Informationen zum Thema Pflichtverteidiger und -verteidigung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ladydi12

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo in die Runde,

in Anlehnung an das, was aktuell am 01.05.2013 in Berlin stattfand (genau: das ist dieJobcenter"verschönerung" mit Steinen und Farbbeuteln) und da so macher Elo in den ARGEN des Grauens gegenüber so manchem Sachbearbeiter das Strafgesetzbuch in praktischer Auslegung zur Anwendung brachte, beispielsweise in Frankfurt am Main und Neuss, habe ich mal etwas im Netz über das Thema Pflichtverteidigung rumgestöbert und bin dabei sowohl über die Recht informative Seite des Essener Anwaltsvereins als auch über die ebenso recht informative Seite des Justizministeriums NRW gestoßen.

Zum Thema Pflichtverteidigung sagt der Essener Anwaltsverein folgendes:

Was ist ein Pflichtverteidiger?

Prozeßkostenhilfe gibt es in Strafsachen nicht, Beratungshilfe allenfalls für einen mündlichen Rat. Einen Strafverteidiger müssen Sie immer aus eigener Tasche bezahlen, wenn Sie nicht freigesprochen werden oder das Verfahren auf Kosten der Landeskasse einschließlich Ihrer Verteidigerkosten eingestellt wird.

Ausgenommen hiervon ist die sogenannte 'notwendige Verteidigung' (§§ 140 ff. der Strafprozeßordnung), bei deren Vorliegen Ihnen ein Pflichtverteidiger bestellt werden muß, den zunächst der Staat bezahlt (aber im Fall der Verurteilung bei Ihnen Rückgriff nimmt) und den Sie innerhalb einer meist kurzen Frist (häufig nur eine Woche) selbst aussuchen können. Die wichtigsten Fälle notwendiger Verteidigung waren bisher Anklage wegen eines Verbrechens (z.B. Raub, Tötung, Brandstiftung), Schwere der Tat, Anklage vor dem Landgericht oder Schwierigkeit der Sach- oder Rechtslage. Ab dem 01.01.2010 ist auch einem Beschuldigten, gegen den Untersuchungshaft vollstreckt wird, unverzüglich nach Beginn der Untersuchungshaft ein Pflichtverteidiger beizuordnen, nicht erst, wie bisher, nach drei Monaten Haftdauer.

Weiteres dazu gibt es hier.

Über das Leben als Beschuldigter, einschließlich aller Rechte und Pflichten, beispielsweise den Ablauf des Ermittlungs- und Strafverfahrens, mögliche Strafen, das Leben hinter Gittern usw., informiert das Justizministerium an dieser Stelle, an dieser Stelle über den Ablauf des Strafverfahrens, hier über die möglichen Strafen und, last but not least, hier über den Ablauf der Strafvollstreckung sowie das Innenleben im Kahn anhand der Justizvollzugsanstalt Geldern.

Ich denke, daß diese Infos für den ein oder anderen recht nützlich sein können.:cool:

meint ladydi12

["Size"=1]Wer in diesem Beitrag etwas ironie findet, darf sie behalten.;)[/Size]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten