Ist das Jobcenter Märkischer Kreis als Behörde noch vertrauenswürdig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2006
Beiträge
281
Bewertungen
506
Unzureichende Mitarbeiterschulung beim Jobcenter Märkischer Kreis führen nachweislich zur Falschberatung und damit zur Vermögensschädigung von Leistungsberechtigten.

Ist das Jobcenter Märkischer Kreis als Behörde noch vertrauenswürdig? - Iserlohn - lokalkompass.de

Das Amtsgericht Iserlohn weist vermehrt die Beratungshilfe für Betroffene ab und will auf Informationspflicht des Jobcenters verweisen. Obwohl . . . :


"In einer wegweisenden Entscheidung vom 29.04.2008 hat das Bundesverfassungsgericht die Rechte von Erwerbslosen gestärkt (BverfG, 1 BvR 1517/08). Die Verfassungsbeschwerde betrifft die Versagung von Beratungshilfe für einen Widerspruch gegen die Kürzung von Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Die Richter stellen unmissverständlich klar:

"Es kann der Beschwerdeführerin nicht zugemutet werden, den Rat derselben Behörde in Anspruch zu nehmen, deren Entscheidung sie angreifen will."
Das Bundesverfassungsgericht "


Gibt es praktikable Strategien wie man sich erfolgreich gegen diese rechtsfehlerhaften Vorgehensweisen der Jobcenter zur Wehr setzen kann?

Wer hat in seinem Amt Schulungsmaterial für Jobcenter-Mitarbeiter beantragt und erhalten?

Beim Jobcenter MK ist bereits ein Versuch "mitzulesen" gescheitert, weil der Leiter der Widerspruchstelle die Schulungsdatei angeblich "gelöscht" hat.
Schulungsmaterial Jobcenter Märkischer Kreis


.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.690
Bewertungen
2.050
Dies ist jedoch zunächst der Schlechtleistung des Gesetzes geschuldet und kann nicht den Behördenmitarbeitern allein angehängt werden. Vielmehr sind mangelhafte oder fehlerhafte Ausbildung und ein sich ständig veränderndes Gesetz verantwortlich zu machen.
Wenn es in erster Linie nur daran liegen würde, warum sind dann die Bescheide zum Großteil zuungunsten der Leistungsempfänger fehlerhaft?

Oder hat jemand schon mal einen Bescheid erhalten, wo ihm zu viel Leistung genehmigt wurde? Ist mir persönlich noch nie passiert. Beim letzten Weiterbewilligungsantrag bekam ich allein 6 Bescheide, alle falsch, aber immer zugunsten des Jobcenters.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten