• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Inga - Interne ganzheitliche Integrationsberatung - was tun?

Katzenstube

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
698
Bewertungen
359
Hey Onkel Tom,
ich bekam die Freude von Mrs. Inga bei ALG1 - Ich denke, erwerbslos (zumindest ab einem gewissen Alter) sind wir alle gleich schlecht dran. Für mich als (damals) Erwerbsloser habe ich erkannt helfen wird einem keiner weder AfA noch Jobcenter - helfen kann ich mir nur selber über einen neuen Job oder ganz viele Informationen wie diese hier ersichtlich sind um wehrhaft zu werden - ansonsten gehe ich gebrochen aus den Fängen von Mrs. Inga & Co.

Gruß von Katzenstube
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
[...] Zudem kann man sich ja eh nicht dagegen wehren, wenn man nicht unterschreibt kommt sie per VA und dagegen kann man nur selten erfolgreich vorgehen.[...]
Der Wahrheitsgehalt dieser Mutmaßung ist genau so groß wie der, daß die Schwangere nicht unter Wäscheleinen hindurch gehen dürfe, weil sich das Kind sonst an der Nabelschnur erdrossele.
Sowas KANN - MUSS aber nicht passieren.
Der Zusammenhang ist auch nicht belegt.

Frag dich mal:
Weshalb einem VA vorgreifen und selbst unterschreiben, was einem nicht zusagt?
Das ist als lege sich ein zu Unrecht Verurteilter den Strick auch noch selbst um den Hals.
Wenn - dann sollen die sich die Arbeit machen und auf brüchiges Eis begeben.
Zeit vergeht dabei auch noch.
Das ist bei manch holterdipolter-jetzt aber-Maßnahme hilfreich, die der SB auf Weisung seiner Vorgesetzten unter die Leute zu bringen hat.
Deren Deadlines sind nämlich nur für die Verteiler der guten Gaben kritisch - nicht für den ach so dumm nachfragenden HE.
 

BerndB

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
550
Bewertungen
214
Übrigens gilt seit Januar 2018 eine neue Arbeitshilfe Inga. Hiermit wurde sie angekündigt. Und hier kann man sie anfordern.
 

Katzenstube

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
698
Bewertungen
359
Hallo BerndB,
ist alles gehörige Häme, wenn ich mir mich ansehe und INGA - wir beide passten nicht zueinander (ALG1, Arbeitgeber verstorben, trotz 55 wieder in Lohn und Arbeit). Unterstützung?? Inga??? Rumpfuschen im Leben(slauf) anderer, da sind die super, die Theoriehelden, deren eigene Bewerbungen vermutlich schon länger zurücklagen. Meine Mrs. Ingas hatten den Bachelor ... Nun, wenn die über Jahresverträge bei der Arbeitsagentur gelandet sind, dann frage ich mich doch ob es vielleicht deren eigene Unzufriedenheit deren Verhalten beeinflußt? Nun, ich verdiene relativ gering (da nur Teilzeit, aber Std-Lohn weit über Mindestlohn) aber mein Vertrag war (auch wenn ich dachte, es wäre ein Versehen gewesen) unbefristet....

Nie werde ich vergessen, wie eine nette Lady bei der Antragstellung von Arbeitslosengeld zu mir sagte: "Vielleicht geht es mir bald wie Ihnen, ich habe ein neues Auto gekauft, aber nur einen Jahresvertrag. Ihre Angst ist mir nicht fremd."

Dieser Gedanke, hat mich bei jedem Besuch und jedem Versuch von den Mrs. Ingas mir in meine Bewerbungsaktivitäten zu pfuschen sehr geholfen. Als beim letzen Mal dann die Frage/Anweisung kam: "Sie wissen ja, dass Sie sich drei Monate vor Ablauf des Arbeitsvertrages melden müssen?" war es mir eine Freude sagen zu können: "Mein Arbeitsvertrag ist unbefristet." Auch wenn ich damals dachte, es wäre ein Versehen und der Vertrag wäre falsch ausgesgtellt worden, so habe ich diesen Moment doch sehr genossen.

Aber zurück zu den Links - es zeigt uns keine Möglichkeit Inga abzuwehren, da zeigt sich schon, Inga ist Willkür und wir werden nicht gefragt. Inga ist Einmischung - am Besten noch dass der Klient etwas vom Privatleben erzählt und sich dadurch verletzbar, pardon abschiebbbar, macht. Am Besten jeden noch psychisch krank machen um ihn/sie dann in die Erwerbsminderung zu schicken .... passt zu einer gewissen Art von Ausbildung innerhalb der AfA ....

Gruß von Katzenstube
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Feb 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
INGA hilft mit Sicherheit niemandem in die eventuell auch gewünschte "Erwerbsminderung" und damit zur vielleicht auch ersehnten Rente.

Meine "INGA,s" waren "alte Hasen",sprich Vermittlerinnen mit über 25 Berufsjahren.

Für die Damen war "INGA" in dem Sinne positiv,daß sie es mit einer gegenüber der "normalen Arbeitsvermittlung" relativ geringen Anzahl von "Kunden" zu tun hatten.

Bis auf zwei Veranstaltungen am Vormittag,zu denen auch nur jeweils 3-4 Leute anwesend waren, war eigentlich Ruhe im Karton.

Alle 4 Wochen ein Besuch bei der Hauptbetreuerin, einige Vermittlungsvorschläge,die zum Ende des ALG 1- Bezuges immer weniger wurden. Zum Schluß kamen überhaupt keine mehr.

Letzte Amtshandlung war dann die Aufforderung,wie im SMD-Gutachten angeregt und vom ÄD abgeschrieben, einen Antrag auf LTA bei der DRV zu stellen.

Als Tip kam denn noch das am besten noch am selben Tag persönlich zu erledigen und sich nicht erst von der AfA schicken zu lassen.

"Das sieht die DRV nicht so gerne. "

"Verfolgungsbetreuung" durch "INGA" habe ich jedenfalls nicht erlebt.

Wunder haben die allerdings auch nicht vollbracht. Der Job,den ich zwischenzeitlich für ein knappes halbes Jahr hatte, war jedenfalls nicht auf "INGA,s" Mist gewachsen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2006
Beiträge
1.496
Bewertungen
1.237
@Katzenstube

Bei der ehemaligen "Unsinnsmasnahme" GNZIL, kam sich Teilnehmer subtil wie "entmündigt" vor. Bei INGA wohl das gleiche..

Jo, die Links zeigen keine Abwehrmöglichkeiten auf. Das war bei GANZIL auch so.
Doch früher gab es auch erwerbslose "Freiwillige", die eine Forschungstour durch eine Masnahme machten,
um "Gegenmittel" zu entwerfen und zu probieren..

Heute vermisse ich solch Pioniergeist. :wink:
 

Katzenstube

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
698
Bewertungen
359
Ich glaube, Onkel Tom, dass es da noch zukünftig ein paar Ausnahmen geben wird (Die Hoffnung stirbt zu letzt ;-) Das schlimme ist ja, wer noch nie Berührung hatte mit dieser Art von Vermittlung, der kann sich das nicht vorstellen. Es ist nicht nachvollziehbar. Auch deshalb, weil diese Tanten (so empfand ich es) versuchen einen Menschen zu erziehen wie es nach dem Bilde von Mrs. Inga sein sollte. Wer mir vorschreibt, wie mein Lebenslauf gestaltet sein soll (ich spreche nicht vom Inhalt) sondern der Aufbauform wie Datum oder Art des Passfotos, der zeigt mir schon welchen Respekt er/sie vor der Individualität und Kreativität des Gegenübers hat.

Seit ich diese Vorgehensweise kennen gelernt habe weiß ich mit jedem, von dem ich erfahre, dass er dort in "Zwangsbehandlung" kommt, dass ich meine Hilfe anbieten kann. Ich versuche, meinem Bruder zu helfen ohne dass diese Kreaturen es mitbekommen und versuche in meinem Umfeld so einzugreifen, dass sich niemand von solchen Leuten (deren Gehalt wir bezahlen) niemand das Rückrat brechen lässt. Bei mir hatten sie es fast geschafft.... Aber nur fast: diese Schläge haben mir die Kraft gegeben jetzt alles gesundheitliche mit Fachärzten unter Dach und Fach zu haben dass im Notfall eine Karte nach der anderen gezogen werden kann. Und genau dieses Wissen kann ich weiter geben....

Gruß von Katzenstube
 

pessimisto

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Okt 2017
Beiträge
55
Bewertungen
0
Vielen Dank für eure Antworten. Die EGV befindet sich im Anhang.

Wie gesagt in der EGV steht:
"Wir bieten - wenn möglich - zusätzliche Betreuung im Team
Integrationsberatung an. Eine Übergabe wird abgeklärt."

"Wir bieten an", und nicht "Wir fordern Sie auf" oder "Sie müssen", ein Angebot kann man einfach ablehnen, oder liege ich da falsch, ich habe ja nicht unterschrieben das ich jedes Angebot annehmen werde?!!

Ich habe es erst geschafft die SB zu überzeugen das meine Bewerbungsunterlagen ausgezeichnet sind und es wird nicht mehr versucht mich auf Bewerbungstrainingsmaßnahmen zu schicken, und schon schaffe ich es wieder mich reinzureiten... ich bin gerade voller Selbsthass und hoffe ich kann das irgendwie abwehren.

Auf Seite 2 steht ja "Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.", vielleicht hilft mir das weiter?

Wie sollte ich vorgehen wenn die SB mich anruft, was genau sage ich ihr? Einfach das ich kein Interesse an Ihrem Angebot habe und es ablehne? Dann frägt sie sicher nach dem Grund?

Ich habe alle 0800er Nummern in meiner Fritz.Box blockiert, damit die Arbeitsagentur nicht anrufen kann.

Edit:
Ich habe hier gelesen das die Teilnahme bei INGA freiwillig ist.

Die SB hat außerdem gefragt ob sie meine Bewerbungsunterlagen an INGA übermitteln darf, falls ich mich entscheide daran teilzunehmen, ich sagte ja. Kann ich das widerrufen? Ich bitte um Hilfe wie ich das Widerrufen kann.

Und kann ich die EGV auch kündigen, oder anfechten? (BGB § 119 Anfechtbarkeit wegen Irrtums, Danke an @Onkel Tom für den Hinweis!)

Ich weiß ich habe mich richtig reingeritten und ich entschuldige mich bei euch allen die mir helfen dafür das ihr eure Zeit für mich opfert, ich werde in Zukunft EXTREM misstrauisch sein, bitte helft mir da raus zu kommen.

PS: Ich wünschte ich würde früher davor gewarnt worden, schade dass nicht jeder Einsteiger von Anfang an ein ELO-Merkblatt.pdf bekommt indem steht wie genau man sich verhalten soll und wo man schon von Anfang an auf INGA und andere Maßnahmen hingewiesen wird, ich hatte INGA vorher nie gehört. Man sollte zuerst auf die größten Gefahren hingewiesen werden (EGV nie unterschreiben etc.)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dez 2015
Beiträge
1.072
Bewertungen
1.276
Auf Seite 2 steht ja "Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.", vielleicht hilft mir das weiter?
[...]
Die SB hat außerdem gefragt ob sie meine Bewerbungsunterlagen an INGA übermitteln darf, falls ich mich entscheide daran teilzunehmen, ich sagte ja. Kann ich das widerrufen? Ich bitte um Hilfe wie ich das Widerrufen kann.
In dem Du einen enstprechenden Widerspruch absendest:

Widerspruch - Datenweitergabe JC Fensterbrief

Solche Fragen, gleich solcher Begierden: "Einsteiger von Anfang an ein ELO-Merkblatt" ...Würden gar nicht aufkommen, wenn Du mal einen intensiven Blick hier rein wirfst:

Leitfaden für Anfänger und Fortgeschrittene

Wie sollte ich vorgehen wenn die SB mich anruft
[...]
Ich habe alle 0800er Nummern in meiner Fritz.Box blockiert, damit die Arbeitsagentur nicht anrufen kann.
Hebt sich gegenseitig auf, vorallem wenn Du nicht wie ein ertrinkendes Kind im Wasser um Hilfe schreien - sondern einfach mal Ratschläge umsetzen würdest wie zB aus Beitrag #3:
DoppelPleite schrieb:
Telefon/Email löschen lassen beim Amt, am besten gestern...
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2006
Beiträge
1.496
Bewertungen
1.237
...
Und kann ich die EGV auch kündigen, oder anfechten? (BGB § 119 Anfechtbarkeit wegen Irrtums, Danke an @Onkel Tom für den Hinweis!)
...
Ganz so einfach ist es nicht.. Du hast der Datenübermittlung laut EGV zugestimmt..

Um den 119er nutzen zu können, wäre nun ein Exkurs bei INGA von Nöten, um Dinge zu sammeln,
mit der du den 119 BGB unterstreichen kannst..

Daher das ja alles "freiwillig" sein soll, könntest Du erst wiederufen und INGA danach abbrechen.

Wenn darauf glatt ein Anhörungsschreiben folgen würde, wäre es ein Fake des Monats und damit
ließe sich alles mit dem 119er auflösen.

Dazu ist der Besuch der Uni-Bücherei etc.empfehlenswert, da der Palland-BGB sooo teuer ist. :wink:
 

pessimisto

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Okt 2017
Beiträge
55
Bewertungen
0
Erstmal danke das ihr dran bleibt!
Ich ging wie gesagt von Anfang an davon aus, das es sich bei INGA wie auch in der EGV steht, nur um ein Angebot handelt, und Angebote kann man ablehnen oder annehmen, daher hätte ich es niemals für kritisch gehalten das zu unterschreiben. Wie ist das juristisch gesehen wenn ich das Angebot jetzt ablehne, kann mich ja keiner dazu zwingen ein Angebot zu akzeptieren oder mich deshalb sanktionieren, oder doch?

Ganz so einfach ist es nicht.. Du hast der Datenübermittlung laut EGV zugestimmt..
Auf Seite 2 steht ja aber das ich mein Einverständnis jederzeit widerrufen kann.

Kann ich erst etwas gegen INGA machen, nachdem ich es besucht habe?

@DoppelPleite
Ich habe jetzt folgenden Widerspruch verfasst, und hoffe jemand kann man drüber schauen ob das so passt:

Widerspruch zur Datenweitergabe
gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Im Falle einer Zustimmung zur Weitergabe meiner persönlichen Daten an Dritte
ziehe ich diese mit sofortiger Wirkung zurück, soweit es Daten betrifft,
die über den vom Gesetzgeber vorgesehenen Umfang hinausgehen. Am 14.02.2017 habe ich zugestimmt das meine Bewerbungsunterlagen vom INGA Team eingesehen werden dürfen, hiermit widerrufe ich dies mit sofortiger Wirkung.


Mit Hinweis auf § 83 SGB X fordere ich Sie auf,
mir Auskunft zu erteilen, welche meiner persönlichen Daten bereits an die Firma

________________________________________________________________

übermittelt wurden.
Was soll ich bei Firma eintragen wenn ich verhindern will das INGA Einsicht in meine Bewerbungsmappe bekommt? Die Arbeitsagentur selbst?

-------
Ich drucke später all diese Unterlagen doppelt aus und bring sie persönlich bei der Arbeitsagentur am Empfang vorbei und lass sie dort auf der Kopie sowie auf dem Original unterschreiben, ich nehme noch einen Zeugen mit. Erfahrungsgemäß wird die Empfangsdame sagen das sie nichts unterschreiben wird, und mich an die SB verweisen, die aber keine Zeit hat. Was mache ich dann? Oder soll ich es gleich per Einschreiben direkt an die SB schicken?

Bitte sagt mir wie ich mich jetzt am besten verhalten soll.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dez 2015
Beiträge
1.072
Bewertungen
1.276
pessimisto schrieb:
Auf Seite 2 steht ja aber das ich mein Einverständnis jederzeit widerrufen kann.
So ist es, was sollte Dich also daran hindern?

pessimisto schrieb:
Erfahrungsgemäß wird die Empfangsdame sagen das sie nichts unterschreiben wird
Ein einfaches Fax mit Sendebericht erspart Kummer&Sorgen, vor allem aber Geld im Gegensatz zu Einschreiben.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2006
Beiträge
1.496
Bewertungen
1.237
...
Kann ich erst etwas gegen INGA machen, nachdem ich es besucht habe?
...
Das ist Geschmacksache und könnte zu deinem Vorteil Glaubwürdigkeit im Bezug "Wichtiger Grund zum
Masnahmenabbruch" bringen.

Laut EGV wurde "INGA" ja besprochen und Du hast dazu angeblich keine Fragen mehr dazu gehabt und
EGV unterzeichnet.

Das Fundament zur Masnahme ist ja so halbwegst schon gegossen. SB hat ihre Idee "INGA"
nicht später aus dem Hut gezogen.

Wenn Du dir zutaust, auf "Forschungstour" zu gehen und dich anbei nicht destabilisieren lässt, könnte
man sowas mit erhötem Risiko wagen.

Ansonsten kannst Du ja angefangen vom Verbot der Datenübermittlung an (und weiteres) Inhalte der EGV
anfechten.

Zu dem §119 BGB halte ich es für besser, das sich Anwender_innen dazu ausführlich beim SG-Anwalt
informieren.

Kostet zwar was, aber der Blick über dem Tellerrand des SGB könnte sich lohnen :wink:
 

pessimisto

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Okt 2017
Beiträge
55
Bewertungen
0
Laut EGV wurde "INGA" ja besprochen und Du hast dazu angeblich keine Fragen mehr dazu gehabt und
EGV unterzeichnet.
Doch doch, ich habe natürlich gleich bedenken geäußert und gesagt das ich mich vorher ausgiebig informieren möchte und habe auch nach einem Flyer verlangt. Es dürfte rüber gekommen sein das ich keine Lust darauf habe.
 

SB Feind

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Feb 2013
Beiträge
946
Bewertungen
456
Also wenn INGA so abläuft wie GANZIL dann viel Spaß. Mich konnten die damals jedenfalls nicht brechen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2006
Beiträge
1.496
Bewertungen
1.237
Doch doch, ich habe natürlich gleich bedenken geäußert...
Und wie kam das zustande, das Du dann doch dein Autogramm gegeben hast ?

Weiter wird das verdammt schwer, wenn kein Beistand anwesend war.

Ich sehe es so, das dein Autogramm noch erheblich Nerven kosten wird.

:icon_pause:
 

pessimisto

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Okt 2017
Beiträge
55
Bewertungen
0
Und wie kam das zustande, das Du dann doch dein Autogramm gegeben hast ?

Weiter wird das verdammt schwer, wenn kein Beistand anwesend war.

Ich sehe es so, das dein Autogramm noch erheblich Nerven kosten wird.

:icon_pause:
Wie gesagt, dort steht drauf "Wir bieten an", das heißt ja nicht das ich das Angebot annehmen muss oder dazu verpflichtet bin, wenn dort stehen würde "Wir werden Sie an INGA übergeben" dann würde ich natürlich nicht unterschreiben. Dort steht nur "Eine Übergabe wird abgeklärt", d.h. sie müssten es erstmal mit mir abklären, und wenn ich Nein sage dann habe ich deren Angebot abgelehnt. Das war meine Denkweise, weshalb ich auch bedenkenlos unterschrieben habe.

Falls dem nicht so ist, dann kann ich ja immernoch sagen das ich getäuscht wurde und die EGV anfechten (BGB § 119 Anfechtbarkeit wegen Irrtums).

Die SB hat gerade versucht mit mir zu telefonieren, mein Vater hat an meiner Tür geklopft doch es war abgesperrt und ich habe keinen Mux gemacht, sie hat einfach auf Unbekannt angerufen. Ich habe jetzt alle Unbekannten Nummern in der Fritz.Box gesperrt.

EDIT: Ich habe nun folgenden Widerspruch verfasst, es wäre freundlich wenn jemand drüber schauen könnte, eventuell kann man da noch etwas verbessern. (siehe Anhang)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
Lach - die Definition von "Angebot" aus dem Duden zu zitieren ist ein smartass-move.
Gefällt mir.
Muß SB sicher erst mal dran kauen - und - dich ins Bild setzen.

Bitte nicht falsch verstehen:
Ein dir NICHT wohl gesonnener SB würde ich sich jedoch fragen, weshalb du - wenn du schon im Bildungsauftrag unterwegs bist - nicht auch gleich Online-Grammatik-Übungsseiten aufgesucht hast. Zeit dafür wäre doch da.


Kurz - deinen ersten Wurf würde ich SO nie und nimmer abschicken.
Unabhängig vom Inhalt würdest du DAMIT demonstrieren, eine Maßnahme mit Schwerpunkt deutscher Grammatik dringend zu benötigen.
Kommasetzung ist die eine Sache - aber wann ein Punkt zu setzen und ein neuer Satz begonnen werden sollte, KÖNNTE dir in den beliebten Bewerbungstraininsmaßnahmen beigepult werden.

Tipp:
Lies dir deine Anschreiben stets laut und deutlich vor.
Dann erkennst du die Holperer besser.
 

pessimisto

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Okt 2017
Beiträge
55
Bewertungen
0
@Pixelschieberin, viele dank für dein Feedback :)
Ich habe das Dokument nochmal abgeändert hier hochgeladen, mehr geben meine Grammatik Skillz leider nicht her :/ daher bitte ich dich bzw. euch mir ein bisschen unter die Arme zu greifen und mir zu helfen das Dokument weitestgehend zu verbessern.
Vielen Dank im voraus an alle Helfer!!

PS: Die SB hat gestern ganze 63 mal versucht hier anzurufen, von 08:00 Uhr morgens bis >17:00 Uhr. :icon_hihi:
Ich habe meine Telefonnummer im Arbeitsagentur Portal ebenfalls heute gelöscht. Ich überlegte schon meinen Account zu löschen, doch ich sah das dort meine Kontodaten hinterlegt sind, kann es zu Sanktionen kommen oder zu Problemen mit Überweisungen? Ich bekomme zwar nur 412 € ALG I aber ganz ohne will ich auch nicht auskommen müssen :bigsmile:
 

Anhänge

Oben Unten