Informationen der Bundesregierung zum Thema Risikopatient. (Meint man das ernst?)

1604561856141.png


"Schränken Sie persönliche Treffen ein - auch mit Familie und Freunden."
Ok, ich soll also ausziehen um das Infektionsrisiko zu minimieren, das so akut nur besteht,
weil die Regierung nicht in der Lage ist die Schulpflicht in solchen Fällen auszusetzen?

Das ist imho Grobfahrlässig und der "Wellenbrecher" mutiert zum "Knobelbecher" weil
die Regierung hier wider besseren Wissens tatenlos zusieht wie sichtlich zu erwartende
und vermeidbare Todesfallzahlen steigen.

Muss mein Kind in die Schule/Kita gehen meinte:
Die Schulen arbeiten wieder überwiegend im Präsenzbetrieb, die Kitas sind wieder geöffnet - auch wenn es aufgrund des Infektionsgeschehens vorkommt, dass Klassen, Lern- oder Kita-Gruppen zu Hause bleiben müssen.
Gehört eine Schülerin/ein Schüler selbst zur Risikogruppe, muss in der Regel ein ärztliches Attest vorgelegt werden, das belegt, dass ein Schulbesuch derzeit nicht möglich ist. Denn anders als der Kita-Besuch ist der Schulbesuch Pflicht. Die konkreten Regelungen fallen in die Zuständigkeit der Länder und können variieren.

Wenn also die Eltern infiziert werden, weil das schulpflichtige Kind, trotz Infektion, keine Symptome zeigt und in Folge dessen ein Risiko-Elternteil stirbt kann das Kind sich im Hinblick auf diese Regelung besser fühlen!?

Unter diesen Gesichtspunkten kann die "Schulpflicht", das Recht auf Leben, nicht überwiegen! Ebenso werden damit die scheinbar ausgeknobelten "Schutzmaßnahmen" hanebüchen. Auf Kneipen- und andere besuche der aktuell gesperrten Stätten kann man gerade als Risikopatient ohne Probleme verzichten. Auf Schulbesuche der eigenen Kinder allerdings nicht und gerade hier ist das Risiko einer Virusinfektion, aufgrund der zusammengeferchten Massen, besonders hoch.
Das haben die Beschließenden der aktuellen "Wellenbrecher"-Maßnahmen wohl "übersehen", wenn nicht sogar billigend in Kauf genommen.


!
 

Ameneme

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2020
Beiträge
48
Bewertungen
33
Wird halt wieder alles schön wieder auf den Endkonsumenten geschoben.

Geld für Maske? Verweigert
Fernunterricht für Schule? Verweigert
Besondere Schutzregeln für Risikopatienten? Verweigert.

Außerdem helfen diese "empfohlene" Regeln, die man da ausstellt, eher weniger, da man Fremde Leute nicht kontrollieren/beeinflussen kann. Die Maske für sich schützt am effektivisten von einem gegenüber anderen, d.h. wenn man selber nur eine Maske trägt, verringert man das Risiko nur um 20% ca. laut einer Studie.

Und eine Maske hilft auch eher weniger, wenn dann wieder die Fremde Person / Autorität verkackt, selbst die mangelhaften Maßnahmen wie Lüften durchzuführen. Man wird ggf. sogar benachteiligt, weil die Autorität dann den Hass auf dich eventuell schiebt, obwohl es nur in deiner und seiner persönlichen Interesse ist.

Edit:

Das haben die Beschließenden der aktuellen "Wellenbrecher"-Maßnahmen wohl "übersehen", wenn nicht sogar billigend in Kauf genommen.
Wenn mehrmals in der Politik erwähnt wird, dass man es nur für die Wirtschaft (Kapitalismus) macht, kein Wunder. Im Kapitalismus werden Menschen ja auch nur als Ware behandelt. Deswegen bleiben die Schulen auch offen, dort werden die nämlich für die Zukunft erzogen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.616
Bewertungen
17.689
Diese Studie erwähnt, dass es anscheinend 70% reduziert
Damit hast du aber immer noch nicht deine Aussage zuvor belegt. Sei es drum.
Wenn man solche Behauptungen aufstellt sollte man diese grundsätzlich auch belegen können. Ansonsten sind diese Aussagen nichts wert und man sollte sich diese sparen.
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.787
Bewertungen
10.465

Das ist schön. nur wenn du männlicher Raucher, knapp vor 60 mit Lungenkrebs bist hilft das herzlich wenig wenn dein Kind gezwungen ist sich mit 30 anderen potentiell Infizierten, in engen Schulräumen aufzuhalten.

Da wird u.a. für mich jeder Tag zu "russischem Roulette"!
In DE gilt jeder 3. als Risikopatient womit die ausnahmslose Schulpflicht in diesen Zeiten zu halten, als grob Fahrlässig einzustufen ist.
 

Ameneme

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2020
Beiträge
48
Bewertungen
33
Damit hast du aber immer noch nicht deine Aussage zuvor belegt. Sei es drum.
Wenn man solche Behauptungen aufstellt sollte man diese grundsätzlich auch belegen können. Ansonsten sind diese Aussagen nichts wert und man sollte sich diese sparen.
Ich habe nicht immer eine Link zur Studie bereit, wenn ich Informationen aus dem Gedächnis hole.

Ich habe die Aussage editiert bzw. weggestrichen. Nächstes mal schaue ich erneut, bevor ich eine Aussage, die belegt werden sollte, schreibe.
 

Ameneme

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2020
Beiträge
48
Bewertungen
33
Du musst die Positivrate vergleichen bei den Tests @ZynHH, soweit ich weiß gehen die hoch bei höheren Infektionszahlen.

Heute war Mittwoch, also hatte der RKI Bericht Informationen zu den Tests letzte Woche.


Die Testpositivrate ist 7,26% letzte Woche, das ist noch ein bisschen unter dem Rekord von 9,03% in KW14, aber nicht mehr ganz viel.
Die Anzahl Testungen war 1.567.083, das sind +12%. Da die Fallzahlen in der gleichen Woche um 47% gestiegen sind, heisst das, wir können undere Kapazitäten nicht so schnell steigern, wie sich die Epidemie ausbreitet. Das bedeutet, dass wir mehr und mehr den Überblick verlieren.


Davon zeugt auch ein Probenrückstau von 98.931 Proben in 69 von 172 Laboren, das sind etwa 30.000 mehr als letzte Woche und etwa 80.000 mehr als vor 2 Wochen. Man sieht also, dass Deutschland seit mindestens 3 Wochen (Mitte Oktober) nicht mehr genügend Kapazitäten hat um den Testbedarf zu decken. Wenn man annimmt, dass die nicht ausgewerteten Proben die gleiche Positivrate wie die durchgeführten Tests haben, dann sind etwa 7.000 positive Fälle nicht bekannt geworden. Das ist etwa jeder 16. Positivfall, der unerkannt bleibt.


55 Labore (~30%) nannten Lieferschwierigkeiten für Reagenzien, hierbei vermehrt PCR-Reagenzien, Plastikverbrauchsmaterialien und Pipettenspitzen. Es ist also nicht davon auszugehen, dass sich die Situation verbessert, eher im Gegenteil. Insbesondere werden diese Materialien auch für andere Labortests gebraucht, es kommt also vermehrt zu Einschränkungen auch bei anderen medizinischen Tests.


Was sagt mir das alles?


Als erstes:
Wenn irgendwer nen Corona-Test macht und ewig kein Resultat kriegt, dann liegt der Test vermutlich in einem Labor mit Probenrückstau und/oder keinen Materialen mehr. Sucks to be you, kann man nichts machen. Und dann ist nicht die Corona-App oder irgendwelche fehlende Digitalisierung Schuld.


Und all die Leute, die sich hier wundern, warum in der Quarantäne vom GA nicht mehr getestet wird, haben auch eine Antwort: Es gibt keine Tests mehr. 2 Wochen Quarantäne und Tests nur bei Symptomen ist wieder nötig, weil wir die Tests für die echten Fälle brauchen.


Ausserdem sagt es mir, dass wir beim betrachten der täglichen Coronazahlen damit rechnen müssen, dass sie immer ungenauer werden und das wahre Infektionsgeschehen immer schlechter wiederspiegeln. Das bedeutet auch, dass ein langsamerer Anstieg der Fallzahlen auch nur bedeutet, dass die Tests nicht stattfinden und die Zahlen in wirklichkeit nach wie vor genau so schnell klettern. Muss nicht sein, kann aber durchaus.


Dann sagt es mir, dass unser Testsystem aktuell nicht ganz viel taugt. Ab einer deutschlandweiten Inzidenz von 100/100.000 wird es überladen und kommt nicht mehr nach. All die Leute, die auf die Krankenbetten gucken (die bei 250 oder so überlaufen), sollten sich im klaren sein, dass wir ab 100 mehr oder weniger blind laufen, weil wir nicht mehr genug testen können. Und aus der Blindheit kommen wir auch erst wieder raus, wenn die Inzidenz eine Weile lang unter 100 fällt und sich der Rückstau abbaut. Das heisst, wir werden höchstwahrscheinlich Ende November nicht genau wissen, wie es wirklich aussieht und ob Lockdown aufheben eine gute Idee ist - wenn der Lockdown gut wirkt. Wenn er schlecht wirkt: omg. Im Moment ist die Inzidenz übrigens bei 140 und steigt munter weiter.


Und ganz am Schluss sagt es mir, dass wir ganz fucking dringend die Schnelltests brauchen, damit die Arbeit übernehmen können, die eigentlich für die PCR Tests gedacht war.

Quelle: https://old.reddit.com/user/LvS


Quelle: https://www.reddit.com/r/de/comments/jnqpig Autor: "LvS"
View: https://old.reddit.com/r/de/comments/jnqpig/coronavirus_megathread_kw_45_gespr%C3%A4che_tratsch/gb6rfkh/
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
827
Bewertungen
2.115
In DE gilt jeder 3. als Risikopatient womit die ausnahmslose Schulpflicht in diesen Zeiten zu halten, als grob Fahrlässig einzustufen ist.

Nicht die Schulpflicht gehört aufgehoben – die Präsenzpflicht.
Ich frage mich, ob in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Corona-Viren existieren, die verschiedenen Regelungen zu Schul- bzw. Präsenzpflicht legen diese Vermutung nahe:​
Kein Anspruch auf Homeschooling und Befreiung vom Präsenzunterricht

Das VG Osnabrück hat den Eilantrag zweier Schülerinnen abgelehnt, mit dem diese anlässlich der Corona-Pandemie eine Befreiung vom Präsenzunterricht und damit das sogenannte Homeschooling erreichen wollten.
http://www.juris.de/jportal/portal/...suri=/juris/de/nachrichten/zeigenachricht.jsp

Eine Besonderheit gilt in Baden-Württemberg: Anders als in den anderen Bundesländern besteht weiterhin keine Präsenzpflicht für Schüler. Eltern, die ihr Kind zu Hause lassen wollen, benötigen dafür kein Attest. Schulpflicht besteht aber trotzdem – wer nicht ins Klassenzimmer will oder kann, muss am Fernunterricht teilnehmen. Schüler und Lehrer sollen dabei virtuelle Lerngruppen bilden, sagt Eisenmann.
https://www.news4teachers.de/2020/0...-das-neue-schuljahr-ohne-schulbesuchspflicht/

Darf der Staat Kinder in die Schule zwingen, wenn er dort den Gesundheitsschutz nicht gewährleisten kann? Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Frage im Mai schon einmal verneint. Die „getroffene Regelung, nach der die Einhaltung eines Mindestabstands von eineinhalb Metern bei Schülern der Primarstufe der Grund- und Förderschulen während des Unterrichts im Klassenraum nicht erforderlich ist, verstößt gegen die aus Art. 2 Abs. 1 GG i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG folgende Schutzpflicht des Staates i. V. m. dem Gleichheitssatz gem. Art. 3 Abs. 1 GG und verletzt den Antragsteller in seinem Recht auf körperliche Unversehrtheit gem. Art. 2 Abs. 1 GG und auf Gleichbehandlung gem. Art. 3 Abs. 1 GG“, so heißt es in dem Urteil, das die Eltern von zwei Grundschülern erwirkt hatten.
https://www.news4teachers.de/2020/0...-gesundheitsschutz-nicht-gewaehrleisten-kann/

Wie ich hier erfuhr, gelten in Sachsen sogar unterschiedliche Regelungen für verschiedene Altersgruppen – macht SARS-CoV- 2 diese Unterschiede auch?​
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.616
Bewertungen
17.689
Wie ich hier erfuhr, gelten in Sachsen sogar unterschiedliche Regelungen für verschiedene Altersgruppen – macht SARS-CoV- 2 diese Unterschiede auch?
Jepp. Kann man in den Anhängen nachlesen.
 

Anhänge

  • 20201030-Anlage_82_-_Schaubild_Mund-Nasenbedeckung_in_.pdf
    68,9 KB · Aufrufe: 5
  • 20201030-Anlage_2_-_Allgemeine_Hinweise_und_Regelungen-1.pdf
    132,5 KB · Aufrufe: 3

Ameneme

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2020
Beiträge
48
Bewertungen
33
Reddit ist nicht gerade eine wirklich seriöse Quelle. Dort kann jeder allen erdenklichen Mist reinstellen. Ganz davon abgesehen das die in diesem Beitrag angegebenen Zahlen durch keine Quelle verifiziert sind.

Dort wird der RKI Bericht verlinkt?
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.787
Bewertungen
10.465
Nicht die Schulpflicht gehört aufgehoben – die Präsenzpflicht.

Juristisch exakt - so gesehen hast du natürlich völlig recht, bisher war das für mich ein und dasselbe Ich werde das zukünftig berücksichtigen, danke dir dafür. :D

Und es stimmt, können alles außer Hochdeutsch - sogar sozial Vorausdenken... ;)

Aber was macht der Rest Deutschlands in solchen Fällen? Hier zeigt sich dass Demokratie, ohne eigenständig denkfähige Demokraten, schnell mal nach hinten losgehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
827
Bewertungen
2.115
Hier zeigt sich dass Demokratie, ohne eigenständig denkfähige Demokraten, schnell mal nach hinten losgehen kann.

Ich denke, das ist mehr ein Problem des (Bildungs)Föderalismus, jeder kocht sein eigenes Süppchen, angeblich in fairem Wettbewerb.
[..] Wir brauchen stabile, verlässliche Rahmenbedingungen für die schulische Bildung, die in allen Ländern gleich sind. Das geeignete Instrument dafür ist ein neuer Bildungsstaatsvertrag, der – von Regierungen und Landesparlamenten beschlossen und demokratisch legitimiert – verbindliche, überall in Deutschland geltende Regelungen gewährleistet. [..] zeit.de
Wenigstens in Corona-Zeiten sollte einmal einheitlicher vorgegangen werden.
 
Oben Unten