Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaubt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Moewe50

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2008
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo an alle,

ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen: bin 53 Jahre alt, war über 37 Jahre berufstätig (steuer- und sozialversicherungspflichtig), bin seit Dez. 2008 arbeitslos und bekomme Alg 1.

Mein Problem: Vor zwei Tagen rief mich eine Frau von einer Zeitarbeitsfirma an und teilte mir mit, dass sie Infos über mich von der Agentur für Arbeit erhalten hat und sie jemanden wie mich für eine offene Stelle sucht.

Ich war mehr als überrascht über diesen Anruf zumal ich 4 Wochen, bis zum 30.03.09, durch meinen Arzt krankgeschrieben bin. Das sagte ich dieser Frau, die dann sehr ärgerlich auf die Agentur war. Heute kam der schriftliche Vermittlungsvorschlag vom Amt.

Ich hoffe, jemand kann mir meine Fragen beantworten:
Darf die Agentur einfach meine persönlichen Daten weitergeben ohne mich vorher darüber zu informieren bzw. zu fragen?
Wie soll ich auf den schriftlichen Vermittlungsvorschlag reagieren?

LG Moewe50
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Frag doch mal den Bundesdatenschutzbeauftragten.
 

Philas

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
199
Bewertungen
8
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Hallo und willkommen,

werde versuchen, Dir Deine Fragen aus meiner eigenen Erfahrung heraus so gut wie möglich zu beantworten. Grundsätzlich empfehle ich Dir, Dich nicht nur über dieses Forum, sondern auch durch entsprechende Lektüre zu informieren. In unserem Alter bleibt man in der Regel ja länger arbeitslos und da ist es gut zu wissen, welche Pflichten aber auch Rechte man hat.

Darf die Agentur einfach meine persönlichen Daten weitergeben ohne mich vorher darüber zu informieren bzw. zu fragen?

Die Frage ist so einfach nicht zu beantworten. Grundsätzlich ist es mal so, dass die Arbeitsagentur Dich ja vermitteln will und somit muss sie Deine Daten zum Teil weitergeben. Aus meiner Berufstätigkeit weiß ich, dass
potentielle Arbeitgeber ein Schreiben von der Arbeitsagentur bekommen, mit dem Hinweis, dass Frau/Herr soundso aufgefordert wurde, sich beim ihm vorzustellen. Ausser Deinem Namen steht noch die Adresse und event. Telefonnummer (mit der Nr. bin ich nicht ganz sicher) im Schreiben drin.

Desweiteren kommt es darauf an, ob Du Dein Bewerberprofil bei der Arbeitsagentur öffentlich oder anonym geschaltet hast. Ist es öffentlich, kann jeder Deine Daten lesen und die AA kann Deine Daten dann auch weitergeben.

Wenn Du Deine Telefonnummer angegeben hast und der Call-me-Funktion nicht widersprochen hast, kannst Du damit rechnen, dass Du von nun an ständig Anrufe von ZAF's bekommst, falls Du aufgrund Deines Berufsbildes interessant für sie bist. Aufgrund Deines Alters bist Du es nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit immer, da ZAF einen Eingliederungszuschuss für Dich bekommen können.

Wie soll ich auf den schriftlichen Vermittlungsvorschlag reagieren?
LG Moewe50
Grundsätzlich bist Du verpflichtet, Deiner Arbeitslosigkeit ein Ende zu setzen. Also solltest Du Dich auf Vermittlungsvorschläge auch bewerben, sonst droht Dir ggf. eine Sperrzeit. Per Anruf oder Email kann man sich auch während einer Krankheit bewerben und das wird von der AA auch erwartet.

Grüsse



PS: Alle von mir gemachten Äüßerungen stellen meine persönliche Meinung dar und keine Rechtsberatung.
 

Moewe50

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2008
Beiträge
12
Bewertungen
0
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Philas, danke für Deine ausführliche Antwort.
Es ist für mich ein Alptraum, dass ich mich bei einer Zeitarbeitsfirma bewerben soll. Da hat man nun viele Jahre in die Sozialkassen eingezahlt und muss sich heute als „Ü50“ versklaven lassen. Die Erniedrigungen per Gesetz sind kaum auszuhalten.

LG Moewe50
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Grundsätzlich solltest Du Dich auf jeden zumutbaren(!) Vermittlungsvorschlag auch bewerben, da Du sonst Sperrzeiten riskierst.

Zeitarbeit wird generell als zumutbar angesehen. Das ist also kein Argument. Du solltest allerdings genau darauf achten, daß die Bezahlung im Angebot (muß meines Wissens im Vermittlungsvorschlag genannt werden) für Dich auch zumutbar ist. Bei drei bis sechs Monaten Arbeitslosigkeit muß das Bruttoeinkommen im Angebot mindestens 70 % des alten Bruttoeinkommens betragen, sonst ist das Angebot von vornherein unzumutbar. Einzelheiten findest Du in § 121 SGB III.

Weiterhin solltest Du daran denken, daß eine Bewerbung nicht automatisch zu einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch führt, und ein Vorstellungsgespräch nicht automatisch zu einem Stellenangebot. Bei so manch einer "sparsamen" Firma endet das Interesse abrupt, wenn der Bewerber vorab höflich um eine Bestätigung bittet, daß die Reisekosten übernommen werden (wozu der einladende Arbeitgeber grundsätzlich verpflichtet ist).

Fahrten zu Vorstellungsgesprächen sind während der Zeit einer Krankschreibung auf keinen Fall möglich. Wie es mit Bewerbungen selbst aussieht, weiß ich nicht genau.

Achte auch darauf, wie Dein Stellengesuch beim Arbeitsamt in der Internet-Jobbörse geführt wird (schriftliche Auskunft geben lassen). Du solltest es auf jeden Fall anonym führen lassen und auch diese "Call-Me-Funktion" nicht gestatten. Stellenanbieter müssen sich dann bei Interesse an das Arbeitsamt wenden, das wiederum Dich benachrichtigt.
 
R

Rounddancer

Gast
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Philas, danke für Deine ausführliche Antwort.
Es ist für mich ein Alptraum, dass ich mich bei einer Zeitarbeitsfirma bewerben soll. Da hat man nun viele Jahre in die Sozialkassen eingezahlt und muss sich heute als „Ü50“ versklaven lassen. Die Erniedrigungen per Gesetz sind kaum auszuhalten.
Nun, ich arbeite neuerdings im Ehrenamt mit einem Mann zusammen, der seine Brötchen derzeit (noch) als Agent einer Zeitarbeitsfirma verdient (aber sich nach was anderem umsieht, da er davon ausgeht, daß wegen der anhaltenden Auswirkungen der Wirtschaftskrise (Leiharbeiter werden ja in der Krise als erstes rausgesetzt) seine Filiale des Betriebes wegfallen wird). Der berichtete mir privat, daß er bemerke, daß derzeit vermehrt(!) Unternehmen gute Leiharbeiter übernähmen. Diese Unternehmen möchten einen guten, stabilen Mitarbeiterstamm. Und wer als Leiharbeiter zeige, daß er zum Unternehmen passe, habe eine gute Chance, übernommen zu werden.
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Nun, ich arbeite neuerdings im Ehrenamt mit einem Mann zusammen, der seine Brötchen derzeit (noch) als Agent einer Zeitarbeitsfirma verdient (aber sich nach was anderem umsieht, da er davon ausgeht, daß wegen der anhaltenden Auswirkungen der Wirtschaftskrise (Leiharbeiter werden ja in der Krise als erstes rausgesetzt) seine Filiale des Betriebes wegfallen wird). Der berichtete mir privat, daß er bemerke, daß derzeit vermehrt(!) Unternehmen gute Leiharbeiter übernähmen. Diese Unternehmen möchten einen guten, stabilen Mitarbeiterstamm. Und wer als Leiharbeiter zeige, daß er zum Unternehmen passe, habe eine gute Chance, übernommen zu werden.
Ja, ja, und von was träumt der sonst noch nachts???

Mein Nachbar ist seit sageundschreibe 10 Jahren Zeitarbeiter für 7 EUR ebbes. In den letzten 5 Jahren arbeitete er in einem Betrieb der Automobilzulieferbranche, einem Betrieb, der zur Contigruppe gehört. Seit Januar nicht mehr, da die alle Zeitarbeiter zurückgeschickt haben. Dass er überhaupt noch einen Job hat, liegt wohl daran, dass er mittlerweile auch bei der Zeitarbeitsfirma einem erhöhten Schutz unterliegt und die dort erstmal die Zeitarbeiter loswerden, die nach ihm eingestellt wurden...
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Nun, ich arbeite neuerdings im Ehrenamt mit einem Mann zusammen, der seine Brötchen derzeit (noch) als Agent einer Zeitarbeitsfirma verdient (aber sich nach was anderem umsieht, da er davon ausgeht, daß wegen der anhaltenden Auswirkungen der Wirtschaftskrise (Leiharbeiter werden ja in der Krise als erstes rausgesetzt) seine Filiale des Betriebes wegfallen wird). Der berichtete mir privat, daß er bemerke, daß derzeit vermehrt(!) Unternehmen gute Leiharbeiter übernähmen. Diese Unternehmen möchten einen guten, stabilen Mitarbeiterstamm. Und wer als Leiharbeiter zeige, daß er zum Unternehmen passe, habe eine gute Chance, übernommen zu werden.
Nanu, mein Radio meldet ständig, daß z.B. Opel, Daimler etc. pp. sämtliche Zeit- bzw. Leiharbeiter entläßt ! !
Vielleicht kann Dein Bekannter mal eine Liste der Unternehmen zusammenstellen mit einem Überblick, wieviel Leiharbeiter übernommen wurden und noch werden sollen ??
 
R

Rounddancer

Gast
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Ich werde mal meine Ohren spitzen ...
 

Moewe50

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2008
Beiträge
12
Bewertungen
0
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Gurkenaugust, danke für Deine Tipps.
Ich werde mich also dort bewerben um eine Sperrzeit zu vermeiden.

Rounddancer, ich weiß Du meinst es gut.
Aber Zeitarbeitsfirmen sind für mich moderne Sklavenhalter. Sie gehören gesetzlich abgeschafft.

Donauwelle, ich bewundere Deinen Nachbarn, weil er bereits zehn Jahre für einen viel zu niedrigen Lohn arbeitet.
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Der berichtete mir privat, daß er bemerke, daß derzeit vermehrt(!) Unternehmen gute Leiharbeiter übernähmen. Diese Unternehmen möchten einen guten, stabilen Mitarbeiterstamm. Und wer als Leiharbeiter zeige, daß er zum Unternehmen passe, habe eine gute Chance, übernommen zu werden.

Ja, haben wir denn schon den 1. April??

Hier wird mal wieder was schön geredet, weil`s halt im Moment so passt.
Es sollen anscheinend erst einmal "billige Arbeitskräfte" geködert werden.
Wenn diese Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter für ihren festen Mitarbeiterstamm
brauchen, dann stellen sie diese so oder so auch ein.
Qualifizierte Mitarbeiter gibt es zu Hauf, bloß Zeitarbeitnehmer sind billiger,
sonst würde es die auch nicht geben.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Und wer als Leiharbeiter zeige, daß er zum Unternehmen passe, habe eine gute Chance, übernommen zu werden.
Hi,

das ist das gute alte Märchen, welches man einem Zeitarbeiter matraartig predigt. Warum? Ist doch klar! Somit hält man ihn motiviert indem man ihm einen festen Job (ein besseres Leben) in Aussicht stellt.

Dazu nehm ich immer wieder gerne das Beispiel mit dem müden Esel dem mal Futter vor die Nase hält damit er weiter geht. Am Ende sieht es so aus, dass harte Fakten entscheiden. Es geht um Kosten/Nutzen und um Profit.

Und jeder zusätzliche Mitarbeiter der regulär eingestellt wird -also nicht von einer ZAF kommt - schmälert eben den Profit.

Gruss

Paolo
 
R

Rounddancer

Gast
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Nun, ich hab das nur erwähnt, weil das in dem Fall private Infos sind,- nicht Sätze aus der PR-Abteilung des Zeitarbeitsunternehmens.

Zeitarbeitsunternehmen werden nie überflüssig sein,- denn die Idee ist nicht schlecht. Was abgeschafft gehört, das sind die Mißbrauchsmöglichkeiten und die Ausbeutung der verliehenen Arbeitnehmer.

Ich erlebe derzeit selbst, wie schwer meine Exfrau (50, alleinlebend, 2 Katzen, 1 altes Auto) bei einer unfairen ZAF für 6,97EUR/Std. (bei 35Std./Wo.) beschäftigt, jetzt aufs Krankenlager geworfen wurde, wohl auch, weil sie sich, u.a. obwohl bettlägrig mit Fieber krankgeschrieben in den Betrieb schleppte, da die ZAF nach Erhalt der Krankmeldung gedroht hatte: "Sie sind morgen früh wieder bei ihrem Einsatz, oder sie fliegen!".

Daß es auch anders geht, zeigen u.a. gemeinnützige oder genossenschaftliche Zeitarbeitsfirmen wie Arbeit ZUERST (https://www.arbeitzuerst.de).

Dem OP sei geraten, sich da zu bewerben.

Vielleicht kriegt er ja auch, wie ich mehrfach, die Antwort: "Wir haben keine Stelle für Sie, auch in Zukunft nicht!"
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Zeitarbeitsunternehmen werden nie überflüssig sein,- denn die Idee ist nicht schlecht. Was abgeschafft gehört, das sind die Mißbrauchsmöglichkeiten und die Ausbeutung der verliehenen Arbeitnehmer.
Hi,

da stimme ich zu WENN man diesen ZAF auch gesetzlich auf die Pelle rücken würde. Ich nehme dazu immer gerne das Beispiel aus Dänemark. Waren die skandinavischen Länder nicht immer das Lieblingsbeispiel der Politik wenn es um Bildung ging?

Also. In Dänemark ist es so, dass jeder Zeitsklave den Mindeslohn von 15 Euro pro Stunde erhält. Ohne wenn und aber. Der Misßbrauch der hier durch hinhaltetaktik seitens der ZAF betrieben wird wurde in DK ein gesetzlicher Riegel vorgeschochen, nämlich, dass der Entleihbetrieb einen Zeitsklaven nach 6 Monaten übernehmen MUSS.

Hinzu käme auch noch eine Risikoprämie wie in Frankreich, denn Zeitsklaven sind in der Regel die ersten die "freigesetzt" werden und tragen somit das grösste Risiko.

Erst wenn die Zeitarbeit dahingenden in D reguliert wird kann man diese auch als etwas positives ansehen. Und solnage unser WC für Adecco & Co. das Sprachrohr bliebt, welches zu seiner Zeit als Superminister alles zum Wohlwollen der ZAF geregelt hat, wird sich nicht ändern.

Seit seinem Ausscheiden nahm er zahlreiche Posten in der Wirtschaft an, hauptsächlich in der Energiewirtschaft.
Im Februar 2006 wurde er als Nachfolger von Wilhelm Nölling als neutrales Mitglied in den 21-köpfigen Aufsichtsrat der RWE-Kraftwerkstochter RWE Power AG (Essen) gewählt.[25] Zudem wurde Clement im Januar 2006 Aufsichtsratsmitglied der Landau Media AG und im Dezember 2005 Mitglied im Aufsichtsrat der Dussmann-Gruppe. Seit März 2006 hat er den Vorsitz des neu gegründeten Beirats des Wissens- und Informationsdienstleisters Wolters Kluwer Deutschland GmbH (Neuwied).
Im Mai 2006 trat Clement dem Konvent für Deutschland bei. Seit Juni 2006 sitzt er, früher selbst lange journalistisch tätig, im Aufsichtsrat des viertgrößten deutschen Zeitungsverlags DuMont Schauberg.
Darüber hinaus sitzt er im Aufsichtsrat (Personalausschuss) des fünftgrößten deutschen Zeitarbeitsunternehmens Deutscher Industrie Service (DIS), nachdem er als Bundesminister noch den gesetzlichen Rahmen für Leiharbeit liberalisiert hatte (Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt).
Die DIS wurde mehrheitlich (83 Prozent) vom Schweizer Konkurrenten Adecco erworben, und Clement übernahm den Vorsitz des neuen Adecco Institute zur Erforschung der Arbeit, das vollständig vom Adecco-Konzern finanziert wird und Teil des Unternehmens sein wird. Mittels Primär- und Sekundärforschung sowie durch Konferenzen und Diskussionsforen soll auf die Öffentlichkeit eingewirkt werden.
Seit Oktober 2007 ist Wolfgang Clement Gastprofessor für Politikmanagement an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen.
Wolfgang Clement – Wikipedia

Deshalb sollte sowas boykottiert werden! Es bleibt dabei. Kein Lohn unter 10 Euro/Std.

Gruss

Paolo
 

Philas

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
199
Bewertungen
8
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Es ist für mich ein Alptraum, dass ich mich bei einer Zeitarbeitsfirma bewerben soll. Da hat man nun viele Jahre in die Sozialkassen eingezahlt und muss sich heute als „Ü50“ versklaven lassen. Die Erniedrigungen per Gesetz sind kaum auszuhalten.

LG Moewe50
Empfinde ich genauso. Seitdem ich eine neue SB habe, werde ich auch mit Angeboten von ZAF's bombadiert. Und meine Einstellung zu diese Branche ist sehr klar :icon_kotz:. Zum Glück gibt es den § 121 Abs. 3 SGB III, der hilft. Und die "Tipps" in diesem Forum ebenfalls...
 

Faustus

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2006
Beiträge
307
Bewertungen
3
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Philas, danke für Deine ausführliche Antwort.
Es ist für mich ein Alptraum, dass ich mich bei einer Zeitarbeitsfirma bewerben soll. Da hat man nun viele Jahre in die Sozialkassen eingezahlt und muss sich heute als „Ü50“ versklaven lassen. Die Erniedrigungen per Gesetz sind kaum auszuhalten.

LG Moewe50
Richtig das Gefühl regelrecht versklavt zu werden ist übel und reizt zu Wutanfällen.
Leider ist es so das die BA nur noch ganz selten reguläre Arbeitsplätze anbieten kann.Selbst die Zahl der suchenden Verleiher wird weniger. Dafür
wimmelt es von _Vermittlern auf der _Seite der BA.
Arbeitsplätze haben die aber keine, sondern die werden erst tätig wenn ein Vermittlungsvertrag unterschrieben ist.Natürlich braucht man bei ALGI keinen Job anzunehmen der weniger bringt als das ALG .
Dafür kann man folgende Erlebnisse verbuchen:
1. der Verleiher sucht nicht wirklich und will sich melden sobald ein Auftrag vorliegt. Nach 3 monaten meldet der sich und fragt ob noch interesse da ist. Wenn ja geht die Leier so:
Sie sind ja jetzt 3 monate Arbeitslos, da müssen Sie mit weniger zufrieden sein. Nach weiteren 3 Monaten wurde mir schon hinterhergerufen ---Warten Sie noch ein Halbes Jahr und wir bestimmen den Preis ganz.
Nun auf mich warten die schon 2 Jahre, denn ich hatte das Glück an einen zu geraten der wirklich dringend Leute brauchte, das bekam ich sogar noch mehr als üblich. Mitllerweile hat er es aber schon bereut und versucht mich wieder los zu werden. Ich werde auch gehen, aber erst dann wenn ich das für richtig halte!
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
AW: Ist die Weitergabe von Daten durch die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen erlaub

Ich war schon drei mal bei diesen Sklavenfirmen beschäftigt. Ist immer interessant was die einen versprechen. Und so schnell man eingestellt ist, so schnell kommt es auch zu Kündigungen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten