Infoveranstaltung AGH - Verpflichtung zu irgendetwas? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sammler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2008
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe eine Einladung zu einer Infoveranstaltung für eine AGH mit MAE erhalten.

Sie ist vom "Träger" aber in den Räumen der ARGE.
Eine Rechtsbehelfsbelehrung wegen Nichterscheinens ist auch dabei.

Hierzu habe ich mehrere Fragen:


  1. Die Einladung stammt vom Träger und nicht von der ARGE. Bin ich dann trotz Rechtsbehelfsbelehrung zur Teilnahme verpflichtet?
  2. Ich habe noch eine bis Ende nächsten Monats gültige EGV. Diese beinhaltet keine Ein Euro Job Massnahmen. Bin ich trotzdem zur Teilnahme verpflichtet?

Die Arge hat es bis heute nicht geschafft mir auch nur ein einziges Stellenangebot zu unterbreiten. Es wurden auch bislang keine anderen Massnahmen wie Qualifizierungen oder ähnliches durchgeführt.
Haben solche Dinge nicht Vorrang?
Ich habe ein - der Arge gemeldetes - Gewerbe.
Aufgrund - auch der Arge bekannten, gutachterlich und amtärztlich festgestellten - starken gesundheitlichen Einschränkungen leider die letzten Jahre ohne Gewinne.
Ab diesem Monat, betreue ich im Auftrag eines Unternehmens ein Webportal als beratender Supporter.
Ich stelle diesem Unternehmen von nun an laufende monatliche Rechnungen mit einem geringen Sockelbetrag(100€ netto). Muss ich als Supporter tätig werden, erhält dieses Unternehmen zusätzliche Rechnungen je Beratung.

Dieser Support ist als Start für eine langfristige weitere Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen zu sehen. Es sind einige weitere Portale in Planung, für die ich dann einzeln, je Portal den Support übernehmen kann.

Das heißt, fruchtet diese erste Zusammenarbeit, wird sich mein Einkommen suggszesiv steigern, sodass ich "irgendwann" keine Leistungen der Arge mehr benötige.

Mir wäre ein Angestelltenverhältnis zwar auch lieber, aber darauf läßt sich der Auftraggeber nicht.

Wenn ich nun zu diesem Ein-Euro-Job herangezogen werde, stehe ich für den Support nicht so zur Verfügung wie ich es sollte können müssen.

Kann ich mich in diesem Fall gegen den Ein-Euro-Job wehren ?

Ich werde auf dieser Infoveranstaltung lediglich meine Anwesenheit quittieren, aber sonst nichts unterschreiben, falls man das von mir verlangen sollte!


Bin gespannt auf Eure Antworen

der Sammler
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst dich gegen den EEJ nur wehren, wenn du denen nicht unterschreibst, dass du daran teilnehmen wirst.

Es ist schon recht seltsam, dass der Träger Einladungen mit Rechtsfolgebelehrungen erstellt. Das dürfte er ja nciht, denn er zahlt ja nicht deine Leistung. Kann das sein, dass der "Träger" evtl. eine ausgegliederte ARGE-Abteilung ist?

Ich würde an deiner Stelle vorsichtshalber mal hingehen und die Fahrtkosten auch einreichen. Wahrscheinlich bekommst du dort eine neue Eingliederungsverenbarung vorgelegt. Bitte tu dir diesen Gefallen und unterschreibe das nicht, denn dann kann dir keiner mehr richtig helfen. Wenn du diesem Druck nicht standhälst (alle anderen werden nämlich unterschreiben!), dann nimm doch jemand mit. Der muss beim Träger zwar nicht zugelassen werden, aber er kann dich wenigstens ein wenig stützen, damit du den Druck, den die da machen werden, erträgst. Der kann auch bezeugen, wenn man dich das Schriftstück nicht mitnehmen lässt (dann musst du es nämlich wirklich liegenlassen). Sag am besten nicht viel. Nur alles mitnehmen und nicht unterschreiben.

Im Anschluss stellst du es am besten hier rein. Man müsste mal sehen, was es ist. Entweder eine weitere EGV, oder aber eine Zuweisung zu einem EEJ. Bei EGV wehren wir ab ("Ich hab schon eine unterschrieben und die ist noch gültig"). Bei Bescheid müsste ein Widerpsruch geschrieben werden, Bei "Angebot" eine Ablehnung. Das Argument müsste man aus dem Schriftstück ersehen.
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Ich habe ein - der Arge gemeldetes - Gewerbe.
Aufgrund - auch der Arge bekannten, gutachterlich und amtärztlich festgestellten - starken gesundheitlichen Einschränkungen leider die letzten Jahre ohne Gewinne.

Ab diesem Monat, betreue ich im Auftrag eines Unternehmens ein Webportal als beratender Supporter.
Dieser Support ist als Start für eine langfristige weitere Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen zu sehen. Es sind einige weitere Portale in Planung, für die ich dann einzeln, je Portal den Support übernehmen kann.
Passt für mich irgendwie nicht zusammen....

"..amtärztlich festgestellten - starken gesundheitlichen Einschränkungen.." widerspricht sich mit
"Ab diesem Monat, betreue ich,.. für eine langfristige weitere Zusammenarbeit
,... weitere Portale in Planung."

Ich will nicht klugscheissen, aber ich bin seit 9 Jahren arbeitslos, ohne gesundheitliche Einschränkungen, lediglich 4 Kinder die versorgt und erzogen werden wollen. Ich hab schon 4 AGH's und 2 Trainigsnmaßnahmen hinter mir und eins gelernt.

Mit solchen Argumenten :
Die Arge hat es bis heute nicht geschafft mir auch nur ein einziges Stellenangebot zu unterbreiten. Es wurden auch bislang keine anderen Massnahmen wie Qualifizierungen oder ähnliches durchgeführt.
bist du immer sofort für jede langweilige und sinnlose Maßnahme fällig! Die SB wollen das DU was tust! Schreib Bewerbungen, schicken dem SB jeden Monat 5-10 Anschreiben damit sein Akte überquilt und du wirst nie eine AGH oder ähnliches machen müssen!
Dazu noch ab und zu ein Schreiben das du an Veranstaltung XY teilgenommen hast. In der Zeitung finden sich oft mal kostenlose Infoveranstaltungen von Bildungsinstituten, Vereinen, Zeitarbeitssklaventreibern usw... Mach deinem SB klar das du dich bewegst, dann tut er es nicht mehr für dich :icon_twisted:

Seit ich das mache ist bei mir endlich Ruhe! :icon_daumen:

Nimm es nicht persönlich, ich meine es nicht böse! Nur ein gut gemeinter Rat. :icon_smile:

Also auf jeden fall hingehen, zuhören, notieren und alles was dir nicht passt mit deinem SB abklären!
 

Sammler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2008
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hallo,

@MobyDick:
so hatte ich mir das schon gedacht.

Sammler
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Du kannst dich gegen den Ein-Euro-Job nur wehren, wenn du denen nicht unterschreibst, dass du daran teilnehmen wirst.

Es ist schon recht seltsam, dass der Träger Einladungen mit Rechtsfolgebelehrungen erstellt. Das dürfte er ja nciht, denn er zahlt ja nicht deine Leistung. Kann das sein, dass der "Träger" evtl. eine ausgegliederte ARGE-Abteilung ist?

Ich würde an deiner Stelle vorsichtshalber mal hingehen und die Fahrtkosten auch einreichen. Wahrscheinlich bekommst du dort eine neue Eingliederungsverenbarung vorgelegt. Bitte tu dir diesen Gefallen und unterschreibe das nicht, denn dann kann dir keiner mehr richtig helfen. Wenn du diesem Druck nicht standhälst (alle anderen werden nämlich unterschreiben!), dann nimm doch jemand mit. Der muss beim Träger zwar nicht zugelassen werden, aber er kann dich wenigstens ein wenig stützen, damit du den Druck, den die da machen werden, erträgst. Der kann auch bezeugen, wenn man dich das Schriftstück nicht mitnehmen lässt (dann musst du es nämlich wirklich liegenlassen). Sag am besten nicht viel. Nur alles mitnehmen und nicht unterschreiben.

Im Anschluss stellst du es am besten hier rein. Man müsste mal sehen, was es ist. Entweder eine weitere EGV, oder aber eine Zuweisung zu einem Ein-Euro-Job. Bei EGV wehren wir ab ("Ich hab schon eine unterschrieben und die ist noch gültig"). Bei Bescheid müsste ein Widerpsruch geschrieben werden, Bei "Angebot" eine Ablehnung. Das Argument müsste man aus dem Schriftstück ersehen.
die EGV die man nicht mitnehmen darf,am besten mit einer digital
camera im makro modus die seiten der EVG fotografieren.was ich nicht darf würde ich immer fotografiern.
wer keine eigene hat kann sich eine leihen.
für das gespräch ein MP 3 player mit nehmen meiner schaft 10 stunden aufnahme in klasse qualität, muss ja keiner sehen und keiner wissen. meiner nimmt das durch die hemdtasche noch sehr gut auf.
auch ist der player schön klein meiner hat 8 GB speicher.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
für das gespräch ein MP 3 player mit nehmen meiner schaft 10 stunden aufnahme in klasse qualität, muss ja keiner sehen und keiner wissen. meiner nimmt das durch die hemdtasche noch sehr gut auf.
StGB - Einzelnorm

Atllantis-Vorschläge haben immer die dumme Eigenschaft, entweder Sanktionen oder Strafverfolgung nach sich zu ziehen! Damit müssen Fragesteller wohl leider leben. Gegen dämliche Trolle ist kein Forum gefeit.
 

jane doe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
welche farbe soll die datenbank denn haben?

Passt für mich irgendwie nicht zusammen....

"..amtärztlich festgestellten - starken gesundheitlichen Einschränkungen.." widerspricht sich mit
"Ab diesem Monat, betreue ich,.. für eine langfristige weitere Zusammenarbeit,... weitere Portale in Planung."
wieso nicht.

bei der betreuung von internetprojekten muß man nicht schwer tragen, zb.
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
AW: welche farbe soll die datenbank denn haben?

wieso nicht.

bei der betreuung von internetprojekten muß man nicht schwer tragen, zb.
Ja aber dann müsste er ein zweites Gewerbe anmelden.

Ich kann ja nicht amtsärztlich für ein Gewerbe krankgeschrieben sein und dann doch einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen. Und ob da die Arge tatenlos zuschaut und sich den Ein Euro Job abschwatzen lässt, wage ich sehr zu bezweifeln.

Und wenn der Arge SB noch gut drauf ist, dann zeigt er dich gleich noch wegen dem Verdacht der Scheinselbstständigkeit an :icon_eek:
 

Sammler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2008
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hallo,

um da mal etwas klar zu stellen!

@atlantis:
Ich mache mich bestimmt nicht strafbar. Deine Vorschläge sind nicht legal!


Die gesundheitlichen Einschränkungen bestehen hinsichtlich Arbeitszeit und Dauer, körperlicher Belastung und Pausenregelungen.


Es ist keine Schwarzarbeit!
Der Fallmanager ist über den Sachverhalt genauestens informiert. Ebenso die zuständige SB.

Ich bin auch nicht krankgeschrieben!
Aufgrund der gesundheitlichen Einschränkungen gab es bisher keine geeigneten Stellenangebote.
Das Gewerbe ist in Absprache mit dem Vorgänger des jetzigen FM entstanden, um eine Perspektive trotz der gesundheitlichen Probleme zu haben.

Sammler
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten