Inkassoschreiben trotz bezahlter Mahnung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Hallo, ich habe Anfang Dezember eine Mahnung erhalten, die ich erst am 4.1.2013 bezahlen konnte. In weiser Voraussicht habe ich die Zahlung mit einer Überweisungsbestätigung ausgeführt. Ich habe also nachweislich am 4.1. bezahlt.

Heute kam ein Schreiben einer Inkassofirma, dass ich die Mahnung plus 34,50 Inkassogebühren bezahlen soll.

Da ich bereits schlechte Erfahrungen mit dem Dienstleister gemacht habe, der die Forderung an die Inkassofirma abgetreten hat, bin ich mir zu 90% sicher, dass die mir nachher am Telefon sagen werden, dass ich die Inkassogebühren bezahlen muss, weil das Schreiben am 4.1. ausgestellt wurde (ich habe bereits eine andere MAhnung für einen anderen Fall bekommen, damals meinte die gute Frau am Telefon, dass die Mahnung ab dem Tag der Ausstellung gültig sei, und nicht wenn sie bei mir ankommt [was ich ihr aber nicht abkaufe]). Ich wette, dass die mir nachher das Gleiche erzählen werden.


Wie sieht es jetzt aus, muss ich die Inkassokosten doch bezahlen, obwohl ich die Mahnung bezahlt habe?

Stimmt es, dass Mahnungen ab dem Tag der Ausstellung gültig sind, und nicht erst ab dem Tag der Zustellung? Die könnten ihre Zettel ja eine Woche im Büro liegen lassen und sagen das wäre meine Schuld. Das würde ich dem Drecksladen sogar zumuten.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Da ich bereits schlechte Erfahrungen mit dem Dienstleister gemacht habe, der die Forderung an die Inkassofirma abgetreten hat, bin ich mir zu 90% sicher, dass die mir nachher am Telefon sagen werden,dass ich die Inkassogebühren bezahlen muss,
eher 99,99 % - deswegen würde ich diesbezüglich keine Telefongespräche mit weisungsgebundenen Call Agents führen sondern gegenüber dem Inkassobüro wie folgt schriftlich retournieren :

.....Sehr geehrtes InkassoTeam,

ich weise die Forderung vollumfänglich zurück -
Weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner zahlung führen - Mit der Weitergabe meiner daten bich ich gem BDSG nicht einverstanden - Bitte unterlassen Sie die Kontaktaufnahme per telefon -......

Wenn in den bereits überwiesenen 34,50 noch keine Mahngebühren des Dienstleisters enthalten waren würde ich empfehlen noch rund 5 € an Gebühren extra zu überweisen

Zweckgebunden direkt an den Dienstleister : " Nur Mahngebühren"

2 oder 3 Inkassobriefe in welchem man Dir versucht die Gebühren zu "begründen" kommen aber trotzdem meistens.

Eine Klage expl wg vorgerichtlichen Inkassogebühren ist mir bisher nicht bekannt geworden

Am Besten wieder posten wenn das IB sich wieder meldet
Rechtsprechung Inkassogebhren - Inkassogebhren nicht erstattungsfhig Blog


p.s

Handelt es sich um einen Lastschriftrückläufer nochmal 5 € mehr überweisen

Stimmt es, dass Mahnungen ab dem Tag der Ausstellung gültig sind, und nicht erst ab dem Tag der Zustellung? Die könnten ihre Zettel ja eine Woche im Büro liegen lassen und sagen das wäre meine Schuld. Das würde ich dem Drecksladen sogar zumuten.
Spielt keine wirkliche Rolle - Der Verzug ist entscheidend
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Wenn in den bereits überwiesenen 34,50 noch keine Mahngebühren des Dienstleisters enthalten waren würde ich empfehlen noch rund 5 € an Gebühren extra zu überweisen

Ich habe keine 34,50 überwiesen, das sind die Inkassokosten.

Die Mahnung von Anfang Dezember selbst hat die Höhe 22,49. Diese habe ich am 4.1. bereits bezahlt. Die eigentliche Rechnung des Dienstleisters von Ende September war 13,00 Euro. Also ich habe bereits mit Mahngebühr und Nebenkosten bezahlt.

Als soll ich jetzt gar nichts mehr machen, nur dem Inkassounternehmen schreiben dass ich nicht bezahle?


Das verlinkte Urteil- Wenn ich das richtig verstehe sagt das doch aus, dass Inkassounternehmen völlig sinnlos sind oder?
Wieso gibts die eigentlich noch wenn das keinen Bestand hat vor Gericht?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Die Mahnung von Anfang Dezember selbst hat die Höhe 22,49. Diese habe ich am 4.1. bereits bezahlt. Die eigentliche Rechnung des Dienstleisters von Ende September war 13,00 Euro. Also ich habe bereits mit Mahngebühr und Nebenkosten bezahlt.

Mit 9,49 € an Mahngebühren bei einer 13 € Forderung ist der Gläubiger - selbst wenn es sich um eine Rücklastschrift gehandelt hat - bestens bedient. Mehr ist nicht durchsetzungsfähig

Das verlinkte Urteil- Wenn ich das richtig verstehe sagt das doch aus, dass Inkassounternehmen völlig sinnlos sind oder?

Eigentlich schon - andererseits solltest Du froh sein das es nur ein Inkassobüro ist - Hätte die Gegenseite einen RA eingeschaltet wären die RA gebühren im Verzugsfall zu zahlen gewesen

Wieso gibts die eigentlich noch wenn das keinen Bestand hat vor Gericht?
Ist für den Auftraggeber kostengünstiger
Es gibt auch Gerichte welche Inkassogebühren zumindest als teilweise als erstattungsfähig sehen
Als soll ich jetzt gar nichts mehr machen, nur dem Inkassounternehmen schreiben dass ich nicht bezahle?
Ja - So würde ICH es machen
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Jetzt kam ein zweites Schreiben, in dem kackdreist behauptet wird, dass ich die Mahnung nur bezahlt hätte, weil ein Bief von der Inkassofirma kam.

Der Bief der Inkassofirma wurde aber wie gesagt am gleichen Tag ausgestellt, an dem ich bezahlt hatte, also ist es völlig unlogisch dass ich wegen dem Brief bezahlt habe, es seidenn deren Post arbeitet mit Lichtgeschwindigkeit.

Jezt steht hier drin, dass ich die Forderungen der Inkassofirma nachzahlen muss nach §280 BGB. Was ist da dran, an diesem §280 BGB?

Ich habe jetzt noch gelesen, dass ich die Vollmacht des Inkassounternehmens anfordern soll, und dass die meisten Inkassounternehmen dann das Maul halten. Stimmt das?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Jetzt kam ein zweites Schreiben, in dem kackdreist behauptet wird, dass ich die Mahnung nur bezahlt hätte, weil ein Bief von der Inkassofirma kam.
selbst wenn das so wäre spielt das keine Rolle
Übrigens handelt es sich lediglich um einen bausteinbrief der automatisch bei dieser Konstelation verschickt wird :biggrin:

Schon gegenüber der Inkassofirma die Forderung zurückgewiesen ?

Falls nein :

.....Sehr geehrtes InkassoTeam,

ich weise die Forderung vollumfänglich zurück -
Weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner zahlung führen - Mit der Weitergabe meiner daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - Bitte unterlassen Sie die Kontaktaufnahme per telefon -......
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Ach stimmt, Forderung zurückweisen, jetzt weiß ich was ich noch vor hatte. Schick ich morgen raus.

Also brauche ich trotzdem keine Angst zu haben, egal mit wie vielen Paragraphen die um sich werfen um zu drohen. Danke nochmal.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Ach stimmt, Forderung zurückweisen, jetzt weiß ich was ich noch vor hatte. Schick ich morgen raus.

Also brauche ich trotzdem keine Angst zu haben, egal mit wie vielen Paragraphen die um sich werfen um zu drohen. Danke nochmal.

Nein - wirf einen Blick auf die urteile

(komme aus der Branche)
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Statusmeldung: Jetzt kam ein weiterer Brief.

__________________
Originalzitat:

Sehr geehrter Herr,

wir haben Ihre Nachricht erhalten. Unsere Auftraggeberin besteht auf die Einzahlung der Gesamtforderung.

Sie haben die allerletzte Gelegenheit, die leidige Sache noch außergerichtlich zu regeln.

Zahlen Sie ausschließlich auf das unten angegebene Konto unter Angabe des Aktenzeichens.

Nach Eingang der vollständigen Zahlung haben wir unter dem oben genannten Aktenzeichen keinerlei Forderungen mehr an Sie.

_________________


Die Auftraggeberin verlangt die gesamte Zahlung, aber das angegebene Konto ist ein ganz anderes? ACHSO!

Soll ich mal bei der Auftraggeberin anrufen und fragen ob das so stimmt? Wobei ich dem Laden zumute dass die Hand in Hand mit der Inkassofirma gehen und das tatsächlich so ist.

Im vorangegangenen Brief hieß es, dass ich durch die Zahlung der Mahnung bereits eine Teilzahlung geleistet hätte, womit ich mich automatisch bereit erkläre, den Rest der Forderung zu bezahlen. Stimmt das? Ich meine, ich habe die Mahnung der Auftraggeberin direkt bezahlt, und nicht irgendetwas auf das Konto der Inkassofirma. Ich habe mit der Inkassofirma also gar nichts am Hut, außer dass die mir auf den Sack gehen.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Sehr geehrter Herr,

wir haben Ihre Nachricht erhalten. Unsere Auftraggeberin besteht auf die Einzahlung der Gesamtforderung.

Sie haben die allerletzte Gelegenheit, die leidige Sache noch außergerichtlich zu regeln.

Zahlen Sie ausschließlich auf das unten angegebene Konto unter Angabe des Aktenzeichens.

Nach Eingang der vollständigen Zahlung haben wir unter dem oben genannten Aktenzeichen keinerlei Forderungen mehr an Sie.
schau mal hier

https://www.elo-forum.org/schulden/99677-inkassogebuehren-nachgefordert-zahlen.html

Post 6 vom 16.10.2012

Absolut identisch da vermutlich selbe Inkassofirma
:icon_pause:
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Es handelt sich um Diagonal Inkasso, also die sehr ausdauernde Firma aus Post #22.

Ich werde mich jezt nicht mehr melden und warten bis die sich nich tmehr melden, oder? Die Abweisung der Forderung habe ich ja schon abgeschickt, mehr wird nicht nötig sein denke ich.

Sorry wenn ich wiederholt Fragen stelle, ich möchte auf hundertfach Nummer sicher gehen.:biggrin:


Schön wie gleich die Textbausteine klingen, obwohl es doch eine andere Firma ist. Da gibt es wohl branchenintern ein Forum wie dieses hier, wo ein Kenner Textvorlagen gibt oder so.:icon_klatsch::biggrin:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Bei der anderen Firma handelt es sich um ConKred Inkasso GmbH
Alles nur kopiert - als ob Gutenberg der Inkassomandatar ist :biggrin:
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
normalerweise müsste eigentlich dieser textbaustein jetzt im nächsten Inkasso schreiben auftauchen :

...


Der Textbaustein ist mittlerweile angekommen, und heute noch ein Weiterer; und zwar der Lustige mit dem "MÜSSEN WIR WIRKLICH SOWEIT GEHEN? DAS KANN DOCH NICHT IN IHREM SINN SEIN?"

Wieso capslocken die mich an?



Sollte ich eigentlich die Schreiben behalten? Bis jetzt sind die sofort in den Papierkorb gewandert.

Schön dass du mit dem Abtreten von Benedictvs auch deinen Avatar geändert hast. Man erkennt dich fast nicht wieder. :biggrin:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Der Textbaustein ist mittlerweile angekommen, und heute noch ein Weiterer; und zwar der Lustige mit dem "MÜSSEN WIR WIRKLICH SOWEIT GEHEN? DAS KANN DOCH NICHT IN IHREM SINN SEIN?"

Wieso capslocken die mich an?



Sollte ich eigentlich die Schreiben behalten? Bis jetzt sind die sofort in den Papierkorb gewandert.

Schön dass du mit dem Abtreten von Benedictvs auch deinen Avatar geändert hast. Man erkennt dich fast nicht wieder. :biggrin:

Ja - aber immerhin die Haarfarbe hat sich nicht geändert :cool:

"MÜSSEN WIR WIRKLICH SOWEIT GEHEN? DAS KANN DOCH NICHT IN IHREM SINN SEIN?"

Dann müsste dies dann im kommende Brief stehen

hiermit teilen wir Ihnen mit, dass wir den Vorgang von der durch uns beauftragten Rechtsanwaltskanzlei zunächst zur letztmaligen außergerichtlichen Einigung zurückgezogen haben
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Ok jetzt wirss dringend.

Ich habe einen Anruf von denen erhalten, habe mich leider mit Namen gemeldet, die wussten also dass ich dran bin.

Die haben mir gedroht am Telefo mit letzter Außergerichtlicher Regelung, Bezahlung von ca. 110 Euro.

Ich habe gesagt dass ich das nur schriflich vereinbare, aber dennoch haben die jetzt eingetragen dass sie mir einen Zahlschein schicken jeden Monat in Raten.

Es wurde was erzählt von 5. Mahnstufe und demnächst geht das ans Gericht wenn nix kommt. Wie ernst ist das zu nehmen? Ich nehme es im Moment kaum ernst, aber frage vorsichtshalber nach.

Bin ich damit einen Vertrag eingegangen oder erst ab der ersten Zahlung?


Ich muss eigentlich nichts bezahlen, ich weiß das. Ich habe die Mahnung rechtzeitig bezahlt und mit der Inkassofirma nichts zu tun. Aber was was soll ich jetzt tun? Ich habe Angs dass ich eben am Telefon einen Vertrag eingegangen bin, ohne es zu wissen. Ich bestand darauf, dass die mir alles mit Post schicken, als das Telefonat schon auf die 5 Minuten zuging habe ich einfach "ja" gesagt zu den Zahlscheinen und aufgelegt. Bin ich einen Vertrag eingegangen?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
; - ))))

Du hast doch nur mit einem Call Agent gesprochen
Du bist keinen Vertrag eingegangen

Solange Du die Forderung nicht schriftlich zurückweist und Fakten schaffst wirst Du eben belästigt :icon_twisted:

.....Sehr geehrtes InkassoTeam,

ich weise die Forderung vollumfänglich zurück -
Weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner zahlung führen - Mit der Weitergabe meiner daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - Bitte unterlassen Sie die Kontaktaufnahme per telefon -......

Hast Du schon die Forderung zurückgewiesen wie oben empfohlen oder "traust Du Dich irgendwie nicht" ?
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Das habe ich denen ja schon geschrieben, steht auch weiter oben im Thread. Die haben mich trotzdem angerufen. Hab das sogar per Einschreiben geschickt damals.

Was soll ich jetzt machen mit dem ersten Zahlschein der kommt?

Zum Glück konnte ich abwenden, dass die sich per Bankeinzug von meinem Konto bedienen aber mir sattdessen einen Zahlschein schicken.
Der Zahlschein kostet 7 Euro extra. Das ist ne Masche mit der die die Leue zum Bankeinzug bewegen, damit der Vertrag mit dem ersten Bankeinzug gültig ist, das weiß ich.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Das habe ich denen ja schon geschrieben, steht auch weiter oben im Thread. Die haben mich trotzdem angerufen. Hab das sogar per Einschreiben geschickt damals.

Was soll ich jetzt machen mit dem ersten Zahlschein der kommt?

Zum Glück konnte ich abwenden, dass die sich per Bankeinzug von meinem Konto bedienen aber mir sattdessen einen Zahlschein schicken.
Der Zahlschein kostet 7 Euro extra.:icon_twisted::icon_twisted::icon_twisted: !!!!!
Das ist ne Masche mit der die die Leue zum Bankeinzug bewegen, damit der Vertrag mit dem ersten Bankeinzug gültig ist, das weiß ich.

Die Reaktion von DIAGONAL ist mir ein absolutes Rätsel
Das Inkassobüro verhält sich wie ein um Almosen flehender Bettler
Normalerweise unterlässt bzw beendet jedes Inkassobüro noch obigen Schreiben den Telefoninkasso Einsatz Ihrer Call Agenten

Abgesehen davon funzt das Drohszenario nach dem 4 oder 5 Brief nicht mehr wirklich

Was soll ich jetzt machen mit dem ersten Zahlschein der kommt?

Papierflieger bauen
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Soll ich nicht vielleicht das von dir vorgeschlagene Schreiben aufsetzen zum zweiten Mal? Oder meinste das bringt nix?

Im Endeffekt is mir egal was für Post die schicken, aber sobald hier Telefonterror losgeht werde ich stinkig.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
email an

info@diagonal.eu


.....Sehr geehrtes InkassoTeam,

ich weise die Forderung vollumfänglich zurück -
Weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner zahlung führen - Mit der Weitergabe meiner daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ICH fordere Sie hiermit letztmalig auf die Kontaktaufnahme per telefon durch Ihre Inkasso Call Agents zu unterlasse. Sollte ich erneut von Ihnen belästigt werden sehe ich mich gezwungen Beschwerde bei dem für Ihr Inkassobüro zuständigen Landgerichtspräsidenten einzureichen .......
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
E- Mail? Ich glaube nicht das die ankommt oder? Nicht lieber per Brief wieder?

Die email kommt an !!!

Es sei denn Du hast Dich doch nicht überwinden können den Brief so wie empfohlen zu verschicken -

Ich gebe zu :
Ist nicht jedermans Sache so "hart" gegen eine große Inkassofirma "vorzugehen" - Man befürchtet gewisse Konsequenzen - Wir in den Foren sind ja letzten Endes anonyme Ratgeber
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten