Ist ein Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente wegen Depression und PTBS sinnvoll?

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
351
Bewertungen
363
Dem Kampf gegen die Versicherung bin ich schon mal gar nicht gewachsen. Ich wüßte auch nicht, wer mir da helfen könnte, ausser ein Anwalt. Der kostet aber auch einiges, bei Krankengeldbezug sind keine großen Sprünge drin.
Sollten die wirtschaftlichen Voraussetzungen zur Beauftragung eines RA nicht vorliegen, kannst du beim zuständigen Amtsgericht Beratungshilfe beantragen.
Die Vergütung des RA wird dann aus der Staatskasse gezahlt - bis auf einen Selbstbehalt von 15,00 EUR.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.463
Bewertungen
1.943
Wenn man eine PTBS erleidet liegt entweder eine schlimme Naturkatastrophe oder eine Gewalttat vor. Eine Anerkennung nach einer Gewalttat ist einfacher. Katastrophen werden leichter als Schicksal abgetan.
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
41
Bewertungen
10
Ah ok, dann hab ich wieder was gelernt. Gewalt ist für mich in erster Linie körperlicher Form. Meine PTBS habe ich schon wieder verdrängt
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.423
Bewertungen
2.274
Wenn man eine PTBS erleidet liegt entweder eine schlimme Naturkatastrophe oder eine Gewalttat vor. Eine Anerkennung nach einer Gewalttat ist einfacher. Katastrophen werden leichter als Schicksal abgetan.
Liest Du ab und zu mal, was für einen Bullshit Du da manchmal absonderst?

Wenn Du, aus welchen Gründen auch immer, keine Ahnung oder Probleme bei der Sortierung der Gedanken hast >> „Dieter Nuhr“

——
Eine PTBS kann viele Ursachen haben, natürlich auch die von Dir benannten.
Zu Deiner Einschätzung der Anerkennung sage ich jetzt mal nichts.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
2.265
Bewertungen
6.036
Wenn man eine PTBS erleidet liegt entweder eine schlimme Naturkatastrophe oder eine Gewalttat vor.
Muzel höre doch bitte auf mit deinen halbwahren Äußerungen die Fäden anderer User zu kapern.

Eine Posttraumatische Belastungsstörung hat nicht zwangsweise etwas mit Naturkatastrophen oder Gewalttaten zu tun. Das sind nur zwei von vielen möglichen Auslösern. Deshalb ist der Hinweis auf den Opferbeauftragten nicht zielführend und passt nicht in diesen Faden.

Wenn du dich über PTBS und den Opferbeauftragten austauschen willst mache einen eigenen Faden dazu auf !
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
503
Bewertungen
879
Jetzt verstehe ich dich nicht . Das OEG schützt doch nur einen Betroffenen von einer Gewalttat. Vielleicht kannst du das Missverständnis aufklären.
Irgendwo im Faden verwies @Muzel auf das OEG. Dazu ist folgendes zu beachten:

Die Anerkennung nach dem OEG findet in vielen Bundesländern nur dann statt, wenn man den Täter angezeigt hat.


In den Anträgen findet sich die Frage, ob Anzeige erstattet wurde und meist wird eine genaue Schilderung der Gewalttat verlangt.
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.348
Bewertungen
1.389
Die Anerkennung nach dem OEG findet in vielen Bundesländern nur dann statt, wenn man den Täter angezeigt hat.
Nope, das ist falsch. Eine Anzeige ist keine Voraussetzung.

@Michel Anstatt Stress zu schieben, was deine private Versicherung alles so tun könnte, könntest du die BU einfach mal in Anspruch nehmen! Dafür bezahlst du schließlich.
Ich schreib es gern nochmal.... Die private Versicherung zahlt üblicherweise wesentlich bereitwilliger als die DRV.
Bei mir war der Ablauf so:
Ich hab angerufen, gesagt dass ich die Versicherung in Anspruch nehmen möchte.
Zwei Tage später bekam ich einen umfangreichen Fragebogen. Den hab ich ausgefüllt, AU, Rehabericht beigelegt und meinen behandelnden Facharzt von der Schweigepflicht entbunden.
Der Facharzt hat - selbstverständlich von der Versicherung bezahlt - einen Bericht geschrieben.
Knapp zwei Wochen nach dem Eingang des Berichts erhielt ich einen Anruf, dass man zahlen wird, noch nen Tag später hatte ich das schriftlich und ein paar Tage später das Geld.
Das stressigste daran war der Fragebogen.
 

wheelie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2015
Beiträge
141
Bewertungen
223
Die private ist eine Berufsunfähigkeit, und du bist eindeutig berufsunfähig, wenn du als Geschäftsführer nur Hilfsarbeiten machen Kannst. Wenn du einen guten Draht zum ag hast, würde ich mir das für die Versicherung Evtl bescheinigen lassen, als zusätzliches Gewicht zu den arztberichten.



Sie werden zahlen müssen, so lange du nicht wieder arbeiten kannst, es sei denn, d stehen andere wirksame Klauseln drin.

Normqlerweise, so auch meine Erfahrung im Umkreis, ist das echt problemlos. Und so lange du in deinem Beruf nicht mehr arbeiten kannst medizinisch begründet, müssen die weiter zahlen.

Ich wünsch dir viel Glück dabei. Und bei der drv auch!

LG wheelie
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.771
Bewertungen
4.027
Richtig.

Wir kenne ja nicht den Versicherungsvertrag mit all seinen Klauseln und gerade die können es in sich haben bei einer BU-Versicherung.

Aber wenn du nicht mehr arbeiten kannst, ja was hindert dich denn daran die Versicherung in Anspruch zu nehmen, dazu hat man sie doch abgeschlossen. Was bringt es einem Jahrelang hohe Beiträge für etwas zu bezahlen, wenn man sich dann im Versicherungsfall nicht traut sie in Anspruch zu nehmen.

Ob du bei der DRV erfolg haben wirst, nun ja die scheinen aktuell eine eher harte Gangart zu fahren. Das heißt aber nicht das da mal was durchgeht.

Die DRV wird ggf. halt noch einen oder gar mehrere Gutachter einschalten um tatsächlich abzuklären ob du durch dein Krankheitsbild so beeinträchtigt bist das du eben keiner Erwerbsfähigkeit nachgehen kannst.

Leider hab ich deine Geschichte (auch wegen der Länge) nicht mehr so ganz im Kopf, aber für eine DRV-Verrentung dürfte unter anderem ja eine Reha schon vorzuschalten sein. Da käme dann ggf. eine Teil-EMR oder halt volle EMR in Betracht, wenn überhaupt.

Ich würde daher zuerst mal den Schritt über die Private gehen, denn bei der DRV sehe ich eher das Problem wenn überhaupt das es da wegen deinem Alter (geb. 1975) eventuell nur eine befristete geben könnte, eben weil man doch die Vermutung hegen könnte über einen langen Zeitraum eine gesundheitliche Genesung zu erreichen.



Grüße saurbier
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
41
Bewertungen
10
Vielen Dank für die Antworten.

Für mich kommen eigentlich nur beide Renten gleichzeitig infrage. Zumindest dann, wenn ich über den konkreten monatlichen Finanzbedarf nachdenken. Die EMR ist ungefähr die Hälfte meines normales Gehalts, das reicht nicht, um meine Kosten zu decken. Aus reinen gesundheitlichen Gesichtspunkten wäre die EMR ein Erfolg.

Meine KK hat mir nun mitgeteilt, dass sie eine weitere Verlängerung der Wiedereingliederung ablehnt. Habe nun noch bis Mitte Juli die WE. Danach bin ich laut KK wieder gesund. Das zieht mich derzeit so runter, das ist unglaublich. Ich versuche seit Tagen, meinen Doc anzurufen, aber das gelingt mir halt einfach nicht. Nicht, dass ich die Nummer nicht weiß, aber da ist kein Elan oder sonstwas, was mich dazu bringt die Nummer zu wählen. Pure Lähmung, werde wohl vor dem nächsten Termin den Anruf auch nicht schaffen.

Dann stehe ich Mitte Juli vor den Trümmern meiens Lebens, nicht in der Lage zu arbeiten, aber die KK sagt das Gegenteil. Sehr belastend für mich
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.463
Bewertungen
1.943
Ich wurde durch Gewalt traumatisiert. Danach wurde ich gemobbt, was mich retraumatisiert hat. Das habe ich der Servicestelle geschildert und damit war meine Rente durch. Gut, ich musste noch zum Gutachter und der wollte mir eine Reha angedeihen lassen. Mein HA hat mich für nicht rehafähig erklärt.
Mein Bruder hat das selbe erlebt wie ich und konnte sich an gar nichts mehr von früher erinnern. Das hat mich furchtbar erschüttert, weil ich diese schrecklichen Erlebnisse nicht aus meinen Kopf bekomme. Meine Erinnerungen haben aber dazu beigetragen, dass er zu mindestens eine Entschädigung für die furchtbare Gewalt erhält.
Vielleicht hast du ja auch einen Zeugen, der dir helfen kann, die Ursachen für dein Trauma aufzuklären.
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
41
Bewertungen
10
Kurze Rückmeldung meinerseits.

Die Wiedereingliedrung haben wir erstma abgebrochen. Die KK hat bisher noch nicht reagiert, schuldet mir jedoch mein Krankengeld bis zum 01.07.19 noch. Fast einen ganzen Monat. Ob das so ein Spielchen ist, um Leute mürbe zu machen?

Übermorgen habe ich einen Termin bei der Rentenversicherung. Meine erste Angfrage bzgl. eines Termin hat die RV damit beantwortwet, dass die mir einen 20-seitigen Ausdruck mit den Kontaktdaten der Versichertenältesten geschickt hat. Das habe ich denen zurückgeschickt und mit Nachdruck meine Bitte eines Termins vorgetragen.

Was muß ich bei dem Termin mit dem RV Berater beachten? Ich habe die letzten Arztberichte in Kopie dabei, dazu den Nachweis meines lückenlosen Versicherungsverlaufs. Brauche ich sonst noch was?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.463
Bewertungen
1.943
Das geht ganz easy von der Bühne. Ich habe nie Probleme mit der RV bei den Gesprächen gehabt. Mach dir keine Sorgen. Die RV macht doch ihren ehrenamtlichen Mitarbeitern keinen Ärger.
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
41
Bewertungen
10
Habe den Termin direkt bei der RV, nicht bei dem Versicherungsältesten
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.463
Bewertungen
1.943
Was hindert dich daran bei dem Versicherungsältesten zu vor einen Termin zu machen?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.463
Bewertungen
1.943
Genau, das Problem habe ich auch. Das Gericht schickt mich nach Herdecke zu einem Gutachter, den ich für die letzte Napfsülze halte. Entweder es fällt einem etwas Gescheites ein oder man sucht sich Rat. Der Versicherungsälteste hat vielleicht einen.
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
41
Bewertungen
10
Die VÄ in der Region kenne ich fast alle, die haben auch 4 Wochen Vorlaufzeit. Da ging der Termin direkt bei der RV schneller. Die Dame dort sagte mir, dass ich erst einen Rentenantrag stellen sollte, wenn die KK mich dazu auffordert.

Die KK bittet nun um Kontaktaufnahme duchr mich. Die versuchen seit tagen anzurufen ,da ich die Widereingliederung ja Anfang des Monats abgebrochen habe. Habe die Numemr gesperrt, so dass die mich nicht nerven können. Nun schreiben die halt E-Mails. Soll ich mich bei denen melden, oder auf meine Ärzte verweisen? Pr
 

wheelie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2015
Beiträge
141
Bewertungen
223
Moin,

was die kranke Kasse anbelangt- lasse Mail und Telefonnummer löschen. Wenn sie etwas von Dir wollen, sollen sie das per Brief machen, nur das hat bestand. Ansonsten gern auf den Arzt verweisen, das hilft oft auch sehr weiter.

Die RV ist natürlich froh, wenn Du mit dem Antrag noch wartest, spart für die ja Gelder und Aufwand, du könntest ja doch vorher gesund werden... Wenn Du das Gefühl hast, dass der Weg für Dich richtig ist und einen Arzt hast, der das wirklich unterstützt, würde ich an Deiner Stelle mit HIlfe eines Versicherungsältesten den entsprechenden Antrag stellen. Das ist so meine persönliche Meinung.

Lg wheelie
 

Michel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2017
Beiträge
41
Bewertungen
10
Einen Rentenanttrag, wo ich nur noch meine persönlichen Datern eingeben muss, hat mit die nette Dame vom SoVD bereits ausgedruckt. 53 Seiten oder so.

Meine Hausärztin unterstützt mich auf jeden Fall, Psychologe und Pschychiater frage ich ,wen nderen Urlauib vorbei ist
 
Oben Unten