Influenza -- Wie die arme Wirtschaft doch leidet...

Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Grippewelle kostet deutsche Wirtschaft 2,2 Milliarden Euro - DIE WELT

Ich gebs zu, mir kommts hoch, wenn ich solche Artikel lese.

Die ECHTE Grippe, Influenza, ist eine äusserst schwere, tückische Viruserkrankung, die auch Folgeschäden verursachen kann, wie z.B. Herzmuskelentzündungen, wenn man dem Jaulen und Lallen der Unternehmer wegen nachlassendem Profites auch noch nachgibt und eigentlich noch krank zur Arbeit zurückkehrt. Danken würde es eh Keiner, wenn man dann umkippt.

"Grippekranke konsumieren weniger"

..wohl die grösste Sorge in diesem Land, der Konsum. Nicht die Gesundwerdung bei einer schweren Erkrankung.

"Impfpflicht"

Ich lasse mich jährlich impfen...... freiwillig, weil ich in meinem Alter zur Risikogruppe gehöre. Aber die mögliche Impfflicht wird lediglich so begründe, dass diese Wirtschaft ja soooo leidet ohne Impfpflicht.



. "Die Influenza zählt zu den Krankheiten, die einen relativ großen wirtschaftlichen Effekt haben, weil sich viele Leute anstecken und sich viele Arbeitnehmer krankmelden. Es wird weniger konsumiert und produziert. All das belastet das BIP", sagt Torsten Schmidt, Konjunkturexperte des RWI.
Wie schrecklich. Ansonsten ist der Mensch egal. Hauptsache, die Wirtschaft brummt. Die selbe Wirtschaft, die Millionen Menschen krank macht- Mehr, als es jede Grippeperiode schaffen kann.

"
Da die natürliche Krankheit Grippe nun sogar unser allerheiligstes - die Wirtschaft - zu beeinträchtigen droht, schlage ich vor, dass wir diese Krankheit einfach verbieten.
Soweit kommt's ja noch, dass sonne Krankheit irgendwelche Gewinnziele zu beeinträchtigen droht!" (Aus dem Kommentarteil)
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die Influenza der Wirtschaft 2,2 Milliarden kostet, dann ist nicht der reiche Unternehmer betroffen, der kann das problemlos kompensieren,
sondern der kleine Mann wie Du und Ich.
 
E

ExitUser0090

Gast
Mir kommen die Tränen. Das wird der finale Untergang des Abendlandes. Ganz sicher.
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Wenn die Influenza der Wirtschaft 2,2 Milliarden kostet, dann ist nicht der reiche Unternehmer betroffen, der kann das problemlos kompensieren,
sondern der kleine Mann wie Du und Ich.
Wie sollte ich oder jemand Anders davon betroffen sein (Außer, wenn ich oder andere Leute selbst die Influenza bekomme, dann bin ich richtig krank)?
Ich wüsste das nun also wirklich nicht.
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Mir kommen die Tränen. Das wird der finale Untergang des Abendlandes. Ganz sicher.

Deutsche Unternehmer sind knallhart gegen Andere, und windelweich gegenüber sich selbst. Da ist einem zusätzlich noch das Geseiere mit dem Mindestlohn in den Ohren. Daher fangen die dann an zu flennen, wenns am Ende des Jahres nicht für die nächste Villa reicht.

(Ausnahmen bestätigen die Regel --)

Ich bekomme es mannigfaltig aus dem noch (!!) arbeitenden Freundes-und Bekanntenkreis mit, mit welch perfiden Mitteln die "Arbeitnehmer" unter Druck gesetzt werden.
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Und sie leidet und leidet und leidet, die Wirtschaft.
Dort wie beschrieben und dann noch in den meisten anderen Dienstleistungssparten, wo das Gleiche nur etwas versteckter ist -- aber man beschwert sich über die Grippe, was die fürn Profit kostet.

Erinnert mich an Monty Python. Die Fiktion wurde von der Realität in Siebenmeilenstiefeln überholt.
 

edelweiß

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juli 2013
Beiträge
485
Bewertungen
417
eine RWI Studie ? :icon_lol:
da hätte so mancher Journalist mal näher hinsehen sollen,bevor diese Studie :icon_lol: kopiert.... Bild,Welt...ect.
RWI ! klick hier

und ewig singen sie das Klagelied der Wirtschaft.

dabei wird verschwiegen,wieviel Geld so eine Grippewelle in die Taschen der Pharma und Krankheits-Industrie spült.
evtl. nochmal nachrechnen,liebes RWI ???...!!!
Propagandamüll.
 
Oben Unten