INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblick

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Schattenblick: Herr Behrsing, ich würde Sie gerne eingangs fragen, wie es dazu gekommen ist, daß sie bei der gestrigen ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger" zum Thema "Treibt 'Hartz IV' Millionen Menschen in die Armut?" trotz vorheriger Einladung nicht aufgetreten sind?


Martin Behrsing: Ich habe eine E-Mail bekommen. Man hat sich recht herzlich für das Interview bedankt, das ich vorher gegeben habe, und mir gleichzeitig angeboten, ich möge bitte eine Rechnung ausstellen (lacht). Dann schrieb man, daß man sich zugunsten einer Frau entschieden hätte. Das war die Argumentation.
SCHATTENBLICK - INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland (SB)
Es war ein sehr angenehmes Interview und die beiden Journalisten sind extra au Norddeutschland nach Bonn gekommen und haen sich an die 3 Stunden Zeit genommen.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
829
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

was gabs denn a.d.Tisch ?
 
E

ExitUser

Gast
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

:icon_klatsch::icon_klatsch: Sehr gut gemacht Martin!!! :icon_klatsch::icon_klatsch:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

Gutes Interview ! :icon_daumen:
Jetzt bleibt zu hoffen es noch mehr Menschen gibt die sich eineindeutig öffentlich äußern und das dann unüberhörbar.
So wie es jetzt ist und mit der Aussicht auf weitere gesetzliche Würgegriffe und Übergriffe, habe ich persönlich ansonsten die Angst, daß einigen Betroffenen sonst doch einmal alles zuviel wird und sie in irgendeiner Form beginnen aufgrund des maßlosen Drucks auszurasten.
Jeder Druck erzeugt bekanntlich einen entsprechenden Gegendruck. Wieviel davon ein Jeder aushalten kann, inwieweit er auf Dauer damit belastbar ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.
Ich befürchte das man seitens der Politk genau darauf lauert, um nach einigen Vorfällen dann allen ! weitere Grundrechte massiv zu beschneiden, stets mit dem Hinweis "die" seien ja alle "so".
Wenn ich mich gelegentlich so umhöre, gewinne ich den Eindruck, daß es inzwischen bei vielen Betroffenen unter der Oberfläche massiv kocht.

Daher muß endlich mehr Öffentlichkeit her und wesentlich mehr namhafte Unterstützer.
Das Interview war auch aus diesem Blickwinkel heraus zur richtigen Zeit der richtige Weg. :icon_klatsch:
Nur, - jetzt weitermachen !
 
E

ExitUser

Gast
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

Gutes Interview.

Die Antworten waren sehr gut formuliert und messerscharf kommen Sie an.

Ist auch alles drin. Und man liest immer durch das es um Menschen geht.


Nicht wie die Berichte der BA. Wo man als Statistik geführt und abgeheftet wird.

Große Klasse:icon_daumen:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

Hast Du da nich nen Tatter gekriegt? Oder hast sie nicht mal drauf hingewiesen, dass es anderswo Häppchen gibt?
gegessen hatte ich natürlich auch. Aber da ich immer Milchkaffe trinke, gibt es keinen Tatterich.
 
E

ExitUser

Gast
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

Schönes Interview, Martin :icon_daumen: !

Es besteht eigentlich keine Möglichkeit der Anfechtung wie beim Verwaltungsamt. Und die Menschen werden unter Druck gesetzt, indem man ihnen bei Nichtunterzeichnung 30 Prozent Kürzung androht. Und dann werden die Menschen unterschreiben.
Hat da schon mal jemand versucht mit Sittenwidrigkeit gegen anzugehen? Kam mir spontan aufgrund deiner klaren Formulierung der Gegebenheiten.
Wenn man sich einmal fragt, welche Menschen in diesen Bildungsträger-Landschaften arbeiten, welche Qualifikationen sie haben, dann muß zumindest jemand wie ich, der sehr viele Erfahrungen in diesem Bereich gemacht hat, immer wieder feststellen: 80 Prozent der Mitarbeiter sind unzureichend qualifiziert. Sie sind weder in der Lage, eine Diagnose zu stellen, noch gibt es irgendwelche pädagogische Befähigungen.
:icon_smile:

Das konnte auch gar nicht aufgehen, das kann allenfalls funktionieren, wenn es einen geschlossenen Markt gibt, wie er jahrelang in der westlichen Welt existierte.
Gerade in einem geschlossenen System kann sich Wachstum nur qualitativ und überhaupt gar nicht quantitativ entwickeln, das Gegenteil wurde praktiziert. Aber das ist noch einmal ein anderes Thema. :icon_confused:

Es ist einfach ein europäisches Problem, wobei die skandinavischen Länder sich von vornherein abgegrenzt haben, indem sie bei ihrem System geblieben sind. Von daher sehe ich nicht das Problem, daß die Bundesrepublik sich da besonders hervortun wird. Der Konflikt wird eher von der EU mit Entscheidungen geschürt, letztendlich alles, was bei uns noch sozial und vergesellschaftet ist, bis hinein in den Bildungsbereich zu privatisieren.
Nur seltsamerweise alles das sehr extrem, seit Bundesrepublikanische entweder für Industrie zuständig sind oder den Vorsitz inne haben ...

Dies aber wirklich nur als Anregung. Das ganze Interview ist wirklich klasse. :icon_klatsch:

LG
Emily
 

klaus1233

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
244
Bewertungen
24
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

Beeindruckend. Hattest du die Fragen vorher oder steckst du so tief in der Materie, dass du so umfassend sozialkritisch zu jedem Punkt zusammenfassend die Lage druckreif auf den Punkt bringen kannst?

200 haben das Interview auf jeden Fall schon mal gelesen. Für die Seele vielleicht ein Ersatz aber nicht für die Reichweite des Fernsehechos. Eine Veröffentlichung in auflagenstarken Printmedien wäre zu wünschen. Das wird aber wohl scheitern, weil der Autor sich hartnäckig weigert, die gängigen Klischees zu bedienen und gar als Gipfel der Dreistigkeit die einzelne Klischees auch noch sozialkritisch als Fundamentaltaliban demaskiert, so 68ermäßig, und das ist ja so etwas von megamegaout. Aber vielleicht liegt darin auch wieder die Chance. Kein Wunder, dass sie dich ausgeladen haben und eine Gewerkschaftskraft nahmen, da weiß man doch, was man hat. Vielleicht sogar auf Druck, die sitzen doch auch überall in den Gremien und achten darauf, dass ihre Leute platziert werden. Und wildert dann einer von den Autonomen in ihren Bezirken, werden die hellwach und begründen es mit Frauenquote, was schon geschickt ist. Aber wie hätten sie es sonst machen können.

Bei Ein-Euro-Job … denke ich, geht es schon um Disziplinierung. Pünktlichkeit, Erscheinen, Unterordnung unter Autorität, Ausführung von fremdbestimmten sinnfreien Tätigkeiten wie Teppiche zerschneiden... Das sind doch Gehorsamsübungen. Und der einzelne schaut sich dann danach nicht mehr im Spiegel an, weil er dass mit sich hat machen lassen müssen. Und dann bleibt als innerer Ausweg nur noch die Freude über den Zusatzverdienst, so hat man den Sklaven, wo man ihn haben will:gebrochen und willig.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
AW: INTERVIEW/008: Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland im Schattenblic

Die Fragen lagen nicht vor. Ich beschäftige mich allerdings sehr umfasend mit der ganzen Problematik.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten