Ist eine Krankschreibung erforderlich, wenn man nicht zur Einladung erscheint?

Dhira

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe für morgen eine Einladung bei der Agentur für Arbeit bekommen. In der Einladung steht: "Bitte nehmen Sie den Termin nur wahr, wenn Sie gesund sind."

Ich bin nicht gesund, soll ich einfach bei der Agentur anrufen und denen das mitteilen? Oder würdet ihr lieber eine Email schreiben?

Denkt ihr, die wollen ein ärztliches Attest?

Vielleicht wäre es praktischer per Email, wenn ich denen erst morgen früh vor meinem Termin schreibe, falls ich dann erst am Montag eine Antwort bekommen sollte mit der Bitte um ein ärztliches Attest, könnte es ja sein, dass es mir mittlerweile schon wieder gut geht und ich deshalb kein Attest liefern kann, oder? ;)

Danke euch!

Dhira
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.826
Bewertungen
16.953
Ich bin nicht gesund,....
Dann brauchst du auch ein Attest.

Vielleicht wäre es praktischer per Email, wenn ich denen erst morgen früh vor meinem Termin schreibe, falls ich dann erst am Montag eine Antwort bekommen sollte mit der Bitte um ein ärztliches Attest, könnte es ja sein, dass es mir mittlerweile schon wieder gut geht und ich deshalb kein Attest liefern kann, oder?
Dann wird das Attest nachgefordert.

Ist die Einladung mit Rechtsfolgenbelehrung?
 

Dhira

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
16
Bewertungen
0
Dann brauchst du auch ein Attest.
Danke für die Info!

Dann wird das Attest nachgefordert.
Kann man denn ein Attest bekommen, obwohl man bereits wieder gesund ist? Also ein rückwirkendes Attest?

Ist die Einladung mit Rechtsfolgenbelehrung?
Ja, ist sie.

Es hat sich doch diesbezüglich nichts geändert und seit 1.7. wird auch wieder sanktioniert....
Ich war noch nie krank seit ich ALG 1 beziehe, deshalb wusste ich das nicht. Sanktioniert werde ich aber nur, falls ich nicht Bescheid gebe, dass ich nicht komme, oder wenn ich kein Attest vorweise, oder?
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.826
Bewertungen
16.953
Kann man denn ein Attest bekommen, obwohl man bereits wieder gesund ist? Also ein rückwirkendes Attest?
Das ist vermutlich von Arzt zu Arzt unterschiedlich, aber wenn ICH einen Termin habe, bei dem ich für eine Absage einen wichtigen Grund vorweisen muss und dies bspw ein Attest wäre, dann würde ICH auch zum Arzt gehen und nicht den Versuch starten, da im nachhinein irgendwas hinzumurksen.

Sanktioniert werde ich aber nur, falls ich nicht Bescheid gebe, dass ich nicht komme, oder wenn ich kein Attest vorweise, oder?
Du bekommst dann eine Sperre, wenn du dem Termin fernbleibst UND dafür keinen wichtigen Grund hast. Ein Attest wäre ein wichtiger Grund....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.871
Bewertungen
23.260
Sanktioniert werde ich aber nur, falls ich nicht Bescheid gebe, dass ich nicht komme, oder wenn ich kein Attest vorweise, oder?
So ist es. Emails sind übrigens nicht rechtssicher. Hast du die Emailadresse deines SB?

Ob dein Arzt rückwirkend eine AU austellt, keine Ahnung. Da solltest du ihn unbedingt morgen anrufen. Rückwirkende AU gehen maximal 3 Tage. Also besser wenn du ihm morgen zumindest telefonisch sagst, das du am Montag eine AU ab morgen brauchst.... hatte dein Arzt dieses Quartal schon deine Versichertenkarte?
 

Dhira

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
16
Bewertungen
0
So ist es. Emails sind übrigens nicht rechtssicher. Hast du die Emailadresse deines SB?
Die habe ich leider nicht, auch seine Telefonnummer durfte man mir nicht geben. Ich habe bei der Kundenhotline darum geben, dass er mir eine Email schreibt, um so in Kontakt zu treten, leider hat er das auch nicht gemacht.

Hatte dein Arzt dieses Quartal schon deine Versichertenkarte?
Nein, hatte er nicht.
 

keep_it_up

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
45
Bewertungen
36
Bei Einladungen der AfA handelt es sich um sog. Meldetermine. Solltest du also krankheitsbedingt arbeitsunfähig sein sein so stellt diese Tatsache im formaljuristischen Sinne einen wichtigen Grund dar. Eine AU-Bescheinigung vom Arzt wäre in deinem Fall also zwingend von Nöten. Hier kannst du den offiziellen Wortlaut der AfA eindeutig nachvollziehen:


Am besten rufst du bei der Hotline der AfA an, meldest denen das du aus gesundheitlichen Gründen den Termin nicht wahrnehmen kannst, gehst morgen direkt zum Arzt und lässt dir das bescheinigen. Die AU-Bescheinigung reichst du dann umgehend postalisch deiner AfA nach. Fertig.

Rückwirkend darf dich ein Arzt in der Regel auch nur ausnahmsweise krankschreiben. Das ist gesetzlich geregelt.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
Geht vermutlich vor allem darum, dass die niemandem mit bisschen Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Co. reinlassen wollen.

Ist die Frage, was du möchtest und wie krank du wirklich bist.
Möchtest du den Termin gerne wahrnehmen?
Bist du so schwer erkrankt, dass du den Termin nicht wahrnehmen kannst?
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.000
Bewertungen
616
Stell dir vor, so wie du versuchst den SB reinzulegen, so sucht er nach Möglichkeiten, dir eines reinzudrücken.
Viel Spass.
 

Dhira

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
16
Bewertungen
0
Danke für die Erklärung keep_it_up

Ich bin momentan (als Tourist) in der Schweiz, um hier nach Arbeit zu suchen und werde wohl auch nur noch 1-2 Wochen brauchen, bis ich welche gefunden habe.

Möchtest du den Termin gerne wahrnehmen?
Nein, weil die Fahrt von der Schweiz sehr weit ist.

Bist du so schwer erkrankt, dass du den Termin nicht wahrnehmen kannst?
Nein, vermutlich könnte ich ihn wahrnehmen.

Stell dir vor, so wie du versuchst den SB reinzulegen, so sucht er nach Möglichkeiten, dir eines reinzudrücken.
Das kann ich mir gut vorstellen. Wie sind da eure Erfahrungen, wollen die einem auch schon eins reinwürgen, wenn man nicht zum Termin erscheint, es aber vorher ankündigt und ein Attest bringt? Wäre bei mir wie gesagt das erste Mal.

Vermutlich werde ich ja in 1-2 Wochen Arbeit gefunden haben, dann habe ich nichts mehr mit denen zu tun.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
Ich nehme mal an, dass die Ortsabwesenheit nicht genehmigt ist, wenn du jetzt eine Einladung bekommst, während du in der Schweiz bist.

Auf keinen Fall jetzt mit einem Attest von einem Schweizer Arzt ankommen! Gibt eigentlich nur 4 Optionen, die Sinn machen:
1. Ganz schnell zurückfahren und den Termin wahrnehmen.
2. Nichts machen und die 7 Tage Sperre akzeptieren (besser als x Wochen unerlaubte OAW).
3. Falls du einen netten Hausarzt hast, krankmelden und hoffen, dass du ein Attest nachträglich bekommst. In Corona Zeiten sicher kein allzu großes Problem, wenn du "Grippesymptome" hast.
4. Nichts machen und abwarten. Sobald es zum Sperrversuch kommt, behaupten, dass du nichts von einer Einladung weißt --> Sofern die nicht per Einschreiben kam, kann dir nichts passieren. Aber den Joker kannst du wahrscheinlich nur 1x nutzen, weil dann in Zukunft alles per Einschreiben kommen wird.

Vor allem: NIEMALS gegenüber der AfA die unerlaubte Ortsabwesenheit erwähnen oder zugeben!
 
Zuletzt bearbeitet:

keep_it_up

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
45
Bewertungen
36
Das mit deinem aktuellen Schweiz-Aufenthalt war mir ja im Vorfeld nicht bewußt..😎

Joah...natürlich doof ne...zurückfahren von der Schweiz aus ist schätzich mal unrealistisch...ansonsten blieben nur die Punkte 2 und 3 siehe dem Post von abcabc...anders wirst du da leider nicht aus der Nummer rauskommen...musste halt in sauren Apfel beißen. Dat mit der Ortsabwesenheit und ALG-Bezug ist schon ne eigentlich allgemein bekannte und wichtige Sache. Damit will die AfA keinen piesacken. Hat eher was mit Terminangelegenheiten und Dispo im Allgemeinen zu tun.

Wie dem auch sei: Hauptsache du kommst nicht auf die Idee ein krummes Ding daraus zu drehen weil womöglich dann noch schlimmer als es eigentlich ist - weißte! Ist nur gut gemeint 🌞
 

Dhira

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
16
Bewertungen
0
Danke für eure Hilfe!

Bevor ich Anfang des Monats in die Schweiz gefahren bin, habe ich bei der AfA angerufen und gesagt, dass ich in die Schweiz gehen werde, um dort Arbeit zu suchen, das war dann auch in Ordnung, ich solle mich nur melden, sobald ich Arbeit gefunden habe.

Als ich aber die Einladung zum Termin vor wenigen Tagen bekommen habe und daraufhin bei der AfA angerufen habe und gefragt habe, ob ich meine SB kontaktieren könne, weil ich gerade in der Schweiz bin und es umständlich wäre zu dem Termin zu kommen, wurde mir gesagt, dass ich der AfA hätte Bescheid geben müssen, bevor ich in die Schweiz gehe. Ich habe dann gesagt, dass ich das doch getan habe. Nachweisen kann ich das leider nicht.

Zuerst hatte ich mit denen ausgemacht, dass sie mir ein PU Formular zuschicken, weil ich zuerst meinen Wohnsitz direkt in die Schweiz verlegen wollte, das habe ich dann aber nicht gemacht und mich wieder bei ihnen gemeldet (bevor ich in die Schweiz bin) und das PU Formular abbestellt, war dann auch in Ordnung. Ich hoffe mal, das zumindest das registriert wurde und die AfA somit sieht, dass ich die Ortsabwesenheit angekündigt habe.

Von dem her könnte ich ja mit einem Attest von einem Schweizer Arzt kommen, oder?

Hoffe mal du hast der Hotline nicht erzählt das du krank bist und deshalb nicht kommst.
Nein, habe ich nicht, wieso hätte ich das nicht tun sollen?
 

sotrax

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
9
Bewertungen
5
Das bezog sich auf die Möglichkeiten von abcabc. Den dann wäre Punkt 4 seiner Möglichkeiten weggefallen.
Aber gut, mit jeder neuen Antwort von dir kommen neue Tatsachen ans Licht.
 

keep_it_up

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
45
Bewertungen
36
Im Nachhinein will man ja keine klugen Ratschläge erteilen - ist auch nicht mein Credo. Zumindest hätte ich mir am Hörer dann den Namen des Telefonisten plus Uhrzeit des Anrufes notiert. Grundsätzlich aber gilt immer, wenn man mit der AfA korrespondiert, den Schriftweg einzuhalten. Für so einfache Abfragen zu einem Sachstand, Asumeldung oder Veränderungsmitteilungen hat es bei mir persönlich telefonisch immer gereicht. Vergessen wurde da nie etwas. Die Servicequalität der Hotline hat sich SEHR verbessert. Ist meine persönliche Meinung. Per Email korrespondiert man dann nur, wenn man das im Vorfeld schon mit einem SB oder Mitwirkenden der AfA im persönlichen Gespräch vorher abgesprochen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dhira

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
16
Bewertungen
0
Schreibt ihr dann nur Briefe? Oder alles per Einschreiben? Ich finde das umständlich und es kostet auch Geld, aber wenn man sonst in die Situation kommt, dass die AfA Abmachungen nicht notiert und man es später nicht nachweisen kann, scheint es wohl die bessere Wahl zu sein.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
Als ich aber die Einladung zum Termin vor wenigen Tagen bekommen habe und daraufhin bei der AfA angerufen habe und gefragt habe, ob ich meine SB kontaktieren könne, weil ich gerade in der Schweiz bin und es umständlich wäre zu dem Termin zu kommen, wurde mir gesagt, dass ich der AfA hätte Bescheid geben müssen, bevor ich in die Schweiz gehe. Ich habe dann gesagt, dass ich das doch getan habe. Nachweisen kann ich das leider nicht.
Dann ab sofort die offizielle Version: Du warst NIE in der Schweiz. Du hast es lediglich mal geplant, es aber dann doch nicht umgesetzt. Und falls die AfA jetzt mit irgendwas ankommt, behauptest du steif und fest, dass du immer an deinem Wohnort warst. Falls die dich mit dem Hotline Anruf konfrontieren, sagst du einfach, dass du keine Ahnung hast, was da irgendein Mitarbeiter für einen Mist notiert hat.
Damit bleiben nur noch Lösung 2 oder 3.
Lösung 4 würde ich nicht mehr anwenden, da ich bei der Sachlage ein Verfahren vor dem SG vermeiden würde (um die Sperre ggf. zu kippen). Heb den Joker lieber auf für einen Fall, wo du dann auch vors SG ziehen kannst um eine Sperre zu vermeiden. ;)

Von dem her könnte ich ja mit einem Attest von einem Schweizer Arzt kommen, oder?
NEIN! Dann würdest du perfektes Beweismaterial gegen dich liefern, dass du unerlaubt ortsabwesend warst.
Du warst offiziell JEDEN Tag persönlich an deinem Briefkasten.
Bei unerlaubter OAW kann die AfA sonst für den Zeitraum alle Leistungen inklusive Krankenkasse zurückverlangen. Dann lieber 7 Tage Sperre akzeptieren. ;)

Schreibt ihr dann nur Briefe? Oder alles per Einschreiben?
Fax mit qualifiziertem Sendebericht ist die beste Option: Billig (falls du kein Faxgerät hast z.B. www.simple-fax.de für 7 Cent pro Seite), sehr schnell und noch sicherer als ein Einschreiben (kannst mit einem qualifizierten Sendebericht sogar beweisen, was genau du geschickt hast).
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.745
Bewertungen
4.456
Dann ab sofort die offizielle Version: Du warst NIE in der Schweiz.
Warum?

Ich bin momentan (als Tourist) in der Schweiz, um hier nach Arbeit zu suchen und werde wohl auch nur noch 1-2 Wochen brauchen, bis ich welche gefunden habe.
Ich würde mir mindestens ein Vorstellungsgespräch bestätigen lassen, dann war da nichts mit unerlaubter Ortsabwesenheit.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.753
Bewertungen
5.293
@avrschmitz Ortsabwesenheit muss vorher genehmigt werden. Ich glaube kaum, dass sich da irgendein SB dran erinnern wird, dass er/sie mündlich der Ortsabwesenheit zugestimmt hat.
Dhira hat leider 0 Beweise, dass es eine Zustimmung durch die AfA gab....
 

keep_it_up

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
45
Bewertungen
36
Schreibt ihr dann nur Briefe? Oder alles per Einschreiben? Ich finde das umständlich und es kostet auch Geld, aber wenn man sonst in die Situation kommt, dass die AfA Abmachungen nicht notiert und man es später nicht nachweisen kann, scheint es wohl die bessere Wahl zu sein.
Dokumente verschicke ich immer per Einschreiben (Einwurf). Die 3,75 EUR sind es mir wert - da schaue ich nicht aufs Geld. Rücksendungen von Vermittlungsvorschlägen reicht als einfacher Brief. Zusätzlich dazu habe ich mir bis dato dazu immer noch die Mühe gemacht, diese im Onlinesystem entsprechend zu markieren/vermerken. Per Fax siehe abcabc ist auch ne Möglichkeit.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.745
Bewertungen
4.456
Ortsabwesenheit muss vorher genehmigt werden.
Es besteht keine Ortsabwesenheit § 1 Abs. 3 EAO
(3) Kann der Arbeitslose Vorschlägen des Arbeitsamtes zur beruflichen Eingliederung wegen der nachgewiesenen Wahrnehmung eines Vorstellungs-, Beratungs- oder sonstigen Termins aus Anlaß der Arbeitssuche nicht zeit- oder ortsnah Folge leisten, steht dies der Verfügbarkeit nicht entgegen.
 

keep_it_up

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
45
Bewertungen
36
Es besteht keine Ortsabwesenheit § 1 Abs. 3 EAO
Die Nachweispflicht liegt aber beim Leistungsempfänger. Also müsste Dhira sich ja nachweislich von einem ortsansässigen Betrieb oder der schweizer RAV vor Ort quittieren lassen, dass die Ortsabwesenheit aus Anlaß der Arbeitssuche erfolgte.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.745
Bewertungen
4.456
Oben Unten