Ist die Anrechnung von Kindergeld nach Umzug des Kindes aus der Bedarfsgemeinschaft der Mutter in meine BG so richtig?

Paul75

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
7
Bewertungen
1
Hallo zusammen.

Folgender Sachverhalt. Kind entschied mitte Juni bei der Mutter auszuziehen, und zum 1.Juli bei mir in meine BG einzuziehen. Ich bin Aufstocker und bekomme noch ein wenig ALGII oben drauf.

Kind wurde ende Mai 18 Jahre, macht Abitur. Somit besteht Anspruch auf Kindergeld. Mutter versäumte es jedoch im Mai ein Folgeantrag auf Kindergeld zu stellen. Ist Pflicht für Kinder die volljährig werden. Es muss ein neuer Antrag gestellt werden. Dementsprechend erhielt die Mutter für Juni kein Kindergeld. Nachdem mein Kind im Juli zu mir zog, wurde ich kindergeldberechtigt, stellte den Antrag und erhielt im Juli doppelt Kindergeld sowohl für Juni alsauch Juli. Nun möchte das Jobcenter das Kindergeld für Juni und Juli bei mir Anrechnen obwohl mein Kind erst seit Juli bei mir wohnt.

Muss das Kindergeld für Juni nicht in der BG der Mutter angerechnet werden? Schließlich hat sie es versäumt den Antrag auf Kindergeld zu stellen, dadurch floss das Kindergeld rückwirkend
in meine BG. Es muss doch ausserdem bereits in der BG der Mutter angerechnet worden sein mit der Auszahlung Ende Mai 2020 da ALGII im voraus gezahlt wird.

Mutter macht mir gegenüber keine Angaben zur Anrechnung, daher gehe ich davon aus, dass es angerechnet wurde. Selbst wenn es nicht angerechnet wurde, dann hat die Mutter doch sicher
den vollen Regelsatz bekommen für Juni, und dieser volle Regelsatz wäre doch dann ebenso in der BG der Mutter anzurechnen, unabhängig davon wo das Kindergeld
nachträglich zufließt. Bescheid über Anschließende Bewilligung von Leistungen liegt vor, ich würde dem gerne kurzfristig Widersprechen wollen wenn meine Annahme richtig ist, dass
das Kindergeld für Juni nicht bei mir angerechnet werden darf.

Was ist nun richtig ?

Vielen Dank.
 

Paul75

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
7
Bewertungen
1
Das würde aber andererseits auch bedeuten, wenn in der BG der Mutter mit der Auszahlung von ALGII ende Mai 2020 die
ja für Juni vorgesehen ist (ALGII wird ja im voraus gezahlt) Kindergeld angerechnet wurde, obwohl das Kindergeld mitte Juni
nicht an die Mutter ausgezahlt wurde, es dann in beiden Bedarfsgemeinschaften gleichermaßen bzw doppelt angerechnet wurde ?

Einmal mit der ALGII auszahlung Ende Mai bei der Mutter.

Einmal bei mir im Zuflussmonat Juli. Ich bin derjenige der rückwirkend für Juni Kindergeld erhalten hat.
 

Paul75

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
7
Bewertungen
1
Jetzt habe ich es verstanden. Also theoretisch hätte das Kindergeld für Juni der Mutter zugestanden diese hätte es im Juni an das Kind auszahlen müssen. Da Sie es nicht erhalten hatt, gab es nichts anzurechnen. Sprich die Mutter hat Anspruch auf die reguläre Regelleistung für Juni. Das Kind wiederrum hat zwar für Juni rückwirkend Kindergeld erhalten in meiner BG, hat aber nichts davon weil es in meiner BG angerechnet wird bedingt dadurch das die Mutter für Juni die Regelleistung bekommt.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
173
Bewertungen
392
... hätte es im Juni an das Kind auszahlen müssen...

... Das Kind wiederrum hat zwar für Juni rückwirkend Kindergeld erhalten in meiner BG...

Verbessert mich, wenn ich falsch liege... Aber:
1. muss Kindergeld nicht an Kinder ausgezahlz werden
2. erhält nicht das Kind Kindergeld sondern der Kindergeldberechtigte!
 

Paul75

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
7
Bewertungen
1
Der Kindergeldberechtigte bekommt Kindergeld.(Edit: Ist aber dennoch Einkommen des Kindes) Mit 18 unter gewissen Voraussetzungen, kann das Kind auch ein Abzweigungsantrag stellen und sich das Kindergeld aufs eigene Konto auszahlen lassen. Ist bei mir nicht nötig, ich reiche das Kindergeld ohnehin komplett an mein Kind weiter von daher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten