Ist die Verlängerung vom ALG1 möglich, wenn die Begutachtungen bezüglich Gesundheit und Umschulung lange dauern?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Malina83

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Guten Abend,

seit Ende Januar 2020 bin ich nach Aussteuerung wegen Burnout, Depression und Schlafstörungen arbeitslos gemeldet. Ich habe mich zwar dem Arbeitsmarkt im vollen Leistungsumfang zur Verfügung gestellt, aber nicht für meine alten Jobs. Am 18.2. ging mein Fragebogen bzgl
meiner Gesundheit bei der Agentur für Arbeit ein mit allen bisher erhaltenen Arztbriefen und Unterlagen.
Ich strebe eine Umschulung oder Weiterbildung an; mit Therapeuten in der Reha und meiner jetzigen Ergotherapeutin hab ich auch schon geklärt und weiß, was ich bevorzuge und was auch nachvollziehbar klingt.

Mein Grad der Behinderung war zu dem Zeitpunkt noch nicht bearbeitet. Meinen Bescheid erhielt ich erst vor 1 Monat für GdB 30, Gleichstellungsantrag läuft, wobei der wegen Corona erstmal zurückgestellt wurde. Ich könne laut offiziellem Schreiben 4 Monate mindestens mit rechnen bzw solle nicht nachfragen.

Nun haben wir schon Juli und es ist immer noch nichts passiert bzgl. der ärztlichen Beurteilung. Meine SB sagt mir nur, dass es bei irgendeinem ärztlichen Dienst liegt und die anscheinend momentan zur Begutachtung nicht einladen wegen Corona. Habe am Mittwoch nochmal nachgehakt, ohne Erfolg.
Es geht ja auch darum, dass mir massig Zeit verloren geht. Es sind schon 5 Monate rum und wenn das so weitergeht, ist mein ALG 1 am Ende; oder es kommt kurz vor Schluß eine Ablehnung und es ist keine Zeit mehr zum Bewerben. Das ist meine Angst.
Gerade auch weil der Antrag meiner Gleichstellung zurückgestellt wurde, werde ich gar nicht beraten bzgl. geeignetem Arbeitsplatz und einer Hilfe.
Mein Anspruch läuft bis Ende Januar 2021.

Gibt es irgendwie Möglichkeiten, eine Verlängerung des ALG 1 zu fordern oder zu beantragen?

Viele Grüße und schönen Abend :)
 
E

ExUser 2606

Gast
Beratung dirch die AfA? Naja.

Sicher weisst du selber am besten, was bei dir geht und was nicht. Ich würe mic da nicht auf irgendwelche Beratungen verlassen.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
804
Bewertungen
1.238
Ich kann mir vorstellen, dass dein SB auf das ärztliche Gutachten wartet, um zu prüfen, ob du in die Reha Abteilung gehörtst. Davon unabhängig kannst du aber jetzt schon einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe stellen. Der dauert ja auch ein bissl bis der durch ist.

Die Umschulungen starten bei uns hier meist 2x im Jahr (ungefähr angelehnt an die späteren Prüfungstermine der Kammern).
Bei uns ist das immer so August/September (wegen Corona dieses Jahr auch noch Oktober) und so um den Mai rum.

Hast du dich schonmal schlau gemacht, wann du starten könntest, vorausgesetzt dass alles klappt?
Wenn du erst ab Mai starten könntest ist es mit dem AlG eh vorbei und dann stellt sich die Frage, ob du finanziell 2 Jahre Umschulung mit AlG 2 stemmen kannst.

Ich kann mir auch vorstellen, dass vor der Umschulung auch ein psychologisches Gutachten und/oder eine Belastungserprobung (bei Reha) gemacht wird, um abschätzen zu können, wie hoch die Chancen sind, dass du die Umschulung erfolgreich beendest.
 

Malina83

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke für eure Antworten :)

Bzgl Antrag auf berufliche Reha. Den hatte ich vor einem Jahr direkt nach meiner psychosomatischen Reha beantragt, die wurde abgelehnt und ich Doof habe kein Widerspruch eingelegt. Es ging mir da noch sehr schlecht.
Nun hatte ich das auch bei meiner AfA Beraterin angesprochen, und sie sagte, auch das würde mitgeprüft bei der gesundheitlichen Prüfung, also die berufliche Reha über dle AfA.

@Gast : Das stimmt. Mir ging es in erster Linie darum, mehr Chancen auf eine Weiterbildung zu haben, weil die andere Geldtöpfe haben. Zwar würde ich da wohl noch nicht von der Reha Abteilung betreut (das erst ab GdB 50), aber die Berater müssen sich mit ihr abstimmen. Dann erhoffe ich mir vor allem dadurch, dass ich mir die Arbeitsstelle aussuchen darf.

Ich muss ergänzen, dass ich durch meinen letzten Job in den Burnout gekommen bin bzw er hat den Prozess stark beschleunigt. Es war eine Stelle per Zeitarbeit. Das habe ich nie verteufelt, aber ich konnte mir den Einsatzort nicht aussuchen, wo ich von vornherein nicht hinwollte und sich dann auch als schlimm herausstellte. Die Zeitarbeitsfirma machte dann zusätzlich noch Trara wegen meiner Reha, die anstand.
Wegen meiner gelernten Berufe bin ich leider idealer Kandidat für Zeitarbeitsfirmen und wurde stetig bombardiert mit Angeboten und Vermittlungsvorschlägen. Und es sollte nicht wieder so weit kommen. Daher die Gleichstellung. Sollte es mit der beruflichen Reha nicht klappen, will ich mir die Arbeit aussuchen.

@Fox29 Also die berufliche Reha wird mit geprüft. Ich wäre sofort bereit, um die Umschulung anzutreten. Und genau, wegen deinem Einwand wird die normale Umschulung wahrscheinlich nicht klappen, wenn es noch länger dauert. Da sitze ich hier und kann ja nicht mal was dafür.
Es bleibt die Umschulung per Telelearning, wofür wir 2, 3 Anbieter hier haben. Das würde zur Not auch gehen, und die starten alle 2 Monate. Die Disziplin dafür habe ich, um das durchzuziehen, weil mich der Beruf und Thema interessieren.

Also warte ich mal weiter ab... ;-)
 
Oben Unten