Interessenten für Sammelklage- langzeitarbeitslose Akademiker gesucht

Leser in diesem Thema...

mondscheinlicht

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mrz 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo liebe Leute, ich suche langzeitarbeitslose Akademiker die wie ich über Jahrzehnte intensiv Jobs jeder Art gesucht haben und wegen Überqualifzierung nie auf alternativen Jobs genommen worden sind- und möglicherweise im studierten Beruf nicht wegen Berufsanfänger und ggf. als Frau. Ich möchte eine Sammelklage vorm Sozialgericht einreichen, was zumindest theoretisch schon mal möglich ist, ich habe bereits vergeblich eine Petition im Bundestag dazu eingereicht. Bitte bei mir melden, Vielen Dank,

***************************
 

Allimente

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Sep 2013
Beiträge
1.981
Bewertungen
3.688
Eine Sammelklage, wie in den USA, gibt es in Deutschand nicht. Es gibt hierzulande die sog. gemeinsame Prozessführung im Falle einer sogenannten Streitgenossenschaft. Eine solche ist zum Beispiel gegeben, wenn die Kläger aus demselben rechtlichen Grund zur Geltendmachung eines Anspruchs berechtigt sind.
 

Maximus Decimus

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Aug 2014
Beiträge
785
Bewertungen
874
Erläutere doch mal ein wenig mehr von deinen Absichten was du genau vor hast und wie du das erreichen willst und vor allem gegen was willst du sammelklagen?
 

Gollum1964

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
1.909
Bewertungen
4.190
Hallo liebe Leute, ich suche langzeitarbeitslose Akademiker die wie ich über Jahrzehnte intensiv Jobs jeder Art gesucht haben und wegen Überqualifzierung nie auf alternativen Jobs genommen worden sind- und möglicherweise im studierten Beruf nicht wegen Berufsanfänger und ggf. als Frau. Ich möchte eine Sammelklage vorm Sozialgericht einreichen, was zumindest theoretisch schon mal möglich ist.

Hallo Mondscheinlicht,

mit einer Klage hättest du wahrscheinlich nur in Verbindung mit dem AGG Erfolgsaussichten (Benachteiligung als Frau, mit Migrationshintergrund, wegen Alter). Allerdings sind die meisten Arbeitgeber nicht so dumm, dem Betroffenen handfeste Beweise hierfür zu liefern, obwohl fast jeder weiß, daß es solche Diskriminierungen gibt.
Aufs Blaue hinein solche Benachteiligungen einzuklagen hat meiner Meinung nach nicht die geringste Erfolgsaussicht. Dann müßtest du quasi die gesamte Wirtschaftsordnung umkrempeln.
 

ZynHH (R.i.P.)

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
19.412
Bewertungen
25.000
Hallo Mondscheinlicht,

mit einer Klage hättest du wahrscheinlich nur in Verbindung mit dem AGG Erfolgsaussichten (Benachteiligung als Frau, mit Migrationshintergrund, wegen Alter). Allerdings sind die meisten Arbeitgeber nicht so dumm, dem Betroffenen handfeste Beweise hierfür zu liefern, obwohl fast jeder weiß, daß es solche Diskriminierungen gibt.
Aufs Blaue hinein solche Benachteiligungen einzuklagen hat meiner Meinung nach nicht die geringste Erfolgsaussicht. Dann müßtest du quasi die gesamte Wirtschaftsordnung umkrempeln.

Aber:
Ich möchte eine Sammelklage vorm Sozialgericht einreichen,

Darum würde mich meine obige Frage ja interessieren.....wen und warum sie verklagen will....wo soll denn im ALG II die Diskriminierung herkommen? Welche Benachteiligung sieht sie denn bei Akademikern im SGB II? Sind die nicht Langzeitarbeitslos?
 
E

ExUser 43005

Gast
Geht es hier nur darum, dasss sich ein "Akademiker" erniedrigt fühlen könnte, weil er nun auch normale Arbeitsstellen, die von der Gefühls- oder Egoebene - weit unter dessen eingebildetes Niveau liegen würde, annehmen müsste?

Wenn dem so ist, dürften dann alle Hauptschüler auch dagegen klagen, wenn sie Stellen annehmen müssten, die keinen Schulabschluss voraussetzen. Oder Realschüler, die dann alles ablehnen, was unter deren Niveau ist?

Wo wäre da die Grenzlinie zu ziehen, wenn es um die empfindliche Überheblichkeit geht?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Zur Beurteilung müsste man erstmal den Studiengang kennen.

"als Frau", definiere das mal bitte.

Als Akademiker solltest Du, bei aller verständlichen Frustration, auch einen gesunden Menschenverstand haben, der Dir die Aussichtslosigkeit Deiner "Aktion" aufzeigen sollte.

Geht es hier nur darum, dasss sich ein "Akademiker" erniedrigt fühlen könnte, weil er nun auch normale Arbeitsstellen, die von der Gefühls- oder Egoebene - weit unter dessen eingebildetes Niveau liegen würde, annehmen müsste?
Du solltest schon den Post richtig lesen, oder fühlst Du Dich etwa "erniedrigt", mangels entsprechender Ausbildung?
 

doppelhexe

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
man muss natürlich warten, bis TE die gestellten fragen beantwortet... aber...

Geht es hier nur darum, dasss sich ein "Akademiker" erniedrigt fühlen könnte, weil er nun auch normale Arbeitsstellen, die von der Gefühls- oder Egoebene - weit unter dessen eingebildetes Niveau liegen würde, annehmen müsste?...

ist ja wohl eher nicht gemeint... sondern der umgekehrte fall, weil ...

Hallo liebe Leute, ich suche langzeitarbeitslose Akademiker die wie ich über Jahrzehnte intensiv Jobs jeder Art gesucht haben und wegen Überqualifzierung nie auf alternativen Jobs genommen worden sind- ...

im grunde haben arbeitslose akademiker das selbe problem wie gering qualifizierte... die meisten jobs sind unerreichbar... wenn auch wegen unterschiedlicher vorraussetzungen...

studium bringt halt nur was in bereichen, die immer gefragt sind und bleiben... medizin zb...
 
Oben Unten