Ist bei ALG I Zwangsverrentnung möglich?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Baggerdiet

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2008
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo, Ich bin seit April2008 Arbeitslos..Beziehe Alg 1...
Ich werde Im April 2010 (65 Jahre alt )und kann ohne Abzüge in Altersrente gehen!!!

Frage: kann das Arbeitsamt mich in Zwangsrente schicken ????


Habe noch Anspruch auf 14 Monate Alg !

Mit freundlichen Grüßen Baggerdiet
 


Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
AW: zwangsverrentnung

Den Anspruch auf Arbeitslosengeld hast Du Dir erarbeitet und ich denke nicht.
Lass Dir doch mal vom Rententräger ausrechnen wo Du besser weg kommst.
Aber ich denke ALG. Aber wie sich die AA verhält bleibt ab zu warten,meist drängeln sie.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Hallo, Ich bin seit April2008 Arbeitslos..Beziehe Alg 1...
Ich werde Im April 2010 (65 Jahre alt )und kann ohne Abzüge in Altersrente gehen!!!

Frage: kann das Arbeitsamt mich in Zwangsrente schicken ????


Habe noch Anspruch auf 14 Monate Alg !

Mit freundlichen Grüßen Baggerdiet
Verstehe deine Sorge in deinem Fall rein rechnerisch nicht:
Jetzt haben wir Jan 09.
plus 14 Monate ALG 1 - dann bist du mit ALG1 bis März 2010 gekommen.
Das geht doch prima auf, wenn du dann gleich im April 2010 ohne Abzüge in Altersrente gehen kannst?
Wo siehst du da für dich genau ein Problem?

Wieviele Tage liegen denn zwischen letztem Tag ALG und erstem möglichem Tag der abzugsfreien Rente?
Diese müsstest du natürlich ohne Antrag auf ALG II überbrücken können.
 

Baggerdiet

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2008
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo ethos07,

Danke für Deine Antwort..
Meine Sorge ist,das Arbeitsamt bestellt mich alle 3 Monate zur besprechung meiner bruflichen Situation zum Sachbearbeiter!!!Dann muß ich nachweisen ,das ich mich aktiv um einen Arbeitsplatz bemüht habe..die wollen mich unbedingt vermitteln,auch zum Beispiel als Hausmeister,oder ich soll prüfen ob ein Antrag auf volle erwerbsminderung für mich nicht vorteihaft sein könnte!!!Das belastet mich psyschich doch sehr!! was würdest du mir empfehlen,wie soll ich mich verhalten das man mir wie vom SB schon erwähnt das Alg 1 nicht sperrt!!!

Danke im vorraus Baggerdiet
 

Seebarsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 April 2006
Beiträge
887
Bewertungen
178
Hallo,
was spricht denn dagegen, dich in Arbeit zu vermitteln?
Dazu hast du dich doch alo gemeldet, oder nicht?
:icon_sad:
 

Baggerdiet

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2008
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Seebarsch.
Da hast Du wohl etwas missverstanden!!!Ich bin seit April 2008 Alg 1 Empfänger!!!Werde jetzt im April 2009 (64 ) Jahre ...Möchte im April 2010 ohne Abzüge in altersrente gehen!!

War noch nie im Leben arbeits los,habe 50 Jahre Arbeits losenbeiträge eingezahlt!!!!Denke man sollte die jungen Menschen ,in Brot und Arbeitbringen!!!!Denke du verstehst mich jetzt...

Mit freundlichen Grüßen Baggerdiet
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.258
einfach weiter bewerben. Ich glaube kaum, dass Du tatsächlich eine Stelle bekommst. Aber lass dich bloß nicht darauf ein, dass Du Erwerbsgemindert bist. Dann findet nämlich eine Einstufung zu einer niedrigeren Klasse im ALG 1 statt. Du musst halt das Spiel mitspielen, solange Du dich Arbeit suchend gemeldet hast.
Hallo ethos07,

Danke für Deine Antwort..
Meine Sorge ist,das Arbeitsamt bestellt mich alle 3 Monate zur besprechung meiner bruflichen Situation zum Sachbearbeiter!!!Dann muß ich nachweisen ,das ich mich aktiv um einen Arbeitsplatz bemüht habe..die wollen mich unbedingt vermitteln,auch zum Beispiel als Hausmeister,oder ich soll prüfen ob ein Antrag auf volle erwerbsminderung für mich nicht vorteihaft sein könnte!!!Das belastet mich psyschich doch sehr!! was würdest du mir empfehlen,wie soll ich mich verhalten das man mir wie vom SB schon erwähnt das Alg 1 nicht sperrt!!!

Danke im vorraus Baggerdiet
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
@seebarsch:
Wenn sich baggerdiet ein Midijob suchen [oder schaffen] würde , könnte dann die AA immer noch verlangen, dass er sich eine voll Stelle suchen muss?

[Ein Midijob zu finden wäre vielleicht ein wenig einfacher und stressfreier , als die schiere Unmöglicheit, in unserem reifen Alter eine volle Stelle zu finden. Vor allem möchte man sich ja, sofern man eine eigentich gute Berufsqualifikation erreicht hat, für diese letzte rel. kurze Wegstrecke nicht noch unbedingt als "Hilfskraft", Hausmeister o.ä. Berufsfremdes verdingen müssen...;-)]
 

Seebarsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 April 2006
Beiträge
887
Bewertungen
178
Nö,
ein Midijob, also unter 15 Stunden,entbindet nicht von der Vermittlungspflicht!
Ich kann da nur den Tipp wiederholen!
Fleissig bewerben, am besten mit standardiserten Bewerbungen, Bewerbungskosten beantragen, nicht auf das Erwerbsminderungsspiel einlassen und ganz gelassen den vermutlich nie kommenden Vermittlungsvorschlägen der Agentur entgegensehen!
:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
"Midijob" hat aber vom Grundsatz her nichts mit der 15-Stunden-Grenze zu tun.

"Midijob" = Beschäftigung im Niedriglohnbereich bzw. Gleitzone mit einem monatlichen Entgelt zwischen 400 und 800 Euro. So kenne ich jedenfalls den Begriff. Wieviel Stunden man in der Woche arbeitet, ist dadurch nicht gesagt.

Sobald man im regelmäßigen Durchschnitt mindestens 15 Stunden pro Woche arbeitet, gilt man nicht mehr als beschäftigungslos im gesetzlichen Sinne und ist damit automatisch nicht mehr arbeitslos.

Ansonsten kann man der Empfehlung nur zustimmen. Einfach im Rahmen seiner Verpflichtungen bewerben (nur kostengünstige Kurzbewerbungen mit Anschreiben und Lebenslauf, ist heutzutage durchaus üblich) und ggf. zu Vorstellungsgesprächen erscheinen. Wenn nichts dabei rauskommt, was wahrscheinlich sein dürfte, kann es einem nicht angelastet werden. An alle Kostenerstattungsmöglichkeiten durch das Arbeitsamt denken (Bewerbungskosten, Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen). Unzumutbare Vermittlungsangebote, z.B. solche mit Nettoverdienst unterhalb des bezogenen Arbeitslosengeldes, unter Hinweis auf die Gesetzeslage freundlich ablehnen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten