Info ver.di publik: Fa. Giesecke und Devrient - bis 800 Jobplätze in Gefahr

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
Kahlschlag bei Giesecke & Devrient: 800 Stellen werden gekürzt | münchen.tv

Wenn ich es richtig quergelesen habe, ist es auch hier, wie bei derFirma in Geisingen - die Zahlen der Firma sind gut, es wird aber trotzdem verkauft oder gekündigt

Beim Suchen vom Link der Geisinger Firma stoße ich gerade auf diese Meldung

StuttgartDer Finanzkonzern Wüstenrot und Württembergische (W&W) hat dank seines laufenden Sparprogramms im ersten Quartal seinen Gewinn gesteigert. Unterm Strich verdiente der Konzern von Januar bis März 54,2 Millionen Euro nach 39,2 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Umsetzung des Sparprogramms laufe planmäßig, sagte Vorstandschef Alexander Erdland.
Bis 2015 sollen rund 800 der insgesamt 7900 Stellen entfallen. Mehr als 300 davon sind bereits im vergangenen Jahr durch natürliche Fluktuation weggefallen, sagte ein Sprecher. Der Abbau von weiteren 300 Stellen in der Bausparkasse sei bereits zur Hälfte geregelt. Weitere 200 Stellen in der Versicherung und anderen Konzernbereichen sollen bis Ende 2015 folgen. 2015 will der Konzern dann wieder ein Ergebnis zwischen 230 und 250 Millionen Euro erreichen.



Private EquityDas sind die größten Heuschrecken
Für 2014 steht ein Überschuss von 180 Millionen Euro im Plan. Voraussetzung dafür sei, dass außergewöhnlich hohe Belastungen infolge extremer Schäden oder Verwerfungen an den Kapitalmärkten ausblieben
Sparprogramm hilft: Personal kürzen lohnt sich für W&W - Dienstleister - Unternehmen - Handelsblatt

Mir fehlt bestimmt auch der Durchblick in Finanzwirtschaft - aber für mich liest sich das so, als ob es auch hier incl. dank Sparprogramme nicht an den schlechten Zahlen liegt - sondern - es wird trotzdem gekündigt und wer altersbedingt oder wie auch immer rausfällt, wird nicht mehr ersetzt - um noch mehr sparen zu können.

Ähnlich habe ich auch den Bericht eines Sparkassen-Mitarbeiters verstanden: Gewinne sind da, bis in Milliardenhöhe (oder andere Gelder als Gewinne, Umsätze keine Ahnung) - Mitarbeiter sind um die Hälfte Frauen in Teilzeit (super super - Familie mit Job verbinden .. )
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten