Ist das Angebot der Maßnahme "Durchstarter" eine Zuweisung und ist ein Widerspruch möglich?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Drongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2019
Beiträge
12
Bewertungen
5
Hallo an alle,

ich bin neu hier und hab zum Thema Maßnahmen schon viele hilfreiche Tipps gelesen.

Ich beziehe Alg II und meine derzeitige EGV per VA hat das Datum 30.03.2017, die zum Ziel die Aufnahme einer Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt regional hat.

Jetzt erhielt ich das "Angebot" einer Maßnahme namens Durchstarter inklusive RFB, Beginn Montag 09.09.2019 . Für mich sieht das Ganze nach Zuweisung nach Art eines VA aus.

Der Inhalt und die Mitwirkungspflichten der Maßnahme erscheinen mir zu unbestimmt, ich kenne mich hier jedoch nicht aus.

Die Pflicht zur Annahme von Arbeitsangeboten durch den MT ist nach meiner Kenntnis rechtswidrig. Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege.
AU- Bescheinigungen müssten zum JC gehen und nicht zum MT.
Und gibt es eine Auskunftspflicht zur Qualitätsprüfung der Maßnahme?
Ich möchte auch keinen Zugriff des MT auf mein Bewerberprofil .

Kann ich einen Widerspruch gegen dieses "Angebot" einlegen ? Oder ist es besser, am Montag alle Zettel ohne Unterschrift einzustecken, wenn es möglich ist?

Danke schon im Voraus für Ideen, wie ich diese Sinnlosmaßnahme umgehen bzw. abwehren kann.

Viele Grüße

Drongo


Moderationshinweis...

Anhänge auf Grund unvollständiger Anonymisierung der Seite 1 und 4 entfernt. Es dürfen nur vollständig anonymisierte Anhänge eingestellt werden. Eine Anleitung gibt es hier: Richtiges Anonymisieren. Bitte in Zukunft in eigenem Interesse beachten :) LG @HermineL



 

Drongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2019
Beiträge
12
Bewertungen
5
So jetzt nochmal die Unterlagen hoffentlich richtig.
 

Anhänge

  • delivermessagepart (2).jpg
    delivermessagepart (2).jpg
    123,5 KB · Aufrufe: 95
  • IMG_20190905_142637.jpg
    IMG_20190905_142637.jpg
    147,9 KB · Aufrufe: 97
  • IMG_20190905_142712.jpg
    IMG_20190905_142712.jpg
    137,8 KB · Aufrufe: 89
  • delivermessagepart.jpg
    delivermessagepart.jpg
    104,1 KB · Aufrufe: 85
  • IMG_20190905_143046.jpg
    IMG_20190905_143046.jpg
    143,8 KB · Aufrufe: 83
  • IMG_20190905_143244.jpg
    IMG_20190905_143244.jpg
    92,6 KB · Aufrufe: 75

Paula Panter

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
261
Bewertungen
405
Massnahme Angebot ist viel zu unbestimmt. Es reicht z. B. nicht bei zeitlicher Umfang "Vollzeit" zu schreiben, sondern da muss genau rein, wann bzw. bis wann du da sein musst.

Ich würde vorab noch die Fahrtkosten beantragen und beim MAT alles einstecken, aber nicht unterschreiben.

Pro forma auf jeden Fall auch einen Widerspruch gegen die Zuweisung.

Diesen Fahrtkostenantrag vom Jc würde ich nicht ausfüllen, da das auch als eine stille Zustimmung bzgl. Maßnahme angesehen werden kann.

Schreib lieber so:"Sie haben mich aufgefordert zum MAT XY zu erscheinen am xxxxx, dadurch sind mir Kosten in Höhe von xxxx entstanden."
Den Fahrschein würde ich in Kopie mitsenden.
Am besten alles per Fax.
 

Drongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2019
Beiträge
12
Bewertungen
5
Und die EGV
 

Anhänge

  • EGV Blatt 1.jpg
    EGV Blatt 1.jpg
    108,3 KB · Aufrufe: 47
  • EGV Blatt 2.jpg
    EGV Blatt 2.jpg
    114,8 KB · Aufrufe: 48
  • EGV Blatt 3.jpg
    EGV Blatt 3.jpg
    154,5 KB · Aufrufe: 39
  • EGV Blatt 4.jpg
    EGV Blatt 4.jpg
    133,4 KB · Aufrufe: 42

dicker173

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
81
Bewertungen
77
In deinem Angebot steht doch folgendes:

Zeitlicher Umfang: Bitte melden Sie sich am 09.09.2019 um 8.00 Uhr mit beigefügtem Erklärungsbogen bei o.g. Träger.

Mach doch das was dort steht wortwörtlich. Steht dort etwa was von ausgefülltem Erklärungsbogen? Nö. Du sollst doch nur den Erklärungsbogen mitbringen. Und das kannst du doch ruhigen Gewissens machen.
Du willst ja (laut Gesetz) an der Maßnahme teilnehmen, oder? Heißt das, das du verpflichtet bis, mit dritten Verträge abzuschließen? Und das Jobcenter kriegt dann von dir einen schönen Antrag wegen der Fahrkosten. Und wie du schon geschrieben hattest: Immer schön die Verträge einsacken zum prüfen.
 

Drongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2019
Beiträge
12
Bewertungen
5
Hallo in die Runde,
ich habe noch mal ne Frage.

Da ich seit Beginn der Massnahme AU geschrieben bin, habe ich die Massnahme noch nicht angetreten. Die AU geht noch mind. 14 Tage, das sind insgesamt 5 Wochen.

Wie geht es nach der AU weiter? Ich habe keine Info, ob die Massnahme für mich beendet ist.
Muss ich beim MT aufschlagen oder ist es besser, beim JC schriftlich nachzufragen, wie es weitergeht?

In der Zwischenzeit bekam ich wieder eine Vorladung zum 7.10. zur BA - mit der ich eigentlich nichts zu tun habe - um einen VV zu besprechen. Den Termin kann ich aufgrund AU nicht wahrnehmen.

Viele Grüße
Drongo
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.726
Den Termin kann ich aufgrund AU nicht wahrnehmen
Kannst Du wirklich den Termin aufgrund der AU nicht wahrnehmen, bist Du Bettlegrig, hast Ansteckende Krankheiten, einen gebrochenen Fuss? Obacht, es kann sein das man demnächst eine WUB (WegeUnfähigkeitsBescheinigung) von Deinem Arzt verlangt.
AU geht noch mind. 14 Tage, das sind insgesamt 5 Wochen
Ich meine das man mit 4 wöchiger AU aus der Maßnahme ausgeschlossen wird. Um das zu festigen setzte ein Schreiben an das Amt auf, ob die weitere Teilnahme noch Sinn macht, nachdem Du über einen Monat entschuldigt Fern geblieben bist.
 

Drongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2019
Beiträge
12
Bewertungen
5
Ich bin nicht bettlaegerig, hab aber Behandlungen.

Eine WUB wird nicht verlangt. Aber der Krankenschein ist beim JC, davon weiß wohl die BA nichts.

Die Idee mit dem Schreiben finde ich gut, danke für den Tipp.
 
Oben Unten