Interview mit Hannemann u. Butterwegge: "Wer wenig hat, dem wird genommen."

E

ExitUser

Gast
taz: Frau Hannemann, Herr Butterwegge, seit dem 1. Januar haben wir zehn Jahre Hartz IV. Die Befürworter ziehen eine positive Bilanz: Das System des Förderns und Forderns funktioniere, sagt etwa Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesanstalt für Arbeit. Wie sieht Ihre Bilanz aus?

Inge Hannemann: Ich sehe nicht, dass Hartz IV funktioniert. Noch immer gibt es einen langjährigen festen Stamm von Langzeitarbeitslosen. Dieser sinkt nicht, und zwar auch aufgrund der Stigmatisierung dieser Menschen. Herr Alt hat die Aufgabe vieles schön zu reden.
Quelle:

Zehn Jahre Hartz IV: Wer wenig hat, dem wird genommen - taz.de
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
393
Kommt Umverteilung eigentlich von Dummverteilung?

Wenn man von außen auf Schland guckt, müsste die Frage eigentlich von alleine aufkommen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
Das finde ich jetzt aber auch wieder blöd von Butterwegge:

Außerdem hätte man Geld für Beschäftigungsprogramme in die Hand nehmen müssen.
Euro-Jobs, Maßnahmen, AGHs usw. sind doch auch Beschäftigungsprogramme der übelsten Sorte ..Gratis-Praktika usw. ...

ne, die Unternehmen nicht mehr finanziell weiter buttern, das finde ich wichtig ... damit die aufgehaltene Hand der Unternehmen an den Staat mal ein Ende hat ....

...Druck auf Unternehmer statt auf elos erhöhen ..
geht es nicht auch mal ohne Druck? Druck erzeugt Gegendruck ..

Aber ein Unternehmer sollte einen MitarbeiterIn ihres Unternehmens ruhig mal wieder schätzen lernen können, denn ohne MitarbeiterInnen geht es nicht ... Mitarbeiter und ihre Arbeitskraft schätzen, statt sie ausschließlich als einen Kostenaufwandfaktor zu betrachten, den es zu eliminieren gilt oder für den es die bereitgestellten staatlichen finanziellen Mittel abzuschöpfen gilt ....

ist ja auch klar, wenn andere bereitgestellte Finanzmittel nutzen, möchte kein Unternehmer hintendran stehen, weil das ja auch mit der finanzielle Situation der Firma im Rahmen des allg. Konkurrenzprozesses zu hat ...:/

Ist Ihre Karriere typisch?
Hannemann: Wir haben immer wieder Kollegen, die aus dem Arbeitslosengeld I oder II direkt ins Jobcenter wechseln, weil das ihre einzige Beschäftigungschance war oder ist
:icon_lol:
Immer zu Beginn mit der Hoffnung, den Menschen helfen zu können. Oft waren gerade die nach einigen Monaten die schärfsten Hunde.
:/

Hannemann:
Viele Maßnahmen sind eine Geldmaschine für die Beschäftigung von Bildungsträgern. Wir müssen aber unterscheiden. Die Eurozeichen im Auge haben vor allem die Geschäftsführer der Bildungs- und Beschäftigungsträger.
 
Oben Unten