Infoscore Inkassokosten ohne Mahnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Ich brauch mal euren rat.es geht um eine forderung der Bahn (erhöhtes Beförderungsentgeld) in höhe von 40 Euro. Nun kommt ein schreiben von Infoscore darin steht die Hauptforderung von 40 Euro Verzugszinsen 0,12 Euro und Inkassokosten in höhe von 32,50 Euro also insgesamt 72,62 Euro. den betrag was das inkasso unternhemn fordert finde ich ziemlich hoch, hätte ich nicht vorher eine Mahnung erhalten müssen? Nun lese ich ziemlich oft das die inkasso kosten nicht bezahlt werden brauchen, oder sind die Inkassokosten in dem fall gerechtfertigt? ich hoffe ihr könnt mir ein rat geben.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Nun lese ich ziemlich oft das die inkasso kosten nicht bezahlt werden brauchen, oder sind die Inkassokosten in dem fall gerechtfertigt?
Erlaubt allerdings nicht durchsetzungsfähig

Nimm den alten ersten Überweisungsträger und überweise 42,50 zweckgebunden (nur hauptforderung)

Bei uns in Frankfurt (viele Schwarzfahrer)sind vorgerichtliche Inkassogebühren noch nie eingeklagt worden

Bin aus berufl Gründen wöchentlich vor gericht

Stell Dich mental auf einige böse Mahnbriefe ein
Möglicherweise bekommst Du auch noch Schreiben von der Masseninkassokanzlei Haas

Lies Dich mal hier ein :

https://www.elo-forum.org/schulden/114457-vorgerichtliche-inkassogebuehren-umgehen.html
 
E

ExitUser

Gast
Okay erstmal vielen dank für die schnelle antwort. Eigenartigerweise steht Auf beiden schreiben (der erste Überweisungsschein den ich bekam, und auf den jetzigen Inkasso schreiben) steht in beiden als Begünstigter infoscore Forderungsmanagment es werden zwei verschiedene Kontonummern angegeben. wohin soll ich das geld nun überweisen soll ich die Kontonummer vom ersten schreiben nehmen, oder die Kontonummer vom jetzigen inkassoschreiben? Wie gesagt in beiden fällen steht als Begünstigter infoscore Forderungsmanagment. Und währe jetzt eigentlich noch eine Ratenzahlung möglich wenn ja mit wem müsste man die dann vereinbaren?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
wohin soll ich das geld nun überweisen soll ich die Kontonummer vom ersten schreiben nehmen,
Kontonummer vom ersten Schreiben
Und währe jetzt eigentlich noch eine Ratenzahlung möglich wenn ja mit wem müsste man die dann vereinbaren?
Mit dem Inkassobüro

Wegen 42 € eine ratenzahlung zu vereinbaren ist nicht nur aufgrund der geringen Summe nicht zu empfehlen denn du willst ja die zusätzlichen 40 € Inkassogebühren einsparen

Bei einer ratenzahlungsvereinbarung käme nicht nur die Inkassogebühr sondern auch eine vergleichsgebühr on Top
 
E

ExitUser

Gast
Und wie sehen die erfolgsaussichten aus das, das ganze dann nicht doch vor Gericht landet. denn das wird ja dann immer mehr was die dann fordern werden, aus den Inkassokosten von 32,50 Euro wird dann vermutlich eine utopische summe zustande kommen. schlussendlich hätte ich dann lieber doch die inkassokosten bezahlen sollen
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Die Kosten stehen nur auf dem Papier

Eine Klage expl wg vorgerichtlicher Inkassogebühren ist mir bisher nicht bekannt geworden

Komme aus der Branche

Schau Dir die Urteile im Link an ( runterscrollen)
 
E

ExitUser

Gast
Hm bin mal zu einer Beratungsstelle hingegangen und denen die Forderung gezeigt und die sagten mir vergessen sie das, die inkasso gebühren sind gerechtfertigt.die müssen sie zahlen. So nun hatte ich das beigefügte Antwortformular ausgefüllt man hat zwei möglichkeiten 1. in einer summe zu zahlen 2. in monatlichen raten zu zahlen Da ich die summe gern in monatlichen raten zahlen möchte hab ich das also angekreuzt.

Oben als zusatz steht

Forderung der Firma Bahn

ich erkennne die Gesamtforderung in höhe von 72,62 Eur an, zuzüglich weiter anfallender Verzugszinsen und eventueller kosten ( was meinen die mit eventueller kosten?, Zinsen ist klar)

Nachdem ich das beigefügte Antwortformular per fax abgesandt habe bin ich echt am überlegen ob ich das richtige gemacht hab. ich hatte mehrfach beim inkasso büro angerufen und niemand konnte mir sagen was nun geschiet bzw. wo mein Fax gelandet ist dann sagten die mir das fax ist angekommen jetzt muss noch geprüft werden ob die raten zahlung genehmigt wird bis dahin ist der betrag erst mal ruhend gelegt worden. auf meine frage hin was da noch für zusatzkosten entstehen könnten, sagten die mir ausser den zinsen gar nichts. Kann man dem eigentlich Widersprechen das man die gesamt forderung anerkennt. den die hab ich ja mit dem unterschriebenen Antwortformular per fax abgesandt in dem ich eine Monatliche zahlweise wünsche.Was meint ihr..?
 
Oben Unten