• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Inkassokosten zuzüglich Anwaltskosten ? Suche BGH Urteil.

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Gurudev

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Dez 2005
Beiträge
106
Gefällt mir
0
#1
Hallo liebe Mitstreiter.

Habe mich durch das Forum 'geraben', jedoch keine passende Information für meinen Fall gefunden. Ich suche das BGH - Urteil welches besagt, dass
Inkassogebühren zuzüglich Anwaltsgebühren von den Gerichten nicht
anerkannt werden.
Sachverhalt:

Der Stromgeier Vattenfall hatte von mir eine Nachzahlung von 170.- €
verlangt. Hatte das Geld nicht und bat um Ratenzahlung mit dem Hinweis,
ich hätte nur 345.-€ monatlich zur Verfügung und könne nur 20.-€ pro
Monat abzahlen. Wurde abgelehnt mit dem Hinweis auf Weitergabe an ein
Inkassobüro (Tesch-Inkasso)
Schreiben von Inkassobüro mit neuer Forderung von nun 239.-€.

Habe eine Zahlung abgelehnt, mit der Begründung, dass ich dem Gläubiger eine Ratenzahlung angeboten habe.

Es erfolgte Schreiben vom RA mit Zahlungsaufforderung von nunmehr
344.-€.
Habe wieder Ratenzahlung nach meinen (345.-) Möglichkeiten angeboten.
Wurde abgelehnt, mit dem Hinweis ich solle mir bei 'Freunden' oder
Bekannten Geld leihen und somit nur 299.-€ einmalig zahlen.
(Meine Bekannten sind mit meinem HartzIV - Elend schon genug belastet,
habe mich nicht getraut zu fragen).
Über den Anwalt erfolgte MB. Habe widersprochen, aber den Grundbetrag
(170.-€) anerkannt.
Alle weiteren Kosten habe ich abgelehnt zu zahlen, mit dem Hinweis auf
meine Abzahlungswilligkeit am Beginn der Forderung, mit Hinweis auf
'Minderungspflicht' ? des Gläubigers.
Jetzt habe ich am 17.01.07 eine (meine erste) Gerichtsverhandlung.
Der Rechtsanwalt fordert über die 170.-€ hinaus jetzt zusätzlich 265,18 €.

In diesen Kosten sind die Inkassokosten zusätzlich die Anwaltskosten
enthalten.
Vielleicht hat schon jemand die gleichen Erfahrungen machen müssen
und konnte sich mit Erfolgt gegen diese Ungerechtigkeit wehren?

Ich glaube vor längerer Zeit ein BGH -Urteil in diesem Forum gelesen
zu haben, kann es aber nicht finden.

Da diese Stromausbeuter in Ihrer nicht zu bremsenden Gier einem
H IV Schuldner keine Möglichkeit lassen sich ehrlich zu machen, werde ich
wohl eine EV leisten müssen.

Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß Wolfgang

PS. Die Arge habe ich bisher nicht angesprochen, da ich bisher noch nicht
zwangsumgezogen worden bin, obwohl meine Miete um 70.-€ zu hoch
ist. Ich möchte keine schlafenden Hunde wecken.
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Hallo Namensbruder

hast Du schon die Suchfunktion benutzt ?

Unsere Sylvia kennt sich damit sicher aus,bitte noch etwas Geduld.

Alles gute
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.652
Gefällt mir
431
#3
Die Inkassogebühren fallen vor Gericht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weg !
Die Anwaltskosten nicht
Die 110 € Anwaltsgebühren dürften M.M aber trotzdem ebenfalls auf eine vernünftige Höhe zurückgeschrumpft werden. Hier den bisher geführten Briefwechsel aufbewahren.




BGH URTEIL
BGH (Az. VII ZB 53/05).



Zitat:
Die anfallenden Mehrkosten, die durch die Beauftragung eines Rechtsbeistands oder Inkassodienstes im (vorgerichtlichen) Mahnverfahren anfallen, sind neben den Kosten des im streitigen Verfahren beauftragten Rechtsanwalts grundsätzlich nicht erstattungsfähig, unabhängig davon, ob bei Einleitung des Mahnverfahrens mit der Erhebung eines Widerspruchs zu rechnen war oder nicht.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#4
Hier ist das Urteil...

Ansonsten berufe Dich auf die schon von Dir genannte Schadensminderungspflicht des Gläubigers.Denn sobald diesem bekannt wird,das der Schuldner zahlungsunfähig ist,muß er davon ausgehen,das eine aussergerichtliche Betreibung keinen Erfolg haben wird.
Dem Schuldner entstehen dadurch nur doppelte Kosten,denn die gerichtlichen Schritte darf ja nur ein Anwalt einleiten.

http://www.elo-forum.org/forum/ftopic7488.html


http://juris.bundesgerichtshof.de/c...['3',+'3']&nr=34657&pos=22&anz=28&Blank=1.pdf
 

Gurudev

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Dez 2005
Beiträge
106
Gefällt mir
0
#5
Hallo Wolliohne, Inkasso und Silvia V,

ich danke für Eure sehr hilfreichen Informationen.

Jetzt kann ich auf die Klage des RA an das Gericht entsprechend
antworten.
Schön, dass 'man' hier im Forum nicht allein gelassen ist.

Danke !


Gruß Wolfgang
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten