Ingenieur lebt im Auto mit Hartz IV

Leser in diesem Thema...

DerAufklaerer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.489
Bewertungen
478
Dieser Ex-Ingenieur wohnt in seinem Auto: Er hat keine Wohnung, lebt von Hartz IV - Bremen - Bild.de

Sachen gibts
 
E

ExitUser

Gast
ja ein typisches Beispiel der schönen neuen Arbeitswelt. Trotz guter Ausbildung. Das Armutsrisiko Nr. 1 für viele, in jungen Jahren ist schwer zu erkranken. Die Rücklagen sind schnell aufgebraucht eine nennenswerte Rente und somit auch eine EM -Rente ist schlicht nicht viel wert. Wer dann kein entsprechendes soziales Netz oder Familie hat, die aushilft und kompensieren kann ist hoffnungslos verloren.

LG von B.
 
E

ExitUser

Gast
Komisch. Sonst werden BLÖD Verlinke immer gleich in der Luft zerrissen.
Aber wenns ins Konzept passt gell? :icon_pic:
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
Menschlich schlimm, der Mann braucht ein festes Dach über dem Kopf, ausreichend zu essen, ein Girokonto, monatlich sein Existenzminimum. Wir lesen, dass der Ingenieur mit 32 schwerstkrank war. Wie lange er inzwischen obdachlos ist, erfahren wir nicht, doch einen interessanten Hinweis gibt das "Weil angeblich der Vermieter bei mir lebte. Da flog ich auch aus der Wohnung" - dem Mann ist ganz offensichtlich das Leben in einer VE (Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft) unterstellt worden, er habe mit dem Vermieter einen Haushalt gebildet (gemeinsam gewirtschaftet).

Zur sozialen Lage in Bremen hört man leider oft Alarmierendes. Unser obdachlos gewordener Mitbürger redet von Bagis, das war die Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales und ist seit Januar 2011 das dortige Jobcenter:
des Jobcenters Bremen, ehemals BAgIS
Jobcenter Bremen | Herzlich Willkommen

https://www.sozialleistungen.info/aemter-behoerden/arge/arge-hb/bagis.html

Aus BAgIS wird Jobcenter Bremen

Grambke sagte mir nichts:

Burglesum

B r e m e n
Arbeitslose insgesamt Juni 2013 37.003
Arbeitslosenquote insgesamt 10,9

Bremen - statistik.arbeitsagentur.de

Juni 2013
BREMEN 10,9 %
NRW 8,2 %
BAYERN 3,6 %

Arbeitslosenstatistik

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/97/GermanyUnemploymentRate.svg

derBayer mahnt:
immer gleich in der Luft zerrissen
Nunja, BILD ist sicherlich keine wissenschaftliche Quelle oder feine Literatur, aber vielleicht berichtet niemand sonst über den Fall? Bevor aber etwas völlig weggeschwiegen wird, sollten wir uns, ausnahmsweise, auch mal nicht zu fein sein, die manchmal platte und reißerische BILD in die Hand zu nehmen.
Ende der 1970er Jahre deckte Günter Wallraff mit seinem Buch Der Aufmacher. Der Mann, der bei Bild Hans Esser war fragwürdige Methoden der Bild-Redakteure bei der Tatsachenrecherche auf.
Aufmacher

Rückblick, inzwischen schon beinahe zur neueren deutschen Geschichte gehört natürlich die Kampagne "Enteignet Springer":
Für die APO wurden Bild und der Springer-Verlag zum Feindbild. Die Kampagne „Enteignet Springer!“ wurde initiiert und offen die Zerschlagung des Konzerns verlangt.
Bild (Zeitung)
Der Springer-Verlag und vor allem die "Bild"-Zeitung ... Immer wieder schürt das Boulevard-Blatt die Stimmung gegen die 68er-Bewegung, verunglimpft die Demonstanten als Wirrköpfe und Gewalttäter. 1968 erklärt das Blatt Rudi Dutschke zum "Staatsfeind Nr. 1" - nur Stunden später wird der Studentenführer auf offener Staße angeschossen.
Mai 1972: RAF attackiert Springer-Verlag | NDR.de - Geschichte - Chronologie - 70er-Jahre
 
E

ExitUser

Gast
derBayer mahnt:
Nunja, BILD ist sicherlich keine wissenschaftliche Quelle oder feine Literatur, aber vielleicht berichtet niemand sonst über den Fall?
Der mahnt nicht, der zeigt sich nur verwundert. Du hast grundsätzlich Recht mit deinem Einwand. Ich für meinen Teil verzichte auf Links, wenn ich die Thematik ausser in der BLÖD nirgend sonst finde und somit nicht verifizieren kann.

Ändert aber nix an der selektiven Wahrnehmung vieler. Wenns passt, ist auch die BLÖD ok, wenn nicht, wird sie halt in der Luft zerissen. Wenn man dieses Schmierblatt nicht konsequent ächtet braucht man sich nicht zu wundern, wenn man als Rosinenpicker dasteht.

Wenn ich zb mit sowas einen Thread eröffne
Neue Schock-Zahlen belegen: Linker Terror wird immer schlimmer - Politik - Bild.de
weiss ich schon im Vorfeld, wie die pawlowschen Hunde hier losgeifern.

Also bleibt doch nur ein entweder oder, oder?
 
K

Katzenfreak

Gast
Komisch. Sonst werden BLÖD Verlinke immer gleich in der Luft zerrissen.
Aber wenns ins Konzept passt gell? :icon_pic:

Das ist genauso wie jeder schreit "er lese keine Bild" komischerweise sind sie vom Absatz her eine der stärkeren.....


Frag mich sowieso wo die das ausgebuddelt haben, sowas kam schon vor Jahren mal im TV......
 
E

ExitUser

Gast
Das ist der viel zitierte "Fachkräftemangel" in Deutschland oder sollte man das besser Ingenieurmangel nennen? :icon_hug:
 
E

ExitUser

Gast
Oh, dazu möchte ich gerne anmerken,-grad im Ingenieurswesen ist es so, das dein Wissen nach ca. 5 Jahren restlos als veraltet gilt....Das ist der Preis eines wenig nachhaltigen Fortschrittes. Es gibt Bedarf, an jungen Frischen von der Uni mit neustem Wissen ausgestattet. Der kommt billiger als die ältere aber erfahrene Riege der schon vorhandenen, auf teure Schulungen zu schicken. Der Ingenieur Beruf braucht eine lange Ausbildung um hinterher als Eintagsfliege zu enden. Das sind meine Erfahrungen.

LG von B.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.015
Bewertungen
3.817
Nunja, BILD ist sicherlich keine wissenschaftliche Quelle oder feine Literatur, aber vielleicht berichtet niemand sonst über den Fall? Bevor aber etwas völlig weggeschwiegen wird, sollten wir uns, ausnahmsweise, auch mal nicht zu fein sein, die manchmal platte und reißerische BILD in die Hand zu nehmen.
Dieses Blatt ist überhaupt keine Quelle, und persönlich halte ich diesen "Fall" für einen Fake.

BLÖD hat irgendeinen Typen bezahlt, ihn fotogen in einem vollgemüllten Abwrackauto platziert und mit traurigen Dackelaugen in die Linse gucken lassen.

Wenn es sich überhaupt um ein Fahrzeug handelt.

Schließlich verfügt das Gerät weder über ein Heck, sondern besteht dort aus einer Plastikplane, wo untendrunter und drumherum Plastiktüten gestopft wurden, die bis zur Fahrertür reichen, die wie an den Müllberg angelehnt wirkt. Man betrachte nur den Winkel des Lenkrades...^^

BLÖD bedient generell unterste Klischees, und sorgt mit seinen hetzerischen Stories rund ums Alg II, von denen die eine Hälfte erlogen und die andere Hälfte erfunden sind, für eine massive Spaltung innerhalb der Gesellschaft.



Mal drauf geachtet?

Wann immer dieses Hetzblatt etwas über AlgII-Empfänger absondert, gibt es genau zwei Sparten.
Die arme, unschuldig in Hartz IV lebende Fachkraft, der grundlos vom Amt die Leistungen eingestellt wurde, und deshalb gezwungen ist in unzumutbaren Umständen leben zu müssen,

oder

die ungelernte Mischpoke, die seit mindestens zwanzig Jahren Stütze abzockt, dem Steuerzahler einfach frech ins Gesicht lacht und es sich auf anderer Leute Kosten richtig gut gehen lässt...."
 
F

FrankyBoy

Gast
Dieses Blatt ist überhaupt keine Quelle, und persönlich halte ich diesen "Fall" für einen Fake.

BLÖD hat irgendeinen Typen bezahlt, ihn fotogen in einem vollgemüllten Abwrackauto platziert und mit traurigen Dackelaugen in die Linse gucken lassen.

Wenn es sich überhaupt um ein Fahrzeug handelt.

Schließlich verfügt das Gerät weder über ein Heck, sondern besteht dort aus einer Plastikplane, wo untendrunter und drumherum Plastiktüten gestopft wurden, die bis zur Fahrertür reichen, die wie an den Müllberg angelehnt wirkt. Man betrachte nur den Winkel des Lenkrades...^^

BLÖD bedient generell unterste Klischees, und sorgt mit seinen hetzerischen Stories rund ums Alg II, von denen die eine Hälfte erlogen und die andere Hälfte erfunden sind, für eine massive Spaltung innerhalb der Gesellschaft.



Mal drauf geachtet?

Wann immer dieses Hetzblatt etwas über AlgII-Empfänger absondert, gibt es genau zwei Sparten.
Die arme, unschuldig in Hartz IV lebende Fachkraft, der grundlos vom Amt die Leistungen eingestellt wurde, und deshalb gezwungen ist in unzumutbaren Umständen leben zu müssen,

oder

die ungelernte Mischpoke, die seit mindestens zwanzig Jahren Stütze abzockt, dem Steuerzahler einfach frech ins Gesicht lacht und es sich auf anderer Leute Kosten richtig gut gehen lässt...."

Ich finde es einfach nur herrlich, wie so viel Dumpfsinn in die Welt getragen wird - ja, der Anstellwinkel des Lenkrads - die haben bei der BLÖD nicht mal Fachkräfte, denen dass auffällt, klar, die zahlen ja auch nur 3,50 € die Stunde - da bekommt man keine Fachkräfte für, sollten die langsam selber merken aber da hapert es offensichtlich noch ein wenig.....

Dieses widerliche Scheißblatt gehört verboten, mehr nicht!
 
E

ExitUser

Gast
Na und? Es war in BLÖD und ist nichts desto Trotz ein Zeitbild.

Die Karre ist nicht fahrtüchtig, dient ja auch nur als Schlaf-und Verwahrplatz. So ein oder zwei EXpääärden hier sollten wissen das in einem Punto das Lenkrad mit 4 Abreisschrauben und einer Klemmung mit Bolzen gelöst, sich zwecks Reparatur in diesen Winkel stellen lässt....:biggrin:

da braucht man nix zu faken dran.

LG von B.
 
E

ExitUser0090

Gast
Komisch. Sonst werden BLÖD Verlinke immer gleich in der Luft zerrissen.
Aber wenns ins Konzept passt gell? :icon_pic:
So gehört sich das auch, allerdings habe ich es aufgegeben darauf hinzuweisen was für ein Müll immer wieder verlinkt wird. "Bild" passt nicht ins "Konzept", da können die schreiben was die wollen.

Ändert aber nix an der selektiven Wahrnehmung vieler. Wenns passt, ist auch die BLÖD ok, wenn nicht, wird sie halt in der Luft zerissen.
Sie ist niemals ok, siehe oben.
Wenn ich zb mit sowas einen Thread eröffne
Neue Schock-Zahlen belegen: Linker Terror wird immer schlimmer - Politik - Bild.de
Ohne das gelesen zu haben, könnte ich jetzt mit Links zum bildblog kontern. Aber das spare ich mir. Spinger ist Gülle, scheint aber bei vielen zur täglichen Lektüre zu gehören.
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Der Sachverhalt ist in dem "Bild"-Artikel unvollständig dargestellt.

Die Geschichte ist aber (leider) kein Fake.

Mehr kann ich dazu öffentlich nicht schreiben, da ich mit Herrn "D." dienstlich befasst war und daher die Schweigepflicht zu beachten habe.
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Nachtrag:

Das Auto und er sind nach meiner Wahrnehmung in seinem bisherigen Aktionsradius (innerhalb dessen ich auch wohne) in den letzten Monaten nicht mehr aufgetaucht. Ich habe ihn in letzter Zeit mehrmals in der City gesehen. Es bleibt zu hoffen, dass jedenfalls für die Unterbringung/Wohnung eine Lösung gefunden werden könnte.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.858
Bewertungen
10
Der man gilt als Obdachlos.

Ohne festen Wohnsitz gibt es kein ALG-2!
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.858
Bewertungen
10
Oh, dazu möchte ich gerne anmerken,-grad im Ingenieurswesen ist es so, das dein Wissen nach ca. 5 Jahren restlos als veraltet gilt....Das ist der Preis eines wenig nachhaltigen Fortschrittes.
Im meinem Bereich gibt es fast jedes Jahr eine neue Version des CAD-Systems.

Nach ein paar Jahren ist man da ohne entsprechende Fortbildung Schnee von gestern.


Aber erklär das mal einem SB!:icon_razz:


Hat keinen Zweck, habs inzwischen aufgegeben, man prallt an der Mauer von konsequenter Inkompetenz ab.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.682
Bewertungen
712
Noch was zum Auto: Im dargestellten Zustand wäre die Karre
schon längst zwangsweise stillgelegt und verschrottet worden.
Also wäre diese Story zu bösestenfalls 50% glaubhaft.

Und das wäre schon schlimm genug.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.858
Bewertungen
10
Das ist ja wohl Quatsch....
Und wie ist man postalisch in einem Auto erreichbar für einen Termin oder einen VV?

Hab da keinen Briefkasten dran gesehen.


Nachtrag-Off-Topic:
Das war mein 1000. Posting. Gibt es keine Sektreichung von der Forenleitung?:icon_lol:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Noch was zum Auto: Im dargestellten Zustand wäre die Karre
schon längst zwangsweise stillgelegt und verschrottet worden.
Also wäre diese Story zu bösestenfalls 50% glaubhaft.

Und das wäre schon schlimm genug.

Nicht immer gleich nach der Optik gehen:

(Bilder sind sehenswert!)



Hanns-Lüdecke Rodewald liebt seinen Opel von 1956, auch wenn man dem das nicht ansieht. 1977 wurde der Wagen zuletzt gewaschen, repariert wird nur, was kaputt ist. Der Professor für Fahrzeugtechnik betrachtet das Auto längst als Experiment - und automobilen Widerstand gegen die Staatsgewalt.:icon_lol:


Experiment mit fachlichem Hintergrund

Dabei ist der Eigentümer kein Freak: Hanns-Lüdecke Rodewald ist Professor für Fahrzeugtechnik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, er befasst sich mit Einspritzanlagen und der Crash-Sicherheit von Anhängerdeichseln. Von den Ingenieuren, die bei ihm studieren, werden nicht wenige Fahrzeugprüfer bei TÜV, Dekra oder einer anderen Organisation.



Der Professor sieht seinen alten Opel als Experiment mit fachlichem Hintergrund: Wie lange kann ein Auto durchhalten, wenn man nur die für den TÜV relevanten Reparaturen durchführt? Wann ist der Punkt erreicht, an dem das Auto so aufgebraucht ist, dass nur noch die Fahrt zum Schrottplatz bleibt?
Allerdings standen solche Fragen nicht am Beginn der Geschichte. Dass es den Kombi noch gibt, hat eine ganze Menge mit Trotz zu tun: "1977 wollte ich den Wagen verkaufen", erinnert sich der Besitzer. "Aber für 500 Mark wollte ihn damals niemand haben." Also lief der Wagen weiter im Alltag, bis sich der angehende Akademiker Anfang der Achtziger eine sehr ramponierte S-Klasse anlachte und in Folge unter anderem auf Plymouth Fury, Peugeot 504 oder VW T3 wechselte.



"Autowrack kraft Vermutung"
Der Opel blieb trotzdem angemeldet und wurde stets pünktlich beim TÜV vorgeführt, damit er weiter auf der Straße parken durfte. Als der Besitzer Anfang der Neunziger ein altes Haus sanierte, erwies der Wagen sich noch einmal als ausgesprochen praktisch.
Doch dann begannen die Probleme mit den Ämtern zu eskalieren: Eine erste Anzeige mit dem Vorwurf "Autowrack kraft Vermutung" konnte Rodewald noch mit Hilfe eines Anwalts ins Leere laufen lassen. Aber Mitte der Neunziger wurde der Wagen dann zwangsstillgelegt. Wohlgemerkt: Obwohl er auch zu diesem Zeitpunkt fahrbereit und vom TÜV geprüft worden war.
Das war der Moment, in dem sich der Professor endgültig entschloss, die Sache durchzuziehen. Anderthalb Jahre zog sich das Verfahren hin. Aber: "Am Ende haben wir gewonnen. Das Amt musste mir sogar Nutzungsausfall zahlen", sagt Rodewald.

Überforderte Prüfer
Knapp 60 Jahre hat der Opel inzwischen auf dem Buckel. "In dieser Zeit hat er diverse Neuwagen ersetzt, die erst gar nicht gebaut werden mussten, weil er weiterlief", betont Rodewald die ökologische Komponente. :icon_idee:

Opel Olympia: Berliner hat wegen Oldtimer Probleme mit den Behörden - SPIEGEL ONLINE

 
E

ExitUser

Gast
Noch was zum Auto: Im dargestellten Zustand wäre die Karre
schon längst zwangsweise stillgelegt und verschrottet worden.
Also wäre diese Story zu bösestenfalls 50% glaubhaft.

Und das wäre schon schlimm genug.

Die zuständige Behörde wäre hier in der Pflicht gewesen dem Mann eine Wohnung zu besorgen. Wir hatten hier einen ähnlichen Fall. Da hat es, sage und schreibe 9 Monate gedauert, bis der Mensch eine Unterkunft hatte. Und wir haben hier keine Wohnungsnot.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.660
Bewertungen
8.834
Besonders bei baustatischen Berechnungen... da ändert sich alle 5 Jahre restlos der Beton, Stahl, Holz.......
Genau, und weil sich das alles täglich ändert, deshalb wird in Hamburg, Berlin und Stuttgart einfach länger gebaut.
Hier will mich wer veräppeln?
Die supermoderne Wärmepumpe ertrug ich bereits 1978 /79 in der Uni, da hat sich nix wirklich dran geändert. Wird nur jetzt mal ans Tageslicht gezerrt. Der Wissenswandel zu mindest im Baubereich hält sich in engen und überschaubaren Grenzen.
Das war auch der letzte Bereich, der CAD eingeführt hat... :icon_lol:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.660
Bewertungen
8.834
Im meinem Bereich gibt es fast jedes
Und wer braucht das?
Da kommen auch die Leute längst nicht mehr mit, die durchgehend im Job sind. Die haben wat anderes zu schaffen, als sich jedes Mätzchen im Update anzuschauen.
Bei meinem letzten Job bekam der zuständige Typ das nicht wirklich auf die Reihe, mit der Automatisierung im CAD. Der Typ war nie aussem Arbeitsleben raus - der hat das System (den Vorgänger von Vault) nur nie verstanden.
Von so einem soll man dann lernen, wie es richtich geht.
Schade aber auch... :icon_lol:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.858
Bewertungen
10
@Texter50

Bauwesen und Maschinenbau sind auch nicht vergleichbar.

In der E-Technik sieht es auch wieder anders aus.

Es gibt es halt sehr viele Unterschiede. Alleine im Maschinenbau selber.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
@Texter50

Bauwesen und Maschinenbau sind auch nicht vergleichbar.

In der E-Technik sieht es auch wieder anders aus.

Es gibt es halt sehr viele Unterschiede. Alleine im Maschinenbau selber.

Im kommenden Zeitalter des 3D Drucks oder der Gentechnik (Bio-Hacking) wird sich eh noch einiges ändern.... - Print, Radio, TV und auch Internet wurden anfangs auch belächelt- .....vor allem für die Großindustrie....

Wer hier nicht hinreichend zu (quer/interdisziplinär) liest, wird auch schwerlich Marktlücken für sich entdecken können....

Aber dann kann man auch immer im Abseits stehen und mantra-artig wiederholen:

"Das Wissen ist schnell veraltet...."

Eines sollte man sich merken:

Das Lernen lernen muss man ein Leben lang gut pflegen... Wissen ist oft doch Macht....

und vor allem:

In Zeiten schneller Veränderungen KANN Erfahrung dein schlimmster Feind sein...... (Getty ; US-Ölmagnat)
 
Oben Unten