Ist eine Krankschreibung erforderlich, wenn man nicht zur Einladung erscheint?

Dhira

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
16
Bewertungen
0
Bevor ich die Einladung zu dem Termin bekommen habe, hat die SB bei mir Zuhause in Deutschland angerufen und auch da hat mein Vater gesagt, dass ich auf Jobsuche in der Schweiz bin und ihr meine schweizer Telefonnummer mitgeteilt. Es ist aber wohl so, dass die AfA keine schweizer Nummer anrufen kann und deshalb kam wohl die Einladung.

Ich war hier in der Schweiz bei einem Vorstellungsgespräch, was aber nicht geklappt hat, ich hab dann eine Email von dem Unternehmen bekommen, in dem folgendes steht:
"Besten Dank, dass du dich bei Corris als Dialoger beworben hast. Es tut uns leid, dass es nicht mit einer Anstellung geklappt hat."

Wäre das bereits eine ausreichende Bestätigung dafür, dass ich für die Jobsuche in der Schweiz bin? D.h. ich könnte bei der jetzigen Version bleiben und sagen, dass ich mich bereits Ende Juni gemeldet habe, weil ich ab Juli in die Schweiz gehe zur Jobsuche?

Danke euch! :)
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.745
Bewertungen
4.456
Wäre das bereits eine ausreichende Bestätigung dafür, dass ich für die Jobsuche in der Schweiz bin?
Ich bin der Meinung, ja. Bin aber kein Jurist. Zudem sollte Dein Vater als Zeuge das auch noch bestätigen können.

Sicherheitshalber würde ich mir an Deiner Stelle bei den folgenden VG eine kurze Bestätigung geben lassen.
 

keep_it_up

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
45
Bewertungen
36
Deshalb schrieb ich:
Stimmt..Recht haste (y)

Wäre das bereits eine ausreichende Bestätigung dafür, dass ich für die Jobsuche in der Schweiz bin? D.h. ich könnte bei der jetzigen Version bleiben und sagen, dass ich mich bereits Ende Juni gemeldet habe, weil ich ab Juli in die Schweiz gehe zur Jobsuche?

Danke euch! :)
Dito - auch ich bin kein Jurist. Könnte aber als Nachweis/Beleg für die AfA ausreichend sein. Vielleicht gibt es aber auch einen überkorrekten Angestellten welcher dir entgegnet, dass es ein Vorstellungs- oder Beratungsgespräch am exakt gleichen Tage deiner Abwesenheit hätte gewesen sein müssen. Um deine Ortsabwesenheit klar zu rechtfertigen. Musste mal schauen ;)
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
Es besteht keine Ortsabwesenheit § 1 Abs. 3 EAO
Halte ich für extrem dünnes Eis eine Ortsabwesenheit von x Wochen (klingt eher schon nach einem Monat) mit einem einzigen Vorstellungsgespräch in der Schweiz zu begründen.

Ich bin der Meinung, dass das Leugnen der Ortsabwesenheit die sicherste und beste Option ist....
Zu behaupten, dass wegen 1 Vorstellungsgespräch x Wochen Ortsabwesenheit notwendig waren, wird kaum durchgehen.
Und zu behaupten, dass die Ortsabwesenheit bekannt war und genehmigt wurde, ist extrem riskant, da es nichtmal ein Indiz für eine Genehmigung gibt.

Aber letztendlich muss @Dhira sich entscheiden, wie er vorgehen wird und kann dann erst hinterher hier berichten, was das Ergebnis der gewählten Lösung war....
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.745
Bewertungen
4.456
Halte ich für extrem dünnes Eis eine Ortsabwesenheit von x Wochen (klingt eher schon nach einem Monat) mit einem einzigen Vorstellungsgespräch in der Schweiz zu begründen.
Hast Du nicht gelesen?
Ich bin momentan (als Tourist) in der Schweiz, um hier nach Arbeit zu suchen und werde wohl auch nur noch 1-2 Wochen brauchen, bis ich welche gefunden habe.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
@avrschmitz Hast du das schonmal erfolgreich gemacht, dass du x Wochen ohne genehmigte OAW irgendwo warst und dann mit der Behauptung, dass du dort warst um Arbeit zu finden, komplett ohne "Strafe"/Sperre/Sanktion rauszukommen?
Wenn das so einfach geht, könnte man den ganzen OAW Mist direkt abschaffen. Dann könnte jeder überall hin reisen und offiziell in Supermärkten und Discos nach Aushängen ausschau halten, auf denen nach Aushilfen gesucht wird und die Verkäufer und Türsteher anquatschen um Vorstellungsgespräche zu bekommen...
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.745
Bewertungen
4.456
dass du dort warst um Arbeit zu finden, komplett ohne "Strafe"/Sperre/Sanktion rauszukommen?
Wo ist das Problem, wenn @Dhira sich von den folgenden VG eine Bestätigung des AG geben lässt? Dann kann nachgewiesen werden, dass es sich um mehrere VG gehandelt hat und dann sehe ich auch für einen mehrwöchigen Aufenthalt in der Schweiz kein Problem.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.871
Bewertungen
23.260

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
138
Bewertungen
162
Ich finds sehr "großzügig" das du ein paar Wochen in die Schweiz kannst um einen Job zu suche, willst de da auswandern ? die AfA will die ALG 1 Bezieher daheim oder in Maßnahmen halten, dat erste mal lese ich das jemand quasi mal ziemlich lang "weg" kann. Ich bin da oft misstrauisch, ich hätte es doppelt und dreifach schriftlich gefordert das ich von X bis X im Ausland bin. Die können dich ja jederzeit spontan laden und bist halt unerreichbar weg. und wenn du nix Handfest beweisbares schriftliches hast könne die sagen " Wo sind sie ?, Was ? das hätten wir ihnen schriftlich gegeben wenn sie weg wollen ".
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
Liest du eigentlich, was TE so schreibt?
Doch natürlich habe ich das gelesen, aber die AfA muss das Vergehen nachweisen (oder er gesteht es). Was irgendwer am Telefon vielleicht gesagt hat oder missverstanden hat, reicht nicht als "Beweis".
Gegenüber der AfA können Lügen das Vergehen nicht "verschlimmern" und sogar vor Gericht kann man als Angeklagter lügen (sofern man niemanden zu unrecht beschuldigt, etc.).

Glaubst du ernsthaft, dass er mit der (halben) Wahrheit durchkommt? Also die OAW zuzugeben und zu behaupten, dass es zur Jobsuche war?
Das wird wohl eher dazu führen, dass für den gesamten Zeitraum (viele Wochen) alle Leistungen zu 100% von der AfA zurückgefordert werden. Mit dem Geständnis muss die AfA dann garnichts mehr mühsam nachweisen. Und vielleicht gibts von der AfA noch gratis eine Anzeige obendrauf.
Von 10000 SBs gibts vielleicht eine, die sagt: "Toll, dass sie so engagiert sind und überall nach Jobs suchen. Ist kein Problem, dass sie für x Wochen in der Schweiz waren." - die übrigen 9999 machen da sofort eine große Nummer wegen unerlaubter OAW draus.
 
Zuletzt bearbeitet:

For contentedness

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2018
Beiträge
119
Bewertungen
123
Will hier nicht vom Fred ablenken, aber. Habe das alles hier kurz überflogen und lese hier immer wieder das Wort "Attest". Ihr meint damit wohl die klassische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aka "Gelber Schein", oder? Sind nämlich zwei verschiedene Paar Schuhe, so'n Attest und AU-Bescheinigung - nur mal so am Rande.
Die Krankheitsursache, also das Attest, sollte das Arbeitsamt erstmal peripher tangieren. Eine normale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sollte für das Absagen eines Termins i.d.R. ausreichen - das gilt für die AfA ja genauso wie für das JC, oder nicht. 🤔
 
Zuletzt bearbeitet:

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.871
Bewertungen
23.260
Was irgendwer am Telefon vielleicht gesagt hat oder missverstanden hat, reicht nicht als "Beweis".
Die SB hat mit ihm in der Schweiz telefoniert..... und mit Sicherheit entsprechende Notizen gemacht.

Das er das Formular für die Arbeitssuche im Ausland dann doch nicht wollte, ist bestimmt auch festgehalten.
Jetzt zu behaupten, nicht in der Schweiz gewesen zu sein, würde den Unwillen der SB doch erst ausbrechen lassen.

Ich würde die Sb darüber informieren, das ich noch immer dort bin und wann ich für einen persönlichen Termin zurück bin.
Das es dort aufgrund Corona für Ausländer noch viel schwieriger ist, dürfte die SB verstehen.

Jetzt heisst es den Allerwertesten aufreissen, und ein paar Nachweise für Bewerbungen beizubringen.

Wenn die ihm etwas böses wollten, hätten sie das nicht längst gemacht? Die AfA weiss doch schon lange, das er im Ausland ist.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.000
Bewertungen
616
Danke für eure Hilfe!

Bevor ich Anfang des Monats in die Schweiz gefahren bin, habe ich bei der AfA angerufen und gesagt, dass ich in die Schweiz gehen werde, um dort Arbeit zu suchen, das war dann auch in Ordnung, ich solle mich nur melden, sobald ich Arbeit gefunden habe.
Ich tendiere dazu, dass du dein Gedächtnis nochmals bemühst. "In die Schweiz gehen zur Stellensuche" geht nur mit schriftlicher Genehmigung. Und das Verfahren PU kennst du ja. Also hast du im Vorfeld mehr gemacht, als nur mal so gesagt, dass du in die Schweiz gehst.

Als ich aber die Einladung zum Termin vor wenigen Tagen bekommen habe ... weil ich gerade in der Schweiz bin und es umständlich wäre zu dem Termin zu kommen ....
Also du hast Anf. Juli gesagt, du fährst in die Schweiz. Und vor ein paar Tagen, dass du gerade in der Schweiz bist.

Halt die SB der AfA nicht für dumm. Zwei Aussagen von dir belegen, dass du zwischenzeitlich rund 4 Wochen in der Schweiz bist. Was soll da noch ein Attest.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
Die SB hat mit ihm in der Schweiz telefoniert.....
Nein, es hat nur jemand behauptet, dass er in der Schweiz sei und ihr irgendeine Telefonnummer gegeben.

Bevor ich die Einladung zu dem Termin bekommen habe, hat die SB bei mir Zuhause in Deutschland angerufen und auch da hat mein Vater gesagt, dass ich auf Jobsuche in der Schweiz bin und ihr meine schweizer Telefonnummer mitgeteilt. Es ist aber wohl so, dass die AfA keine schweizer Nummer anrufen kann und deshalb kam wohl die Einladung.
Liest du eigentlich, was TE so schreibt?
Geb ich deine Frage einfach mal an dich zurück. ;)


Wenn die ihm etwas böses wollten, hätten sie das nicht längst gemacht? Die AfA weiss doch schon lange, das er im Ausland ist.
Ohne Kristallkugel hilft da wohl nur abwarten und die Daumen drücken....
 

keep_it_up

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
45
Bewertungen
36
Letztlich ist relevant, dass du nicht auf irgendwelche abwegigen Gedanken kommst und dir nicht irgendwelche unglaubwürdigen Konstrukte zusammenbastelst. Mach aus der Mücke keinen Elefanten. Sach denen einfach wie es ist und gut is`. Ist vermutlich auch der Unerfahrenheit im Umgang mit AfA-spezifischen Konventionen geschuldet. Vielleicht hast du ja Glück und kannst im Rahmen eines einsichtigen Verhaltens ggü. dem Organ, mit welchem du kommunizieren solltest, die Wogen womöglich auch glätten.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.871
Bewertungen
23.260
Nein, es hat nur jemand behauptet, dass er in der Schweiz sei und ihr irgendeine Telefonnummer gegeben.
Die haben bei ihm Zuhause angerufen und mit dem Vater gesprochen, welcher ihnen bestätigt hat, was TE schon selbst gesagt hat. Da hat nicht irgendwer etwas behauptet.

Ich frage mich Ernsthaft, ob du in diesem Falle wirklich lügen würdest. Ist natürlich einfach, das permanent anderen zu empfehlen. Lügen scheint deine Lösung für alles zu sein. Aber man muss auch erkennen, wann damit Schluss ist.

Es ist aber wohl so, dass die AfA keine schweizer Nummer anrufen kann
Ja, damit hast du Recht, übersehen.

Ändert aber nichts an der Situation, das die AfA zweifelsfrei weiß, das er im Ausland ist.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.745
Bewertungen
4.456
Ändert aber nichts an der Situation, das die AfA zweifelsfrei weiß, das er im Ausland ist.
Auch deshalb:
Bevor ich Anfang des Monats in die Schweiz gefahren bin, habe ich bei der AfA angerufen und gesagt, dass ich in die Schweiz gehen werde, um dort Arbeit zu suchen, das war dann auch in Ordnung, ich solle mich nur melden, sobald ich Arbeit gefunden habe.
Wer weiss, was irgendeine Person im Callcenter in der EDV vermerkt hat.

Daher würde ich zusehen, dass ich mehrere Nachweise über Vorstellungsgespräche vorlege. Bei einem VG und mehreren Wochen Aufenthalt in der Schweiz wird es natürlich unglaubwürdig.
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
565
Bewertungen
1.424
... um hier nach Arbeit zu suchen und werde wohl auch nur noch 1-2 Wochen brauchen, bis ich welche gefunden habe.

Sollte @Dhira in absehbarer Zeit sein Ziel erreicht haben, ist der gesamte Zirkus mit der AfA ohnehin hinfällig. Bis dahin würde ich verfahren, wie @ZynHH vorgeschlagen hat:
Ich würde die Sb darüber informieren, das ich noch immer dort bin und wann ich für einen persönlichen Termin zurück bin.
Er scheint ja ganz zuversichtlich zu sein, Arbeit zu finden, ich persönlich wünsche ihm (so wie jeder/m anderen hier) viel Erfolg bei seinem Vorhaben.

lg, bondul
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.018
Bewertungen
7.817
Denkt ihr, die wollen ein ärztliches Attest?
Wird in deiner Einladung zum JC ausdrücklich ein zusätzliches Attest vom Doc gefordert,
weil eine AU allein nicht anerkannt werden würde ? Schaue mal bitte genauer nach..

Ich war noch nie krank seit ich ALG 1 beziehe, deshalb wusste ich das nicht. Sanktioniert werde ich aber nur, falls ich nicht Bescheid gebe, dass ich nicht komme, oder wenn ich kein Attest vorweise, oder?
Wegen dem in rot gefärbten wundert mich das, das SB dir gleich so phöse kommen will.. :unsure:

Ich würde nur eine AU nachweislich zukommen lassen und im Falle von Sanktionsgebahren
mit der JC ein Faß im Bezug Überzogenes Handeln und Ermessensausfall auf machen..
Elo sollte anbei nicht vergessen, das diese Attest-Verlangen vom JC auch ein subtiler
Angriff auf das notwendige Vertrauensverhältnis zum Doc ist. Kein Doc ist davon begeistert,
seine dem Patienten ausgestellte AU auch noch mittels Attest "Glaubwürdigkeitshalber"
unterstreichen zu sollen..
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.018
Bewertungen
7.817
Naja.. Nach dem :

Bevor ich die Einladung zu dem Termin bekommen habe, hat die SB bei mir Zuhause in Deutschland angerufen und auch da hat mein Vater gesagt, dass ich auf Jobsuche in der Schweiz bin und ihr meine schweizer Telefonnummer mitgeteilt. Es ist aber wohl so, dass die AfA keine schweizer Nummer anrufen kann und deshalb kam wohl die Einladung.
sehe ich das so, das schon, das da a bissel SB-Belustigung aufkommen kann, dem Elo zu einem
Notfahr-Rückticket zu verdonnern..

@TazD

Deswegen habe ich noch mal in der Nase gebohrt, ob überhaupt ein Attest gefordert ist..
TE spricht gleich von einem Attest, um "Falls Sie krank sind...". bewältigen zu wollen.

Die Frage, was laut Einladung ausdrücklich gefordert ist, ist im Thread etwas unter gegangen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
565
Bewertungen
1.424
Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass @Dhira nicht mehr so wirklich an dieser Diskussion interessiert ist. :unsure:

lg, bondul
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.826
Bewertungen
16.950
Deswegen habe ich noch mal in der Nase gebohrt,....
Bitte nur vorsichtig vorarbeiten. Nicht, dass du dich verletzt. :biggrin:

Die Frage, was laut Einladung ausdrücklich gefordert ist, ist im Thread etwas unter gegangen ;)
Da hast du absolut recht und das sollte noch geklärt werden. Ich hege aber die gleiche Vermutung wie @For contentedness in Beitrag #36

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass @Dhira nicht mehr so wirklich an dieser Diskussion interessiert ist. :unsure:
Immer mal ruhig mit den jungen Pferden. @Dhira war gestern Abend zuletzt online und manche Menschen haben ja tatsächlich auch noch andere Dinge zu tun als 24/7 im Forum zu sein. So vorschnell wäre ich da nicht mit dem Urteil.
 
Oben Unten