Instandhaltungskosten - unterschied zu ALGII und SGBXII?

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
957
Bewertungen
257
Hallo Leute,
hab lange nicht merh reingeschaut. Es lief einfach sehr gut bei mir. Nach wirklich horrernden 2 Jahren ist alles bewilligt und erledigt.

Leider hatte ich eine Repartur (Instandhaltung) welche Kosten ich beantragt habe und auch bewilligt bekommen habe.
Ich war allerdings überrascht, dass das Sozialamt aus den eingereichten Kostenvoranschlägen mir den Handweker nannte wessen Kostenvoranschlag bewilligt wurde (war noch einer mit dem gleichen Preis dabei). Leider habe ich nur Probleme mit diesem Handweker - er läßt ständig Termine platzen.
Meine Frage:
Bin ich an die Wahl des Sozialamts gebunden oder hätte ich den anderen Handwerker (gleicher Preis) nehmen können?

Der Handwerker verlangte nun eine Abschlagzahlung. Diese Rechnung habe ich eingereicht und bin völlig überrascht da das Sozialamt nun direkt an den Handwerker überwiesen hat. Dürfen die das?

Beim ALGII wurde mir nach Einreichen des Kostenvoranschlags der Betrag überwiesen welchen sie bewilligt haben. Ich konnte dann entsprechend den Auftrag vergeben.

Beim SGBXII müßen Kostenvoranschläge eingereicht werden aber erst nach einreichen der Rechnung wird gEld überwiesen. Das ist ziemlich Unsicher weil es Probleme geben könnte und der Handwerker auf seine Zahlung warten müßte bis das alles (ggf bei Gericht ) geregelt ist.

Ich ging auch davon aus, dass das Geld der REchnung dann auf mein Konto überwiesen wird (war schon auf den Sprung zum Gericht weil kein Geld auf meinem Konto eingegangen war und ich eine Frist zur Überweisung gesetzt hatte).
Am Samstag hatte ich dann Post, dass das Geld direkt an den Handwerker überwiesen wurde.

Es gefällt mir nicht, wenn das Geld direkt an den Handwerker überwisen wird. Es gibt auch gar keinen Grund dazu. Ich hatte bis jetzt noch nie irgend welche Probleme.

Bin gespannt auf eure Antworten.
Schönen Sonntag wünsche ich euch.
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
957
Bewertungen
257
Schade, keine Antworten.

Wie sieht es mit Datenschutz aus? Meiner Ansicht nach dürfte das Sozialamt nicht direkt an den Handwerker überweisen - außer ich möchte dies ausdrücklich.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.034
Bewertungen
11.982
@Fraggle

Leider hatte ich eine Repartur (Instandhaltung) welche Kosten ich beantragt habe und auch bewilligt bekommen habe.
Nun meine Frage hast du der Firma schriftlich die Auftragbestätigung eingereicht?

weil du hier schreibst.............

Bin ich an die Wahl des Sozialamts gebunden oder hätte ich den anderen Handwerker (gleicher Preis) nehmen können?
Was steht also genau in dem Bewilligungsbescheid?

und

Der Handwerker verlangte nun eine Abschlagzahlung
Diese Abschlagszahlung stand auch im Kostenvoranschlag unter
Zahlungsbedingungen, richtig?

Und du hattest bereits hier in diesem Thread das Problem der Kostenübernahme bzw. Abtrittserklärung geschrieben, daher meine Annahme das ich ggf. um den selben oder ähnlichen Sachverhalt handelt?

https://www.elo-forum.org/grundsicherung-sgb-xii/187063-reparaturen-zusicherung-kostenuebernahme-sozialamt.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
957
Bewertungen
257
Guten Morgen,
die Abtrittserklärung hat sich auf einen Zuschuß bezogen. Hat nichts hiermit zu tun.

Ja, die Firma wurde ausdrücklich angegeben an die ich den Auftrag vergeben soll.

Der Handwerker möchte einen Abschlag, da er momentan nich tweiter machen kann. Es ist da einProblem aufgetaucht. Der Abschlag wurde ja auch gezahlt, allerdings an den Handwerker. Das finde ich ungewöhnlich. Hierauf bezieht sich ja meine Frage. Ohne meinen ausdrücklichen Wunsch wurde das Geld direkt an den Handwerker überwiesen. Normalerweise müßte dies doch an mich überwiesen werden. Der Handwerker weiß doch nichts über meine Sozialhilfe.
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
957
Bewertungen
257
Hallo Leute, nach langer Zeit möchte ich nochmal euren Rat einholen.

Bei mir läuft nun alles einigermaßen gut. Es hat sich aber eine Sache ergeben, die ich sehr schnell beheben muss. Im Jahre 2015 wurden Anträge zur Instandhaltung der Fassade gestellt. Durch verschiedene Umstände - unter anderem die Verzögerung der Bearbeitung des Antrags konnten die Arbeiten erst jetzt ausgeführt werden.
Das Jobcenter hatte die Berechnung der anfallenden Arbeiten (sie haben Anträge von 2016 miteinbezogen als ein Sturmschaden war und auch gezahlt wurde) falsch berechnet. Ich ging in Widerspruch. Da ich den folgenden Bescheid des Widerspruchs nicht verstanden habe, ging ich zum Anwalt um nachzufragen ob man nun weiter gehen müsste oder ob dieser Widerspruch damit für erledigt erklärt werden kann.
Mir wurde gesagt, dass das Jobcenter die Rechnung übernehmen müsse weil der Antrag dafür damals gestellt wurde und der Bescheid vom Jobcenter auf meinen Widerspruch wäre nicht relevant.
Nun liegt die Rechnung vor und das JObcenter will nicht zahlen mit verweis auf den Bescheid.
Ich befürchte nun der Anwalt hat mich falsch informiert und ich auf der Rechnung sitzen bleiben werde.
Meine Frage wäre, ist der Anwalt bei falscher Information verpflichtet den finanziellen Schaden zu übernehmen?

Der Handwerker drängt auf Bezahlung und meint ich solle dann in Vorleistung gehen und das anschließend erledigen. Daher muss ich eine schnelle Lösung finden.
Danke schon vorab für eure Mühe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.337
Bewertungen
12.015
Ohne den Bescheid zu sehen kann das wohl niemand beurteilen.
 

Larsson

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
438
Bewertungen
649
Hat das JC Dir denn die Kostenübernahme schriftlich bestätigt? Und wenn ja, du aber erst 3 Jahre später damit aufläufst ist doch klar, dass es Probleme geben wird. Ich würde auch eine Zusage nicht zwangsläufig 3 Jahre aufrecht erhalten.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.215
Bewertungen
5.382
Es geht immer nach dem Zeitpunkt des Bedarfs. Wenn der jetzt zu Sozialhilfezeiten ist, ist das Sozialamt zuständig, nicht das JC.
 

Annie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
354
Bewertungen
240
Zuerst solltest du uns mal mitteilen wie du überhaupt wohnst. Sturmschäden o.ä. werden normalerweise vom Eigentümer oder Vermieter übernommen, und der hat eigentlich eine Versicherung die das bezahlt.

Hast du ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung? Lade doch mal deine Bescheide hoch sonst kann man hier nur mutmaßen.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.215
Bewertungen
5.382
Ich verstehe schon allein nicht, was das JC überhaupt noch mit dem Ganzen zu tun haben soll. Nach dem hier:
Bescheide der Grundsicherung ist der TE seit Dezember 14 beim Sozialamt. Das JC kann 2015 eigentlich gar nichts mehr bewilligt oder zugesichert haben. War doch gar nicht mehr zuständig.
 
Oben Unten