Ist diese EV so korrekt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

lilime

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
18
Bewertungen
0
Hallo,

ich "durfte" heute folgende EV unterzeichnen und würde gerne wissen, ob die so ok ist...

Ich war auch dreist und habe gefragt, ob ich für diesen Zeitraum etwas mehr Geld bekäme, aber das wurde mit der Begründung verneint, dass ich zu Hause ja auch essen müsste...
Mehr Geld würde es nur geben, wenn die Maßnahme über die Rehaberatung laufen würde.

Bei der Beantragung musste ich die Fahrtkosten angeben, was ich auch gemacht habe (Preis für ein Monatsticket). Im November und April wäre aber quasi nur ein halbes Monatsticket fällig, daher nur 4er Tickets. Die Preise für 4er Tickets hatte ich aber leider nur ungefähr im Kopf, ebenso die Preise, die ab dem 1.1.13 anfallen (Preiserhöhung)...

Viele Grüße
lilime
 

Anhänge

M

Minimina

Gast
Wenn Du die Massnahme machen möchtest (was ich annehme), dann ist die EGV prinzipiell imho annehmbar.

Allerdings würde ich mich auf die Schadenersatzzahlung nicht einlassen, d.h. diesen Punkt würde ich streichen oder dazu schreiben
"nur unter der Vorraussetzung der Beweislastumkehr".

Ob es überhaupt statthaft ist in einer EGV Schadenersatzansprüche zu vereinbaren, kann ich Dir nicht sagen und die RFB sind natürlich meines Erachtens grundgesetzwidrig.

LG MM
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Sie hat doch unterschrieben
Ob es überhaupt statthaft ist in einer EGV Schadenersatzansprüche zu vereinbaren, kann ich Dir nicht sagen
In der EGV wohl schon, nicht aber in einer EGV-VA.

@lilime und nächstes Mal nimmst Du die EGV zur Prüfung mit und fragst hier, bevor Du unterschreibst. Nachträglich kann man in den wenigsten Fällen noch etwas machen.
 

lilime

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
18
Bewertungen
0
Sie hat doch unterschrieben
In der EGV wohl schon, nicht aber in einer EGV-VA.

@lilime und nächstes Mal nimmst Du die EGV zur Prüfung mit und fragst hier, bevor Du unterschreibst. Nachträglich kann man in den wenigsten Fällen noch etwas machen.
Schon, aber da die Dame und ich uns überhaupt nicht leiden können und ich diese Maßnahme machen will, möchte ich die Dame nicht noch zusätzlich reizen, indem ich die EV mit nach Hause nehmen will. Abgesehen davon hätte ich auch nicht gewusst, wie ich das in dem Moment vernünftig hätte begründen sollen und besonders viele Erfahrungen habe ich mit EVen bisher auch nicht machen können...
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
815
Bewertungen
571
... Abgesehen davon hätte ich auch nicht gewusst, wie ich das in dem Moment vernünftig hätte begründen sollen und besonders viele Erfahrungen habe ich mit EVen bisher auch nicht machen können...
Genau das wäre dein Argument gewesen. Da du dich nicht so gut auskennst und es sich um ein rechtsverbindlichen Vertrag handelt möchtest du ihn, unter Zuhilfenahme dritter Personen, prüfen lassen bevor du unterschreibst.

Gruß
xj3Qr1nL7ys
 

lilime

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
18
Bewertungen
0
Ok, dann weiß ich beim nächsten Mal Bescheid :)

Aber ist diese EV ansonsten in Ordnung? Im Bezug auf mögliche Sanktionen (falls ich die Maßnahme abbrechen sollte (was ich nicht vorhabe!), Fahrtkosten und der Tatsache, dass einem während dieser Maßnahme kein zusätzliches Geld zusteht... Oder fällt Schreibmaterial, etc. auch unter den Regelsatz (ich kenne mich damit nicht aus!)?
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
möchte ich die Dame nicht noch zusätzlich reizen, indem ich die EV mit nach Hause nehmen will.
wenn es jemanden "reizt", dass er sich an die gesetzlichen vorgaben halten soll, würde ich ihn zum platzen bringen. :biggrin:

man unterschreibt NIEMALS einen vertrag, ohne ihn gelesen und geprüft zu haben. NIEMALS! auch - und erst recht nicht - mit dem jc.

100% aller vom referat IIb der Arbeitsagentur überprüften egv hielten einer rechtlichen prüfung nicht stand.

das ist eine weniger als eine, nämlich gar keine.

aber was unterschrieben wird ist für sechs monate rechtsgültig.
 
Oben Unten