Inländische Investmentausschüttung i.H.v. ca. 30,00 € wird voll angerechnet

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.763
Bewertungen
2.251
Hallo, Leute,

im März wurde auf meinem Geldmarktkonto ca. 30,00 € aus 2016 gutgeschrieben. Der Betrag ergibt sich aus einem Depot, das mir mein Vater lange Zeit vor Hartz IV angelegt hat.

Früher wurde mir nichts angerechnet (fiel wohl unter die 50-Euro-Regel) seit 2015 alles. Jetzt gibt es jedoch eine neue Verordnung, wonach Kapitalerträge bis 100,00 € im Jahr nicht als Einkünfte angerechnet werden.

Ich denke, meine Ausschüttung fällt darunter. Oder doch nicht?

Es wäre mir ganz recht, zumal die Gebühren schon 2015 fast so hoch waren wie mein Ertrag und 2017 diesen wohl um ca. 100 % übersteigen werden.

Verkaufen wollte ich das Depot nicht, da ja dann der Gewinn angerechnet wird, wenn es einen gibt.

Lieben Dank für Antworten.

Mona Lisa
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Verkaufen, auflösen.
Und nein, Gewinne aus Kapitalerträgen werden nicht angerechnet - höchstens nach Abzug alles Kosten versteuert. Es ist und bleibt dann Vermögen wie Wohnungseinrichtung.
Esa ist immer besser ein Ende mit Schrecken als jedes Jahr sich damit rumzuärgern, zumal ein wirklicher Gewinn nicht erwirtschaftet wird.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.763
Bewertungen
2.251
@ swavolt

Danke für Deine Antwort.

Und nein, Gewinne aus Kapitalerträgen werden nicht angerechnet - höchstens nach Abzug alles Kosten versteuert. Es ist und bleibt dann Vermögen wie Wohnungseinrichtung.

Aber, wenn ich das Depot auflöse und es mehr wert ist als am Anfang meines Leistungsbezuges, wird mir dann die Differenz nicht angerechnet oder wäre dies nur eine Frage des Schonvermögens, wenn dies überschritten wird?

Bzgl. der Anrechnung werde ich also auf jeden Fall Widerspruch einlegen.

LG Mona Lisa
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten