Interview mit Götz Werner - lesenswert!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
DM-Gründer Götz Werner: „1000 Euro für jeden machen die Menschen frei“ - Hartz-IV-Debatte - Wirtschaft - FAZ.NET

Textauszug:
Ihre sieben Kinder haben zu leiden, weil Sie nichts vererben?

Meine Kinder leiden deswegen nicht, im Gegenteil, die werden gefördert, indem sie sich selbst beweisen müssen. Meine Unternehmensanteile habe ich in eine gemeinnützige Stiftung eingebracht. Kinder haben einen Anspruch auf einen guten Start ins Leben, aber nicht darauf, dass Eltern für den lebenslangen Wohlstand ihrer Nachkommen sorgen. Da halte ich es ganz mit dem amerikanischen Pioniergeist: Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen kann jede Generation zeigen, was sie kann.


-------------------------


Davon sollte sich Liz Mohn (Bertelsmann-Imperium) mal eine kräftige Scheibe abschneiden!


Bertelsmann-Imperium: Unternehmerwitwe Mohn sichert sich umfassende Kontrolle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Christine
 

april

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
440
Bewertungen
43
Wow-ab sofort gehe ich nur noch bei DM einkaufen.


Nein, im Gegenteil: Gerade durch das Grundeinkommen entsteht Leistungsvermögen. Wenn ich mir keine Sorgen um meine Existenz machen muss, kann ich mich an neue Ideen wagen. Wir beide könnten sagen: Wir versuchen uns als Musiker oder als IT-Start-up, das Grundeinkommen gibt uns die Freiheit, das auszuprobieren. So schaffen wir viel mehr Risikobereitschaft, viel mehr Unternehmertum.

:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.282
Bewertungen
120
Hartz IV verstößt gegen mehrere Artikel im Grundgesetz: Zwangsarbeit ist verboten, die freie Berufswahl garantiert, ebenso Niederlassungs- und Wohnungsfreiheit, diese Rechte schränkt Hartz IV ein, wie im offenen Strafvollzug eben.

:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:
Wie wahr wie wahr
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
DM soll anders als Schlecker noch fair zu den MA sein. Jedenfalls habe ich noch nichts gegenteiliges gehört.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Ich gebe diese Lektüre mal auf den Weg, bevor das Modell von Götz Werner in den Himmel gelobt wird:

(...) Für den Konsumenten bedeutet das Wernersche Konzept also keineswegs, dass sich für ihn etwas zu seinem Vorteil verändern würde, ganz im Gegenteil: nicht nur, dass er über seine Konsumsteuern praktisch den gesamten Staatshaushalt finanzieren müsste, obendrein hätte er auch noch ausgleichslos (sofern er sich importierte Güter dann überhaupt noch leisten kann) einen Teil der in anderen Ländern erhobenen Steuern und Abgaben zu tragen. Das ist gerade angesichts der Tatsache, dass die deutsche Wirtschaft sich ein ums andere Mal zum "Exportweltmeister" ausruft, schon beinahe obszön, auf jeden Fall aber hirnrissig. Immerhin ist dieses Land bis dato ja nicht nur Weltmeister im Export von Gütern, sondern damit einhergehend auch Weltmeister im Export von Steuern und Abgaben. Mit anderen Worten: einen sehr großen Teil der Unternehmenssteuern und sogenannten Lohnnebenkosten zahlt, solange Außenhandelsüberschüsse zu verbuchen sind, am Ende der ausländische Kunde und nicht der inländische Verbraucher. Bei einer reinen Konsumsteuer würde die steuerliche Belastung der Haushalte also eminent zunehmen. Im Übrigen wage ich ohnedies - auch ohne das eigens en detail durchzuspielen, dazu mögen sich Berufenere finden - zu behaupten, dass dieses Modell, ein BGE ausschließlich aus auf dem Binnenmarkt durch den Warenverkehr zirkulierendem Geld zu finanzieren, niemals wird tragfähig sein können. (...)
Nebenbei bemerkt ...: Mit Vorsicht zu genießen: Götz Werner und sein Modell des Bedingungslosen Grundeinkommen
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.519
Bewertungen
367
Diesen Satz von ihm finde ich allerdings ganz schön kühn:

Nachdem das Verfassungsgericht anerkannt hat, dass die Regelsätze ein menschenwürdiges Leben ermöglichen müssen, ist es nur noch ein kleiner Schritt in Richtung Grundeinkommen.

Es mag ein winziger Schritt sein, nur steht eine kilometerhohe Mauer im Weg!
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich finde den Werner spitze!
Weil Lehrer und Sozialarbeiter aus Hartz-IV-Milieus berichten, wo Menschen mühsam beigebracht werden muss, morgens aufzustehen und an Arbeit auch nur zu denken.

Das wäre bei Ihnen und bei mir doch nicht anders, wenn man uns triezen würde, etwas zu tun, was wir nicht wollen.
Aus eigener Lebenserfahrung weis ich, dass bei den aller meisten Menschen der Drang sehr groß ist, produktiv zu arbeiten und es gibt ja auch viele Berufsgruppen aus den oberen Gehaltsetagen (Ärzte, Architekten, Zahntechniker etc.), die massiv auf deren Einkommensverluste der letzten 20ig Jahre aufmerksam machen.

Aus meiner Sicht hat Werners Modell aber einen ganz entscheidenden Vorteil den ich bisher nie gelesen habe nämlich die dann gegebene Möglihkeit, an vielen Demos teil zu nehmen, Konzerne wie dem Axel-Springer-Verlag die rote Karte zu zeigen und was für mich am wichtigstem ist - das Sozialstaatsprinzip unserer Verfassung würde endlich den Stellenwert erhalten, den es eigentlich haben müsste.

Dieses Modell würde dieses Land so verändern, dass wieder die "Sicherheit" in unseren Köpfen erwächst, wie wir sie von Anfang der 70iger Jahre bis zur Mitte der 80iger Jahre einmal hatten (eigene Wahrnehmung).

Aus Gesprächen mit älteren Zeitgenossen weis ich, dass es in der ersten Hälfte der 60iger Jahre so war, dass sich Abeitgeber regelrecht um Arbeiter bemühen musste weil es Vollbeschäftigung gab - 1,3% 1960, und 0,7% - 0,8% Arbeitslosigkeit in den Folgejahren beweisen doch, dass sich nur ein zu vernachlässigender Teil der Bevölkerung sich geweigert hatte, zu arbeiten!
Arbeitslosenstatistik

Nicht die Erwerbslosen tragen die Schuld an den heutigen Zuständen sondern das kollektive Versagen der jeweiligen Bundesregierungen im Anschluss an dieser Zeit sind dafür verantwortlich, dass unsere Welt so ist wie sie ist und das ist nicht hinnehmbar!
 

Volker

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Ich gebe diese Lektüre mal auf den Weg, bevor das Modell von Götz Werner in den Himmel gelobt wird:


Nebenbei bemerkt ...: Mit Vorsicht zu genießen: Götz Werner und sein Modell des Bedingungslosen Grundeinkommen


Ist alles eine Organisationssache. BGE dürfte sich realisieren lassen.
Allerdings muss es die Gesellschaft als solche wollen. Zusätzlich
sind die verschiedenen BGEs auf ihre Tauglichkeit und Fallen
wie ich sie auch bei Götz BGE sehe - überprüft zu werden und
entsprechend etwas geändert, so das es wirklich funktionieren könnte.

Alles und alle vergessen aber die Poblematik der Krisen im Kapitalismus und Arbeistplatz, und Umwelt und Ressourcen
...

Gruss
 
F

FrankyBoy

Gast
Ausserdem würde die Marktwirtschaft nicht abgestellt werden sondern erheblich verbessert werden denn dann muss sich niemand mehr über Lohndumping beklagen und so asoziale Arbeitgeber wie Bertelsmann und Axel Springer wären die Verlierer!
 
E

ExitUser0090

Gast
Was Götz Werner in Interviews so sagt muss man ihm schon hoch anrechnen. Ist zumindest kein neolib Standard Rotz was andere Konzern Chefs so absondern würden.

Sein Konzept zum BGE müsste auf jeden Fall noch verbessert werden, aber da BGE in Deutschland mit ziemlicher Sicherheit Utopie bleiben wird, ist es eigentlich auch müßig zu diskutieren.
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Endlich mal jemand der nicht nur schwarz und weiß kennt. Könnte man doch in Form eines Feldversuch mal testen ob und wie das laufen würde.
Gabs schon in einer ehemaligen deutschen Afrika Kolonie. weiß nicht mehr wo. Nur sehr wenige haben die Kohle in Fusel umgesetzt die meisten haben gespart sich ne Nähmaschine oä. gekauft und ein Geschäft aufgezogen und in die Schule für ihre Kinder investiert.

LG

Clint
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
84
Ich halte das nicht für realisierbar.

Eine ganz einfache Frage:

Was passiert aber wenn Teile der Bevölkerung das Grundeinkommen also annehmen und dieses Geld dann im Ausland ausgeben? (Austritt aus der EU?)

Was passiert wenn Teile der Bevölkerung einfach nur noch durch die Welt reisen? (Ausreiseverbot?)

Auch ein Herr Werner realisiert nicht dasin den letzten 10 jahren so gravierende Veränderungen gemacht wurden die diese Probleme nicht mehr im nationalen Alleingang lösen können.
(Freizügigkeitsrechte in der EU)

Ist allen klar das Deutschland damit ein Magnet für gigantische Zuwanderungsströme nie gekannten Ausmaßes werden würde?
(Stacheldraht an den Grenzen)

Nehmen wir mal einen VW Bandarbeiter. Nun bekommt der also für seine Familie 5000 € .Der freut sich doch ein Loch in den Hintern,packt seine Sachen und fährt erstmal monatelang in den Urlaub.
So, und das machen dann zehntausende, was meint ihr wieviele VWs dann noch vom Band laufen.

Der Werner hat ein heheres Menschenbild das aber nicht wirklich existent ist.
Das ist öfter so mit Menschen in der Oberschicht, die leben in einer anderen Welt.
Irgendwie gibt es nur noch Freakpositionen.

Daher wird diese Epoche mal als die Epoche des absoluten Dilitantismus eingehen.

Ich glaube eher das viele schon eine kleine Hartzer Welt entwickelt haben und daher gar nicht wissen welche weiteren Probleme damit auftauchen.

Eine Veränderung hat immer auch Folgen in der Zukunft, diese sind aber vorher schon mit einzukalkulieren und entsprechend sind dann auch für die Folgen der Folgen entsprechend die Weichen zu stellen.
 

pagix

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2005
Beiträge
464
Bewertungen
71
Gabs schon in einer ehemaligen deutschen Afrika Kolonie. weiß nicht mehr wo. Nur sehr wenige haben die Kohle in Fusel umgesetzt die meisten haben gespart sich ne Nähmaschine oä. gekauft und ein Geschäft aufgezogen und in die Schule für ihre Kinder investiert.

LG

Clint

Hört sich an wie eine Erfolgsgeschichte. Stimmt aber, da war mal was vor einer Weile.
Hab ich auch mal einen Bericht drüber gesehen.
 

sofia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Ich glaube nicht, dass irgendwer in´s Ausland mit einem Grundeinkommen von 1000 gleich in´s Ausland abhaut.

1000 ist auch nicht so viel, dass man jetzt so reich wäre, dass man in Saus und Braus unterwegs wäre.
Der Großteil würde sich endlich wieder freuen können, konsumieren und sich befreit von der Last der Existenzsorge im Lande beginnen eine Zukunft in Rosa zu überlegen.

Ich sehe das so wie Werner, wenn die Last erstmal weg wäre täglich sich um die Existenz zu ängstigen, das würde enorme Bereitschaft zu Leistung erzeugen..................weil halt die meisten keine faulen und giftelnde LCD-Tv Idioten sind, sondern nur zusammengestauchte, die halt auch die Hoffnung und auch die Lust verloren haben sich in so einen Staat einzubringen.

Das BGE wäre schon eine enorme Befreiung.
Man würde sich endlich als Mensch und Bürger respektiert sehen und das Heimatgefühl würde gestärkt.

Ich denke zunächst würde es schon erstmal eine Ruhewelle geben, wo keiner der bis jetzt drangsalierten irgendetwas täte, die würden sich einfach nur freuen und genießen und weiter nix tun.......zunächst.........aber nach einer Weile, dann kämen sie aus den Startlöchern.
Gegen die paar die wirklich unbelehrbar sind kann man nix machen.
Das denke ich schon.
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
84
So so,
einfach mal durchlesen was der Werner vorschlägt.
1000 € pro Kopf, also als 5 Köpfige Familie 5000 € jeden Monat.

Jetzt erzähl du mir noch mal was von das wäre nicht so viel Geld.

Was meinst du denn was du so verdienst ?

Es ist einfach nur noch unfassbar.:icon_neutral:
 
E

ExitUser0090

Gast
Endlich mal jemand der nicht nur schwarz und weiß kennt. Könnte man doch in Form eines Feldversuch mal testen ob und wie das laufen würde.

Angeblich ist einer für Mitte 2010 in Deutschland geplant. Gehört hab ich allerdings bislang nichts.

https://www.elo-forum.org/grundeink...oses-grundeinkommen-feldversuche-geplant.html
Gabs schon in einer ehemaligen deutschen Afrika Kolonie. weiß nicht mehr wo.

In Namibia.
Namibia-Grundeinkommen erfolgreich - erster Zwischenbericht erschienen » Netzwerk Grundeinkommen
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.519
Bewertungen
367
Endlich mal jemand der nicht nur schwarz und weiß kennt. Könnte man doch in Form eines Feldversuch mal testen ob und wie das laufen würde.

Den Feldversuch wollte Werner auch durchführen, war sogar hier im Forum (siehe BGE-Unterforum) zu lesen, begrenzte Teilnehmerzahl, ein Jahr lang.
Was draus geworden ist, weiß ich aber nicht. Edit: Bin ja nicht der Einzige, der sich dran erinnerte.

Es klingt zwar toll und ich glaube auch nicht, daß zu viele Leute gar nix tun würden (wer jetzt schon für "Unser Dorf soll schöner werden"-Aktionen zu begeistern ist, wird dies auch bei einem BGE sein), aber es bleiben halt viele Dinge ungeklärt.

Was ist z.B. mit denen, die jetzt schon den größten Teil ihres H4 versaufen (an unsrer alten Adresse gabs z.B. Leute im Nachbarhaus, die ham sich jeden Morgen erstmal nen Kasten Bier und ne Flasche Wodka geholt). Werden die zwangstherapiert, um sich nicht tot zu saufen?
Wer soll das BGE bekommen, nur deutsche Staatsbürger vermutlich? Dann wird der Ansturm auf die deutsche Staatsangehörigkeit aber drastisch zunehmen?
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
84
Deutschland und Namibia.
Was für ein toller Vergleich.

Ihr wundert euch nicht das alles so querläuft oder?:icon_neutral:
 
F

FrankyBoy

Gast
O. K. vergleichen wir uns mit den USA und was die Menschen dort von uns denken:
German Growth Bolsters Its Stance on Recession
Saturday, August 14, 2010
By NICHOLAS KULISH, The New York Times
BERLIN -- Germany has sparred with its European partners over how to respond to the financial crisis, argued with the United States over the benefits of stimulus versus austerity, and defiantly pursued its own vision of how to keep its economy strong.


https://www.post-gazette.com/pg/10226/1080128-82.stm



The strong growth figures will also bolster the conviction here that German workers and companies in recent years made the short-term sacrifices necessary for long-term success that Germany's European partners did not. And it will reinforce the widespread conviction among policy makers that they handled the financial crisis and the painful recession that followed it far better than the United States, which, they never hesitate to remind, brought the world into this crisis.

Der Brüderle wird sich mittelfristig so lächerlich machen, wie er es seit der Behauptung, die HRE-Aktionäre würden enteignet nicht mehr! Schade dass noch nicht all zu viele bemerkt haben, dass nur der Steuerzahler enteignet wurde.
 

sofia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
short term sacrifices (bin ja gespannt wie short das sein wird) für longterm success!:icon_tonne:

Hui hui hui..................und wer bringt 80 Millionen Lorbeerkränze für unsere Häupter bei?:mad:

Frag sich nur für wen success dabei herauskommt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten