Integrationsjobs Ersetzten den 1 Euro Job ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Atlantis

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Was soll das Bedeuten das dort in Mühlheim eine neue Art von Sklaven Job Erfunden wurde.
Oder ist das nun überall so Vorgesehen.
Ist das nun eine neue Art Städtisches ARbeitslager.


Im März 2009 waren 6838 Mülheimer arbeitslos gemeldet. Zwischen 400 bis 700 können pro Monat vermittelt werden. 5192 Menschen bekamen Arbeitslosengeld II, also Hartz IV. Im vergangenen Jahr bezogen 16 063 Mülheimer in irgendeiner Form Sozialleistungen. In dieser Zahl sind auch die rund 3700 Menschen erfasst, die seit mindestens 2005 kein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis mehr hatten. Diese Gruppe gilt als besonders schwer vermittelbar: Sie erhalten Sprach- und Qualifizierungskurse, Arbeitsgelegenheiten wie die 589 Ein-Euro-Jobs oder so genannte Jobperspektiven (künftig 80 Stellen). Doch: Ein-Euro-Jobs münden kaum in den regulären Arbeitsmarkt. Daher sollen sie auslaufen und bis Anfang 2010 „Integrationsjobs” geschaffen werden. Die sehen neben der Beschäftigung Qualifizierung und begleitende Betreuung vor. Dazu bleibt es bei rund 160 Stellen für Arbeitslose mit persönlichen Schwachstellen (sozial-integrative Maßnahmen). Unterm Strich heißt das: Für die Langzeitarbeitslosen gibt es viel zu wenig Angebote. Für alle Programme hat die Stadt 2009 rund 15,5 Millionen Euro zur Verfügung, 12,5 Millionen kommen von der Arbeitsagentur. (lis)

Jahre der Leere - Mülheim - DerWesten
 
B

B. Trueger

Gast
Was soll das Bedeuten das dort in Mühlheim eine neue Art von Sklaven Job Erfunden wurde.
Oder ist das nun überall so Vorgesehen.
Ist das nun eine neue Art Städtisches ARbeitslager.




Jahre der Leere - Mülheim - DerWesten

Da könnte man glatt vermuten, dass in Zukunft dann weiter 1€-Jobs gemacht werden müssen, vermutlich dann aber nicht 30 Stunden die Woche, sondern womöglich 8 Stunden weniger. Diese 8 Stunden weniger sind dann allerdings nicht Freizeit sondern müssen in einer Bewerbungsmaßnahme absolviert werden. Und daheim dann kannst du Bewerbungsschreiben aufsetzen. Wenn dann noch Zeit ist, darfst du dann auf der ARGE antanzen (1 x wöchentlich) und dir das inhaltslose Gewäsch deines FM zu Gemüte führen.

Es wird herauskommen, dass du dich nicht richtig bemühst und faul bist und dann wird man dir die Leistungen kürzen. Ok, das ist Sarkasmus pur aber in diesem Land sollte man mit allem rechnen, auch mit dem Unmöglichen. :cool:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten