ISLAND,Tränengas gegen Demonstranten - Minister tritt zurück

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
829
FINANZKRISE


Polizisten attackieren Demonstranten: Das hat es seit 60 Jahren in Island nicht gegeben. In dem einst so friedlichen Inselstaat eskalieren wegen der Folgen der Finanzkrise die Proteste gegen die Regierung - und forderten jetzt ihr erstes prominentes Opfer.

Reykjavík/Hamburg - Big Trouble in little Island: Die Regierung des kleinen Inselstaates sieht sich derzeit täglich dem Zorn ihrer Wähler über die katastrophale Finanzkrise ausgesetzt. Am Samstagabend erreichten die Proteste ihren vorläufigen Höhepunkt. Rund 6000 Demonstranten marschierten vor das Parlament in Reykjavík und skandierten: "Für eine neue Republik". Es war die größte Demonstration in der erst 64 Jahre alten Geschichte der Republik, die ja bekanntlich nur rund 320.000 Einwohner zählt. Die Proteste eskalierten zuletzt, die Polizei setzte erstmals seit 1949 Tränengas ein.



Finanzkrise in Island: Tränengas gegen Demonstranten - Minister tritt zurück - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Hi,

und hier in den Medien keine Silbe von den Vorgängen rund um Dummland. Wieso bloss? Fürchtet man einen "Aha-Effekt" beim Volk?

Die einzige Meldung in den TV-Medien huschen klein und schnell über den Ticker. Statt dessen wird sich mit dem derzeitigen Wetter lang und breit beschäftigt.

Gruss

Paolo
 

pagix

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2005
Beiträge
462
Bewertungen
63
Habs auch eben zufällig im Netz gefunden. Hier weit und breit rein gar nichts in den Mainstreamnews.
 
E

ExitUser

Gast
Hab mal gesucht. Süddeutsche berichtet schon darüber - allerdings auch nur ziemlich klein bzw. kurz sueddeutsche.de Ticker

Hab unter "suchen" das Wort "Island" eingegeben .... falls es bei obigem Link nicht richtig erscheint
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten