Ist bei Nichterscheinen beim Vorstellungsgespräch eine Sanktion zu erwarten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

saininja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
238
Bewertungen
28
Sagt mal ich habe ein VV bekommen und mich auch dort beworben. In der Hoffnung wenn ich keine Tel und email mit angebe bekomme ich keine Einladung lag ich diesmal wohl daneben.

Ich habe das nur gemacht weil der Job absolut nichts für mich ist und ich dort auf keinen Fall arbeiten möchte.

Na was ist wohl passiert, richtig . Schriftliche Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Ich werde dort nicht erscheinen.

Nun meine Frage: Schickt das Jobcenter eigentlich jedem Arbeitgeber Daten an welche Leute Sie einen VV geschickt haben. Da werde ich wohl dann eine Sanktion kassieren.

Aber ich vermute das der Aufwand zu hoch ist und nur die Arbeitgeber falls die schlechte Laune haben den Bewerber melden.

Was meint Ihr denn oder weiss da jemand mehr ???
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Bei einem VV erhält auch der AG einen Rückmeldebogen, den er nutzen kann. Wenn du also nicht zu dem vom AG angebotenem VG erscheinst, wird er dies mit hoher Wahrscheinlichkeit dem JC melden. Wenn der VV eine RFB hat, oder du entsprechende Vereinbarungen in deiner EGV hast, wirst du eine Anhörung erhalten und wenn du keinen wichtigen Grund für das Nichterscheinen zum VG nennen kannst, wirst du eine 30%-Sanktion erhalten.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Abgesehen davon, dass Nichterscheinen zum Vorstellungsgespräch ein Weigerungsverhalten darstellt und damit den Sanktionstatbestand erfüllt (außer es liegt ein Unzumutbarkeitsgrund oder wichtiger Grund vor), gibt es drei Möglichkeiten mit der Sache umzugehen.

1. Vorstellungsgespräch absagen und gegenüber dem Jobcenter die angebotene Stelle ablehnen. Hierfür muss eines der in § 10 SGB II genannten Unzumutbarkeitsgründe vorliegen.

2. Vorstellungsgespräch wahrnehmen und sich geschickt einvernehmlich ohne Einstellung trennen. Jedoch besteht auch die Möglichkeit einer anderen Position....

3. Einladung zum Vorstellungsgespräch ist offiziell nie zugegangen. Im Zweifel ist das die sicherste Möglichkeit einer Sanktion zu entgehen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
3. Einladung zum Vorstellungsgespräch ist offiziell nie zugegangen.

Allerdings könnte das JC bei dieser Antwort TE auferlegen, sich erneut mit diesem AG zwecks eines neuen Termines für ein VG in Verbindung zu setzen. TE könnte dann allerdings nicht mehr den Joker des Post-nicht-erhaltens bringen. Es wäre doch sehr unwahrscheinlich, dass mehrere Briefe von einem bestimmten AG angeblich niemals bei TE ankommen.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Moin :)

Ich würde hingehen.
Falls in der Einladung Fahrtkosten ausgeschlossen sind -> beim JC beantragen, damit signalisierst Du auch indirekt dem JC deine Arbeitsbereitschaft.
Ein VG heißt nicht automatisch ein AV (Arbeitsvertrag) (obwohl ZAF nehmen ziemlich alles).
Und - ZAF machen ab und zu auch einen Fehler -> damit kannst Du dann vielleicht arbeiten.

Bei einfachen nicht hingehen schätze ich die Sanktion sehr groß -> 100% dürfte das richtige Zahl sein.

Nicht vergessen - die Sanktion dauert zwar 3 Monate, aber "gilt" 1 Jahr = Du musst dann 15 Monate Brav sein -> sonst 60%
 

saininja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
238
Bewertungen
28
Die Frage ist ob der AG überhaupt bei nicht erscheinen den Rückmeldeschein ausfüllt und an das JC zurück sendet.

Habe den technischen Beruf vor 27 Jahren gelernt und nie in dem erlernten Beruf gearbeitet. Versteh sowieso nicht wieso Sie mich eingeladen haben.

JC gibt aber auch VV raus, mein Gott

Hätte nie gedacht das eine Einladung zu einem VG kommt.

Eine ZAF oder irgend so ein Helferjob hätte ich da eher verstanden.

Weiss echt nicht wie ich da verfahren soll....
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Aber ich vermute das der Aufwand zu hoch ist und nur die Arbeitgeber falls die schlechte Laune haben den Bewerber melden.
Letztlich ist es vollkommen wurscht was du vermuten willst, oder auch nicht.
Fakt ist, wenn du einen Vorstellungstermin mit unbegründetem Nichterscheinen wissentlich vereitelst, hagelt es, sobald das JC davon erfahren hat, eine Sanktion und das unabhängig davon, ob das Jobcenter wegen schlechter Laune des AG, oder aus einem anderem Grund, von der Nichtwahrnehmung erfahren hat.


Weiss echt nicht wie ich da verfahren soll....
Wie wär es mit wahrnehmen des Termins.
Nur weil ein Gespräch dort stattfindet heißt es ja noch lange nicht, dass du den Job auch tatsächlich bekommst.
 
D

Dinobot

Gast
Habe den technischen Beruf vor 27 Jahren gelernt und nie in dem erlernten Beruf gearbeitet. Versteh sowieso nicht wieso Sie mich eingeladen haben.


Eigentlich prima. Denn geltest du offiziell als wieder ungelernt. Und wenn Dir nun vielleicht dadurch wichtige geforderte Schlüsselkompetenzen abhanden gekommen wären oder im Laufe der Jahre verlorengegangen -dann hättest du die besten Voraussetzungen, dort nicht genommen zu werden -sage ich mal . Du musst nur so auch beim AG argumentieren können und gleichzeitig nach anderen passenden Stellen fragen -was die meisten ZAF dann sowieso nicht haben oder auch nicht mehr anbieten wollen -ist jedenfalls meien Erfahrung.

Nach meiner Meinung - rennen die Jobcenter bei Dir bislang so offene Türen ein -was Sanktionsmöglichkeiten betrifft. Ich halte es für vollkommen blödsinnig -deswegen so eine Sanktion zu riskieren und nicht im Vorfeld wenigstens Deine "Motivation" nach Arbeitsaufnahme unter Beweis stellen zu wollen bzw. andere Vermutungen im Keim zu ersticken. Denn die JC haben im Moment
jede Menge Maßnahmen für "unmotivierte" Elo eingekauft.

Dem zu entkommen bzw.dann Gegenargumente zu finden -dürfte dann ggf. viel schwerer werden, wenn Du Dir jetzt -nur deswegen -eine Sanktion einfangen würdest.
 

saininja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
238
Bewertungen
28
Hmmh wie beim VG argumentieren ohne zu riskieren das im Rückschein an JC steht das ich das zu Stande kommen vereitelt habe.

Hat da jemand gut erklärte Beispiele bitte.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.774
Bewertungen
4.400
Moin @saininja,

Erst einmal interessierst du dich natürlich sehr für den Job. Innerhalb des Gesprächsverlaufs fängst du irgendwann aber damit an einige wichtige (soziale) Fragen zu stellen. Diese könnten z.B. so lauten:

Ist ihr Unternehmen Mitglied eines Unternehmerverbandes?
Gibt es einen Betriebsrat?
Wird der Lohn lt. Tarifvertrag gezahlt?
Wie werden die Arbeitspausen geregelt?
Wie oft werden Überstunden eingefordert?
Wie werden die Überstunden vergütet?
Ab wann könnte ich in den Urlaub gehen?
Gibt es einen Zuschuss zu den Vermögenswirksame Leistungen?
Gibt es einen Fahrgeldzuschuss?
Gibt es Essenmarken?
.
.
-
 

saininja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
238
Bewertungen
28
Moin @saininja,

Erst einmal interessierst du dich natürlich sehr für den Job. Innerhalb des Gesprächsverlaufs fängst du irgendwann aber damit an einige wichtige (soziale) Fragen zu stellen.
.
.
-

Die Firma ist keine ZAF . Irgendwie muss ich denen ja klar machen das ich so lang raus bin das ich das gar nicht mehr kann. Oder andere Sachen ob da die sozialen Fragen helfen,hmmh.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.774
Bewertungen
4.400
Die Firma ist keine ZAF
Ob es sich hier nun um eine ZAF handelt ist vollkommen wurscht. Dies sind Fragen, die du überall während eines Bewerbungsgesprächs anwenden kannst. Viele Unternehmen finden es nicht so erquickend, wenn zu sehr nach einigen Gegebenheiten in der Firma hinterfragt wird. Wichtig ist es nur, dass du auf Grund eines vielleicht negativen Verhaltens während eines Vorstellungsgespräch deinerseits, keinen Anlass dafür gibst die Anbahnung eines Beschäftigungsverhältnis verhindern zu wollen. Denn damit würdest du garantiert Scheunentore für etwaige Sanktionen weit öffnen.
Irgendwie muss ich denen ja klar machen das ich so lang raus bin das ich das gar nicht mehr kann.
Dann sag einfach die Wahrheit darüber, dass du schon lange raus bist aber gerne bereit bist dich einarbeiten zu wollen. Dass du nicht mehr kannst würde ich außen vorlassen. Nicht jedes Bewerbungsgespräch zieht auch eine Anstellung nach sich.
.
 
E

ExUser 2606

Gast
Irgendwie muss ich denen ja klar machen das ich so lang raus bin das ich das gar nicht mehr kann.
Erzähl doch eonfach, dass Du sehr erstaunt bit, dass man dich eingeladen hat, obwohl do schon so lange aus bist. DSmit stellst Du das ganz unauffällig nochmal in den Vordergrund und der Arbeitgeber erklärt Dir virööricht, warum er Dich trotzdem eingeladen hat. Dann kannst Du reagieren.
 

saininja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
238
Bewertungen
28
Also ich habe schon echt gruselige Bewerbungen auf VV geschrieben. Wenn de AG immer einen Rückschein bekommt bei VV dann habe ich wohl bislang echt Glück gehabt. Deswegen war ich mir nicht sicher ob auch immer ein Rückschein an den AG gesendet wird wenn ich einen VV erhalte.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.774
Bewertungen
4.400
Tja, dann hast du einfach bisher nur deshalb den Vorteil gehabt, weil die bisherigen Arbeitgeber das Antwortschreiben nicht ausgefüllt und zurückgesendet haben. Es besteht für die Arbeitgeber mWn auch keine gesetzliche Verpflichtung dies nachkommen zu müssen. Sei dir aber nicht so sicher, dass es für dich auf Dauer weiter so positiv mit deinen „gruseligen“ Bewerbungen verlaufen muss.

Es soll nämlich tatsächlich auch Arbeitgeber geben, für die es eine Freude ist einen BewerberIn beim Amt anzuschwärzen, falls die Bewerbungsunterlagen z.B. (bewusst) „gruselig“ ausgeführt worden sind, oder das Vorstellungsgespräch vom Bewerbenden wissentlich in negativer Verweise abgehalten wurde.

Komme doch einfach künftig deinen gesetzlichen Verpflichtungen nach. Vermeide hierbei aber alle negative Faktoren, die die Anbahnung eines Beschäftigungsverhältnis verhindern könnten.
.
 

saininja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
238
Bewertungen
28
In der Regel ergibt sich das doch aus einem Lebenslauf, wenn man neben den Firmen bei denen man arbeitete auch die dort ausgeübte Tätigkeit jeweils dazuschreibt. ;)


Sollte man von ausgehen , leider diesmal wohl nicht seitens des AG.

Zumal im Stellenangebot 2 Profile gefordert werden mit mehrjährigen Berufserfahrungen.

Also wenn ich eine Einladung vom AG erwartet hätte dann von jedem anderen , bei dem nicht.

So kann man sich irren. Ich denke hingegen, den Trumpf mit Einladung hat mich nicht erreicht, für ZAF aufheben. Einbringen das man doch über diese Einladung sehr überrascht ist . Ein paar soziale Fragen stellen. Wenn das alles nichts bringt muss ich den Job halt ablehnen , schließlich habe ich erst beim VG Erfahren das der Job nichts für mich ist und kassiere halt in letzter Instanz wenn alles schief läuft 30% Sanktion.

Auch wenn es Zumutbar ist muss ich mich mit meiner Arbeit auch identifizieren können und nicht jeden Tag vor der Arbeit überlegen ob ich zum Arzt gehe weil der Laden mich ankotzt.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Das mit den "gruseligen Bewerbungen" würde ich ganz schnell abstellen. Denn da gehen die nach der gesetzlichen Grundlagen:

2. sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,
(Quelle: § 31 SGB 2 - Einzelnorm)

Im günstigsten Fall landest Du durch sowas in einem 1-x monatigen Bewerbungstraining.
 
D

Dinobot

Gast
Sollte man von ausgehen , leider diesmal wohl nicht seitens des AG.

Zumal im Stellenangebot 2 Profile gefordert werden mit mehrjährigen Berufserfahrungen.

Also wenn ich eine Einladung vom AG erwartet hätte dann von jedem anderen , bei dem nicht.

Vielleicht lädt der auch nur ein -um Deine Arbeitsmotivation generell zu testen. Solche AG haben dann meistens eine guten Draht zum JC.

Ein paar soziale Fragen stellen. Wenn das alles nichts bringt muss ich den Job halt ablehnen , schließlich habe ich erst beim VG Erfahren das der Job nichts für mich ist und kassiere halt in letzter Instanz wenn alles schief läuft 30% Sanktion.

Mir ist jetzt solch eine Einstellung -trotz vieler hilfreicher anderer Tipps - ein Räsel. Du bemühst dich offensichtlich überhaupt nicht darum, wenigstens den Grunderfordernissen an Elo gerecht zu werden. Wieso schreibst du eigentlich gleich im Vorfeld "gruselige " Bewerbungen, wo du doch noch überhaupt keine Ahnung haben kannst -was sich wirklich hinter einem Stellenangebot verbirgt und ob die Bedingungen auch so gruselig wären?.

muss ich mich mit meiner Arbeit auch identifizieren können und nicht jeden Tag vor der Arbeit überlegen ob ich zum Arzt gehe weil der Laden mich ankotzt

Um das zu wissen und sicher feststellen zu können - hast du wahrscheinlich bisher viel verhindert und erweckst auch bisher nicht den Anschein, dich bemühen zu wollen. So kassierst du -meiner Ansicht nach - ganz sicher Sanktionen, wenn die Hilfe so weiter an Dir vorbeigeht -wie das bisher hier den Anschein hat.

Mein bisheriger Eindruck: Du scheinst hier bislang Beratungs- und Einsichtsresistent zu sein und bleiben zu wollen .:sorry:


Im günstigsten Fall landest Du durch sowas in einem 1-x monatigen Bewerbungstraining.

Würde ich dann glatt für einen Ermessenfehler halten, der eher belustigend als verhaltensändernd wirken dürfte.

Ist meine Meinung uund Einschätzung dazu.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
@Dinobot Was wir als belustigend finden, sieht in der Realität anders aus. Sieht man hier im Forum ständig in Form von Zuweisungen. Und wenn Threadsteller in der Bewerbung schon Defizite zeigt, ist dies doch ein 1a Grund für ein Bewerbungstraining?! Ob Threadsteller das gewollt oder ungewollt macht spielt dann keine Rolle.
 
D

Dinobot

Gast
Was wir als belustigend finden, sieht in der Realität anders aus.

Belustigend -damit meinte ich eher den Gemütszustand von Elo -denen mit so einem kurzem Zeitraum überhaupt nicht gedient wäre. Zudem war das eher sarkastisch gemeint. Ich kenne die tatsächlichen Inhalte von unzähligen Maßnahmen, die alle -für einen solchen Fall -eben nicht nur 4 Wochen andauern. Du trägst hier Eulen nach Athen und hast dabei den Sinn dessen offensichtlich falsch eingeordnet..

Und wenn Threadsteller in der Bewerbung schon Defizite zeigt, ist dies doch ein 1a Grund für ein Bewerbungstraining?


Nicht nur das -sondern weit darüber hinaus -wenn du mich fragst.
 

Samuela

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
64
Bewertungen
62
Warum bist du dir so sicher, dass die dich überhaupt einstellen obwohl deine Lehre 27 Jahre her ist?
Warum nicht alle Fragen des AG ehrlich aber höflich beantworten?
Sicher wirst du gefragt warum du dich jetzt wieder für diesen Beruf bewirbst (hier natürlich Interesse heucheln) und ob du das nach so langer Zeit denn noch kannst. Hier kannst du noch mal betonen dass du es 27 Jahre nicht gemacht hast.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten