Inkassogebühren : Neueste Rechtsprechung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
“Auch wenn sich der Beklagte zum Zeitpunkt der Beauftragung des Inkassoinstitus am 09.02.2009 in Zahlungsverzug befunden hat, kann die Klägerin Schadenersatz nicht beanspruchen, den der Anspruch ist unter dem Gesichtspunkt des Verstoßes gegen die Schadensminderungspflicht gemäß §254 BGB ausgeschlossen….
Ein Gläubiger darf sich zur Betreibung einer Forderung nur der Mittel bedienen, die der Rechtsverfolgung zweckdienlich sind, wenn er die damit verbundenen Kosten mit Erfolg vom Schuldner ersetzt verlangen will.Ein Inkassobüro verfügt aber nicht über Möglichkeiten, die denen des Gläubigers überlegen wären. Mehr als die Forderung anmahnen kann auch das Inkassobüro nicht (LG Cottbus, Beschluss vom 25.01.2004, 10 T 36/04).

(AG Berlin Mitte vom 01.09.2009 in dem Rechtsstreit
xxxxxx
Geschäftsnr. 8 C 118/09)
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Anmerkung zum obigen AZ
Kläger war ein großes Masseninkassounternehmen
 

Hilfskraft

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
107
Bewertungen
0
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Gilt das dann auch für den eingesetzten Rechtsanwalt?
Wahrscheinlich nicht. Beauftragt der Gläubiger dann statt einen Inkassobüro einen Rechtsanwalt, darf man dann noch saftigere Gebühren nach BRAGO bezahlen?
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Derjenige der verliert zahlt die komplette Rechnung
In diesem Fall eben die Inkassofirma bzw der Gläubiger
Anwaltsgebühren sind im Gegensatz zu Inkassogebühren vor Gericht durchsetzungsfähig

STIFTUNG WARENTEST 04/2006
Braucht ein Gläubiger beim Eintreiben einer Zahlung professionelle Hilfe, sollte er statt eines Inkassobüros lieber gleich einen Anwalt beauftragen. Denn der kann auch die Rechtsvertretung übernehmen, falls das Mahnverfahren später vor Gericht geht. Der Gläubiger läuft sonst Gefahr, selbst dann auf den Kosten für das Inkassobüro sitzen zu bleiben, wenn er vor Gericht gewinnt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VII ZB 53/05).
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.133
Bewertungen
827
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Ich habe aber auch schon gelesen, daß für einfachste Inkassotätigkeiten nicht die vollen Gebühren laut Rechtsanwaltsgebührenverordnung verlangt werden dürfen; durchsetzungsfähig, Anwalt hin oder her, wären danach nur sich im Rahmen bewegende Sätze, die in Zusammenhang zum ursprünglich geschuldeten Betrag stehen. ???
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Ich habe aber auch schon gelesen, daß für einfachste Inkassotätigkeiten nicht die vollen Gebühren laut Rechtsanwaltsgebührenverordnung verlangt werden dürfen;
Dürfen geht immer
durchsetzungsfähig, Anwalt hin oder her, wären danach nur sich im Rahmen bewegende Sätze, die in Zusammenhang zum ursprünglich geschuldeten Betrag stehen. ???
Folgendes habe ich in diesem Zusammenhang auf der Seite von creditreform gefunden
dresdencreditreform.de/inkasso/.

Während die Inkassobearbeitung durch Rechtsanwälte nach wie vor über das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) honoriert wird, fällt bei der Bearbeitung durch das Inkassounternehmen lediglich eine Pauschale von 25 Euro (!) zzgl. Gerichtskosten an, unabhängig von der Forderungshöhe. Da der Gläubiger gesetzlich dazu verpflichtet ist, den Schaden für den Schuldner gering zu halten, muss er die kostengünstigste Variante wählen, um seine Forderung geltend zu machen.
Theoretisch wäre das zumindest geregelt :icon_twisted:
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

AG Osnabrück
Az.: 44 C 307/00
Verkündet am: 11.01.2001

Ein Anspruch auf Ersatz der Inkassokosten besteht nicht. Nach ständiger Rechtsprechung des
Gerichts werden Inkassokosten nicht als Verzugsschaden anerkannt, wenn ein Schuldner auf Mahnungen nicht zahlt.
Die Tätigkeit des Inkassobüros erschöpft sich nur darin, den Schuldner zur Zahlung aufzufordern.
Durch Einschaltung eines Inkassobüros entstehen demnach nur zusätzliche Kosten.
Nach § 254 BGB hat der Gläubiger vielmehr sofort einen Rechtsanwalt einzuschalten
(wie hier OLG Düsseldorf OLGZ 87, 494; OLG Karlsruhe Rechtspfleger 87, 422; OLG Dresden NJW-RR 94, 1939).

(AG Berlin Mitte vom 01.09.2009
Geschäftsnr. 8 C 118/09)

“Auch wenn sich der Beklagte zum Zeitpunkt der Beauftragung des Inkassoinstitus am 09.02.2009 in Zahlungsverzug befunden hat,
kann die Klägerin Schadenersatz nicht beanspruchen, den der Anspruch ist unter dem Gesichtspunkt des Verstoßes gegen die
Schadensminderungspflicht gemäß §254 BGB ausgeschlossen….
Ein Gläubiger darf sich zur Betreibung einer Forderung nur der Mittel bedienen, die der Rechtsverfolgung zweckdienlich sind,
wenn er die damit verbundenen Kosten mit Erfolg vom Schuldner ersetzt verlangen will.Ein Inkassobüro verfügt aber nicht über Möglichkeiten,
die denen des Gläubigers überlegen wären. Mehr als die Forderung anmahnen kann auch das Inkassobüro nicht (LG Cottbus, Beschluss vom 25.01.2004, 10 T 36/04).

AG Zossen: Az. 2 C 229/06 vom 13.12.2006
Kosten eines Inkassounternehmens nicht erstattungsfähig
Das Amtsgericht Zossen hat entschieden, dass ein Gläubiger, der zunächst ein Inkassounternehmen mit dem Einzug
seiner Forderung beauftragt, bevor er anschließend den Schuldner auf Zahlung verklagt, nicht den Ersatz der Kosten des Inkassounternehmens verlangen könne.
Das Gericht argumentierte, dass zwar der Schuldner, der sich - etwa in Folge einer Mahnung - in Zahlungsverzug befindet, dem Gläubiger sämtliche Kosten zu erstatten habe,
die diesem durch die erforderliche Rechtsverfolgung entstehen. Zu diesen erforderlichen Rechtsverfolgungskosten zählten jedoch nicht die
Kosten eines Inkassounternehmens. Statt ein Inkassounternehmen zu beauftragen könne der Gläubiger genauso gut sofort ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten,
wodurch die Kosten des Inkassounternehmens eingespart werden.
Das Verfahren wurde an die 6. Zivilkammer Az. 6 S 2/07 (LG Potsdam) abgegeben und endete mit Berufungsrücknahme (Beschluss vom 07.06.2007).

AG Krefeld
6 C 407/06 vom 29.08.2006

Die Klägerin hat gegen den Beklagten einen Anspruch auf Zahlung von 9 € als Verzugsschaden.
Die Klägerin hatte den Beklagten nach Fälligkeit drei Mal gemahnt, je Mahnung hält das Gericht einen Betrag von 3 € angemessen.
Soweit die Klägerin auch Inkassokosten als Verzugsschaden geltend macht, war die Klage abzuweisen.
Denn bezüglich der geltend gemachten Inkassokosten ist die Klage nicht schlüssig.
Gerichtsbekannt wird oftmals auch dann vorgerichtlich ein Rechtsanwalt eingeschaltet, wenn bereits zuvor ein Inkassounternehmen beauftragt
worden war. Dies kann auch durchaus sinnvoll sein, weil der durchschnittliche Bürger gegenüber einem Schreiben von einem Rechtsanwalt anders
reagiert als gegenüber demjenigen eines Inkassounternehmens, denn bekanntermaßen hat der Rechtsanwalt, der ein Organ der Rechtspflege darstellt,
eine umfassendere Prüfung des Anspruchs anzustellen. Die Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes kann dementsprechend auch in derartigen Fällen nicht als Verstoß gegen die Pflicht zur Schadensminderung angesehen werden. Vielmehr sind in solchen Fällen – eine Erstattungsfähigkeit beider Positionen nebeneinander kommt ersichtlich nicht in Betracht – die Kosten für die Einschaltung des Inkassounternehmens nicht ersatzfähig.
Nach Ansicht des Gerichts kann jedoch auch dann nichts anderes gelten, wenn es im konkreten Fall nicht zu einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines
Anwaltes kommt, denn dies ist vorab nicht absehbar. Wenn daher ein Gläubiger ein Inkassounternehmen beauftragt, um seine Forderungen schnell
durchsetzen zu können, so geschieht dies daher generell auf sein eigenes Kostenrisiko.

AG Bochum Urteil 75 C 187/06 v. 06.10.2006
Ein Unternehmen hat grundsätzlich keinen Anspruch auf Erstattung von Inkassokosten. Bei Inkassokosten handelt es sich um Eigenaufwand des Unternehmens.
Dieser kann nicht dadurch erstattungsfähig werden, dass das Unternehmen mit der Einziehung von Außenständen einen Dritten beauftragt. (tku)
BGB § 254, BGB § 280, BGB § 286 Abs. 1, BGB § 286 Abs. 3
Das AG Bochum hatte mit Urteil vom 6.10.2006 (75 C 187/06, JurBüro 2007, 91) über geltend gemachte Inkassokosten zu entscheiden.
Dabei kam es zu dem Ergebnis, dass Inkassokosten einen grundsätzlich nicht erstattungsfähigen Aufwand des Kaufmanns darstellten.
Es gehöre zum täglichen Geschäft des Kaufmanns, sich um Außenstände selbst zu kümmern.
Durch eine Verlagerung dieser Tätigkeit auf Dritte könne man die Nichterstattungsfähigkeit nicht umgehen.

AG Jever vom 21.08.97 AZ.: 5 C 368/97
AG Cottbus vom 18.05.99 AZ.: 38 C 455/98

Ein Gläubiger verstößt gegen die Schadensminderungspflicht, wenn er nach
erfolglosen Mahnungen ein Inkassounternehmen mit der Geltendmachung seines
Anspruchs beauftrag und kann deshalb in einem späteren Klageverfahren die
durch das Inkassounternehmen entstandenen Kosten nicht verlangen

AG Wiesbaden 92 C 3458/07 - 22 - vom 15.11.2007 zur Erstattung von Inkassokosten
"Die Klage war hinsichtlich der geltend gemachten Inkassokosten in Höhe von 130,50 € abzuweisen.
Innkassokosten sind dann nicht erstattungsfähig, wenn der Gläubiger geschäftserfahren ist und die Sache aus der Sicht zum
Zeitpunkt der Einschaltung des Dritten zu Inkassozwecken keine besonderen Schwierigkeiten aufwies.
Eine Erstattungspflicht für eigene Aufwendungen des Gläubigers besteht nur insofern, als ein wirtschaftlich denkender Mensch
bei der Betrachtung ex ante (im Zeitpunkt der Einschaltung des Inkassobüros) diese für notwendig halten durfte.
Das Überwachen von Zahlungspflichten und die Übersendung von Mahnungen sind einfachste kaufmännische Tätigkeiten,
die zum eigenen Pflichtenkreis der Klägerin gehören. Ein beachtenswertes Interesse, diese Tätigkeiten auf eine andere Rechtsperson
zu verlagern
 

qwertz

Neu hier...
Mitglied seit
14 September 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Heißt das mit anderen Worten, dass ein ganzer "Berufstand" (der der Inkassobüros) damit eigentlich hinfällig wird???

Laut diesen Urteilen sind die ja absolut überflüssig und haben keinerlei Daseinsberechtigung?


Mann, was da wieder Arbeitsplätze verloren gehen (achtung Ironie)



Aber noch kleine Verständnisfrage: in den Urteilen ist die Rede davon, dass die Kosten, die dem Gläubiger mit dem Inkassounternehmen entstehen, nicht ersetzt werden müssen. richtig?
Allerdings fordern die Inkassounternehmen selbst Kosten ein, es sind also nicht unbedingt die Kosten, die der Gläubiger durch Einschlatung eines Inkassountenehmens fordert.
Ist dieser kleiner, aber feine Unterschied bedeutend oder steht den Inkassounternehmen selbst sowieso nicht zu irgendwas zu fordern?
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Heißt das mit anderen Worten, dass ein ganzer "Berufstand" (der der Inkassobüros) damit eigentlich hinfällig wird???
Nein - die Branche boomt
Laut diesen Urteilen sind die ja absolut überflüssig und haben keinerlei Daseinsberechtigung?
Es gibt auch Urteile welche Inkassogebühren zumindest teilweise als erstattungsfähig erachten

Aber noch kleine Verständnisfrage: in den Urteilen ist die Rede davon, dass die Kosten, die dem Gläubiger mit dem Inkassounternehmen entstehen, nicht ersetzt werden müssen. richtig?
Allerdings fordern die Inkassounternehmen selbst Kosten ein, es sind also nicht unbedingt die Kosten, die der Gläubiger durch Einschlatung eines Inkassountenehmens fordert.
Ist dieser kleiner, aber feine Unterschied bedeutend oder steht den Inkassounternehmen selbst sowieso nicht zu irgendwas zu fordern?
Nein !
Das Inkasso ist Vertragspartner des Gläübigers - nicht des Schuldners
STIFTUNG WARENTEST
Inkasso - Mahnen gleich mit Anwalt - Meldung - Stiftung Warentest - test.de

04/2006
Braucht ein Gläubiger beim Eintreiben einer Zahlung professionelle Hilfe, sollte er statt eines Inkassobüros lieber gleich einen Anwalt beauftragen. Denn der kann auch die Rechtsvertretung übernehmen, falls das Mahnverfahren später vor Gericht geht. Der Gläubiger läuft sonst Gefahr, selbst dann auf den Kosten für das Inkassobüro sitzen zu bleiben, wenn er vor Gericht gewinnt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VII ZB 53/05).
Zwar muss ein Schuldner, der im Zahlungsprozess verliert, dem Gläubiger alle notwendigen Kosten ersetzen. Nicht zahlen muss er aber für vermeidbare Kosten, wie sie bei der Rechtsvertretung durch zwei verschiedene Berater – erst Inkassobüro, dann Anwalt – anfallen.
Arbeitet durchgehend ein und derselbe Anwalt, wird es billiger: Er muss seine Gebühren für das Mahnverfahren nach dem Gebührenrecht auf seine Prozessgebühren anrechnen.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Nein - die Branche boomt
ebenso sinnlos die branche, wie ein kropf den niemand braucht....

ist der schuldner nicht liquite bleibt der gläubiger auf den kosten sitzen, genauso wie der inkassofuzzi ;)

da man direkt über einen anwalt die sache regeln kann, braucht es keine inkassobüros.
die haben wie gesagt null chance schneller an das geld zu kommen und was ihre rechte angeht, jeder anwalt hat da mehr ^^
 

Pensionsverlust

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2009
Beiträge
28
Bewertungen
0
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Danke INKASSO für Deine Infos.

Kann man die sogenannten Nebenforderungen von acoreus inkasso jetzt ignorieren?
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Neues Gerichtsurteil
AG Dortmund zum Fitnessvertrag und Inkassogebühren


Amtsgericht Dortmund (425 C 8389/09)
Soweit die Klägerin darüberhinaus die Erstattung von Inkassokosten verlangt, war die Klage abzuweisen. Die Forderung war hier von Anfang an bestritten. Die Beklagte hat auf ihre Widerrufsbelehrung hingewiesen. Ferner gab es die Verhandlungen über die Übernahme des Vertrages. Insofern war die Beauftragung eines Inkassoinstituts und die Geltendmachung von entsprechenden Inkassokosten vorliegend ein Verstoß gegen die gemäß § 254 BGB bestehende Schadensminderungspflicht.

AG Dortmund zum Fitnessvertrag und Inkassogebühren Rechtsanwalt Ferner - Strafrecht, Verkehrsrecht, Wettbewerbsrecht - Städteregion Aachen
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Hier noch einige AZ welche oben noch nicht aufgelistet waren
Hat mir eine Mitarbeiterin eines mittelgroßen IBs zur Verfügung gestellt ( Danke S...)

AG Rendsburg 11 C 801/99
Gericht hat Inkassokosten wegen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht abgesprochen. Zitierung Palandt/Heinrichs, 58. Aufl. wörtlich

AG Bad Liebenwerda 13 C 282/04
Das AG Bad Liebenwerda hat unter Hinweis auf die Kommentierung bei Palandt-Heinrichs 61. Aufl. zu § 286 RN 9 die Erstattung von Inkassokosten abgelehnt

AG Hohenschönhausen 10 C 293/98
Dieses Gericht hat Inkassokosten wegen Verstoßes gegen die Schadensminderungspflicht abgewiesen. Durch die Inanspruchnahme eines Inkassobüros würden im Falle eines streitigen Verfahrens doppelte Kosten entstehen.

AG Remscheid 8 C 373/00
Dieses Gericht hat Inkassokosten wegen Verletzung der Schadensminderungspflicht abgesprochen, obwohl der Schuldner nach Einschaltung des Inkassounternehmens die Hauptforderung in voller Höhe an das Inkassounternehmen gezahlt hat.

AG Vechta 11 C 603/04
Nach AG Vechta kann die Klägerin Inkassokosten nicht geltend machen. Sie sei vollkaufmännisch organisiert und wisse, dass Inkassobüros keine anderen Möglichkeiten zur Durchsetzung einer Forderung haben als sie selbst.

AG Altenkirchen 71 C 419/05
Nach AG Altenkirchen widerspricht die Inanspruchnahme eines Inkassounternehmens regelmäßig der Schadensminderungspflicht eines Gläubigers. Inkassokosten würden keinen ersatzfähigen Verzugsschaden darstellen, sondern übermäßige Kosten, die vom Gläubiger selbst zu tragen sind.

AG Lemgo Teil-VU u. Schlussurteil 28.09.2007
Das AG Lemgo hält unter Hinweis auf seine ständige Rechtsprechung Inkassokosten wegen Verstoßes gegen die Schadensminderungspflicht für nicht erstattungsfähig. Für den Zeitaufwand des Gläubigers bei der außergerichtlichen Forderungsabwicklung besehe keine Ersatzpflicht. Anwaltliche Tätigkeit sei nicht mit der eines Inkassobüros vergleichbar

LG Ulm 6 O 219/00
Inkassokosten sind nicht erstattungsfähig, da der Gläubiger nach mehreren erfolglosen Mahnungen und Telefonaten nicht mehr davon habe ausgehen können, dass der Schuldner nach Aufforderung durch ein Inkassobüro zahlen werde.

AG Eisleben 21 C 148/99
Ersatz von Inkassokosten wegen Verstoßes gegen die Schadensminderungspflicht abgewiesen.
Das Überwachen von Zahlungsfristen und Übersendung von Mahnungen sei einfachste kaufmännische Tätigkeit und in einem entsprechend eingerichteten Betrieb - der Gläubiger ist Sollkaufmann - ohne weiteres ordnungsgemäß abzuwickeln.

AG Grimma / Zwgst. Wurzen 7 C 063503/Dr.
Die Inanspruchnahme eines Inkassobüros vor der gerichtlichen Geltendmachung stellt einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht des Gläubigers dar

AG Stade 64 C 107/98
Der Gläubiger habe nicht damit rechnen können, dass allein die Einschaltung eines Inkassobüros den Schuldner zur Zahlung veranlassen würde. Es sei nicht erkennbar, worauf sich die Hoffnung des Gläubigers auf erfolgreiche Forderungsrealiserung stütze.

AG Schwarzenbeck 2 C 346/06/
Dieses Gericht erachtet Inkassokosten als keinen ersatzfähigen Schaden gem. §§ 249 ff. BGB

AG Bremen 25 C 141/02
...Inkassokosten den beim Inkassoinstitut angefallenen Zeit- und Personalaufwand abdecken sollen, seien sie nach ständiger Rechtsprechung des BGH nicht erstattungsfähig. Ein Geschädigter könne regelmäßig seinen durch die außergerichtliche Tätigkeit verursachten Zeitaufwand zur Wahrung seines Entschädigungsanspruches nicht ersetzt verlangen...

AG Fürstenwalde 13 C 300/2000
Dieses Gericht spricht unter Berufung auf OLG Dresden einem Gläubiger, der ein Unternehmen ist, den Ersatz von Inkassokosten ab, soweit nachträglich ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden muss.

AG Charlottenburg 206 C 184/02
Dieses Gericht hat die Erstattungsfähigkeit von Inkassokosten verneint. Der Kläger habe nicht erwarten können, dass der Beklagte auf eine Mahnung des Inkassoinstituts eher reagieren würde als auf Mahnungen des Klägers selbst. Zur Beitreibung der Forderung hätte er nach erfolglosen Mahnungen sogleich das gerichtliche Mahnverfahren betreiben können, wodurch zusätzliche Kosten vermieden worden wären.

AG Waren (Müritz) 2 C 59/02/Hoppe
Dieses Gericht hat Inkassokosten wegen Verstoßes gegen die Schadensminderungspflicht abgesprochen. Nach vergeblichen Mahnungen des Gläubigers hätte dieser von der Zahlungsunfähigkeit bzw. -unwilligkeit des Schuldners ausgehen müssen. Die Einschaltung eines Inkassobüros sei deshalb überflüssig gewesen.
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

AG

Hier noch eins :

Heidelberg

27 C 209/01/Strothe

Urteil

31.10.2001

.....Nach Auffassung des Gerichts würde ein verständiger Mensch im vorliegenden Fall ""im Hinblick
auf den durchaus zweifelhaften, im voraus allenfalls statistisch belegbaren Erfolg"" kein Inkassobüro, sondern
sogleich einen Rechtsanwalt beauftragen....."
 

Melissa34

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
132
Bewertungen
29
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Danke Inkasso ist sehr interessant.

Habe aber mal ein paar Fragen und hoffe, dass diese zu beantworten sind.

1. Was ist mit aufgekauften Forderungen? Zum Beispiel Easycash hatte das mal gemacht. Ec Zahlung wurde nicht eingelöst, bekam ein Schreiben das Sie es aufgekauft haben, ich habe damals dann alles anstandslos bezahlt. Nun frage ich mich aber, war das richtig? Hätte ich die Zusatzgebühren sparen können?
2. Sollte man grundsätzlich erstmal nur die HF zahlen und sich dann die Unterlagen zeigen lassen?
3. Ist es berrechtigt, dass ein Inkassounternehmen bei der 1. Kontaktaufnahme Mahnung schreibt?
3. Was ist wenn unter dem Schreiben steht "Sollten Sie zwischenzeitlich gezahlt haben, betrachten Sie diese Schreiben als gegenstandslos. " Heißt das das ich dann die Kosten die mir bis dato nicht bekannt waren unter den Tisch fallen lassen kann, sofern ich direkt zahle?

Ich hoffe das schreddert hier nicht, wenn doch bitte in einen richtige Tread verschieben , danke
 

sonni1956

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mai 2011
Beiträge
91
Bewertungen
18
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Sorry so ganz verstehe ich es nicht.

Hab ne Telefonrechnung von 45 Euro erhalten und durch Umzug Zahlung versusst.Dann kam vom Inkasso was das ich in Raten von 10 Euro bezahlen kann.Hab dann 15 Euro Anzahlung der Raten wegen der ungleichen Summe überwiesen.Dann kam ein Brief das die Kosten sich mit der Abzahlungsvereinbahrung auf 112 Euro belaufen.
Dürfen die das fordern oder muß ich nur die Haubtforderung bezahlen

LG SONJA
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Sorry so ganz verstehe ich es nicht.

Hab ne Telefonrechnung von 45 Euro erhalten und durch Umzug Zahlung versusst.Dann kam vom Inkasso was das ich in Raten von 10 Euro bezahlen kann.Hab dann 15 Euro Anzahlung der Raten wegen der ungleichen Summe überwiesen.Dann kam ein Brief das die Kosten sich mit der Abzahlungsvereinbahrung auf 112 Euro belaufen.
Dürfen die das fordern oder muß ich nur die Haubtforderung bezahlen

LG SONJA
Dürfen geht immer !
Man versucht maximalen Profit einzufahren
Verlink am besten mal diesen Brief hier (Name und Anschrift schwärzen bzw abdecken )
 

Inkasso

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Inkassogebühren : Neuste Rechtsprechung

Rechtsprechung Inkassogebühren - neues Gerichtsurteil

AG Kehl Urteil vom 26.4.2011, 4 C 19/11

.
...Das Gericht schließt sich den vom OLG Dresden, a.a.O., angeführten Argumenten an, nach denen Inkassokosten im Regelfall nicht auf den Schuldner umgelegt werden können........Diesen grundsätzlich nicht ersatzfähigen Eigenaufwand für die Einziehung einer eigenen Rechnung hat die Klägerin vorliegend ausgelagert, indem sie vorliegend wenige Tage nach Eintritt des Verzugs mit der letzten Rechnung vom 06.05.2010 und nach nur einer Mahnung ein Inkassobüro mit der Beitreibung beauftragt hat. Ihr stand selbstverständlich frei so zu verfahren. Jedoch kann sie die damit verbundenen Kosten nicht auf den Schuldner umlegen, weil es sich gerade um Kosten des grundsätzlich nicht ersatzfähigen Eigenaufwands handelt.

quelle :
Urteil vom*26.4.2011 -*4*C*19/11*-
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten