• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Interview mit Jürgen Borchert "Die Familien werden stranguliert"

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.456
Gefällt mir
2.108
#1
Zwei Mal hat das Bundesverfassungsgericht die Benachteiligung von Familien in den Sozialversicherungen als verfassungswidrig bezeichnet, geändert hat sich fast nichts. "Bislang behandelt der Gesetzgeber diese Urteile wie feuchten Kehricht", kritisiert der ehemalige Sozialrichter Jürgen Borchert. Ein weiteres Urteil könnte die Politik noch in diesem Jahr unter Druck setzen.

n-tv.de: Herr Borchert, Sie kritisieren die deutschen Sozialversicherungssysteme als ungerecht und nicht zukunftstauglich. Lassen Sie uns zunächst über die Zukunft sprechen - wie lange sind die Renten noch sicher?
[...]
Weiterlesen: Interview mit Jürgen Borchert: "Die Familien werden stranguliert" - n-tv.de


:icon_wink:
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.174
Gefällt mir
13.134
#2
Aus dem Link in Posting #1:
Sorgt nicht der Mindestlohn dafür, dass Altersarmut verhindert wird?

Nein. Der Mindestlohn schafft so winzige Veränderungen, dass damit noch immer keine dauerhaft tragfähige Grundlage dieses Sozialversicherungssystems gewährleistet ist.
Sogar ein Lohn von 11 Euro pro Stunde bei 40-jähriger ununterbrochener Beschäftigung würde nach gegenwärtiger Rechnung zu einer Rente von lediglich rund 700 Euro führen.
Das liegt deutlich unter der Grundsicherung im Alter.
8,50 € sind viel zu viel, 11,00 € viel zu wenig - na, watt denn nu? :biggrin:
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#3
bochert will die lasten des sozialsstaats von familien auf singles umverteilen. in seiner argumenation gibt es widersprüche:

man kann nicht gleichzeitig die lohnnebenkosten nach oben schrauben(für singles) und dann konstatieren, dass 11€/brutto den gang in die altersarmut bedeuten.
dem system und den kosten entziehen sich hohe einkommen und mieteinnahmen werden auch nicht herangezogen.
das sozialversicherungssystem ansich ist voll und ganz gescheitert.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#4
Ein hoch auf die Familie::icon_neutral:

Besuch des Jobcenters: Kitas am Samstag öffnen - Landtagsabgeordnete Annette Karl für Sie im Bayerischen Landtag

„Kräfte im Handel brauchen eine Kinderbetreuung am Samstag und werktags bis 21 Uhr“, sagt die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im Jobcenter Weiden-Neustadt/WN

Wie die Politik da helfen kann? „Indem sie die Kindergärten verpflichtet, abends bis 21 Uhr und samstags zu öffnen“, antwortet Monika Reichel wie aus der Pistole geschossen.

Allseits begrüßt wird deshalb der Vorschlag von Albert Rupprecht, in Absprache mit Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und dem Jugendamt ein Sondermodell Weiden zu entwickeln.

„Fast jede 4. Geburt ist eine Hartz-IV-Geburt.“

Doch hier stellt der Datenschutz ein Hemmnis dar, machte Datenschutzbeauftragte Monika Reichel klar. „Wir sollen helfen, dürfen aber eigentlich nicht wissen, welche Krankheit der Kunde hat oder welche familiären Probleme.“
 
E

ExitUser

Gast
#5
„Fast jede 4. Geburt ist eine Hartz-IV-Geburt.“
Und das ist "politisch gewollt".

Doch hier stellt der Datenschutz ein Hemmnis dar, machte Datenschutzbeauftragte Monika Reichel klar. „Wir sollen helfen, dürfen aber eigentlich nicht wissen, welche Krankheit der Kunde hat oder welche familiären Probleme.“
Richtig. Die Erkenntnisse nutzen sie ja eh nur, um sich in ihrem Intranet über die Leute lustig zu machen.
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#6
Und das ist "politisch gewollt".
Na ja. Früher hieß es immer "das pimpern ist des Bürgers Pflicht, damit der Staat Soldaten kricht" heute "das pimpern ist des Bürgers Pflicht, damit der Staat viel Elos kricht.":icon_mrgreen:
 

bla47

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#7
Noch mehr Abzüge für Ledige ? Damit man sich einen Nebenjob sucht, auch um Altersarmut zu entgehen und damit leider auch keine Zeit mehr hat, der Alleinerziehenden von nebenan noch die Bude zu renovieren ??? Leute, der Tag hat nur 24 Stunden.
Geht doch mal mit offenen Augen durch die Stadt. Wer hilft noch einer Frau mit Kinderwagen ? Warum ? Antwort a: Es gibt nur noch Handygucker. Antwort b: Zahlen ODER rotieren. Also bis 2004 helfen, ab 2005 Kinderlosenzuschlag PV zahlen.
Was meint ihr so ?
 

bla47

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#8
Ich wurde damals 1987 auch als Lediger in der Sozialversicherung benachteiligt. Und das, obwohl ich sehr wichtig war für Volk, Vaterland und Gesellschaft. So wurde es uns immer erzählt. Wovon ich Rede? Von meinem Wehrdienst und den geringen Rentenbeiträgen aus dieser Zeit. Und DIE Sache konnte ich mir nicht so aussuchen wie Kinderkriegen.
 

bla47

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#9
Na ja. Früher hieß es immer "das pimpern ist des Bürgers Pflicht, damit der Staat Soldaten kricht" heute "das pimpern ist des Bürgers Pflicht, damit der Staat viel Elos kricht.":icon_mrgreen:
Wieviele Elos hätten wir heute ohne Pillenknick ?
 

Hartzarus

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
166
Gefällt mir
5
#12
Von mir bekommen die nix mehr, bin raus. So teure Hobbies könnte ich mir jetzt als Leiharbeiter ohnehin nicht mehr leisten. Bin froh, noch Strom zu haben.
Das ist falsch.
Du zahlst dann zwar keine Kirchensteuer mehr, wenn Du nicht gerade arbeitslos gemeldet bist(denn dann zahlst Du auch Kirchensteuer). Aber Du zahlst ja automatisch Lohnsteuer. Du zahlst Mehrwertsteuer, Benzinsteuer uns so weiter.
Die Bischöfe zum Beispiel (~8000€ pro Monat) werden nicht von der Kirchensteuer bezahlt, sondern vom Staat, also von jedem egal ob Kirchenmitglied oder nicht.
Die Kirche besitzt die Menschen und den Staat, die Politik, egal welche Partei, sie sitzt sogar auf der UNO.
Lies doch mal die Seite durch, auf die der Link verweist. Viel Spass.
Dann lasst uns unter diesem Gesichtspunkt 'Staat und Kirche' nochmal über Renten und Mindestlohn diskutieren.
Da kriegt nämlich alles gleich ein anderes Gesicht.
 

bla47

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#13
Das ist falsch.
Du zahlst dann zwar keine Kirchensteuer mehr, wenn Du nicht gerade arbeitslos gemeldet bist(denn dann zahlst Du auch Kirchensteuer). Aber Du zahlst ja automatisch Lohnsteuer. Du zahlst Mehrwertsteuer, Benzinsteuer uns so weiter.
Die Bischöfe zum Beispiel (~8000€ pro Monat) werden nicht von der Kirchensteuer bezahlt, sondern vom Staat, also von jedem egal ob Kirchenmitglied oder nicht.
Die Kirche besitzt die Menschen und den Staat, die Politik, egal welche Partei, sie sitzt sogar auf der UNO.
Lies doch mal die Seite durch, auf die der Link verweist. Viel Spass.
Dann lasst uns unter diesem Gesichtspunkt 'Staat und Kirche' nochmal über Renten und Mindestlohn diskutieren.
Da kriegt nämlich alles gleich ein anderes Gesicht.
Das ist mir schon bewusst, jedenfalls das meiste.
Aber mehr konnte ich nicht tun. Leider. Den Rest muss ich wohl schlucken....so wie manches andere auch, wo scheinbar nichts dran gedreht werden kann.
Ich wundere mich nur, warum ich als Baby so eine teure Mitgliedschaft aufgedrückt bekam und dieses im NICHT geschäftsfähigem Alter sogar OHNE meine Unterschrift gültig ist :icon_evil:
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#14
Aus dem Link in Posting #1:

8,50 € sind viel zu viel, 11,00 € viel zu wenig - na, watt denn nu? :biggrin:
Laut Frau von der Leyen führen ja € 2500,00 brutto bei 35 vollen Beitragsjahren zu einem Rentenanspruch in Höhe ca. der Grundsicherung.

(Je nach Wochenstunden eher über Ölf Euro/h)

Immerhin muss (braucht) man dann nicht zum Sozialamt......:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
#15
Hab' irgendwie nicht den Eindruck, daß der Interviewer mit den Antworten auf seine Fragen etwas Sinnvolles anfangen kann.

Gibt es neben den Sozialabgaben weitere Ungerechtigkeiten?

Oh ja. Bei den Steuern sind die Verbrauchsteuern die zweitwichtigste Einnahmequelle. Auch sie haben im Gegensatz zur Einkommen- und Lohnsteuer eine regressive Wirkung: je kleiner das Einkommen, desto höher ist der Anteil der Verbrauchssteuern.
Korrekt. Nun könnte man bspw. Kinder- und Babybekleidung sowie Schulbücher von der Mehrwertsteuer befreien, wenn die freiwerdenden Gelder dann in den Taschen der Eltern und nicht denen der Händler landen würden.
 

bla47

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#16
Hab' irgendwie nicht den Eindruck, daß der Interviewer mit den Antworten auf seine Fragen etwas Sinnvolles anfangen kann.



Korrekt. Nun könnte man bspw. Kinder- und Babybekleidung sowie Schulbücher von der Mehrwertsteuer befreien, wenn die freiwerdenden Gelder dann in den Taschen der Eltern und nicht denen der Händler landen würden.
Das ist ernsthaft zu über wachen. Oder sind Hotels 12% billiger geworden wegen der MWSt.-Senkung von 19% auf 7% ? Wohl eher nicht. Die Mitarbeiter hatten auch nichts davon.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#17
Hab' irgendwie nicht den Eindruck, daß der Interviewer mit den Antworten auf seine Fragen etwas Sinnvolles anfangen kann.



Korrekt. Nun könnte man bspw. Kinder- und Babybekleidung sowie Schulbücher von der Mehrwertsteuer befreien, wenn die freiwerdenden Gelder dann in den Taschen der Eltern und nicht denen der Händler landen würden.

Wenn dem so wäre, hätten die sicher nichts gegen eine höhere MwSt........


Ein deitsches Juwel der Familienpolitik ist eher so etwas wie das "Ehegatten-Splitting" (da haben Alleinerziehende ganz viel von!)
 

bla47

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#18
Wenn dem so wäre, hätten die sicher nichts gegen eine höhere MwSt........


Ein deitsches Juwel der Familienpolitik ist eher so etwas wie das "Ehegatten-Splitting" (da haben Alleinerziehende ganz viel von!)
Für Alleinerziehende gibt es die Steuerklasse 2

Im Übrigen bekomme ich mit Steuerklasse 1 und Zahlung des Kinderlosenzuschlags in der Pflegeversicherung gar keinen staatlichen Bonus, wenn ich die Kinder meiner Freundin unterstütze.
 
E

ExitUser

Gast
#19
Sozialexperte Jürgen Borchert"Familien werden systematisch benachteiligt"

Jürgen Borchert zählt zu den profiliertesten Sozialexperten Deutschlands und streitet seit über 35 Jahren für Reformen. Der Ex-Richter erläutert in "Tacheles" seine Überzeugung, dass die deutsche Sozialpolitik zutiefst unsozial und ungerecht sei: im Steuersystem, bei den Sozialabgaben, in der Familienpolitik, bei der Rente und Hartz IV.



Referenz: Sozialexperte Jürgen Borchert - "Familien werden systematisch benachteiligt"


Ein Kind aufzuziehen kostet die Eltern so viel, wie ein kleines Haus... dafür bekommen die Eltern aber keinen Cent mehr - im Gegenteil, sie werden auf der ganzen Linie benachteiligt...wie erklärt der Artikel.
 
Oben Unten