Innenminister Friedrichs „klare Ansage“

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
829
In einem Interview von Ines Arland mit Hans-Peter Friedrich zur NSA-Abhöraffäre auf dem Sender Phoenix am 17.07.2013 schwurbelt der Innenminister wortreich und verweigert jede Aussage. Das Interview erinnert an Stoibers Gestammel über die Transrapid-Anbindung zum Münchner Hauptbahnhof und ist eher eine Lachnummer, als ein Beitrag zur Aufklärung des Datenabschöpfungsskandals. Unser Leser J.Sch. hat dankenswerterweise die entscheidenden Passagen transkribiert.
Wolfgang Lieb
weiterlesen

Ps.
Amerika Amerika
Wen wollt ihr zuerst
Snowden oder Merkel
(Lodda)Friedrich wird es eh nicht merken
 
M

Minimina

Gast
Hat er doch auch schon bei Klaus Kleber in der Tagesschau getan :icon_lol:

Wiso sollt Graf Z..äh Friedrich sein Erfolgsmodel ändern?

LG MM
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Will hier nur mal auf die Nummer mit der "Privatvorsorge" und der Machbarkeit eingehen.

Herr Minister Friedrichs:
Einmal ganz abgesehen davon das der Staat hier seinen Bürgern gegenüber eine Bringschuld hat,
- WAS genau macht ein Mensch, wenn an der Flußquelle jemand einen Staudamm errichtet und nach Gutdünken dann mal mehr oder weniger Wasser abläßt OBWOHL dieser Mensch am Fluß ein Recht auf regelmäßige Wasserlieferungen jeden Tag hat ?

Wenn dann noch nicht nur an der Quelle, sondern alle paar Kilometer ein jeweils Anderer einen Staudamm errichtet, - als WAS genau würden SIE das dann bezeichnen ? Was würden sie dann dagegen unternehmen ?
Verstehe, nichts natürlich. Sollen doch die Menschen am Fluß selber zusehen auf welche Weise sie an ihr Wasser kommen. Reine "Privatinitiative" also.

Tja, Herr Minister, da könnten dann Verzweifelte auf die "Idee" verfallen diese Staudämme mal alle ... nun sagen wir mal "kaputt zu machen". So als "Eigeninitiative".
Und wissen sie was, Herr Minister, - das wäre dann sogar noch verfassungskonform, diese "Eigeninitiative".

Wollen sie das wirklich oder bekommen sie mal doch ihren ::: hoch und zeigen sich als verfassungskonformer Demokrat mit Eiern in der Hose und nicht nur dann großem Maul wenn sie sich sicher und gedeckt fühlen im Inland.

Vielleicht sind sie auch zu doof um zu begreifen das jede "Eigeninitiative" dort ihre absoluten Grenzen hat, wo Dinge nicht mehr machbar sind.

Ansonsten, Herr Minister, - her mit ihren guten !!! Vorschlägen bezüglich der "Eigeninitiative" dazu. Und bitte sehr !!!! konkrete !!!! Vorschläge dazu.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Noch etwas, Herr Minister:
Fragen sie doch einfach mal locker nach was Steuerberater, Anwälte, Ärzte ... von ihrer "machen sie das in Eigeninitiative" halten.

Insbesondere dann noch die Forschungsinstitute, die Konzerne, die Banken, kleine und mittlere Unternehmen ...

Eine Bringschuld des Staates derartig dumm-lapidar an die Bürger abzuliefern und diese damit in einer globalen Welt im Regen stehen zu lassen ... sie sind KEIN Demokrat, Herr Minister !
Nur, was genau sind sie eigentlich dann ?
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Es ist merkwürdig, dass die Parlamentarier auf das Ablenkungsmanöver der Kanzlerin hereinfallen, indem sie Friedrich vorschickt und ihren Kanzleramtschef Roland Pofalla, für dessen Aufgabe als Geheimdienstkoordinator Merkel die politische Verantwortung trägt, aus der Schusslinie nimmt. Dass Merkel den eigentlich für die Geheimdienste gar nicht verantwortlichen Innenminister in die USA schickte und ihn jetzt den „Watschenmann“ spielen lässt, ist ein leicht durchschaubares Manöver dafür, dass bei der „Teflon“-Kanzlerin bloß bis zur Wahl nichts anbrennen soll.



Und dann nimmt Friedrich etwas überraschend die Deutschen in die Pflicht: Sie müssten lernen, auch selbst für die Sicherheit ihrer Kommunikation im Internet zu sorgen.



He; Friedrich Hanspeter, das machen wir eh schon immer, denn Ihr seid überflüssig wie Regen.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
roterhusar;
Und dann nimmt Friedrich etwas überraschend die Deutschen in die Pflicht: Sie müssten lernen, auch selbst für die Sicherheit ihrer Kommunikation im Internet zu sorgen.
Das Finanzamt besteht darauf die Steuerklärungen via Net zu erhalten.
Nun verschlüssele ich seit Jahren zwar die gesamte Kommunikation soweit das ich dabei eine relative Sicherheit habe, - natürlich geht das nur dann wenn das Gegenüber ebenso verschlüsselt hat.

Und die letzte Bemerkung ist der Punkt.
Das Finanzamt arbeitet eben ohne Verschlüsselung und dieses Finanzamt ist - man höre und staune - eine Bundesbehörde. Das diese sensilble Bundesbehörde aber verschlüsselt arbeiten sollte, - ne klar, Herr Minister, dafür sind sie natürlich nicht zuständig.
Wer denn dann, bitte ?

Wie kann ich verhindern das die Post ausgelesen wird - also Absender und Empfänger registriert werden. Dazu mal eine Idee, Herr Minister ?

Das ich absichtlich niemals GPS hatte, - geschenkt.
Das ich absichtlich niemals ein netfähiges Handy besaß, - ebenso geschenkt.
Das ich mein jahrealtes Handy NUR bei langen Autoreisen - ausgestellt - dabei habe (als Nottelefon), - geschenkt.
Das selbst meine Festnetzanschlüsse kopiert werden, - also die gesamten Metadaten, -wie genau soll ich dagegen etwas unternehmen können ? Vielleicht noch das Festnetztelefon abschalten ?
Das ich niemals Punktekarten hatte, - geschenkt.
Das ich zwei Mal im Monat mein Geld bar abhole vom Giro und nie mit Karte zahle, - auch geschenkt.
...
WAS genau sollte ich ihrer Ansicht nach noch so alles machen, was ich nicht bereits seit vielen Jahre "treibe" bzw. eben NICHT betreibe ?

Sagen sie mal, Herr Minister, - welches Problem haben sie eigentlich bei der Erkennung des vollen Ausmaßes dessen was hier mit jedem Bürger passiert ?
Da sitzen Heerscharen von Geheimdiensten mitten auf, an und in den Leitungen an den unterschiedlichsten Ecken, ICH kann es nicht verhindern und die zuständigen Politiker zucken mit den Achseln und säuseln "Eigeninitiative" in Richtung der Bürger samt deren Grundrechten.

Wofür halten wir uns eigentlich hochbezahlte Politiker ?

Und so gaaaanz nebenbei, werte deutsche Politiker:

Wenn ICH ihr wäret, dann hätte ich sofort die Botschafter von UK und den USA einbestellt, denen eine Protestnote überreicht und insbesondere den USA erklärt das sie sich den in Aussicht gestellten Freihandelsvertrag z.Z. an die Backe kleben können.

Sicherlich wäre ICH NICHT als Jammerjule und mit "bitte, bitte, sagt doch was" in den USA aufgeschlagen.
Die haben im Kanzleramt anzutanzen und Rede und Antwort zu stehen, naja, WÄRE ich Kanzlerin dann wäre das jedenfalls so herum gelaufen wie es zu laufen hat.

Werdet ihr alle von den USA bezahlt oder vom deutschen Bürger ?
 

ALiL

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2012
Beiträge
114
Bewertungen
35
Dazu ist m.E. nur extremes Fremdschämen angesagt für dieses substanzlose Gestammel einer von mir nicht gewählten Polit-Marionette.
 
Oben Unten