Ist das Elterngeld für vier Monate anrechnungsfrei beim ALG2, wenn man ... ?

ultikulti

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
87
Bewertungen
1
Guten Abend
Ich habe mal eine frage.

Wie ist das mit dem Elterngeld wenn man es Beantragt und vorher Sozialversicherungspflichtig gearbeitet hat , gibt es da nicht die Regel das dass Eltern Geld während des ALG2 Bezugs 4 Monate Anrechnungsfrei ist ?

Das habe ich im Internet nämlich gefunden

Elterngeld und Sozialleistungen
Seit dem 01.01.2011 wird das Elterngeld auf einkommensunabhängige Sozialleistungen (zum Beispiel Hartz4) in voller Höhe angerechnet. Haben Sie vor der Geburt Ihres Kindes kein Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielt und ergibt sich hieraus ein Elterngeldanspruch auf den Mindestbetrag von 300 Euro, werden Ihnen diese 300 Euro von Ihrer Sozialleistung so lange gekürzt, wie Ihr maximaler Anspruch auf Elterngeld besteht (12 Lebensmonate Ihres Kindes). Da Ihre Sozialleistung entsprechend gekürzt wird, sind Sie gezwungen, einen Antrag auf Elterngeld zu stellen!
Wer einkommensunabhängige Sozialleistungen (zum Bespiel Hartz4) bezieht, vor der Geburt seines Kindes aber Erwerbseinkommen erzielt hat, erhält einen Freibetrag von max. 300 Euro. Dabei ist es unabhängig, ob das Erwerbseinkommen vor der Geburt in einem oder mehreren Monaten, aus Teilzeit-, Vollzeit- oder geringfügiger Beschäftigung resultiert. Der anrechnungsfreie Betrag des Elterngeldes erhöht sich bei einer Mehrlingsgeburt (Zwillinge, Drillinge, usw.) um den gleichen Betrag.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.725
Bewertungen
2.874
AW: Elterngeld Anrechnungsfrei bei ALG2 ?

Moinsen ultikulti,

hier ein paar gutgemeinte Tips ...
Antworten (Postings) im Urteilebereich können nur im Forum Diskussionsbereich Urteile/Entscheidungen verfasst werden!
Schreiben kann hier aber nur, wer an anderer Stelle mindestens 5 Beiträge verfasst und länger als 15 Tage registriert ist.
... also erst lesen und dann erst die Tastatur bedienen.

Ich werde Dein Thema also verschieben, damits auch mit den Antworten klappt.


Weiterhin möchte ich Dir auch die Forenregel #11 ...
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Arge reagiert nicht auf Nachzahlung!!, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... dringendst ans Herz legen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:


 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
Wie ist das mit dem Elterngeld wenn man es Beantragt und vorher Sozialversicherungspflichtig gearbeitet hat , gibt es da nicht die Regel das dass Eltern Geld während des ALG2 Bezugs 4 Monate Anrechnungsfrei ist ?
Nein, das mit den 4 Monaten stimmt nicht. Der durchschnittliche Verdienst der letzten 12 Monate ist der Freibetrag, der vom Elterngeld nicht auf Alg II angerechnet wird. Maximal 300 € (bei Verlängerungsoption 150 €) davon werden bei der Anrechnung des Elterngeldes auf's Alg II nicht berücksichtigt.

Betrug der durchschnittliche Verdienst des Jahres vor der Geburt z. B. monatlich 150 € (in den 12 Monaten vor der Geburt beispielsweise 6 Monate lang je Monat 300 € verdient und die anderen 6 Monate nichts = 1800 : 12 = 150 €), dann sind 150 € des Elterngeldes nicht anrechenbar usw.

Siehe auch hier:
(ab Randziffer 11.60:)

(12) Nach § 10 Abs. 5 Satz 2 BEEG bleibt bei der Bemessung der
Leistungen nach dem SGB II das Elterngeld in Höhe des vor der
Geburt durchschnittlich monatlich erzielten Einkommens der letzten
zwölf Kalendermonate (§ 2 Abs. 1 BEEG)
bis zu einem Betrag von
300,00 EUR monatlich als Einkommen unberücksichtigt.

(13) Soweit das Elterngeld den ermittelten Elterngeldfreibetrag
übersteigt, ist es in der übersteigenden Höhe auf das Alg II anzu-
rechnen.

Die Absetzbeträge nach § 11b Abs. 1, insbesondere die Pauschale
für angemessene private Versicherungen in Höhe von 30,00 EUR,
sind von dem zu berücksichtigenden Einkommen abzuziehen.

[...]

Beispiel:
Eine Mutter hat ein Kind geboren und einen Elterngeldantrag hierfür ge-
stellt. Die Mutter hatte ein Jahreseinkommen in Höhe von 3.000,00 EUR
erzielt. Das durchschnittliche monatliche Erwerbseinkommen beträgt
somit 250,00 EUR (3.000,00 EUR : 12 = 250,00 EUR), so dass der
Freibetrag 250,00 EUR beträgt.

Für die Berechnung des Anrechnungsbetrages aus Elterngeld hat dies
folgende Auswirkungen:

Elterngeldanspruch 300,00 EUR
./. Freibetrag auf das Elterngeld 250,00 EUR
zu berücksichtigendes Elterngeld 50,00 EUR
./. Versicherungspauschale (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-V) 30,00 EUR
Anrechnungsbetrag auf Alg II 20,00 EUR
Quelle: Bundesagentur für Arbeit - Fachliche Hinweise zu § 11, 11a, 11b SGB II
 

ultikulti

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
87
Bewertungen
1
Guten morgen
Das meine ich ja.. Ob das Elterngeld komplett angerechnet wird oder uns Monatlich ein Freibetrag bleibt bzw ob wir was vom Elterngeld behalten dürfen ohne das es angerechnet wird
 
Oben Unten