Inkasso Forderung - Vorgehen ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mrbruscle

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo ich bräuchte mal dringend eine Vorgehensweise für einen kürzlich erhaltenen Inkasso Brief. Der Brief ist von einem bekannten Inkassounternehmen und im Auftrag der S-Bahn Berlin.

Ich liste hier mal die Forderungen auf:

1. Hauptforderung: Werk oder Werklieferungsvertrag - 34 EUR
2. Verzugszinsen vom 07-03-2013 bis 20.09.2013 - 0,62 EUR
3. Inkassokosten - 32 Euro
4. Kontoführungsgebüren - 12 Euro
5. Ermittlungskosten - 12 Euro

Gesamtkosten - 90,62 Euro

-----------------------

So ich schildere kurz den Fall:


2009 habe ich ein Fahrkaten-Abo abgeschlossen bei welchem es den 12 Monat Gratis gab. Sagen wir der Vertrag kostete 70 Euro im Monat der 12 Monat ist Gratis also haben sie nur 65 Euro im Monat abgezogen. Nach ca. 6 Monaten musste ich den Vertrag stornieren da ich extrem krank wurde und die Bahn nichtmehr genutzt habe. Dafür wollten sie die in den 6 Monaten gesparten Euros zurück. Durch die Krankheit ist das aber in Vergessenheit geraten und ich bin irgendwann auch umgezogen (natürlich ordentlich beim Bürgeramt umgemeldet). Mahnung habe ich nicht sicher erhalten. Nun kam diese Woche zu meiner neuen Adresse die obige Forderung vom Inkasso.

So welches Vorgehen ist nun korrekt ?


Kann ich so vorgehen:

https://www.elo-forum.org/schulden/114457-vorgerichtliche-inkassogebuehren-umgehen.html

Weitere Kosten möchte ich natürlich vermeiden. Währe es angemessen bei der obigen Forderung

34 Euro + 5 Euro Mahngebüren an die BVG zu überweisen? Und einfach in den Betreff der Überweisung KundenNr. + Hinweis nur HF + Mahngebüren. Soll ich das dem Inkassounternehmen dann mitteilen oder kann ich davon ausgehen das die BVG das alleine hinbekommt ?

Vielen Dank schonmal!!
:danke:
 

mrbruscle

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ok nein liegt nicht vor lediglich das schreiben der Inkasso.

Und die 5 Euro Mahngebüren die ich einfach mal mit überweisen würde sind ok? Auch das ich NUR HF direkt in der Überweisung angebe oder sollte ich mich bei der BVG nochmal schriftlich melden ?
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
du kannst es der BVG auch schriflich mitteilen, dass du die forderung beglichen hast. nötig ist das nicht.
ob du denen unaufgefordert 5€ mahnkosten überweist, fällt nicht ins gewicht. die zinsen sind angefallen und durchsetzbar.

HF und zinsen begleichen, die anderen posten macht das inkasso geltend.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten