allmählich will ich wieder Arbeiten weil ich auch nicht lang auf kosten der KK leben will und richtig Geld verdienen.

Mfg Jimmy
Vergesse am Besten die Umschulung schnell wieder. Diese ist eine Ermessensentscheidung des Sachbearbeiters je nach Laune. Du hast keinen Anspruch darauf. Ich selber kann meinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben und kämpfe schon Jahre um eine Umschulung. Nach etlichen Jahren hatte ich aufgegeben. Kümmere dich lieber unabhängig vom Jobcenter um einen dualen Ausbildungsplatz oder einem Arbeitsplatz der dir auch zusagt. Kenne das mit Maßnahme an Maßnahme nur zu gut. Auch bei mir wurden die Vorschläge zur Eingliederung immer abgelehnt. Trotz leere Versprechungen passiert nichts. Die wollen uns als ELO´s nicht los werden, sonst verlieren sie selber ihren Job. Was aus uns wird ist denen egal. Die machen große Versprechungen, dass man für die Maßnahme unterschreibt und wenn sie vorbei ist kommt die nächste und die Versprechungen werden nicht eingelöst. Das Poblem ist die Sachbearbeiter werden nicht sanktioniert, falls die sich nicht an die EGVhalten.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.151
Bewertungen
679
eine neue Ausbildung zu beginnen, wenn ich in meinem letzen Berufsumfeld (mit Abgeschlossener Ausbildung) kaum zumutbare Arbeitsplätze fand und mit meinem Wissen auch nicht mehr so up to date bin.
Auffrischung der Kenntnisse durch Weiterbildung. Hast du dich darum aktiv gekümmert? Waren dies evtl. deine Vorschläge?
Ein Umschulung in einen anderen Beruf ist eher der letzte teurere Ausweg. Versichertengemeinschaft.
Meine Sachbearbeiterin nötigt und Schikaniert mich weil es binnen 5 Monaten nicht geklappt hat,
Bist du nicht schon seit August 2018 ohne Arbeit? Wären dann 9 Monate.
Und jetzt kommt bei deiner SB evlt. die Frage auf, warum soll sie dich jetzt kurz vor Ende des Alg noch in eine Weiterbildung oder Umschulung schicken und dir damit das Alg bis zu deren Ende verlängern?
Vorschläge meinerseits hat sie alle abgelehnt und ist ständig nur Giftig und suchte immer nach Gründen mein ALG 1 zu sperren.
Seitdem bin ich Krank.
Was würdest du als sinnvolle Kurse erachten? Was hast du ihr vorgeschlagen?
Sie hat dich nach 9 Monaten noch nicht in Arbeit und nicht in eine Maßnahme gebracht. Das ist kein Grund, dass sie dich angiftet. Aber es wäre leider eine menschliche Reaktion.
Und es ist vielleicht das Gefühl, dass dich beschlichen hat, weil du deine Berufswünsche nicht erfüllt bekommst.
Es ist die Frage, wie man diese Spirale zurückdreht und noch zu einem sinnvollen Ergebnis kommt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.215
Bewertungen
9.665
eine neue Ausbildung zu beginnen, wenn ich in meinem letzen Berufsumfeld (mit Abgeschlossener Ausbildung) kaum zumutbare Arbeitsplätze fand und mit meinem Wissen auch nicht mehr so up to date bin.


Was hast du denn gelernt und dir ist klar, dass es auch im Alg 1 keinen Berufsschutz gibt? Wie oft bewirbst du dich, wie viele Absagen mit "Ihre Kenntnisse reichen nicht." kannst Du vorweisen? Und wie lange hast du überhaupt noch Anspruch auf Alg 1, wenn du wieder gesund bist?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.387
Hallo Slippyjimmy

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.
Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Umschulung möglich?" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Slippyjimmy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
87
Bewertungen
23
Auffrischung der Kenntnisse durch Weiterbildung. Hast du dich darum aktiv gekümmert? Waren dies evtl. deine Vorschläge?
Ein Umschulung in einen anderen Beruf ist eher der letzte teurere Ausweg. Versichertengemeinschaft.

Konkreten vorschlag wollte sie sich nicht anhören/lesen, wurde einfach abgelehnt weil man eine EGV nicht verhandeln kann (Per Post diese kommunikation)

Bist du nicht schon seit August 2018 ohne Arbeit? Wären dann 9 Monate.
Und jetzt kommt bei deiner SB evlt. die Frage auf, warum soll sie dich jetzt kurz vor Ende des Alg noch in eine Weiterbildung oder Umschulung schicken und dir damit das Alg bis zu deren Ende verlängern?

2018 August. Ging mein Unternehmen insolvent wo ich gearbeitet habe. Ich war erst ab dem 31. November arbeitslos.

Was würdest du als sinnvolle Kurse erachten? Was hast du ihr vorgeschlagen?
Sie hat dich nach 9 Monaten noch nicht in Arbeit und nicht in eine Maßnahme gebracht. Das ist kein Grund, dass sie dich angiftet. Aber es wäre leider eine menschliche Reaktion.
Und es ist vielleicht das Gefühl, dass dich beschlichen hat, weil du deine Berufswünsche nicht erfüllt bekommst.
Es ist die Frage, wie man diese Spirale zurückdreht und noch zu einem sinnvollen Ergebnis kommt.

Ich bin Profi-Athlet im Bereich kraftsport (Schwerathletik) und würde gerne eine Ausbildung im Gesundheitswesen machen. Es ist einfach das was ich mein Leben gerne mache und wo ich auch gute Vorkentnisse mitbringe. Wo ich weiß ich würde gerne in die Arbeit und diesen Job höchstmotiviert machen.

Also komplett andere Branche als jetzt, ich bin Gelernter Kaufmann für IT systeme.

Mein Bewilligungsbescheid wäre bis zum Ende des Monats July gegangen, der wurde aber jetzt aufgrund von 6 Wochen Krankheit aufgehoben.

Mein Vorschlag wurde per Post einfach abgelehnt, ein Konkreter vorschlag war da nicht drinnen.

Heißt sobald ich wieder zur AFA muss bin ich der giftigen SB Ausgeliefert
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
würde gerne eine Ausbildung im Gesundheitswesen machen. Es ist einfach das was ich mein Leben gerne mache und wo ich auch gute Vorkentnisse mitbringe. Wo ich weiß ich würde gerne in die Arbeit und diesen Job höchstmotiviert machen.
Was hindert Dich daran, Dir einen Ausbildungsplatz zu suchen?

Edit
Ich bin Profi-Athlet
Das bedeutet in Deinem Fall aber nicht, dass Du das beruflich machst bzw. davon leben kannst, nehme ich an?
 

Slippyjimmy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
87
Bewertungen
23
Slippyjimmy mal eine ganz andere Frage, wie sieht es in dem Bereich, den du dir vorstellst
mit Stellenangebote aus, wird dieser Beruf sehr nachgefragt?

Ich würde sagen es geht, ausgeglichen.

Außer man will mich in den Vertrieb stecken, wo ich garnicht klarkomme. Habe das 3 Jahre gegen meinen Willen gemacht um in der Firma aufzusteigen und bin dadurch depressiv geworden.

Was hindert Dich daran, Dir einen Ausbildungsplatz zu suchen?


Edit
Das bedeutet in Deinem Fall aber nicht, dass Du das beruflich machst bzw. davon leben kannst, nehme ich an?

Geld - müsste ich das nicht selber finanzieren? Im Moment habe ich 30€ im Monat um zu leben :)

Sobald ich kein ALG1 mehr bekomme kann ich mir meine Wohnung schonmal nicht mehr leisten.


Ich bekomme dort garkein Geld ich mache das nur aus liebe zum Sport. Noch ist meine Leistung dort auch die beste, eher Mittelfeld.


Ich bedanke mich aufjedenfall schonmal für die Zahlreichen antworten
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.387
Ich würde sagen es geht, ausgeglichen.

Slippyjimmy mein Gedanke geht in die Richtung, das du dem SB mal vorlegen kannst, das diese
Tätigkeit sehr gesucht wird und was natürlich noch besser wäre einen Arbeitgeber zu finden, der dir
nach bestandener Umschulung auch einen Job anbietet, also ein Schreiben in dieser Richtung für den SB.

Ich weiß das ist nicht einfach , hier im Forum gab es einige user die damit einen schriftlich Antrag gestellt haben, also auch mit Angabe zum Stellenmarkt/Angebote.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Slippyjimmy mein Gedanke geht in die Richtung, das du dem SB mal vorlegen kannst, das diese
Tätigkeit sehr gesucht wird und was natürlich noch besser wäre einen Arbeitgeber zu finden, der dir
nach bestandener Umschulung auch einen Job anbietet, also ein Schreiben in dieser Richtung für den SB.

Ich weiß das ist nicht einfach , hier im Forum gab es einige user die damit einen schriftlich Antrag gestellt haben, also auch mit Angabe zum Stellenmarkt/Angebote.
Ich wollte meine Umschulung auch zur Medizinischen Fachangestellten machen was sehr gefragt ist. Ich komme aus dem kaufmännischen Bereich (Kauffrau im Einzelhandel). Ich kann meinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. Umschulung wurde dauernd abgelehnt und stattdessen mit Maßnahmen bombadiert. Ruhig gestellt trifft es eher. Versprechungen werden nicht eingehalten. Also vorlegen bringt nichts und noch dazu bin ich sehr fit in der Theorie nach 18 Jahre langem Selbststudium. Komme jetzt ins 19. Jahr und kenne alle Themen, Inhalte auf den Punkt auswendig. Nützt nichts egal was ich mache. Daher nützt sowas auch nicht viel. Man ist auf Gutwillen des SB angewiesen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo!

Hast du denn einen konkreten Ausbildungsgang schon ausgesucht? Es gibt verschiedene Möglichkeiten das zu finanzieren.

@all Wer seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann, muss Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben beantragen. Das läuft über eine ganz andere Schiene und die rechtlichen Grundlagen sind auch andere (SGB IX). Es gibt zwar auch keinen Anspruch auf eine Ausbildung, wenn man allerdings die Voraussetzungen erfüllt und nicht zu alt ist und andere Maßnahmen der beruflichen Eingliederung gescheitert sind oder nicht in Frage kommen, ist es doch nicht ganz so aussichtslos wie im SGB II.

Im SGB III kann eine Weiterbildung auch leicht bewilligt werden, wenn es nicht gleich eine zweijährige Ausbildung sein muss. Man muss halt erstmal wissen, was man genau machen will.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Hallo!

Hast du denn einen konkreten Ausbildungsgang schon ausgesucht? Es gibt verschiedene Möglichkeiten das zu finanzieren.

@all Wer seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann, muss Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben beantragen. Das läuft über eine ganz andere Schiene und die rechtlichen Grundlagen sind auch andere (SGB IX). Es gibt zwar auch keinen Anspruch auf eine Ausbildung, wenn man allerdings die Voraussetzungen erfüllt und nicht zu alt ist und andere Maßnahmen der beruflichen Eingliederung gescheitert sind oder nicht in Frage kommen, ist es doch nicht ganz so aussichtslos wie im SGB II.

Im SGB III kann eine Weiterbildung auch leicht bewilligt werden, wenn es nicht gleich eine zweijährige Ausbildung sein muss. Man muss halt erstmal wissen, was man genau machen will.

Ich kann zwar mein Beruf gesundheitlich aufgrund vieler Bauchwandbrüche nicht mehr ausüben, brauche aber trotzdem deswegen keine berufliche Reha. Bei mir reicht eine normale Umschulung. Berufliche Rehas bekommen meistens die behinderten Menschen, als auch die benachteiligten Menschen bewilligt. Zu denen gehöre ich aber nicht. Daher würde ich sowas niemals stellen. Weiterhin müssen dazu bestimmte Voraussetzungen auch vorliegen wie Anwartschaftszeit etc.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.387
Hallo Lilamaus37

mal ein Hinweis in eigener Sache, schau dir bitte mal diesen Thread an
zum Thema richtiges zitieren, hier wird das Schritt für Schritt erklärt von @Zeitkind:

Richtiges Zitieren nach der Umstellung auf Xenforo

Habe dein Post 14 noch mal korrigiert, da leider ein Doppelzitat von dir erstellt wurde.

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.151
Bewertungen
679
Ich bin Profi-Athlet im Bereich kraftsport (Schwerathletik) und würde gerne eine Ausbildung im Gesundheitswesen machen. Es ist einfach das was ich mein Leben gerne mache und wo ich auch gute Vorkentnisse mitbringe. Wo ich weiß ich würde gerne in die Arbeit und diesen Job höchstmotiviert machen.
Deine Tätigkeit überrascht mich natürlich jetzt erst mal. Aber in die Tätigkeit wird man dich nicht vermitteln können.

Also komplett andere Branche als jetzt, ich bin Gelernter Kaufmann für IT systeme.
Als "wieder" ungelernt hat man mehr oder weniger Anspruch auf eine Umschulung (neue Ausbildung). Dazu muss man zuletzt aber 4 Jahre an- oder ungelernt tätig gewesen sein. Dabei geht es nicht darum, ob du deine jetzige Berufsausübung (mit Diplom) erlernt hast, sondern ob die Tätigkeit auf dem Niveau eines Facharbeiters liegt. Und das wird die Tätigkeit eines Profi-Sportlers vermutlich. Also wird es über die Tätigkeit kaum gehen.

Bei deinem erlernten Beruf stellt sich die Frage, ob dich deine SB noch vermitteln kann bzw. welche Strategie sie hat, dich im Beruf auf den aktuellen Stand zu bringen. Dazu müsste sollte sie sich äußern.

Mein Vorschlag wurde per Post einfach abgelehnt, ein Konkreter vorschlag war da nicht drinnen.
Da wird dann nur der Widespruch helfen. Vielleicht stehen die Chancen für eine Umschulung in Engpassberufe besser als andere Umschulungen. Aber es muss dir auch liegen.
 

Slippyjimmy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
87
Bewertungen
23
Hallo!

Hast du denn einen konkreten Ausbildungsgang schon ausgesucht? Es gibt verschiedene Möglichkeiten das zu finanzieren.

Ja, ich hätte gerne eine Ausbildung zum Fitnesstrainer Klasse B, und im Anschluss die a-Lizenz gemacht

Ein Diplom habe ich übrigens nicht.

An alle anderen auch danke für euren Input. Wie es aussieht hängt alles von meiner SB ab. Dann werde ich schlechte Karten haben..

Ist es nicht möglich einen anderen SB zu beantragen? Wenn das nicht geht hilft wohl alles nichts, muss ich halt schauen dass ich wieder kurz wo arbeite bis ich genug geld hab mir das ganze selbst zu finanzieren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Wenn ich heutzutage den Fitness-Hipstern im Studio beim squatten oder kreuzheben zuschaue, komme ich zu der Erkenntnis dass Kraftsport und Gesundheit sich gelegentlich in die Quere kommen. :D

Ich meine beim Sport- und Fitnesskaufmann ist der B-Schein dabei.
 

Slippyjimmy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
87
Bewertungen
23
Meinst Du beides? Den Fitnesstrainer machen viele "nebenbei", kenne einige. Weißt Du, was das kostet? Eine richtige Berufsausbildung ist das natürlich nicht.

Beides zusammen würde um die 1600€ Kosten - sollte mir bei sowas eigentlich nicht eine SB vom Amt behilflich sein? Ich weiß nicht was für möglichkeiten ich da noch hätte.

Aber wie gesagt, ich habe die schlimmste SB die man sich vorstellen kann. Ich kann mich drauf einstellen, dass sie einfach alles ablehnen wird von mir.

Auch vor Ort, war sie sehr giftig und bestand drauf mich in ein Praktikum zu schicken wo man Bewerbungen schreiben lernt, mit der Aussage "Weil ich das so möchte, werden sie da hin gehen."

Jetzt mal abgesehen von all den nötigungsversuchen in meiner Zeit wo ich krank bin.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Wie es aussieht hängt alles von meiner SB ab.

Nein, spätestens im Widerspruchsverfahren hat sie darüber nicht mehr zu entscheiden. Beantrage es einfach schriftlich.

Allerdings scheinen die Kosten recht überschaubar zu sein. Das Geld solltest du dir zur Not auch irgendwo borgen können, wenn du das wirklich machen möchtest.

Verstehe ich auch nicht ganz, warum das nicht übernommen werden soll, wenn du dich so "billig" besser stellen kannst. Bei Alg-I werden Weiterbildungen um die 10000 € teilweise ohne Wimpernzucken bewilligt.

Mag natürlich sein, dass die SB gar keinen Weiterbildungsbedarf sieht. Wenn sie deinen Antrag ablehnt, wird sie das ordentlich begründen müssen.

"Weil ich das so möchte, werden sie da hin gehen."

Das ist eine Frechheit, die ich mir nicht bieten lassen würde. Du könntest dich an die Beschwerdestelle oder Geschäftsführung wenden.
 

Slippyjimmy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
87
Bewertungen
23
Nein, spätestens im Widerspruchsverfahren hat sie darüber nicht mehr zu entscheiden. Beantrage es einfach schriftlich.

Verdammt, das hätte ich eher machen sollen. Leider ist die Frist abgelaufen in der ich hätte klagen können beim Sozialgericht...(Die Beträgt 1 Monat laut Rechtsfolgenbelehrung im Schreiben)

Anbei die Dokumente hier, der Widerspruch zu meinem Vorschlag, also die Begründung meiner SB sowohl die Rechtsfolgenbelehrung dahinter
 

Anhänge

  • Rechtsfolgenbelehrung.jpg
    Rechtsfolgenbelehrung.jpg
    257,7 KB · Aufrufe: 66
  • BEgründung.jpg
    BEgründung.jpg
    133,1 KB · Aufrufe: 63

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.151
Bewertungen
679
Ja, ich hätte gerne eine Ausbildung zum Fitnesstrainer Klasse B, und im Anschluss die a-Lizenz gemacht
Durch eine Qualifizierung soll die Arbeitslosigkeit beendet werden.

Beispiel: Es gibt z.B. Ausbildungsgänge zur Sicherheitsfachkraft, die auch gefördert werden können. Der Bedarf an solchen Kräften ist zwar oft vorhanden, aber in einem 450-€-Job am Wochenende. Die Arbeitslosigkeit wird dadurch also nicht beendet. Deshalb wird auch hier nicht immer gefördert.
Die Chance, die gewünschte Qualifikation zu bekommen, ist vermutlich größer, wenn du eine Arbeit suchst und aus dem dann höheren Einkommen die Qualifizierung selbst bestreitest.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten