• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Ist der 1-Euro-Job nur Schikane?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Johanna82

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Feb 2010
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

ich bin jetzt seit über einem halben Jahr arbeitslos gemeldet und habe vor, dieses Sommersemester zu studieren. Ich habe nach dem Abitur keine Ausbildung begonnen, sondern nur gelegentlich was auf 400-Euro-Basis gemacht, um zu hause bei meiner Mutter bleiben zu können, die ich bis zu ihrem Tod gepflegt habe. Danach musste ich mich arbeitslos melden, da die Wohnung von ihrer Rente bezahlt wurde. Jetzt möchte ich doch noch mal studieren (in 2 Monaten) und habe das meinem Sachbearbeiter auch gesagt, bin aber vorgemerkt für einen 1-Euro-Job.

Als Ziel steht auf meinem neuen Vertrag: Aufnahme eines Studiums.

Wie sollt mir dieser 1-Euro-Job dabei helfen, ich dachte, die Aufgabe eines 1-Euro-Jobs ist es, die Integration in den Arbeitsmarkt zu fördern. Außerdem ist der 1-Euro-Job doch befristet (6 Monate).

Ist das nur Schikane? Oder läuft das immer so?

Gruß

Johanna
 
E

ExitUser

Gast
#2
wann geht der Ein-Euro-Job los?

sollst Du die Zeit bis zum Studium mit diesen Ein-Euro-Job überbrücken?
 
E

ExitUser

Gast
#3
Sicher klingt das nach einer Schikane, mindestens aber nach einer Hirnlosigkeit.

Als Ziel steht auf meinem neuen Vertrag: Aufnahme eines Studiums.
Welcher Vertrag? Meinst Du eine Eingliederungsvereinbarung? Hast Du eine unterschrieben? Gibt es eine schriftlich Zuweisung zu einem 1-Euro-Job?

Ggf. bitte alles hier einstellen, damit wir die weiteren Möglichkeiten für Dich ausloten können.
 

Johanna82

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Feb 2010
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#4
Hallo Sancho und Rapid Eye Movement,

wann geht der Ein-Euro-Job los?
Noch gar nicht, ich bin aber wie er sagte "vorgemerkt". Also rechne ich bald mit einem Schreiben.

sollst Du die Zeit bis zum Studium mit diesen Ein-Euro-Job überbrücken?
Ich sollte mich bis zum Studium für kleinere Jobs bewerben, was ich auch pflichtgemäß alles getan habe. Mein Eindruck ist, dafür, dass ich kein Angebot erhalten habe, soll ich nun zur Strafe einen 1-Euro-Job machen.

Welcher Vertrag? Meinst Du eine Eingliederungsvereinbarung? Hast Du eine unterschrieben?
Genau die Eingliedrungsvereinbarung. Ich dachte, ich muss sie unterschreiben.

Gibt es eine schriftlich Zuweisung zu einem 1-Euro-Job?
Noch nicht.

Gruß

Johanna
 
E

ExitUser

Gast
#5
Genau die Eingliedrungsvereinbarung. Ich dachte, ich muss sie unterschreiben.
Nein, hättest Du verweigern können. Ohne Sanktion.

Also muss jetzt die Zuweisung zum EEJ abgewartet werden. Sobald die da ist, gleich hier einstellen.

Da geht bestimmt noch was zur Vermeidung. :biggrin:
 

nowayhose

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Okt 2008
Beiträge
700
Gefällt mir
363
#6
@ Dennis,

bist du hier richtig!? Hmmm:icon_kinn: scheint wohl doch hier nicht das richtige Forum für dich zu sein

gruß

nowayhose
 

Regensburg

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.487
Gefällt mir
1.841
#7
@ Dennis2010

Du, sag mal, wie bist Du eigentlich drauf ????

1 - jede Sklave bekommt ein Existenzminimum - damit er leben kann und seinem Herrn dienen kann.

2 - es ist bewiesen - fast jeder 1EJ vernichtet ein Arbeitsplatz (es kann sein, dass in näheren Zukunft Dein gut bezahlter Job ein 1EJobler ausführt - und Du bist hopallahop - einer von uns) - also am Boden bleiben....

LG aus der Ostfront
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#8
Den 1 Euro Job gibt es nicht!

Du bekommst Leiustungen vom Staat Deutschland!
Und dafür musst du arbeiten!
Es gilt deinen Gesamtbetrag der vom Amt auf deinem Konto monatlich zu sehen ist, durch deine Arbeitszeit des 1 Euro Jobs zu teilen und dann haste deinen Stundenlohn.

Diesen Stundenlohn der da raus kommt, möchten viele gerne haben. Also nicht den quatsch mit 1 Euro hier im Forum verbreiten.!
Miete, Kosten für Leben, Krankenkasse, GEZ usw. Alles vom Amt also nicht von 1 EURO !!!!

:icon_evil: Danke!



Ich Wiederhol mich ja nicht gerne.

Nun , der Gemeine Hetzer will, dass Arbeitslose arbeiten. Das wollen die auch.
Aber wer arbeitet hat Lohn zu bekommen und keinen Unterhalt. Unterhalt richtet sich nach dem Bedürfnis, Lohn nach der Arbeit. Arbeiten für Unterhalt ist das Kennzeichen des Sklavenstandes und warum dies manche in ihrem blinden Hass gegenüber Hilflosen nicht erkennen, ist mir rätselhaft. Arbeit für Unterhalt zu verlangen widerspricht dem Menschenrecht, ist wider der Menschenwürde.

Das ist eine üble Logik erst Menschen arbeitslos zu machen und ihnen dann das Nichtstun vorzuwerfen, ihnen aber keine Arbeit gegen Lohn zu geben, sondern zu verlangen, unbewertete und unbezahlte Arbeit für die Abdeckung der gewährten Minimalbedürfnisse zu tun. Unterhalt ist keine Bezahlung. Wirtschaftlich fehlen neben dem Lohn auch die Sozialbeiträge und Rechtsansprüche daraus und rechtlich ist es eben kein Arbeitsverhältnis.
Begreifen denn manche nicht den Unterschied zwischen einem freien Menschen und einem zur Fron gezwungenen Sklaven.
Wer 40 Stunden/Woche arbeitet hat für diese 40 Stunden Arbeit/Woche Lohn zu bekommen, der brauchte nicht auf dem Arbeits- oder Sozialamt um Unterhalt ersuchen müssen. Warum wollen dies die Hetzer wie Koch und weiter Konsorten auch aus dem Volk nicht begreifen, weshalb diese Hasstiraden?
Wer Arbeit für Unterhalt verlangt kreiert wieder den Sklavenstand.


dennis 2010 VerpXXX dich.
 

Johanna82

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Feb 2010
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#9
Nein, hättest Du verweigern können. Ohne Sanktion.

Also muss jetzt die Zuweisung zum Ein-Euro-Job abgewartet werden. Sobald die da ist, gleich hier einstellen.

Da geht bestimmt noch was zur Vermeidung. :biggrin:
Ok, Danke. Mach ich dann, wenn eine Zuweisung kommt.
 

gnom123

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Jan 2009
Beiträge
357
Gefällt mir
2
#10
Ich Wiederhol mich ja nicht gerne.

Nun , der Gemeine Hetzer will, dass Arbeitslose arbeiten. Das wollen die auch.
Aber wer arbeitet hat Lohn zu bekommen und keinen Unterhalt. Unterhalt richtet sich nach dem Bedürfnis, Lohn nach der Arbeit. Arbeiten für Unterhalt ist das Kennzeichen des Sklavenstandes und warum dies manche in ihrem blinden Hass gegenüber Hilflosen nicht erkennen, ist mir rätselhaft. Arbeit für Unterhalt zu verlangen widerspricht dem Menschenrecht, ist wider der Menschenwürde.

Das ist eine üble Logik erst Menschen arbeitslos zu machen und ihnen dann das Nichtstun vorzuwerfen, ihnen aber keine Arbeit gegen Lohn zu geben, sondern zu verlangen, unbewertete und unbezahlte Arbeit für die Abdeckung der gewährten Minimalbedürfnisse zu tun. Unterhalt ist keine Bezahlung. Wirtschaftlich fehlen neben dem Lohn auch die Sozialbeiträge und Rechtsansprüche daraus und rechtlich ist es eben kein Arbeitsverhältnis.
Begreifen denn manche nicht den Unterschied zwischen einem freien Menschen und einem zur Fron gezwungenen Sklaven.
Wer 40 Stunden/Woche arbeitet hat für diese 40 Stunden Arbeit/Woche Lohn zu bekommen, der brauchte nicht auf dem Arbeits- oder Sozialamt um Unterhalt ersuchen müssen. Warum wollen dies die Hetzer wie Koch und weiter Konsorten auch aus dem Volk nicht begreifen, weshalb diese Hasstiraden?
Wer Arbeit für Unterhalt verlangt kreiert wieder den Sklavenstand.


dennis 2010 VerpXXX dich.
Weißt du was?dieser Dennis 2010 ist einfach nur bekloppt.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten