Inkassogebühren zu hoch

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

baronharun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
kürzlich erreichte mich eine Inkasso Forderung von der infoscore Forderungsmanagement GmbH, der ich schriftlich widersprach, da lediglich der Name des Gläubigers (Sky) ohne nähere Begründung angegeben war. Nun erhielt ich ein zweites Schreiben, in welchem der Grund für die Forderung mir nachvollziehbar dargestellt wurde.
Allerdings fallen die Inkasso Gebühren im Vergleich zur eigentlichen Forderung sehr hoch aus. Die eigentliche Forderung von Sky beträgt 75,-, die Inkassogebühren ca 115,- (gesamt ca 190,-) Dies scheint mir in keinem Verhältnis zu stehen.
Ich erkenne die Forderung an, die mir Sky, aufgrund mehrmaligen Wechsels meiner Adresse über den Zeitraum von einem Jahr nicht zustellen konnte. Erst infoscore, war durch entsprechende Ermittlungen dazu in der Lage. Ich habe also vor die Hauptforderung direkt an Sky zu zahlen, nicht aber die Inkassokosten.
Was wird passieren? oder besser: was kann passieren?
Dass ich Mahnauslagen an Sky zu bezahlen habe, ist mir verständlich, doch wieviel ist bei 75,- angemessen?

Vielen Dank für jegliche Hilfe
gruß
A.B.
 

margotsch

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
87
Bewertungen
0
Nun, wenn Du nicht zahlst werden die Gebühren immer höher. Falls Du zahlen kannst, dann zahle oder vereinbare eine Ratenzahlung. Um die Mahngebühren kommst du nicht herum. Die sind unverschämt hoch, leider nicht zu ändern. In regelmäßigen Abständen wirst du Post bekommen mit höheren Kosten. Dann kommen Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
ich schätze mal, dass da öfters bei den meldämtern nachgefragt werden mußte, weil die adressen nicht bekannt waren.

ich bin mir nicht sicher, gehe aber davon aus, dass das pauschalbeträge sind, die die stadtverwaltung dafür berechnet.

kann also im einzelfall schon sein, dass die aufwendungen des gl, sehr schnell höher ist, als die offene forderung

wie @inkasso schon schrieb: stelle mal die forderungsaufstellung online :icon_smile:
 

baronharun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
einzeln aufgelistet in etwa so:

Hauptforderung vom 29.02.2012 75,-
Mahnauslagen 10,-
Kontoführungskosten 18,-
Inkassokosten 45,-
4x ermittlungskosten mit Postrückläuferbearbeitung je 8,80- (gesamt ca 35,-)
1x ermittlungskosten 2,90-
zusätzliche zinsen 3,70-

gesamt ca 190,-
 

baronharun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
die 45€ inkassokosten kannst du schon mal streichen->sind nicht einklagbar

beim rest hatte ich recht. auskunfts- u. ermittlungskosten.

Ich würde also die Hauptfoderung inkl Mahnauslagen direkt an Sky bezahlen und an das Inkassounternehmen lediglich die Kontoführungskosten und Ermittlungskosten, aber keine Inkassokosten.
Was würde passieren?
Lassen die sich so einfach abspeisen?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.666
Bewertungen
446
Ich würde also die Hauptfoderung inkl Mahnauslagen direkt an Sky bezahlen und an das Inkassounternehmen lediglich die Kontoführungskosten und Ermittlungskosten, aber keine Inkassokosten.
Was würde passieren?
Lassen die sich so einfach abspeisen?

85 € zweckgebunden an Sky
Verwendungszweck Deine Sky Kundennummer und " nur hauptforderung"

sowie eine 2 Überweisung 20 € zweckgebunden ans Inkasso
Verwendungszweck Sky Kundennummer und "Ermittlungskosten"

Kontoführungegebühren sind nicht durchsetzungsfähig :
AG Fürth (Bayern) vom 09.10.2007 Aktenzeichen: 1 M 6672/07
AG Dortmund vom 23.03.1995 Aktenzeichen: 125 C 1278/95
AG Lahnstein: Urteil vom 02.06.2009 - 20 C 595/08"

Inkassogebühren ebenfalls nicht zumal es sich bei Sky um ein geschäftserfhrenes Unternehmen handelt welches keinerlei ext Hilfe eines Finanzdienstleisters benötigt
Rechtsprechung Inkassogebhren - Inkassogebhren nicht erstattungsfhig Blog

Was würde passieren?
Lassen die sich so einfach abspeisen?
Komme aus der Branche
Stell Dich auf mindestens 2 bis 3 Briefe ein :biggrin:

Am Besten Du postest dann nochmal
 

baronharun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
85 € zweckgebunden an Sky
Verwendungszweck Deine Sky Kundennummer und " nur hauptforderung"

sowie eine 2 Überweisung 20 € zweckgebunden ans Inkasso
Verwendungszweck Sky Kundennummer und "Ermittlungskosten"

d.h. du würdest infoscore auch nur 20,- statt den geforderten ca. 40,- Ermittlungskosten bezahlen ohne denen das näher zu begründen?
soll ich infoscore dann überhaupt mitteilen, dass ich die hauptforderung dann schon direkt beglichen habe oder bekommen die das von Sky mitgeteilt?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.666
Bewertungen
446
Nichts schreiben zunächst und nichts begründen
Die 2 Überweisungen tätigen und auf das kommende nächste Infoscore Schreiben warten in welchem man Dir gegenüber "begründen" wird warum die Inkassogebühren als Verzugsschaden zu zahlen sind

So würde ich vorgehen

Allerdings kann ein Inkassounternehmen durchaus nerven

Hier ein Extrembeispiel :

Klagt Diagonal Inkasso wegen nicht bezahlter Inkassogebühren ?
 

baronharun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo nochmal,

habe in der Zwischenzeit die Forderung an Sky direkt mit 85,- beglichen sowie 20,- an die Inkassogesellschaft gezahlt. Das wurde mir von denen dann auch bestätigt, aber mit dem Hinweis, dass es noch offene Restgebühren von ca 85,- gäbe, welche ich (auch in Raten möglich) an sie zu zahlen habe. Habe 2 derartige Briefe ignoriert bis ich heute eine "Letzte Inkassomahnung" bekommen habe, welche besagt, dass, wenn ich nicht innerhalb der nächsten 10 Tage bezahle, diese Angelegenheit zur "gerichtlichen Durchsetzung" an einen Rechtsanwalt (Rainer Haas & Kollegen) abgegeben wird. Weiter wird dann mit Folgen wie Gerichtsvollzieher, Zwangsvollstreckung und erheblichen zusätzlichen Kosten gedroht.

Kann es wirklich dazu kommen, wenn ich mich weigere diese 85,- zu bezahlen?

lg
A.B.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.666
Bewertungen
446
Durchaus Möglich das noch 1 oder 2 RA Briefe kommen
Es ist auch nicht ausgeschlossen das es zu einem MB kommt

Ich bin sehr sicher das es zu keiner Klage kommt

So wie ich es empfohlen habe hätte ich es auch gemacht

Nerven behalten !!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten