Ist ein Widerspruch auf die mir zugesprochene Erwerbsminderungsrente, aus eurer Sicht sinnvoll ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ino

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Hallo zusammen,
mir wurde die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bis längstens 2030 bewilligt (Regelaltersgrenze).
Im Rentenbescheid steht außerdem,
dass zurzeit noch geprüft wird, ob ein Anspruch auf volle Erwerbsminderungsrente besteht
und sobald die Prüfung abgeschlossen ist, erhalte ich einen weiteren Bescheid.

Meine 2 Fragen sind nun:

-muss/soll ich trotzdem Wiederspruch innerhalb der Frist einlegen, um die volle EM Rente zu beantragen,
oder kann ich den nächsten Bescheid abwarten?


-sollte es bei der teilweisen Erwerbsminderung Rente bleiben, bin ich dann verpflichtet mich beim Job Center
arbeitssuchend zu melden, ist es evtl. erforderlich um später die volle EM Rente zu beantragen, oder hat es
andere Vor- oder Nachteile?

Ich beziehe keine weitere Leistungen.

Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr mir helfen könntet.

LG Ino
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
426
Bewertungen
275
Nein, du bis nicht verpflichtet, dich beim Jobcenter zu melden ( es sei denn, du brauchst Leistungen von da).
Du bekommst einen Brief von der DRV, wo Dir deine Hinzuverdienstgrenze mitgeteilt wird, im Rahmrn desssen kannst du dir alleine was suchen.
Widerspruch gegen die halbe musst du jetzt schon einlegen.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.745
Bewertungen
9.259
Hallo Ino,

also zuerst einmal stellt sich hier doch die grundsätzliche Frage, wie warst du denn vorher beschäftigt.

Wenn du bisher einer regulären Arbeit nachgegangen bist und davon ein auskömmliches Leben führen konntest was willst denn den jetzt vom JC.

Du hast mit dem Rentenbescheid eine Teil-EMR bewilligt bekommen aufgrund dessen du eben nur noch zwischen 3 - 6 Std./tägl. arbeiten kannst.

Vorerst würde dies dann doch bedeuten, daß man sich mit seinem bisherigen Arbeitgeber in Verbindung setzt und mit diesem erörtert ob man im bisherigen Betrieb nicht einen entnsprechenden Arbeitsplatz erhalten kann.

Deine Frage impliziert bei mir jedoch gleich mal einige Gedanken, die ich besser außen vor lassen!

Sollte das nicht möglich sein, nun dann meldet man sich ordnungsgemäß bei der AfA arbeitslos und würde dann über die Versuchen können in eine entsprechende Teilzeitarbeit zu kommen, denn eine Teil-EMR (50%) dürfte sicherlich kaum zum Lebensunterhalt ausreichen, zumal man dann auch noch seitens der AfA ein ALG-I erhalten würde was aufgrund der Teil-EMR jetzt allerdings um diesen Betrag gekürzt würde.

Sollte kein Anspruch auf ein ALG-I mehr bestehen, ja nun dann wäre das JC für einen zuständig um entsprechende Aufstockung zu erhalten. Dort allerdings dürfte es dann etwas problematischer mit der Vermittlung werden, denn dort ist man restriktiver.

In deinem Fall kommt offenbar noch hinzu, daß die DRV ja unabhängig vom jetzigen Rentenbescheid (Teil-EMR) auch noch nicht ausgeschlossen hat dir ggf. sogar eine volle EMR zu bewilligen, wenngleich dort dann die Frage wäre ob es sich um eine volle EMR aus rein gesundheitlichen Gründen oder eben weil man den allgemeinen Arbeitsmarkt als verschlossen ansieht - das ist ein erheblicher Unterschied in der Rentenart -.

Bei ersterem wärst du aus jeglicher Arbeit raus, solange die Rente bewilligt wird. Bei letzterer bliebst du hingegen weiterhin im Grunde ein Teil-EMR und wirst nur deshalb befristet auf volle EM angehoben, weil es für dich aktuell keine sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeitsstelle gibt.

Solltest du mit letzterer trotz voller EM nicht finanziell hinkommen (also unter Hartz IV), dann müßte das JC aufstocken und damit wärst du wiederum in der Vermittlung derer die eben wie oben bereits ausgeführt mitunter sehr restriktiv vorgehen können - denn du giltst dort eben als arbeitsfähig zwischen 3 - 6 Std./tägl. -.

Aber all das wissen wir ja nicht, da du nur rudimentäre Angaben gemacht hast.

Wenn dir die Teil-EMR jedoch jetzt bereits zum leben reicht, nun dann kannst du machen was du willst (natürlich immer im rechtlichen Rahmen). Dabei solltest du jedoch nicht vergessen, wenn du keine weiteren Rentenanwartschaften durch Arbeitseinkommen mehr verdienst wird sich deine Rente im Alter (reguläre Altersrente) auch nicht mehr erhöhen (dann käme ggf. das doppelte der Teil-EMR (50%) als Altersrente plus die ggf. jährlichen Lohnzuwächse hinzu). Eine Teil-EMR soll ja lediglich den Lohnverlust durch die eingeschränkte Leistungsfähigkeit ausgleichen und nicht Lebensunterhalt abdecken.



Grüße saurbier
 

Ino

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Danke für Eure Antworten.

Durch die Erkrankung meines Mannes waren wir einige Zeit auf Leistung des Job Centers angewiesen
und mussten uns auch beide bei der AfA arbeitssuchend melden.
Nachdem tot meines Mannes, erhalte ich nun die Witwenrente, bin aber noch bei der AfA gemeldet.
(ohne Leistungsbezug)
Drum meine Frage wegen der Meldepflicht, für den Fall, das die Volle EM Rente abgelehnt wird,
ob es evtl. erforderlich ist, wenn ich später die volle EM Rente noch einmal beantragen möchte.
Aus psychischen Gründen war es mir nicht möglich in den letzten Jahren zu arbeiten,
was der Amtsarzt auch der AFA bestätigt hat.
Aus diesem Grund habe ich letztes Jahr auch die EM Rente beantragt.

Von einer Arbeitsmarkt Rente steht in dem Bescheid nichts.


LG Ino
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
426
Bewertungen
275
Wie schon erwähnt: eine Meldepflicht beim JC gibt es nicht.
Wenn du mit Witzwenrente und halbe EMR gut auskommst finanziell, besteht keine Veranlassung
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo Ino.

Wenn du bei der Agentur für Arbeit arbeitslos ohne Leistungsbezug gemeldet bist, brauchst du dich nicht mehr beim JC melden. Das JC ist nur zuständig, wenn du Alg-II beantragen möchtest.

Ich denke, jetzt ist erstmal abwarten angesagt, was die abschließende Beurteilung der Erwerbsfähigkeit ergibt.

Gruß
 

Ino

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Da musste ich nicht lange warten....in der heutige Post war der neue Rentenbescheid.

Die Rente wegen voller Erwerbsminderung wurde auf Zeit (3Jahre) bewilligt,
mit dem Hinweis, daß diese "nicht ausschließlich auf meinen Gesundheitszustand,
sondern auch auf den Verhältnissen des Arbeitsmarktes beruht".

Ich danke Euch noch einmal für die schnellen Antworten.

LG Ino
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
n auch auf den Verhältnissen des Arbeitsmarktes

Das ist die sogenannte Arbeitsmarktrente, die hier bereits angesprochen wurde. Du könntest nach Auffassung der DRV 3 - 6 Stunden arbeiten, aber da es kaum Teilzeitbeschäftigung für Behinderte gibt und die AfA dir keine passende Stelle anbieten kann, wird dir eine volle Rente gezahlt.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.745
Bewertungen
9.259
Hallo Ino,

dann darf man dir ja jetzt Gratulieren zur befristeten vollen EM-Arbeitsmarktrente.

Wenn du jetzt mit dem Geld hin kommst (deine EMR und deine Witwenrente), dann kannst du zuhause bleiben und dein Leben leben wie du es für richtig hälst.

Sollte das Geld wohlmöglich nicht reichen, dann solltest DU falls es dir möglich ist alles andere versuchen bevor du den Gang zum JC unternimmst (wohlmöglich einen kleinen Minijob etc.), denn beim JC würde man versuchen dich in Arbeit zu vermitteln, da du leider eine Arbeitsmarktrente bekommst mit welcher du ja zwischen 3-6 Std./tägl. arbeitsfähig bist, leider meist mit allen negativen Begleiterscheinungen.

Sollten die Renten nicht gerade üppig ausfallen, gäbe es zuvor auch noch die Möglichkeit vor Ort Wohngeld als kleinen Zuschuss zur Miete zu beantragen.



Grüße saurbier
 

Ino

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Hallo Ihr Lieben,
ich denke es wird reichen, einen genauen Betrag weiss ich noch nicht.
Von der Witwenrente wird ja noch meine Rente abgezogen,
so weit ich weiss - 45 % von dem was über dem Freibetrag von 845,-€ liegt.
Ich bin sehr erleichtert das alles gut ausgegangen ist und werde nun versuchen zur Ruhe zu kommen.

Vielen Dank Euch allen

LG Ino
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten