In zwei Wochen Kur! Wer zahlt ALGI weiter?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Maddyliebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Hallo,

ich fahre in zwei Wochen zu einer Mutter-Kind-Kur. Diese wurde mir durch meine KK genehmigt. Die Unterlagen von der KK und von der Kurklinik hab ich jetzt ans AA geschickt. Wie sieht dass Ganze aus mit der Bezahlung? Wer zahlt mein ALGI weiter? Bin ich richtig der Annahme, dass das AA weiterzahlen muss?

LG Maddy
 

Maddyliebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Danke Muci! Aber wo genau steht denn das was von einer Kur:confused:Ich habe das Gefühl, dass bei diesem Thema jeder ne andere Antwort hat:confused:

Wenn ich angestellt bin und "normal" arbeite, dann bekomm ich doch auch weiter meinen "normalen" Lohn, wenn ich mich auf Mutter-Kind-Kur befinde. Deshalb finden dass doch die AG auch so blöd, wenn man eine Kur antritt:icon_smile:

Lg Mandy
 
E

ExitUser

Gast
Danke Muci! Aber wo genau steht denn das was von einer Kur:confused:Ich habe das Gefühl, dass bei diesem Thema jeder ne andere Antwort hat:confused:

Wenn ich angestellt bin und "normal" arbeite, dann bekomm ich doch auch weiter meinen "normalen" Lohn, wenn ich mich auf Mutter-Kind-Kur befinde. Deshalb finden dass doch die AG auch so blöd, wenn man eine Kur antritt:icon_smile:

Lg Mandy
Soviel ich weiß ist es so:

Normalerweise bekämest Du ja ALG I, so Du denn vermittelbar wärest.
Da Du nicht vermittelbar bist, weil Du eben auf Reha/Kur bist bekommst Du kein ALG I, weil Du eben nicht vermittelbar bist. Daher bekommst Du Übergangsgeld (die i.d.R. von der Deutschen Rentenversicherung bezahlt wird). Schau mal in Deinen Kur-/Rehaunterlagen nach. Da müsste ein Formular dabei sein zum Ausfüllen. Diese muss man dann an den jeweiligen Träger zurücksenden bei dem man die Kur/Reha beantragt hat.
Deinen Lohn (wenn Du nicht gekündigt bist) erhältst Du ja auch nur 6 Wochen, so Du denn krank bist oder in Reha fährst. Danach wird entweder Krankengeld bezahlt oder aber, wenn Du in Reha oder Kur bist, Übergangsgeld.
Hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt :icon_smile:

Vielleicht schreibt Dir ja noch jemand anders hierüber. Soviel ich mich noch erinnern kann ist es so.

Hast Du die Kur/Reha bei der Krankenkasse beantragt oder über die Deutsche Rentenversicherung?
 

Maddyliebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Hallo Muci,

es gibt hier im Forum (allerdings von 2006) einen Beitrag "Krankegeld Mutter-Kind-Kur" (Krankegeld ist da wirklich so geschrieben) von einer Minelein, da hat eine Mama dass gleiche durch. Die wurde hin- u. her geschickt. Leider hat dass bei ihr ewig gedauert. Das Ende vom Lied war, dass das AA das ALGI weiterzahlen muss:icon_klatsch: Musst Du Dir da mal durchlesen...

LG Mandy
 

Maddyliebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Achso nochwas:

Ich habe meine Kur bei der Krankenkasse beantragt! In meinen Unterlagen, weder von der KK noch von der Kurklinik, sind irgendwelche Antragsunterlagen zwecks einer "anderweitigen" Kostenübernahme des ALGI.

Dass mit der Lohnfortzahlung bzw. nach 6 Wochen krank usw. weiß ich... Aber ich bin 3 Wochen in Kur. Ich weiß noch damals bei meiner alten Arbeitsstelle da hatte auch ne Kollegin ne Mutter-Kind-Kur. Mein AG fand das doof, weil er sie ja weiterbezahlen musste...

LG Mandy
 
E

ExitUser

Gast
Achso nochwas:

Ich habe meine Kur bei der Krankenkasse beantragt! In meinen Unterlagen, weder von der KK noch von der Kurklinik, sind irgendwelche Antragsunterlagen zwecks einer "anderweitigen" Kostenübernahme des ALGI.

Dass mit der Lohnfortzahlung bzw. nach 6 Wochen krank usw. weiß ich... Aber ich bin 3 Wochen in Kur. Ich weiß noch damals bei meiner alten Arbeitsstelle da hatte auch ne Kollegin ne Mutter-Kind-Kur. Mein AG fand das doof, weil er sie ja weiterbezahlen musste...

LG Mandy
Dann hast Dir ja Deine Frage selbst beantwortet :icon_smile:
Sende den Brief der Krankenkasse per Fax (wegen Sendebestätigung!) an die Arbeitsagentur und teile denen mit, daß Du in 2 Wochen zur Kur fährst (mit Anschrift der Kurklinik) und weiterhin um ALG I bittest. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schickst Du halt dann von der Kurklinik an die Arbeitsagentur.

Und ansonsten würde ich an Deiner Stelle das Schreiben, das Du an die Arbeitsagentur schickst, ebenfalls an die Krankenkasse faxen (zur Kenntnisnahme und Info) und darum bitten, dafür Sorge zu tragen, daß die sich mit der Arbeitsagentur in Verbindung setzen sollen und denen mitteilen sollen, daß sie Dir keinerlei Überbrückungsgeld oder Krankengeld bezahlen.

Beide würde ich bitten, falls es Unstimmigkeiten gibt, dies schriftlich an Dich persönlich in die Kurklinik zu senden.

Dann bist Du meines Erachtens auf der sicheren Seite.

Und wehe, wenn nicht gezahlt wird .... :icon_twisted:

LG
 
E

ExitUser

Gast
Im übrigen:

Da Du ja im Vorfeld nicht weißt, wielange der Kur-/Rehaaufenthalt dauert, ist natürlich auch klar, daß Du die Arbeitsagentur informieren musst, wenn Du wieder "im Lande" bist.
 

Maddyliebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Juhu Muci,

klar weiß ich dass:icon_party:Mein Kuraufenthalt ist genau 21 Tage. Im SS der Kurklinik steht das Datum von wann bis wann drin. Dieses und dass meiner KK liegt bereits beim AA. Ich will halt gewappnet sein falls jetzt irgendwie so ne Art Aufhebungsbescheid für ALGI kommt oder so... Deshalb hier im Forum auch meine Nachfrage. Es ist wirklich "sauschwer" ne klare Antwort im allg. I-Net zu bekommen. Klar bei ALGII sieht dass alles total anders aus, aber bei ALGI scheint wirklich dass AA weiterzahlen zu müssen. Nur scheinen dass viele SB vom AA nicht zu wissen. Denn die Kur ist ja für mich, mein Kind begleitet mich ja nur:icon_knutsch: bzw. sie muss mit, denn sonst könnte sich hier niemand um sie kümmern. Es muss doch irgendwo nen Gesetzestext dazu geben:confused:

Ich werde mich mal rumhorchen. Kenn einen ehemaligen Bezügesachbearbeiter vom AA. Wäre ja vllt. auch fürs ganze Forum hier interessant. Außerdem kann ich doch nicht die einzige ALGI-Empfängerin sein, die mal ne Kur macht:icon_evil:

LG Mandy
 
E

ExitUser

Gast
Tipp - Befreiung auf Zuzahlung der 10 Euro/Tag:

Im übrigen noch 1 Tipp von mir wegen der Zuzahlung von 10 Euro/Tag für max. 28 Tage. Du weißt schon, daß Du Dich von dieser Zuzahlung befreien lassen könntest? Dazu musst Du Folgendes tun:

1) Bei der Krankenkasse anrufen und evtl. einen Antrag stellen, daß Du chronisch krank bist. Diesen vom Arzt ausfüllen lassen. An die Kasse zurückschicken. Dann bist Du schon mal in der 1%-Regelung. Falls Du nicht chronisch krank bist, geht es mit 2) weiter.

2) Dann ebenfalls bei der Krankenkasse einen Antrag stellen auf Befreiung bzw. auf Vorauszahlung für 2009. Diesen ausfüllen und darum bitten, daß Du den Beitrag für 2009 vorauszahlen möchtest.

Bedeutet, daß Du diesen Beitrag (1% bzw. 2% von Deinem Jahreseinkommen) an die Krankenkasse überweisen musst (und der ist sicher weniger als 28 Tage x 10 Euro). Nach Antragstellung auf Befreiung bzw. Zuzahlung erhältst Du eine Rechnung von der Krankenkasse die Du dann umgehend überweisen musst. Danach erhältst Du eine Befreiungskarte und kannst diese bei einem Arztbesuch oder Klinikaufenthalt vorlegen. Du brauchst dann nichts mehr für Medikamente, Zuzahlung Krankenhausaufenthalt, Massagegebühren usw. bezahlen. (Falls es knapp wird, weil Du ja in die Klinik gehst, dann gib einfach der Krankenkasse Deine Adresse von der Klinik an. Die schicken die Befreiungskarte bzw. Antrag usw. auch dort hin und informieren auch die Klinik hierüber, wenn Du darum bittest )

Ich handhabe dies schon einige Jahre so und mache immer diese Anträge hierfür bereits im November für das kommende Jahr. Dann brauche ich keine Sorge haben, wenn ich mal wieder in eine Klinik muss oder Medikamente brauche usw. :icon_smile:
 

lopo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
644
Bewertungen
17
Hi,

gehe mit deinen Unterlagen über die Bewilligung der Mutter/Kind/Kur persönlich zur Arbeitsagentur und beantrage für die Zeit der Kur bezahlte Ortsabwesenheit im Rahmen der (Erreichbarkeits-Anordnung − EAO ).

§ 3 Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs

(1) 1Erfüllt der Arbeitslose nicht die Voraussetzungen des § 2 Nrn. 1 bis 3, steht dies der Verfügbarkeit bis zu drei Wochen im Kalenderjahr nicht entgegen, wenn das Arbeitsamt vorher seine Zustimmung erteilt hat.........

(2) Abs. 1 ist entsprechend anzuwenden
1. bei Teilnahme des Arbeitslosen an einer ärztlich verordneten Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation,

Anhang B 1 (Erreichbarkeits-Anordnung − EAO)

https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A20-Intern/A201-Organisation/Publikation/pdf/Anhang-B-Anordnungen-des-Verwaltungsrats.pdf
 

Maddyliebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Danke Muci:icon_klatsch:Sehr lieb von Dir! Ich denke Variante 2 ist für mich die bessere... Mach ich gleich morgen...

Auch Dir Danke Lopo!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten