Ist das normal, dass die Ärztin beim Gespräch mit der Sachbearbeiterin über ein ärztliches Gutachten dabei ist? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Hallo,

habe heute morgen von meiner SB eine Einladung zu einem Gespräch über das ärztliche Gutachten erhalten. Ist es normal, dass da die Ärtzin wieder mit dabei ist?

Susa
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.484
Bewertungen
1.736
Steht in der Einladung, dass neben der SB auch die Ärztin beim Gespräch dabei ist?

Ich würde mich dem verweigern, dass die Ärztin bei dem Gespräch dabei ist und womöglich noch fleissig auf medizinische den ELO betreffenden fragen der SB antwortet.
Zur Besprechung des Ärztlichen Gutachtens, reicht das Gutachten.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.565
Bewertungen
2.713
Was geht Deinen SB das Gutachten an und was geht Deine Ärztin an, was Du mit deinem SB zu besprechen hast? Das was SB wissen muss, ist nur wie lange und ob Du arbeitsfähig bist. Es sei denn, Du hast eine Schweigepflichtentbindung unterschrieben und hast dich mit diesem Vorgehen einverstanden erklärt, was nicht so gut wäre.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.292
Bewertungen
3.696
An deiner Stelle würde ich direkt Montag morgen mit Ausweis zum ärztlichen Dienst gehen. Da gibts ne Anmeldung o.ä.
Dort sagst du einfach freundlich, aber bestimmt, dass du gerne eine Kopie von Teil A und B und dem Auftrag hättest.
Ausweis vorzeigen und schon solltest du das mal eben schnell ausgedruckt in die Hand gedrückt bekommen. War zumindest bei mir so problemlos....

Schadet nie, wenn man vorher schon mehr Infos hat, als der SB.

Zum Termin mit Ärztin und SB nimm unbedingt einen Beistand mit. Für den Fall, dass der Arzt mehr verrät als in Teil B steht, brauchst du einen Beistand (der später zum Zeugen wird), um den Arzt einen Kopf kürzer zu macgeb....
Es gibt hier so ne Sonderregel, dass das Gutachten evtl. nur im Beisein des Arztes eröffnet werden darf. Das geht aber nur wenn du als psychisch labil eingeschätzt wirst und der Arzt glaubt du würdest dir was antun, wenn du das Ergebnis erfährst...
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.292
Bewertungen
3.696
Da auf meinem Gutachen sinngemäß stand "Das Gutachten darf ohne Beisein eines Arztes eröffnet werden", dementsprechend muss es auch anders möglich sein.


Im pdf nach "eröffnet" suchen.

Am Montag nichts dazu sagen! Bloß nichts erwähnen, dass der Arzt davei sein soll oder die Einladung vorzeigen! Einfach nur sagen, dass du Kopien von Teil A und B und Auftrag haben willst.
Falls man das nicht problemlos macht, einfach sagen, dass du ein Recht hast, Kopien zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.374
Bewertungen
2.676
Es gibt hier so ne Sonderregel, dass das Gutachten evtl. nur im Beisein des Arztes eröffnet werden darf. Das geht aber nur wenn du als psychisch labil eingeschätzt wirst und der Arzt glaubt du würdest dir was antun, wenn du das Ergebnis erfährst...
Ja diese Regel gibt es, ist aber nur zwischen Hausarzt und Patient anzuwenden und schon gar nicht im Beisein einer SB.
 

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Hallo zusammen,

ich hänge Eich mal die Mail meiner SB von heute morgen an.

Ich hoffe ich kann alle Eure Fragen beantworten.

@ Faalk: ja da steht drin, dass die Ärtzin mit dabei ist
@ Allimente: ja, ich habe eine Schweigepflichtsentbindung unterschrieben

Das Gutachten habe ich mir gestern geholt. Ich habe aber nur Teil B erhalten.

Was steht in Teil A?

Ich habe auch schon per Mail nachgefragt, warum die Ärtzin dabei ist, aber jetzt antwortet die SB nicht.

Kann ich mich verweigern?

Ich habe niemanden den ich mitnehmen kann.

Ist das rechtens, dass SB das Gutachten erhält? Ich dachte die Schweigepflichtsentbindung betr. nur meinen Hausarzt.

Susanne
 

Anhänge

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Hallo nochmals ich,

die Ärztin schreibt mich gesund im Gutachten und vor zwei Wochen hab ich auf ärztlichen Rat hin mein ruhendes Arbeitsverhältnis gekündigt und keine Sperre bekommen. Das habe ich mir bestätigen lassen.

Ich bin leider schon fast 2 1/2 Jahre wegen Burnout und Depri krank geschrieben.

Susa
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.292
Bewertungen
3.696
Was steht denn in Teil B drin?
Da muss irgendwo (wahrscheinlich am Ende) stehen, ob das Gutachten auch ohne Arzt eröffnet werden darf.....

In Teil B darf nur stehen, welche Auswirkungen die Einschränkungen auf den Arbeitsmarkt haben. Es dürfen keine Diagnosen, Krankheitsverlauf oder sonstiges drinstehen.....
Das steht alles in Teil A, inklusive Angabe was die Ärztin so denkt (wertvolle Info).... Warum hast du nur Teil B? Hat man dir Teil A verweigert?


Dann wird man bei dem Termin wahrscheinlich folgende Absichten haben:
1. Versuchen dich dazu zu bewegen, dass du dich nicht mehr krank schreiben lässt von deinen Ärzten.
2. Versuchen belastende Infos zu bekommen, die man gegen dich bzw. deine Ärzte verwenden kann. Am liebsten hätten sie da sicher ne Äußerung von dir, dass dein Arzt dich nur aus Gefallen krank schreibt, oder damit das JC dich in Ruhe lässt. Macht es einfacher den MDK einzuschaltet, damit der deine Krankschreibung überprüft und ggf. aufhebt...


Das JC stört die Krankschreibung sicher sehr, da sie dich so unmöglich in Maßnahmen zwingen können und auch nicht vermitteln. Und durch die Einschätzung ihres äD können sie nichtmal versuchen dich ans Sozialamt oder "Rente" abzuschieben. Aus Sicht des JC bist du ein teurer Kunde, mit dem man nichts machen kann....
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.536
Bewertungen
3.776
Einfach nur sagen, dass du Kopien von Teil A und B und Auftrag haben willst.
Falls man das nicht problemlos macht, einfach sagen, dass du ein Recht hast, Kopien zu bekommen.
Das habe ich bei 2 Gutachten auch gemacht. In beiden Fällen wollten die mir das beim äD nicht geben. Beim ersten Mal kam gerade zufällig der Vorgesetzte und hat ihr gesagt, dass mir das zusteht. Beim zweiten Mal wurde die noch pampig. Hat dann den Vorgesetzten angerufen. Dabei wurde der Person gesagt, sollte sie mir aushändigen. Als sie mir das gegeben hatte, meinte sie, wäre nicht üblich. Ich hab ihr gesagt, ist mir egal, steht mir zu.
Also schon mal einplanen, dass man da bestimmter auftreten muss.

Ich würde mich dem verweigern, dass die Ärztin bei dem Gespräch dabei ist und womöglich noch fleissig auf medizinische den ELO betreffenden fragen der SB antwortet.
Oder den SB rausschicken mit der Begründung, dass medizinische Angelegenheiten nicht im Beisein von SB besprochen werden.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
Ist es normal, dass da die Ärtzin wieder mit dabei ist?
Nein. Ist es nicht!
Die Ärztin unterliegt der Schweigepflicht und die hast du NICHT gegenüber dem JC entbunden!

Zur Besprechung des Ärztlichen Gutachtens, reicht das Gutachten.
Und zwar TEIL B - worin nur das ERGEBNIS zu stehen hat - und das kennst du wohl eh schon - bzw. SB auch?

Es sei denn, Du hast eine Schweigepflichtentbindung unterschrieben und hast dich mit diesem Vorgehen einverstanden erklärt,
Das wäre unüblich - die Vordrucke gelten nur für den Austausch unter Medizinern.
Sachbearbeiter sind nicht medizinisch ausgebildet.

....
Es gibt hier so ne Sonderregel, dass das Gutachten evtl. nur im Beisein des Arztes eröffnet werden darf. Das geht aber nur wenn du als psychisch labil eingeschätzt wirst und der Arzt glaubt du würdest dir was antun, wenn du das Ergebnis erfährst...

Das ist eine falsche Auslegung - in so einem Falle muss die Eröffnung des Gutachtens entweder im ÄD stattfinden - oder dem zuständigen Hausarzt oder Psychiater übertragen werden. Dann würde der Teil A nicht dem Kunden ausgehändigt werden ... vorsichtshalber.

Siehe hierzu Seite 16 der Anweisungen:
Hat die Ärztin/der Arzt die Eröffnung nicht dem Fachbereich übertragen, wird die/der Betroffene zur Auskunftserteilung, zur Gewährung der Einsichtnahme oder zur Herausgabe einer Fotokopie an den ÄD verwiesen.


Dass das GA nicht ohne Arzt eröffnet werden kann, heisst NICHT, dass der Arzt/Gutachter dann beim JC dabei ist!!
Und dann die ganze Tragweite des Gutachteninhaltes dort breit getreten wird!!! :icon_evil:

Ja diese Regel gibt es, ist aber nur zwischen Hausarzt und Patient anzuwenden und schon gar nicht im Beisein einer SB.
SO ist es!

Das Gutachten habe ich mir gestern geholt. Ich habe aber nur Teil B erhalten.
Wenn bei Dir keine Bedenken vorliegen, dass zu bei Kenntnis des Gutachteninhalts morbide Zwangsvorstellungen erleidest -
dann MUSS dir der Teil A ausgehändigt werden!
Ansonsten muss die Ärztin das mit dir besprechen - oder an deinen behandelnden Arzt übermitteln!

Was steht in Teil A?
nur das ERGEBNIS darf da stehen: erwerbsfähig oder nicht - und der Umfang / sozialmedizinische Einschätzung der Umstände und
des Stunden, die du arbeiten kannst. (nicht heben, bücken, zu lange stehen, Belastungen, Kundenverkehr etc.)

Ist das rechtens, dass SB das Gutachten erhält? Ich dachte die Schweigepflichtsentbindung betr. nur meinen Hausarzt.
Die SB darf nur diesen Teil B erhalten - kontrolliere mal, ob da wirklich nur das Ergebnis steht und KEINE Diagnosen oder auch
"Offenbarungen", welche auf etwaige sonstige Erkrankungen schließén lassen!

In Teil B darf nur stehen, welche Auswirkungen die Einschränkungen auf den Arbeitsmarkt haben. Es dürfen keine Diagnosen, Krankheitsverlauf oder sonstiges drinstehen.....
So ist es!

Das habe ich bei 2 Gutachten auch gemacht. In beiden Fällen wollten die mir das beim äD nicht geben. Beim ersten Mal kam gerade zufällig der Vorgesetzte und hat ihr gesagt, dass mir das zusteht.
Genau!

Wichtig ist nun: ist das ERGEBNIS, was du ja kennst, IN DEINEM SINNE?
Wie kann man dich "gesund" erachten - wenn du andererseits wegen erheblicher Probleme deine Stelle aufgegeben hast?

Handelt es sich um das JOBCENTER oder bist du in ALG I?
Das wäre wichtig für die weitere Vorgehensweise (Anspruch und Krankmeldungen ... )

Ich würde nun der SB schreiben - nachweislich! - Beispiel:

Sehr geehrte SB, in Ihrer Einladung teilen Sie mit, dass die gutachtende Ärztin bei dem Termin am 11.3. anwesend sein wird.
Hierzu möchte ich mein ausdrückliches Befremden äußern!
Ich bitte diesbzgl. um Auskunft, nach welcher Vorschrift die Ärztin, die der medizinischen Schweigepflicht unterliegt, bei dem Termin anwesend sein und autorisiert sein soll, zu meinen persönlichen und medizinischen Belangen, die einem ganz besonderen Datenschutz unterliegen, in Ihrer Anwesenheit Stellung zu nehmen.

Bis zur Klärung der Angelegenheit bitte ich um Verschiebung des Termins - auch damit ich mir den Teil A des Gutachtens zuvor übergeben
lassen kann und Kenntnis vom Inhalt und nicht nur vom Ergebnis erlangt habe.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.625
Bewertungen
15.223
die Ärztin schreibt mich gesund im Gutachten
Die Ärztin des ärztlichen Dienstes der BA kann dich nicht gesund schreiben. Das einzige was sie kann ist deine Leistungsfähigkeeit/Ewerbsfähigkeit prognostisch für die nächsten 6 Monate bewerten.
Die AU deiner behandelnden Ärzte kann wenn, wenn überhaupt, nur der medizinische Dienst der Krankenkasse (MDK) aufheben.

Wenn dir das Gutachten in der Tat nur unter ärztlicher Anwesenheit eröffnet werden darf, was durchaus so sein könnte, dann ist das okay aber dann hat SB nichts dabei verloren weil dies dann ein reines Arzt/Patientengespräch ist das der ärztlichen Schweigepflicht unterliegt.
Aber ich habe daran Zweifel das dies nur von einem Arzt eröffnet werden kann weil du es dann nicht schon vorab erhalten hättest.
 

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Hallo,

Danke für den Text. Das schicke ich meiner SB.

Das Gutachten darf auch ohne Ärtzin eröffnet werden.

Der äD hat mir nur denTeil B gegeben. Ich habe aber von Teil A nichts gewusst und auch nicht nachgefragt. Die Dame war ein bisschen verstimmt, dass ich das Gutachten vor dem Termin abgeholt habe.

Was mir nicht gefällt ist die sozialmedizinische Beurteilung. Da steht meines Erachtens Zuviel drin, was m. E. die SB gar nichts angeht. Da steht viel drin, wie ich mich fühle, was für Behandlungen stattfanden. Sollte sich mein psychischer Zustand nicht ändern, weil ich jetzt gekündigt habe, wird eine Psychotherapie bzw. eine med. Reha empfohlen. Dies alles wird sehr ausschweifend dargelegt.

Mir gefällt auch nicht der Schlusssatz „Sollte Frau ... einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen, ist das oben genannte Leistungsbild als vorläufig bis zum Bescheid der RV zu werten. Bei dem Punkt 5 ist z.B. gar nichts angekreuzt.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass z. B. eine LTA gar nicht in Frage kommt. In meinem Job finde ich nichts mehr, da es den so gar nicht mehr gibt. Das interessiert aber niemand.

Eine blöde Frage: Bin ich für eine LTA mit 57 Jahren zu alt?

Ich beziehe ALG 1 momentan und das bis 10.07.2020.

Den Teil A werde ich mir am Montag holen.

Apropos MDK: Vor einem Monat hat mich morgens meine KK angerufen und auf mich eingeredet mit einer Art und Weise, dass ich später angerufen habe und mich beschwert habe, dass man so nicht mit Leuten redet. Der Herr war außer sich und redete wie ein Wasserfall. Ich habe nur verstanden, dass es um einen Widerspruch geht, den ich aufheben sollte, sonst würden sie klagen.

Daraufhin habe im am nächsten Tag ein Schreiben erhalten mit der Mitteilung, dass Sie den MDK nochmals wegen meinem Anspruch der Krankengeld-Einstellung um Überprüfung gebeten haben. Mit dem Ergebnis, dass sich nichts daran ändert.

Daraufhin habe ich mir beim MDK das Gutachten geholt. Da ging es um unklare alte AU-Zeiten.

Die KK teilte mir mit, dass Sie nicht verstehen können, dass das alles so lange gedauert hat, was ich nicht verstehe, da der MDK bei meiner Aussteuerung Jan. 19 zwei verschiedene Gutachten erhalten haben.

Susa
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.292
Bewertungen
3.696
Da steht viel drin, wie ich mich fühle, was für Behandlungen stattfanden.
Je nachdem wie sehr es dich stört könntest du dagegen vorgehen, aber dabei wird natürlich der Inhalt auch weiteren Stellen/Personen bekannt durch die Beschwerde...


Apropos MDK: Vor einem Monat hat mich morgens meine KK angerufen und auf mich eingeredet mit einer Art und Weise, dass ich später angerufen habe und mich beschwert habe, dass man so nicht mit Leuten redet. Der Herr war außer sich und redete wie ein Wasserfall. Ich habe nur verstanden, dass es um einen Widerspruch geht, den ich aufheben sollte, sonst würden sie klagen
Konsequenz: Schriftlich und nachweisbar deine Krankenkasse auffordern deine Telefonnunmer zu löschen. Darauf hast du ein Anrecht, dass die gelöscht wird. Dann soll die KK in Zukunft halt alles per Post machen.
Den Widerspruch würde ich jetzt erst recht NICHT zurückziehen, sondern stattdessen fachkundige Unterstützung suchen (ggf. Fachanwalt). Der Anruf mit massivster Belästigung ist der beste Beweis, dass du sehr gute Chancen hast zu gewinnen. Wäre die KK sicher, dass sie gewinnt, hätte die einfach abgewartet und dich nicht unter Druck gesetzt. Also ein netter Service dir mitzuteilen, dass eine Klage sehr gute Erfolgschancen haben dürfte. ;)


Edit:
Falls du dir den Namen vom Anrufer gemerkt hast, könntest du beim Schreiben bzgl. Der Löschung deiner Telefonnummer einfach noch einen Grund angeben, z.B.
Da Herr XY mich durch seinen Anruf am xx.xx.xxxx sehr massiv und unfreundlich darauf aufmerksam machte, dass die KK erst nach Klage zahlen möchte, bevorzuge ich in Zukunft den Schriftverkehr und eine freundlichere Art und Weise, um mir mitzuteilen, dass eine Klage sehr gute Erfolgschancen vor Gericht hat.

Dann wird der Herr noch einen Kopf kleiner gemacht ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Und nochmals ich.

Jetzt zum Thema Krankschreibung.

Die KK hat bei dem besagten Anruf vor einem Monat nachgefragt, ob ich noch krank bin, was ich bejaht habe.

Als ich ausgesteuert wurde letztes Jahr hat mir die KK mitgeteilt, dass Sie keine AU mehr benötigen, da sie nicht mehr für mich zuständig sind. Das AA teilte mir auch mit, dass ich keine AU einreichen soll, solange es sich um die gleiche Krankheit handelt.

Das habe ich auch getan.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Das habe ich mir auch überlegt, aber die beiden Diagnosen Burnout und schwere Depri stehen in engem Zusammenhang. Deshalb habe ich nichts gemacht. Aber die Reaktion der KK ist sehr befremdlich und warum ein Jahr später nochmals ein Gutachten, das verstehe ich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.625
Bewertungen
15.223
Als ich ausgesteuert wurde letztes Jahr hat mir die KK mitgeteilt, dass Sie keine AU mehr benötigen, da sie nicht mehr für mich zuständig sind.
Das ist definitiv falsch und die wollen sich nur die Arbeit zu deinem Nachteil sparen. Du solltest die ganzen AU´s seit Aussteuerung umgehend an die KK geben.
Solltest du in absehbarer Zeit, aus welchen Gründen auch immer, eine Reha oder eine EMR beantragen fällt dir die Nichtabgabe bei der KK auf die Füße. Die DRV verlangt bei beiden Anträgen einen sogenannten AUD-Beleg. Diesen musst du von der Krankenkasse ausfüllen lassen und dort müssen alle AU-Zeiten, Krankenhausaufenthalte etc. aufgeführt werden. Wenn du aber keine AU´s abgeben hast dann können die dort auch nicht aufgelistet sein. Die DRV wird dann zu dem Schluß kommen das du ja gar nicht so krank sein kannst wenn du noch nicht einmal AU bist.

Ich persönlich habe diese abgegeben und dennoch standen die Zeiten nach der Aussteuerung nicht auf dem AUD-Beleg. Die KK meinte dann sie wäre nach Aussteuerung nicht dazu verpflichtet die Zeiten zu erfassen. Denen habe ich die Füße aufgepumpt und alles musste nacherfasst werden.

Bei der AA wiedrum ist es richtig das keine AU mehr vorgelegt werden muss wenn man ALG I nach § 145 SGB III bezieht.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
698
Bewertungen
1.963
Du solltest die ganzen AU´s seit Aussteuerung umgehend an die KK geben.
Solltest du in absehbarer Zeit, aus welchen Gründen auch immer, eine Reha oder eine EMR beantragen fällt dir die Nichtabgabe bei der KK auf die Füße. Die DRV verlangt bei beiden Anträgen einen sogenannten AUD-Beleg. Diesen musst du von der Krankenkasse ausfüllen lassen und dort müssen alle AU-Zeiten, Krankenhausaufenthalte etc. aufgeführt werden. Wenn du aber keine AU´s abgeben hast dann können die dort auch nicht aufgelistet sein. Die DRV wird dann zu dem Schluß kommen das du ja gar nicht so krank sein kannst wenn du noch nicht einmal AU bist.
Zumindest ich musste keinen AUD-Beleg von meiner KK im Rahmen meines EMR-Antrags im letzen Jahr ausfüllen lassen. Kann aber gut sein, dass das zwischen KK und DRV intern geklärt wurde, ggf. sogar auf dem elektronischen Weg. Diese Variante birgt aber den Nachteil in sich, dass ich nicht kontrollieren kann, ob alle Angaben im AUD-Beleg korrekt sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Danke Hermine für den Tipp das mach ich dann, an dem soll‘ s nicht liegen.
 

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Gibt es bei Euch die Möglichkeit, dass jemand von Euch zu dem Termin am Mittwoch mitgeht, sollte jemand in bzw. um Stuttgart sein?
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
799
Bewertungen
1.434
Es wird ja immer schlimmer, was die sich da heraus nehmen. Ich würde in jedem Fall einen Beistand mitnehmen und direkt klar machen, dass du ein Gutachten nicht mit einer Ärztin im Beisein eines SB besprichst.
Ich drücke dir die Daumen
 

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
Hab ich bei der AA eigentlich auch das Recht meine Tel. und eMail löschen zu lassen, analog der KK und ausschließlich auf der postalischen Kontaktaufnahme zu bestehen?
 

Susa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
109
Bewertungen
15
abcabc hat geschrieben, dass inTeil B des ärztlichen. Gutachtens kein Krankheitsverlauf stehen darf.

Was kann ich machen, wenn das aber ausführlich drin steht? Das hat jetzt also meine SB.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wie ist das eigentlich mit der Schweigepflichtsentbindung? Die habe ich gegenüber meinen behandelnden Ärtzten gegeben, aber doch nicht gegenüber de Ärtzin des äD, oder sehe ich das falsch? Könnte ich mich darauf berufen und den Termin verweigern oder hab ich dann noch weitere Probleme?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten