Info: "Gruppentermin Übergabemanagement"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fragerei

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2015
Beiträge
18
Bewertungen
11
Hallo!

Da ich selbst verunsichert war, was mich an diesem Termin genau erwartet, möchte ich nun meine Erfahrungen mit euch teilen.

Der Termin "Gruppeninformation, Übergabemanagement" lief wie folgt ab:

Ich betrat den Vorraum und dort standen schon sehr viele Leute von A-Z. Im Anschreiben stand geschrieben, man soll bitte seine Berwerbungsunterlagen mitbringen, dies habe ich ganz bewusst NICHT getan.

Wir wurden dann in den "Unterrichtsraum" geführt. Am Eingang musste jeder sein original Einladungsschreiben abgeben als Nachweis, dass er den Termin wahr genommen hat. Da davon nirgends die Rede war, war ich ganz froh, dass ich dieses zufällig mitgenommen habe.

Dann ging es los. Es waren "Vertreter" der AGA und des Jobcenters vor Ort, die jeweils einen Vortrag hielten, wie toll und problemlos doch alles ist und wie es nach dem ALG1 Bezug weiter geht. Selbst in Gehörlosensprache wurde der Vortrag begleitet.

Die Dame am Anfang fing nach einer Einleitung plötzlich an, von Zeitarbeit zu "schwärmen" und dass dies heutzutage ja überhaupt nicht mehr so schlimm ist wie vor einigen Jahren. Es wurde alles sehr schön geredet, als wäre es wie im Schlaraffenland, bei einer Zeitarbeit zu arbeiten und das sich dies kaum von einem ganz normalen Arbeitgeber unterscheidet. Man hatte im Anschluss direkt die Möglichkeit, sich einen Stock tiefer dafür "registrieren" zu lassen, indem man einen dafür vorgesehenen Arbeitsvermittler aufsuchen kann, der einem "natürlich sofort zur Seite steht und das passende für einen raussucht". "Keine Wartezeit, alles toll, über 900 Zeitarbeitsarbeitgeber allein in dieser Stadt!"

Dann wurde sehr viel davon geredet, dass man ja auch kein ALG2 beantragen muss. Alles toll, man kann einfach bei der AGA gemeldet sein als "nicht Leistungsbezieher", inkl. aller Rechten und PFLICHTEN.
Man müsste halt "lediglich seine Krankenkassenbeiträge selbständig zahlen".

Es wurde berichtet, dass man sich ja auch Bildugnsgutscheine ausstellen kann etc. Als wäre alles überhaupt kein Problem! Ich saß dort und platze bald. Ich habe monatelang gekämpft um eine Umschulung/Bildungsgutschein zu bekommen! Anträge, psych Gutachten, "Intelligenztests", Voraldungen, Gespräche etc. Das Ende vom Lied: Angebot einer Maßnahme a la Behindetenwerkstatt! (Bei Interesse bitte meine anderen Beiträge lesen)

Dann waren zwei Menschen vom Jobcenter dran...

Auch hier wurde wieder geschwärmt, wie toll doch alles ist. Das man nach Antragsstellung einen zweiten Termin bekommt und sich der Mitarbeiter erstmal 45 Min. Zeit nimmt um "einen kennenzulernen" und evtl zu schauen "ach Mensch, der arme Mann/die arme Frau kann ja garnicht mehr in seinem Beruf arbeiten. Wie können wir ihm/ihr helfen?" und wie es dann gemeinsam weiter geht. Das es dort noch einfacher ist, Bildungsgutscheine etc zu bekommen. Noch einfacher als bei der AGA.

Dann kam der Hammer. Der Mensch berichtete plötzlich davon, dass es ja Foren im Internet gebe, in denen komplett falsche Informationen über das Jobcenter etc verbreitet werden und dass dies alles quatsch ist! Man soll dies nicht glauben und "niemand wird einfach in irgendwelche Maßnahmen gesteckt, die für ihn keinen Sinn ergeben"! Alles wird vorher genau mit einem besprochen und man möchte ja nur das Beste für die jeweilige Person, nicht so, wie es ja manchmal "in der Bildzeitung" steht. Ich kann es garnicht genau wiedergeben, aber mir platze bei diesen Worten fast der Kragen. Ich selbst und viele andere die ich kenne, sind das beste Gegenteilige Beispiel. Und tausende Menschen in diesem Forum sowieso!! :icon_eek:

Dann wurde erzählt, dass das Amt beim Eigenheim die Zinsen übernimmt, das Tilgen soll man einfach mit der Bank klären, alles kein Problem ist, dass das Vermögen bis zu einem bestimmten Satz nicht angerührt wird etc. Gerne wurde das Wort "angemessenes Kraftfahrzeug, "angemessenes Vermögen" etc verwendet. Malwieder ein Schlaraffenland und alles ist überhaupt kein Problem. Die Miete wird immer komplett übernommen und man braucht sich keine Sorgen zu machen. Ersparnisse werden nicht angerührt und man kann sich ja auch noch was dazu verdienen.

(Da fiel mit spontan ein, dass ich vor einigen Jahren ALG2 beantragt habe und vor Ort noch abgelehnt wurde, da meine Wohnung 2 Quatratmeter über dem Soll für eine Person lag. Ich sollte umziehen und dann nochmal ALG2 beantragen. Hallo?? Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht mal Geld, um mich zu ernähren. Ich habe den Antrag dann einfach zurück gezogen und die Zeit anderweitig überlebt durch die Hilfe meiner Familie. Gott sei Dank!)

Der Termin war dann vorbei und ich war echt froh, da mir dieses falsche Gerede schon ziemlich auf den S*** ging. Mal davon abgesehen dass ich dort meine Zeit abgesessen habe, da ich schon längst eine müdliche Zusage für eine Arbeitsstelle habe.

Ich weiß nicht was die Ämter davon haben, alles so schön zu reden. Aber von der Veranstaltung stach am meisten heraus, dass Zeitarbeitsfirmen alle toll sind und man diesen Schritt doch bitte gehen soll. Ebenso wurde viel von falschen Informationen im Internet und Zeitungen gesprochen, ohne das jemand aus dem "Publikum" überhaupt einen Ton dazu gesagt hat!

Dazu habe ich übrigens einen wundervollen Artikel im Internet gefunden:

VERWALTUNG: Mit allen Mitteln - DER SPIEGEL 26/2013


Ich hoffe ich kann mit diesem Beitrag einigen ein wenig helfen!

LG Fragerei
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Fragerei,

lieben Dank für deinen Bericht und auch für den Link zu diesem aufschlussreichen Artikel. :icon_daumen:

Man könnte jetzt meinen das sei ja schon rund 3 Jahre her, was da beschrieben wurde aber wenn man sich die AfA und JC-Landschaft aktuell so betrachtet ist eher alles noch schlimmer geworden und man erkennt sehr schnell was man doch eigentlich schon immer vermutet hat, jedenfalls wenn man sich so seine Gedanken macht zur "Vermittlung" bei der AfA und beim JC dann später erst recht ...

Erschreckend für mich ist eigentlich, dass die geschilderten Vorgänge bekannt sind und es trotzdem Niemanden ernsthaft stört, es wird NICHTS dagegen unternommen, es geht alles immer noch genau so und noch schlimmer weiter ... :icon_kotz:

Auch hier wurde wieder geschwärmt, wie toll doch alles ist. Das man nach Antragsstellung einen zweiten Termin bekommt und sich der Mitarbeiter erstmal 45 Min. Zeit nimmt um "einen kennenzulernen" und evtl zu schauen "ach Mensch, der arme Mann/die arme Frau kann ja garnicht mehr in seinem Beruf arbeiten. Wie können wir ihm/ihr helfen?"

Ja klar, das jemand nicht mehr gesund genug ist stellen die SB der JC besonders gerne und schnell fest, dafür brauchen die oft weniger als 45 Minuten, dann bereitet man eigentlich gedanklich schon die Abschiebung an die DRV (Antrag auf EM-Rente ist bestimmt notwendig) oder wenigstens an das Sozial-AMT vor, damit "bereinigt" man schließlich auch die Arbeitslosen-Statistik.

Die notwendige Untersuchung beim äD des JC ist auch kein Problem, da wird schnell und Kostengünstig reihenweise oft genug nach "Aktenlage" die "Erwerbsunfähigkeit" bescheinigt, damit man den erforderlichen Bescheid rausschicken kann ...

Zudem gibt es ja genug EU geförderte "Senioren-Betreuungs-Maßnahmen", die man nun schon auf Langzeit-Arbeitslose ab 35 + X "zuschneidet", damit man nicht mehr warten muss bis die Ü 50 sein werden ... der Rest wird (ab 25 - 30 + X) als "hoffnungsloser Fall" in 1-Euro-Jobs untergebracht und schon haben wir Vollbeschäftigung ...

Das erforderliche "Einverständnis" mit dieser (eigentlich freiwilligen) Maßnahme bekommt man schon auf der dafür erforderlichen EGV, wenn man nur deutlich genug mit der Androhung von Geldentzug umgehen kann...

Es sind doch nicht nur die verfluchten ZAF-Jobs (oft genug von sehr kurzer Dauer, wie ja auch in dem Artikel vor 3 Jahren schon festgestellt wurde) ... es kommt doch inzwischen dazu, dass bei der AfA nur Elos mit Leistungs-Anspruch überhaupt auftauchen und wer hat den denn noch nach wenigen kurzen "Zwischenspielen" bei einer ZAF ... da führt doch der Weg meist direkt zum JC (und möglichst sofort in die nächste Sinnlosmaßnahme) ...

Also werden die (über die AfA gezählten) Arbeitslosen schon "automatisch" immer weniger, ohne dass auch nur eine einzige Vermittlung dafür stattfinden muss ... dann gehen noch die vorzeitigen / rechtzeitigen Altersrentner "freiwillig", weil sie keinen Bock mehr auf die AfA-Gängelei haben (spätestens wenn das ALGI abgelaufen ist) ... manche sterben vermutlich auch einfach so weg ... :icon_kinn:

Wie die Nichtleistungsbezieher ansonsten möglichst "entsorgt" werden, wurde ja auch sehr gut beschrieben, daran hat sich nichts geändert, die waren schon immer ein "Störfaktor" für die ALO-Statistik ... warum man denen immer noch "Schauermärchen" zu ihren Renten-Ansprüchen erzählt um sie an die AfA zu binden weiß ich nicht, denn letztlich macht es für kaum Jemanden Sinn dort ohne Leistungsbezug gemeldet zu bleiben ...

Immerhin klärt sich nun aber, dass die offizielle Meldung nicht unbedingt auch bedeutet, dass die DRV was davon erfahren wird ... denn wenn man das AfA-intern "verschwinden lässt", war man ja gar nicht dort gemeldet ... :icon_evil:

Also schön überprüfen was dazu im Rentenkonto steht ...

MfG Doppeloma
 

Fragerei

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Dezember 2015
Beiträge
18
Bewertungen
11
Ja jetzt wird mir klar immer mehr klar, worauf die gewählten Worte bei der Vernastaltung abzielten... ich konnte es kaum glauben.

Als ich sah dass der Artikel, den ich gepostet hatte schon "etwas" älte ist, habe ich mich sehr erschreckt dass sich seitedem scheinbar nichts geändert hat. Es ist fast schon kriminell. Menschenunwürdig. Letzendlich geht es auf dieser Welt doch immer nur um eins: Geld. Kein Wunder, dass die Menschen immer mehr das Vertrauen in andere verlieren. Wir werden uns alle immer fremder und soziale Netzwerke regieren unser dasein. Entfremdung wohin man sieht. Ich frage mich echt wo das alles noch endet...

Und da wundern sich zb einige Freunde und mein Bekanntenkreis, dass man solchen Ämtern immer von Anfang an misstrauisch gegenüber steht und vom schlimmsten ausgeht. Es ist einfach die Erfahrung und unsere Gesellschaft. Traurig...

Mir war es sehr wichtig mir die Zeit zu nehmen um meine Erfahrungen zu teilen, denn es gibt hier viele Menschen, die mir mit ihren Beiträgen unheimlich geholfen haben. Ich möchte dies irgendwie zurück geben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten